Tour hierher planen
Geotop

Weinfelder Maar

Geotop · Eifel · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Eifel Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Sonnenaufgang am Weinfelder Maar
    / Sonnenaufgang am Weinfelder Maar
    Foto: Dominik Ketz, CC BY-SA, Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz
  • / Wanderer am Weinfelder Maar
    Foto: Dominik Ketz, CC BY-SA, Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz
  • / Weinfelder Maar mit Kapelle
    Foto: Dominik Ketz, CC BY-SA, Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz
  • / Weinfelder Kapelle mit Maar
    Foto: © GesundLand Vulkaneifel / D. Ketz
  • / Wandern um das Maar im Herbst
    Foto: © GesundLand Vulkaneifel / D. Ketz
  • / Esel grasen am Weinfelder Maar
    Foto: Dominik Ketz, Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz
  • / Ziegen leben rund ums Weinfelder Maar
    Foto: Dominik Ketz, Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz
  • / Weinfelder Maar im Herbst
    Foto: © GesundLand Vulkaneifel / D. Ketz
  • / Ginster am Maar
    Foto: © GesundLand Vulkaneifel / D. Ketz
  • / Wanderwege am Maar
    Foto: Foto & Quelle: GesundLand Vulkaneifel, CC BY-SA, GesundLand Vulkaneifel
Als „Sinnbild der Eifelmelancholie“ gilt das Weinfelder Maar. Sanfte Hänge, auf denen im Frühsommer das Eifelgold – wie der Besenginster im Volksmund heißt – leuchtet, liegen rund um das meist türkis schimmernde Wasser.

Das Weinfelder Maar, welches vor rund 20.000 bis 30.000 Jahren durch vulkanische Aktivität entstand, ist mit 487 Metern üNN das höchstgelegene der drei Dauner Maare. Der See ist 51 Meter tief und hat einen Durchmesser von 396 bis 429 Metern.

Eine geradezu melancholische Atmosphäre umgibt das Maar. Viele Sagen ranken sich um das stille Eifelauge. So soll einst ein Schloss an der Stelle des Kraters gestanden haben, in dem ein Graf mit seiner Gemahlin und seinem einzigen Kind lebte. Nach der Heimkehr von einer Jagd war das Schloss zur Strafe für die Garstigkeit der Frau versunken und er fand nur noch einen See vor, auf dem eine Wiege sein Kind wie, durch ein Wunder, wohlbehalten ans Ufer trieb. Betrachtet man nur lange genug die dunkle Wasseroberfläche, so heißt es, kann man die Umrisse des Schlosses erkennen.

Auch der deutsche Landschaftsmaler Fritz von Wille war so fasziniert vom Weinfelder Maar, dass er es immer wieder in seinen Bildern verewigte. Zu seinen Lieblingsmotiven gehörte die kleine Kapelle am Nordufer, die dem heiligen Martin geweiht ist. Sie war einst Pfarrkirche des Dorfes Weinfeld, welches im 16. Jahrhundert von der Pest heim gesucht wurde. Wer durch Ziehen der Seile die Glöckchen im Innern zum Läuten bringt, darf sich etwas wünschen. Bis heute wird der dazugehörige Friedhof von der Ortsgemeinde Schalkenmehren gepflegt und genutzt. Hiervon leitet sich auch der zweite Name, Totenmaar, ab.

Esel und Ziegen sind am Weinfelder Maar angesiedelt worden, um den Bewuchs zu regulieren. Denn die einzigartige Flora und Fauna des Maars sind unter Naturschutz gestellt. So ist das Baden sowie andere Wassersportarten im Weinfelder Maar nicht erlaubt, doch auf einem knapp zwei Kilometer langen Pfad lässt es sich zu Fuß wunderbar entdecken.

Parken:
Parken können Gäste entlang der L64 entweder auf dem Parkplatz am Weinfelder Maar oder auf dem Maarsattel zwischen dem Weinfelder und dem Schalkenmehrener Maar.


Was ist eigentlich ein Maar?

Die Bezeichnung Maar leitet sich aus dem lateinischen "mare" (=Meer) ab. Es ist ein durch Wasserdampf-Eruptionen entstandener, trichterförmiger Vulkantypus, der in die Landschaft "eingesprengt" ist und sich oft als schüsselartige Form präsentiert. Ein Maar entsteht, wenn aufsteigendes Magma auf wasserführende Gesteinsschichten trifft. Es kommt zu gewaltigen Explosionen und das umgebende Gestein wird zusammen mit der Magma in kleinste Bestandteile zerfetzt und aus dem Explosionstrichter geschleudert. Im Bereich des Explosionsherds bildet sich dabei ein Hohlraum, der in einen Explosionsschlot übergeht. Dadurch, dass über dem entstandenen Hohlraum das Gestein zusammenbricht, wird aus dem Explosionsschlot ein Einsturz- oder Maartrichter. Nach Abklingen der vulkanischen Tätigkeit füllten sich die Trichter anschließend mit Wasser. Insgesamt wurden über 70 Maarvulkane in der Eifel gezählt, zwölf Maare sind heute noch mit Wasser gefüllt, die restlichen sind bereits verlandet.

Öffnungszeiten

Heute geöffnet
Geöffnet vom 02.03.2021 bis 02.03.2050 von 00:00–23:45 Uhr.
ganzjährig zu besuchen

Koordinaten

DG
50.178877, 6.849289
GMS
50°10'44.0"N 6°50'57.4"E
UTM
32U 346443 5560733
w3w 
///kehrt.buchen.geld
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Touren hierhin

Typ
Name
Strecke
Dauer
Aufstieg
Abstieg
23,3 km
7:05 h
459 hm
555 hm
empfohlene Tour HeimatSpur Großer Dauner
29,1 km
8:15 h
710 hm
708 hm
22,9 km
6:42 h
616 hm
669 hm
empfohlene Tour HeimatSpur MaareGlück
10,9 km
3:30 h
320 hm
320 hm
78 km
22:35 h
1.876 hm
1.968 hm
7,1 km
2:30 h
134 hm
134 hm
Auf Karte anzeigen

Interessante Punkte in der Nähe

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Weinfelder Maar

Leopoldstr. 9 A
54550 Daun
Telefon (0049) 6592 951370
  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 6 Touren in der Umgebung
Wanderung · Eifel
Von Daun nach Manderscheid
Schwierigkeit
Strecke 23,3 km
Dauer 7:05 h
Aufstieg 459 hm
Abstieg 555 hm

von Anne Stefer,   AbenteuerWege Reisen GmbH
Wanderung · Eifel
HeimatSpur Großer Dauner
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 29,1 km
Dauer 8:15 h
Aufstieg 710 hm
Abstieg 708 hm

Die Heimatspur Großer Dauner führt in der Natur rund um die Stadt Daun und entlang der Maare. Sie lässt sich durch die Vulkaneifel-Pfade und ...

von Vera Merten / GesundLand Vulkaneifel,   Eifel Tourismus GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 22,9 km
Dauer 6:42 h
Aufstieg 616 hm
Abstieg 669 hm

Der Ville-Eifel-Weg (HWW 2) führt über den seen- und waldreichen Höhenrücken der Ville, durchquert die Eifel von Nord nach Süd mit all ihren ...

von Hans-Eberhard Peters,   Eifelverein e. V.
Wanderung · Eifel
HeimatSpur MaareGlück
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 10,9 km
Dauer 3:30 h
Aufstieg 320 hm
Abstieg 320 hm

Lassen Sie auf dieser abwechslungsreichen Wanderung die Faszination der friedlich daliegenden Dauner Maare auf sich wirken.

10
von Vera Merten / GesundLand Vulkaneifel,   Eifel Tourismus GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 78 km
Dauer 22:35 h
Aufstieg 1.876 hm
Abstieg 1.968 hm

Wanderangebot von Steffeln nach Schalkenmehren. Vom Vulkanpfad über die Gerolsteiner Dolomiten Acht, den Eifelsteig bis über den Vulcano-Pfad ...

von Esther Juli,   Eifel Tourismus GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 7,1 km
Dauer 2:30 h
Aufstieg 134 hm
Abstieg 134 hm

Schaue mit Deinen Augen in die "Augen der Eifel"  - das Maarerlebnis!

von Hubert Drayer,   Michels Wohlfühlhotel & Restaurant
  • 6 Touren in der Umgebung