Drucken
GPX
Merken Gemerkt
Prädikats-Kurztour / Prädikats-RundtourTop

Hinkelsteinweg - Gesamtroute

(4) • Prädikats-Kurztour / Prädikats-Rundtour • Pfalz
  • Logo des Hinkelsteinwegs
    / Logo des Hinkelsteinwegs
    Foto: Tourismusbüro VG Otterberg, Tourismusbüro VG Otterberg
  • Blick auf die hügelige Landschaft bei Höringen
    / Blick auf die hügelige Landschaft bei Höringen
    Foto: Tourismusbüro VG Winnweiler, Tourismusbüro VG Winnweiler
  • Mehlinger Heide 1
    / Mehlinger Heide 1
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • Menhir \
    / Menhir "Hinkelstein"
    Foto: Tourist-Info Otterberg, Tourist-info Otterberg
  • Abteikirche Otterberg
    / Abteikirche Otterberg
    Foto: Tourist-Info Otterberg, Tourist-Info Otterberg
  • Geologischer Aufschluss
    / Geologischer Aufschluss
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • Hinkelsteinweg bei Potzbach
    / Hinkelsteinweg bei Potzbach
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • Blick auf Donnersbergmassiv von Igelborner Hütte
    / Blick auf Donnersbergmassiv von Igelborner Hütte
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
Karte / Hinkelsteinweg - Gesamtroute
0 150 300 450 600 m km 5 10 15 20 25 30 35 40 Mehlinger Heide Lanzenbrunnerweiher Leopardensandstein Blick zum Donnersberg Menhir "Hinkelstein"
Wetter

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Der Hinkelsteinweg verbindet als Rundwanderweg das Wegenetz in den Randbereichen des Biosphären-Reservates „Pfälzerwald“ mit dem Wandergebiet Donnersberg und dem Prädikatswanderweg „Pfälzer Höhenweg“. An der Wegstrecke befinden sich der große Menhir  „Hinkelstein“ und eine Vielzahl an historischen Grenzsteinen aus der Otterberger Klosterzeit. Der Weg führt am Rande des Naturschutzgebietes „Mehlinger Heide“, eine der größten Heidegebiete Süddeutschlands vorbei. Den Weg kennzeichnen neben naturbelassenen Waldwegen, die zum Träumen einladen, imposante Ausblicke und eine abwechslungsreiche Landschaft.
Am Drehenthalerhof (in beide Richtungen) besteht die Möglichkeit den Hinkelsteinweg in zwei Etappen (20 km und 23 km) zu wandern. 
mittel
40,4km
10:45
655m
655m
Alle Details
Der Hinkelsteinweg startet an der Abteikirche in Otterberg, nach dem Speyerer Dom die größte Kirche der Pfalz. Wir folgen den Aufklebern (grauer Hinkelstein auf weißem Grund) durch die historische Altstadt, vorbei an wunderschönen Fachwerkhäusern. Nach der Stadtmauer biegen wir links und gleich wieder rechts ab und begeben uns, nach einem kurzen Stück auf der Lauterstraße, links in die Bachstade. Dem Pfad folgend, erreichen wir nach der Kneippanlage eine geteerte Straße, in die rechts abgebogen wird. Immer bergan geht es durch die Johann-Roos-Straße, Am Rotenberg links ab in den Wald. Wir folgen der Markierung „schwarzer Hinkelstein auf weißem Grund“ über den Pfifferlingsberg und streifen die „Mehlinger Heide“, eines der größten Heidegebiete Süddeutschlands. Ein Besuch lohnt sich besonders im August, wenn die Heide in voller Blüte steht. Ein Hinweisschild zeigt den Eingang.

Durch den Wald folgen wir dem idyllischen Weg und erreichen den Weinbrunnerhof. Nach einem kurzen Stück auf der geteerten Straße, biegen wir rechts in einen naturnahen Waldweg ein, der uns am oberen Ende die ersten Aussichten ins Pfälzer Bergland beschert. Wir überqueren die L 382 und wandern auf naturbelassenen Wegen zum Lanzenbrunner Weiher, einem Kleinod im Otterberger Wald. Abwechslungsreich geht es weiter. Wir durchwandern nun das Tal des Grafenthaler Baches, vorbei am Husarenbrunnen, bis zum Wegweiser am Drehenthalerhof. Hier besteht die Möglichkeit den Rundweg abzukürzen und die Schleife nach Otterberg zurück zu nehmen.

Wir folgen weiter der Markierung über den Kahlenberg zu einem kleinen Steinbruch, wo der seltene Leopardensandstein abgebaut wurde. Eine grandiose Aussicht zum Donnersberg erwartet uns auf der Anhöhe vor Potzbach, die man geniessen sollte. Wir wandern durch Potzbach, offene Landschaften begleiten uns, vorbei an den Leithöfen und erreichen wieder Laubwald, der uns bis zur „Igelborner Hütte“ – eine Hütte des Pfälzerwald-Vereins Ortsgruppe Winnweiler (Öffnungszeiten: Mi. ab 11:30 Uhr; Sa. ab 14:00 Uhr; Sonn-/Feiertage ab 10:00 Uhr; Für Gruppen ab ca. 10 Personen nach Voranmeldung;) begleitet. Hier besteht die Möglichkeit zur Anbindung an den „Pfälzer Höhenweg“ am Bahnhof Winnweiler. Sie sollten der Markierung „schwarzer Hinkelstein auf gelbem Grund“ folgen“.

Der Weg führt nun abwärts nach Höringen, wo das Bauerncafe Gebhardt (Öffnungszeiten: nur für (Wander)Gruppen gegen Voranmeldung, Tel. 06302-1231) mit seinem leckeren Essen zum Verweilen einlädt. Bergan, über die Hauptstraße, Bergstraße und einen Wiesenweg, werden wir für unsere Mühe mit einer grandiosen Aussicht zum Donnersberg, mit seinen 687 Metern der höchste Berg der Pfalz, belohnt.

Auf dem nun folgenden Stück des Hinkelsteinweges begegnen wir einer Vielzahl an Grenzsteinen, die, wenn sie könnten, vieles über die Geschichte des Klosters Otterberg erzählen würden. Der Abtstab ist noch auf vielen dieser Steine erkennbar. Nun erreichen wir den Menhir „Hinkelstein“, der dem Wanderweg den Namen gibt.

Menhir ist eine ursprünglich bretonische Bezeichnung für einen aufgerichteten mehrere Meter großen Monolithen und bedeutet „langer
Stein" (maen = Stein, hir = lang). Im deutschen Sprachraum tragen Menhire seit dem Mittelalter auch die volkstümlich gebräuchliche Bezeichnung Hinkelstein.

Am Menir "Hinkelstein" trafen bis zur Französischen Revolution die Herrschaften Falkenstein, Kurpfalz und Schallodenbach aufeinander. Noch heute ist der mächtige Hinkelstein ein Dreimärkergestein, an dem die Grenzen der Gemeinden Otterberg, Höringen und Heiligenmoschel zusammen treffen. Der 891 in der Römerzeit erstmals urkundlich erwähnte Hinkelstein ist ca. 2,20 Meter hoch und 1,50 Meter breit und wird von zwei behauenen Grenzsteinen flankiert. Eine Sitzgruppe lädt zum Verweilen ein.

Auf unserem Weg streifen wir den Lenhardt-Stein, einem Gedenkstein für einen ehemaligen Förster, biegen am Pavillon ab und wandern bergab zum Birotshof, wo wir einen verwunschenen Weiher vorfinden. Weiter abwärts überqueren wir die L 387 und gelangen zum Festplatz des historisches Frühlingsfest (in Jahren mit ungerader Jahreszahl) der Stadt Otterberg. Nun erreichen wir bergan wieder den Drehenthalerhof, wo eine Abkürzungsmöglichkeit in Richtung Winnweiler besteht.

Den Scheid-Wald abwärts wandern wir durch die Talaue des Otterbaches zum Naturbad Otterberg, ein schön gelegenes öffentliches Schwimmbad. Weiter die Talaue entlang kommen wir nun zum Johannis-Parkplatz. Wir überqueren den Parkplatz und die Johannisstraße und begeben uns durch das „Loch“ (Durchgang zwischen den Häusern an der Gaststätte Kraus) in die Altstadt von Otterberg zum Ausgangspunkt des Rundwanderweges, der Abteikirche.

Autorentipp

Ein Besuch der Abteikirche und der historischen Altstadt Otterbergs lohnt sich.
Sehr schöne Passagen zum meditativen Wandern in Ruhe und Stille der Natur.
outdooractive.com User
Autor
Jürgen Wachowski / Sabine Sprinz
Aktualisierung: 08.03.2016

Schwierigkeit mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
417m
245m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mrz
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

RundtourRundtour
EinkehrmöglichkeitEinkehrmöglichkeit
Qualitätsweg Wanderbares DeutschlandQualitätsweg Wanderbares Deutschland
mit Bahn und Bus erreichbar
aussichtsreich
kulturell / historisch
geologische Highlights
TopTipps
Geheimtipp
Kurzwanderwege

Sicherheitshinweise

Bei naturnahen Wegen kann es bei widrigen Wetterverhältnissen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.
Wir empfehlen daher geeignetes Schuhwerk.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk erforderlich. Rucksackverpflegung empfehlenswert.

Weitere Infos und Links

Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg, Tourist-Information, Hauptstr. 54, 67697 Otterberg,  Tel. 06301 31504, www.otterbach-otterberg.de , tourist-info@otterbach-otterberg.de
Verbandsgemeinde Winnweiler, Tourismusbüro, Jakobstr. 29, 67722 Winnweiler, Tel. 06302 602-0 oder 602-61, www.winnweiler-vg.de , info@winnweiler-vg.de

Start

Kirchplatz vor der Abteikirche in 69697 Otterberg oder 67722 Winnweiler Igelborner Hütte (Pfälzerwald-Verein) oder markierter Zuweg vom Bahnhof Winnweiler (249 m)
Koordinaten:
Geogr. 49.503103 N 7.772756 E
UTM 32U 411144 5484109

Ziel

Kirchplatz vor der Abteikirche in 69697 Otterberg oder 67722 Winnweiler Igelborner Hütte (Pfälzerwald-Verein) oder markierter Zuweg zum Bahnhof Winnweiler

Wegbeschreibung

Otterberg (Kirchplatz) - Kirchstraße - Lauterstraße - Bachstade - Kneippanlage - Am Sixmeisterwoog - Johann-Roos-Straße - Am Rotenberg - Pfifferlingsberg - Streifelsberg - Rand Mehlinger Heide (Hinweisschild zum Eingang der Mehlinger Heide) - Adelhöhe - Weinbrunnerhof - L 382 (Überquerung) - Sonnenkopf - Lanzenbrunner Weiher - Nördlicher Sonnenkopf - Husarenbrunnen - Drehenthalerhof - Kahlenberg - Leoparden-Sandstein - Potzbach - Leithöfe - Igelborner Hütte (Pfälzerwald-Verein Ortsgruppe Winnweiler) - Igelborner Höhe - Klapperborn - Höringen - Bauerncafé Gebhardt - Hauptstraße - Bergstraße - Franzoseneck - Hinterwald - Heidenkopf - Menhir "Hinkelstein" - Lichtenbruck - Pavillon - Weidensohl - Birotshof - Kohldell - Frühlingsfestplatz - Drehenthalerhof - Schweissberg - Otterbachtal - Neumühle - Naturbad Otterberg - Ölmühle - Kirchstraße - Otterberg (Kirchplatz)

Öffentliche Verkehrsmittel:

Diese Tour ist gut mit Bahn und Bus erreichbar.

Otterberg: Bahnanbindung über Kaiserslautern, weiter mit Bus G130;
Winnweiler: Bahnanbindung
Fahrplanauskünfte unter www.vrn.de

Anfahrt:

Über die A 63 - Abfahrt Otterberg oder Abfahrt Winnweiler;
Über die A 6 - Abfahrt Enkenbach-Alsenborn, L 382 über Mehlingen, Baalborn nach Otterberg oder weiter auf der B 48 nach Winnweiler.

Parken:

Otterberg: Parkplatz an der Stadthalle
Winnweiler: Parkplatz am Bahnhof oder Wanderparkplatz an der Igelborner Hütte

 

Buchempfehlungen für diese Region:

Broschüre/Flyer "Hinkelsteinweg" und Wanderkarte der Pfalz.Touristik "Die Pfalz - Wanderkarte"

Empfohlene Karten für diese Region:

Topografische Karte, Naturpark Pfälzerwald, Blatt 3: Kaiserslautern und Umgebung

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
outdooractive.com User
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte zumindest einen Titel eingeben.
Die Schlotthauers  ›
17.10.15
Schöne 2-Tages Tour mit Übernachtung in Otterberg
Bewertung
Gemacht am
09.10.2015
Foto: Die Schlotthauers , Community
Foto: Die Schlotthauers , Community
Foto: Die Schlotthauers , Community
Foto: Die Schlotthauers , Community
Foto: Die Schlotthauers , Community
Foto: Die Schlotthauers , Community

Johannes G. Jung ›
23.08.15
Ich bin den Hinkelsteinweg in 2 Etappen gelaufen. Die Süd-Runde am 1.8.2015 ab Mehlinger-Heide gegen den Uhrzeiger. Abgesehen von verschiedenen "Schlenkern" die anscheinend eingebaut wurden um "Strecke" zu machen hätte man die Wegführung besser nicht über den Weinbrunnerhof machen sollen, denn den Anblick des verwahrlosten Gehöfts kann man sich echt ersparen. Besondere Highlights gibt's an der Strecke eigentlich nicht, sieht man mal von Otterberg, mit seiner schönen Kirche ab. Sinnvoll wäre die Einbindung der Mehlinger-Heide in die Runde; das kann man ja selbst machen wenn man eine gute Karte hat. Ich gebe diesem Abschnitt die Note 3-4 und für mögliche Wanderer den Rat: muss nicht sein ! Es gibt viel schönere Touren. Am 22.8.2015 folgte die Nord-Runde ab Drehentahlerhof gegen den Uhrzeiger. Was ist hier "Prädikat"? Nur die Markierung, die ist vortrefflich. Die Wegeführung und die Wegestruktur sind so schlecht, dass sie nur die Note 6 bekommen, und das auch nur, weil es keine 7 gibt! Elend breite Waldwege, meist gesplittet und knochenhart, auch mal mit grobem Schotter bedeckt auf dem verdammt schlecht zu laufen ist, Holzabfuhr-Schneisen eben, kilometerlange Strecken, rechts nichts, links nichts. Besonders schlimm ist es hinter Höringen auf dem Weg zum Hinkelstein und noch etwas weiter. So eine Wegführung und Wegoberfläche verdient auf keinen Fall den Zusatz "Prädikat". Auch hier der gute Rat: Wegbleiben lohnt! Ich kann mich zu 100% dem Kommentar von Herrn Thomas Frisch vom 2.1.2015 anschließen.
Gemacht am
22.08.2015

A. J. ›
15.02.15
Wir sind heute die Tour gelaufen. Eine tolle Tour,schöne Landschaft auf teils weichen Waldwegen bei einer herrlichen Ruhe.Beim Althütterhof (ehem.Haus Hamann) befindet sich jetzt ein Buddhistischer Tempel den man bei vorheriger Anmeldung besuchen kann. Von "Kampfhunden" war nichts zu sehen...
Bewertung
Gemacht am
15.02.2015

mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit mittel
Strecke 40,4km
Dauer 10:45 h
Aufstieg 655m
Abstieg 655m

Eigenschaften

mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Wetter Heute

Statistik

: Std.
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.