Drucken
GPX
Merken Gemerkt
Prädikats-FernwanderwegTop

Remigius-Wanderweg - Etappe 1 (Kusel - Potzberg)

Prädikats-Fernwanderweg • Pfalz
  • Falknerei
    / Falknerei
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • Remigiuskirche
    / Remigiuskirche
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • I Marke
    / I Marke
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • Mobizentrale 1
    / Mobizentrale 1
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • Luftbild Potzberg
    / Luftbild Potzberg
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • Mobizentrale 2
    / Mobizentrale 2
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • Gedenkzimmeransicht
    / Gedenkzimmeransicht
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • Kostüm 1
    / Kostüm 1
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • Eingangsbereich
    / Eingangsbereich
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • Remigiuskirche Seitenprofil
    / Remigiuskirche Seitenprofil
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • Kostüm 2
    / Kostüm 2
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • Portrait Fritz Wunderlich
    / Portrait Fritz Wunderlich
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • Kostüm 3
    / Kostüm 3
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
Karte / Remigius-Wanderweg - Etappe 1 (Kusel - Potzberg)
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12 14 Tourist-Information und Mobilitätszentrale "Hin & Weg" Heimatmuseum Fritz Wunderlich- Gedenkzimmer Remigiusberg Remigiuskirche Ruine Michelsburg / Haschbach
Wetter

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Die 1. Etappe von 14,4 km Länge auf dem 39,8 km langen Qualitätswanderweg im Herzen des Pfälzer Berglandes.

Ab Kusel Parkplatz 1,5 km - Markierung: Weißes "R" auf gelbem Grund = Zuweg bis zur Winterhelle.

Ab Winterhelle 12,9 km - Markierung: Weißes "R" auf blauem Grund - Hauptweg bis Anbindung an den "Pfälzer Höhenweg".

 

 

schwer
14,5km
5:14
612m
279m
Alle Details
Der Remigius-Wanderweg führt durch die bucklige Landschaft des Pfälzer Berglandes, gesäumt mit herrlichen Panoramablicken in den Hunsrück und die Pfalz.

Unterwegs laden romantisch gelegene Bänke zum Verweilen und Staunen ein.

Unterwegs besteht die Möglichkeit zur Einkehr.

Autorentipp

Der Remigius Wanderweg trägt seinen Namen in Anlehnung an den >Heiligen Remigius, Bischhof von Reims, nach dem die Remigiuskirche, Teil einer Klosteranlage der ehemaligen Benediktiner-Propstei St. Remigii auf dem Remigiusberg benannt wurde. Der Landstrich ist auch als Remigiusland bekannt, das der fränkische König Childebert II. dem Bistum Reims schenkte.

Eine Besichtigung der Familiengruft der Grafen von Veldenz ist nach Vereinbarung ganzjährig möglich.

Internet: www.remigiusberg.de  

Ein ausgiebiger Besuch des Wildparks "Potzberg" und Greifvogelzoo sollte bei der Wanderung nicht fehlen. Auf einer Fläche von ca.30 ha tummeln sich Stein- und Sikawild, Rot-, Dam- und Muffelwild, Elche, Wildschweine und Wildpferde. Dazu gibt es eine Zuchtstation für über 120 Greifvögel und einen Streichelzoo. Vier Kilometer Rundwege erschließen das Gelände und Gatter, eine freigespannten Holzbrücke führt zur Tribüne über der zentralen Wildfutterstelle.

Die Flugschau führt täglich um 15 Uhr Adler, Geier und Falken vor – am Wochenende speziell für Kinder zum Mittmachen.

Auf Anfrage gibt es die Flugshow auch in englischer Sprache.

Internet: www.wildpark.potzberg.de

 

outdooractive.com User
Autor
Juergen Wachowski
Aktualisierung: 01.05.2016

Schwierigkeit schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
558m
204m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mrz
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

EinkehrmöglichkeitEinkehrmöglichkeit
Qualitätsweg Wanderbares DeutschlandQualitätsweg Wanderbares Deutschland
mit Bahn und Bus erreichbar
Streckentour
Etappentour
aussichtsreich
kulturell / historisch
geologische Highlights

Sicherheitshinweise

Teilweise führt der Wanderweg über schmale Pfade und Felsen. Gutes Schuhwerk   ist erforderlich. Für Kinderwagen sind die Bereiche in den Naturschutzgebieten ungeeignet!

Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann. Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen sie rechnen wenn, Sie eine Wanderung unternehmen. Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.


Ausrüstung

Wanderausrüstung und festes Schuhwerk sind erforderlich.

Wanderstöcke werden empfohlen.

 


Start

66869 Kusel, Bahnhof (224 m)
Koordinaten:
Geogr. 49.538654 N 7.407242 E
UTM 32U 384765 5488557

Ziel

66887 Föckelberg, Wildpark Potzberg

Wegbeschreibung

Auch wenn der eigentliche Wanderweg erst ein paar hundert Meter später startet - wir empfehlen den Bahnhof in Kusel als Startpunkt. Hier können Sie mit dem Zug im Stundentakt anreisen, ausreichend Parkplätze sind auch vorhanden.

Der Zuweg mit dem gelben "R" -  dem Wegzeichen des Remigius Wanderweges beschildert, nach ca. 800 m erreichen wir die idyllisch an einem kleinen Weiher liegende "Winterhelle" und starten dort richtig auf den Remigius Wanderweg.

Der Weg führt uns durch dichten Wald, vorbei am Waldklassenzimmer und an der Rübezahlbank. Ihren Namen trägt die Bank aufgrund ihrer Ausmaße, gemütlich ist es dort aber für jeden Wanderer. Viele Laubbäume, darunter auch knorrige Mammutbäume, prägen den Wald neben dem Weg - wir erreichen die Anhöhe in Haschbach und werden schon mit dem Blick auf den Remigiusberg mit seiner 1019 als Kloster erbauten Probstei St. Remigii und der Ruine Michelsburg belohnt. Mit einem kleinen Abstecher sind Probstei und Ruine schnell zu erreichen.

Auf unserem weiteren Weg tauchen wir im Steinbruch zwischen Haschbach und Theisberstegen in die geologische Vielfalt der Region ein, tiefe Blicke in Millionen Jahre, auf einem geologischen Lehrpfad mit Informationstafeln, geht es durch das Steinbruchgelände und schlägt die Brücke zwischen geologischer Vergangenheit und heutiger Nutzung.

Das Steinbruchmuseum Rammelsbach liegt ganz in der Nähe und ist durch den ausgeschilderten Zuweg schnell zu erreichen - Besichtigung nach Voranmeldung unter Tel: 06381 / 424270 möglich.

Vom Remigiusberg steigen wir ins Glantal nach Theisbergstegen ab. Hier können bei den Storchenfreunden Glantal Störche inner- und außerhalb der Volier bewundert werden. Die meisten Tiere wohnen ganzjährig im Glantal und sorgen für ausreichend Storchennachwuchs (weitere Informationen: www.storchenfreunde-glantal.de).

In Theisbergstegen gibt es mehrere Gelegenheiten zu Rast und Einkehr sowie einen Bahnhaltepunkt. Gleich hinter em Ort, an der sonntags geöffneten Buchwaldhütte, beginnt der Aufstieg durch das Landschaftsschutzgebiet  "Potzberg". Vorbei an den Resten der Altenburg geht es stetig durch wunderschöne Wälder bergan. An der Stollenquelle bei den Einheimischen als gelbes Wasser bekannt, sollte manseine Flasche nicht auffüllen: Die gelbe Farbe - aus dem Eisenerz des ehemaligen Stollens herausgespült - färbt den Weg, Finger, Schuhe und - für Experimente bestens geeignet - Taschentücher erkennbar gelb.

Der Weg passiert den "Dreieckigen Stein ", einen Grenzstein, de rdie Gemarkungsgrenzen der drei Ortsgemeinden Gimsbach, Theisbergstegen und Ruthsweiler am Glan markiert.

Auf dem Gipfel angekommen, belohnen wir uns mit einem kurzen Abstecher auf den Aussichsturm in 562 m Höhe auf dem Potzberg. Die Aussichts über das Pfälzer Bergland bis zum Donnersberg und Kaiserslautern ist beeindruckend. Nicht verpassen sollte man einen Besuch im Wildpark Potzberg mit seiner einmaligen Flugschau. Die rustikale Holzhütte des Wildparks bietet sich für eine gemütliche Einkehr an.

Öffentliche Verkehrsmittel:

Diese Tour ist gut mit Bahn und Bus erreichbar.

Mit der Bahn: Von Kaiserslautern mit der Regionalbahn bis Kusel.

Am Wochenende Ruftaxi (06383) 1460, telefonisch 1 Stunde vor Fahrt bestellen;

Wochentags Saarpfalzbus Nr. 277 ab Föckelberg / gegebenenfalls Haltstelle Wildpark bis Altenglan Bahnhof;

Informationen: www.vrn.de

Anfahrt:

Mit dem PKW: Über die A62 (Anschlussstelle Kusel) oder die B420.

Von Kaiserslautern kommend über die L 387 bis Neunkirchen/Potzberg;

Beschilderung zum Wildpark folgend;

 

Parken:

Wanderparkplätze zum Einstieg an der Strecke vorhanden.

Kusel Bahnhof:                       Koordinaten: Länge 7° 24´ 37´´ / Breite 49° 32´ 16´´

Haschbach Friedhof:                   Koordinaten: Länge 7° 25´ 57´´ / Breite 49° 31´ 41´´

Theisbergstegen Bahnhof:            Koordinaten: Länge 7° 26´ 54´´ / Breite 49° 31´ 7´´

Wildpark Potzberg:                 Koordinaten: Länge 7° 28´ 51´´ / Breite 49° 31´ 22´´  (auch Wohnmobilstellplätze)

 

Buchempfehlungen für diese Region:

Das offizielle Handbuch zu den Prädikatswanderwegen Remigius u. Veldenz www.pfaelzerbergland.de

Empfohlene Karten für diese Region:

Topographische Karte 1:25.000 "Westpfalz Mitte" und "Westpfalz Nord" Wandern im Pfälzer Bergland www.pfaelzerbergland.de

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
outdooractive.com User
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte zumindest einen Titel eingeben.
mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit schwer
Strecke 14,5km
Dauer 5:14 h
Aufstieg 612m
Abstieg 279m

Eigenschaften

mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Wetter Heute

Statistik

: Std.
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.