Tour hierher planen
Burg

Burgruine Falkenstein

Burg · Pfalz · 414 m · Heute geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Zum Wohl. Die Pfalz. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick auf die Burgruine Falkenstein
    Blick auf die Burgruine Falkenstein
    Foto: Pfalz.Touristik e. V., Knut Pflaumer

Auf einem Felsvorsprung oberhalb des Ortes thronen imposant die Überreste der einst stolzen Burg Falkenstein, die auf einem ehem. Vulkanschlot erbaut wurde. 1135 erstmals erwähnt und nach wechselhafter Geschichte 1664-1666 wohl endgültig zerstört, ist die Burgruine heute ein beliebtes Ausflugsziel und Schauplatz der Falkensteiner Sommertouren. Herrliche Aussicht über das Falkensteiner Tal.

Auf fast senkrecht über dem Dorf jäh auftürmenden ehemaligen Vulkanschlot thronen imposant die Überreste der einst stolzen Burg Falkenstein. Urkundlich erstmals erwähnt wurde die Burg 1135.

1233 gründete Philipp IV. v. Bolanden die Falkensteiner Nebenlinie der berühmten Reichsministerialen. Unter den Staufern begleitete er das Amt des Reichstruchsess, 1257 verlieh ihm König Richard von Cornwall das Amt des Reichskämmerers und hütete die Reichskleinodien auf Burg Trifels.

König Wenzel erhob 1397 Philipp von Falkenstein zum Grafen und stattete ihn mit weiteren Privilegien aus. Nach dem Tod Erzbischofs Werner von Trier 1418, des letzten Falkensteiners, folgten die Grafen v. Virneburg als Erben, von denen Wirich von Daun-Oberstein die hochverschuldete Burg und Grafschaft 1456 erwirbt.

Wirich verkehrte in höchsten Kreisen, vertrat den Pfalzgrafen als kurpfälzischer Viztum in Amberg (Oberpfalz), betrieb Bergbau auf Eisenerze und Kupfererze und begründete die neuen Verhüttungsorte Eisenschmelz und Kupferschmelz.

Dessen Sohn Melchior stiftete 1499 eine „ewige Messe an jedem Samstag in der St. Katharinen-Kapelle vor der Burg zu Falkenstein“. An ihn erinnert der sagenumwobene Stein mit der Inschrift „wie du willt melchior“.

Sein Sohn Wirich, 1535 Oberst bei der Belagerung der Wiedertäufer von Münster, gestaltete die Burganlage ab 1536 grundlegend um zu einer Verteidigungsanlage mit vorgelagertem Bastionsturm, einer verstärkten Schildmauer und unterirdischen Verteidigungsgängen, mit neuen Wirtschaftsgebäuden und einer zeitgemäßen Ausstattung der Repräsentationsräume im Stile der Renaissance.

Wirich begleitete Herzogin Anna von Kleve auf ihrer Brautfahrt zu König Heinrich VIII. von England im Winter 1539 mit einem Tross von 263 Personen und 283 Pferden.

Kaiser Friedrich III. belehnte 1458 Herzog Johann von Lothringen mit der Herrschaft Falkenstein. 1667 folgte der Verkauf durch den letzten Grafen Wilhelm Wirich, Herr von Daun-Oberstein, an den Herzog von Lothringen. Herzog Franz Stephan heiratete 1736 Maria Theresia von Habsburg, die spätere Kaiserin. So kam die Grafschaft Falkenstein an das Haus Habsburg-Lothringen. Deren Sohn Joseph II. reiste als Kronprinz außerhalb der Staaten des Hauses Österreich inkognito als „Graf von Falkenstein“.

1647 sprengten französische Truppen die Burg, danach war sie Garnison lothringischer Truppen.

1654 überwältigten Falkensteiner Untertanen die lothringische Besatzung und erschossen deren Kommandanten Weingart.

Während des Wildfangstreites 1664-1666 wurde die Burg wohl endgültig durch kurpfälzische Truppen zerstört. Dennoch sind viele Burgteile (z.B. die Schildmauer, die Zisterne, Bastionstürme, Außenmauer des Palas, etc.) vorhanden.

Das Burgareal gehört seit 1996 der Ortsgemeinde. Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen erfolgten 1978 und 1984 durch den Donnersbergkreis, die Freilichtbühne wurde 1993 eröffnet. Die Ruine und ihre Umgebung sind heute malerische Kulisse für Veranstaltungen, wie den jährlichen Weihnachtsmarkt oder die „Falkensteiner Sommertouren“.

Falkenstein erscheint erstmals 891 als „falconolai“ zusammen mit mehreren Neubruchsiedlungen und dem zentralen „winidowilare“, einer Wendengemeinde, dem heutigen Winnweiler.

1019 wird der Felsen Falkenstein erwähnt, das Dorf allerdings nicht mehr. Mit der Gründung der Reichsburg um 1125 entstand wohl auch der „Flecken“ Falkenstein und teilte fortan das Schicksal mit der imposanten Burganlage. Einst schützte eine umlaufende Ringmauer auch die kleine Gemeinde zu Füßen der Burg. Durch das beschauliche Dorf schlängelt sich eine Durchgangsstraße mit teilweise über 25% Steigung und ist damit wohl die steilste Ortsdurchfahrt in Deutschland. Falkenstein gehört der Verbandsgemeinde Winnweiler an und ist Teil des Donnersbergkreises, „in der Pfalz ganz oben“.

(Text: Stefan Weber)

Öffnungszeiten

Heute geöffnet
Geöffnet vom 01.01.2022 bis 30.06.2023 von 07:00–23:00 Uhr.
Ganzjährig frei zugänglich

Preise:

Das Gelände der Burgruine ist kostenfrei zugänglich.

Koordinaten

DD
49.609146, 7.873925
GMS
49°36'32.9"N 7°52'26.1"E
UTM
32U 418645 5495784
w3w 
///arten.hielt.sticht
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Empfehlungen in der Nähe

empfohlene Tour Schwierigkeit mittel Etappe 2
Strecke 15,2 km
Dauer 4:05 h
Aufstieg 423 hm
Abstieg 379 hm

Hoch und höher – die zweite Etappe führt zu einer überragenden Erscheinung: dem mit 687 Metern höchsten Berg der Pfalz – dem Donnerberg.

3
von Tobias Kauf,   Zum Wohl. Die Pfalz.
Fernwanderweg · Pfälzer Bergland und Donnersberg
Pfälzer Höhenweg Gesamtroute
empfohlene Tour Schwierigkeit schwer Etappentour geöffnet
Strecke 114,6 km
Dauer 33:00 h
Aufstieg 3.414 hm
Abstieg 3.321 hm

Der Pfälzer Höhenweg garantiert jede Menge Abwechslung. Und das nicht nur weil es auf dem 114 Kilometer langen Weg so hoch hinaus geht, wie ...

3
von Tobias Kauf,   Zum Wohl. Die Pfalz.

Alle auf der Karte anzeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Burgruine Falkenstein

Hauptstr. 49
67808 Falkenstein
Telefon (0049) 6302 60261

Eigenschaften

Ausflugsziel
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 8 Touren in der Umgebung