Teilen
Merken
Drucken
Einbetten
Historische Stätte

Gallorömische Tempelanlage Martberg

Historische Stätte · Mosel-Saar
Verantwortlich für diesen Inhalt
Mosellandtouristik GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Galloröm. Tempelanlage
    / Galloröm. Tempelanlage
    Foto: Tourist-Information Treis-Karden
  • Tempelanlage
    / Tempelanlage
    Foto: Tourist-Information Treis-Karden
  • Tempelanlage 2
    / Tempelanlage 2
    Foto: Tourist-Information Treis-Karden
  • Infotafel "Straße der Römer"
    / Infotafel "Straße der Römer"
    Foto: Tourist-Information Treis-Karden
  • Römergruppe
    / Römergruppe
    Foto: Tourist-Information Treis-Karden
  • Modell Martberg
    / Modell Martberg
    Foto: Tourist-Information Treis-Karden

Zwischen Pommern und Karden, ca. 180 m hoch über der Mosel liegt der Martberg.
Hier wird die wechselvolle Geschichte des Mosellandes in einem Verschmelzungsprozess von den Kelten zu den Römern sichtbar. Der Martberg ist ein wichtiger Bestandteil der moselländischen Kulturlandschaft.
Das Plateau des Martberges beherrschte in verkehrsgünstiger Lage den Ostteil des Treverergebietes bis zu den fruchtbaren Böden des Neuwieder Beckens. Noch heute zeugt eine kilometerlange dreiphasige, durch Holzbalken und Steinmauern stabilisierte Pfostenschlitzmauer von der Macht und dem Repräsentationsbedürfnis der spätkeltischen Siedlung etwa 100 v. Chr. An der höchsten Stelle des Bergs stand in keltischer und römischer Zeit ein Heiligtum, das dem Mars geweiht war, dessen Verehrung dem Martberg seinen Namen gab. In der Blütezeit dieser Kultanlage (ca. 200 n. Chr.) standen hier zahlreiche Tempelbauten.
In den Jahren 1994 bis 1999 legte das Landesamt für Denkmalpflege in Koblenz, mit Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Tempelanlage teilweise frei. Erstmalig gelang innerhalb Deutschlands der Nachweis eines keltischen Kultplatzes, der ohne Unterbrechung über 500 Jahre bis in die Spätantike von Pilgern aufgesucht worden war. Letztendlich steht auch das frühchristliche Zentrum in Karden in der Kontinuität des Kultbezirks auf dem Martberg. Von der langen Baugeschichte des Heiligtums
sprechen zehn nachgewiesene Bauphasen.
Einen Einblick in das Kultgeschehen vor 2000 Jahren geben die zahlreichen Fundstücke, darunter knapp 8000 keltische und römische Münzen, sowie Waffen und Werkzeuge. Aus keinem Heiligtum Deutschlands stammt bisher ein solch umfangreiches und reichhaltiges Fundensemble.
In römischer Zeit wurde eine prächtige Tempelanlage über dem keltischen Kultplatz errichtet. Die ansässige Bevölkerung suchte weiterhin den traditionsreichen Kultplatz auf.
Erst im Zuge der Christianisierung verfiel das Heiligtum und geriet, bis auf den Namen der in römischer Zeit verehrten Gottheit, in Vergessenheit.

Mit der Rekonstruktion der Tempelanlage auf dem Martberg wurde im Jahr 2003 begonnen. Die offizielle Eröffnung fand am 29. April 2006 statt.

Über die Ausgrabungsstätte und die Funde des keltisch-römischen Heiligtums auf dem Pommerner Martberg informiert die Ausstellung im Bürgerhaus, Am Spilles, in Pommern.
Die Keltisch-Römische Abteilung im Stiftsmuseum Treis-Karden zeigt die archäologischen Funde, die die Entwicklung des Martberges dokumentiert.

Führungen:
Die Tempelanlage auf dem Martberg und die 2000-jährige Religionsgeschichte im Stiftsmuseum, im OT Karden, können Sie in verschiedenen Führungen erleben. Die Führungen werden geleitet durch Mitglieder des Fördervereins Martberg und des Freundeskreis Stiftsmuseum.
Führung auf dem Martberg: 31,00 Euro Grundpreis bis 25 Personen; 1,00 Euro jede weitere Person (Dauer: ca. 1 Std.)
Führung Stiftsmuseum: 31,00 Euro, zzgl. 2,00 Euro p. Person Museumseintritt
(Dauer: ca. 1 Std.)
Führung Martberg und Stiftsmuseum: 60,00 Euro Grundpreis bis 25 Personen; 1,00 Euro jede weitere Person; zzgl. 2,00 Euro p. Person Museumseintritt, (Dauer: ca. 2,0 Std.)

Auskunft und Anmeldung: Tourist-Information Treis-Karden, St. Castor-Str. 87, 56253 Treis-Karden, Tel. 02672-915 7700, Fax 02672-915 7696, info@ferienland-treis-karden.de, www.treis-karden.de

Ein kostenloser Infoflyer ist bei der Tourist-Information erhältlich (Download unter "Weitere Information").

Unsere Büchertipps:
"Der gallorömische Tempelbezirk auf dem Martberg bei Pommern", 2006, 10 Euro
Die Broschüren sind erhältlich bei der Tourist-Information Treis-Karden, St. Castor-Str. 87, 56253 Treis-Karden, Tel. 02672-915 7700, Fax 02672-915 7696, info@ferienland-treis-karden.de, www.treis-karden.de

Öffnungszeiten

Mai bis Oktober: Fr-So und Feiertagen 11-17 Uhr

Preise:

Zwischen Pommern und Karden, ca. 180 m hoch über der Mosel liegt der Martberg. Hier wird die wechselvolle Geschichte des Mosellandes in einem Verschmelzungsprozess von den Kelten zu den Römern sichtbar. Der Martberg ist ein wichtiger Bestandteil der moselländischen Kulturlandschaft. Das Plateau des Martberges beherrschte in verkehrsgünstiger Lage den Ostteil des Treverergebietes bis zu den fruchtbaren Böden des Neuwieder Beckens. Noch heute zeugt eine kilometerlange dreiphasige, durch Holzbalken und Steinmauern stabilisierte Pfostenschlitzmauer von der Macht und dem Repräsentationsbedürfnis der spätkeltischen Siedlung etwa 100 v. Chr. An der höchsten Stelle des Bergs stand in keltischer und römischer Zeit ein Heiligtum, das dem Mars geweiht war, dessen Verehrung dem Martberg seinen Namen gab. In der Blütezeit dieser Kultanlage (ca. 200 n. Chr.) standen hier zahlreiche Tempelbauten. In den Jahren 1994 bis 1999 legte das Landesamt für Denkmalpflege in Koblenz, mit Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Tempelanlage teilweise frei. Erstmalig gelang innerhalb Deutschlands der Nachweis eines keltischen Kultplatzes, der ohne Unterbrechung über 500 Jahre bis in die Spätantike von Pilgern aufgesucht worden war. Letztendlich steht auch das frühchristliche Zentrum in Karden in der Kontinuität des Kultbezirks auf dem Martberg. Von der langen Baugeschichte des Heiligtums sprechen zehn nachgewiesene Bauphasen. Einen Einblick in das Kultgeschehen vor 2000 Jahren geben die zahlreichen Fundstücke, darunter knapp 8000 keltische und römische Münzen, sowie Waffen und Werkzeuge. Aus keinem Heiligtum Deutschlands stammt bisher ein solch umfangreiches und reichhaltiges Fundensemble. In römischer Zeit wurde eine prächtige Tempelanlage über dem keltischen Kultplatz errichtet. Die ansässige Bevölkerung suchte weiterhin den traditionsreichen Kultplatz auf. Erst im Zuge der Christianisierung verfiel das Heiligtum und geriet, bis auf den Namen der in römischer Zeit verehrten Gottheit, in Vergessenheit. Mit der Rekonstruktion der Tempelanlage auf dem Martberg wurde im Jahr 2003 begonnen. Die offizielle Eröffnung fand am 29. April 2006 statt. Über die Ausgrabungsstätte und die Funde des keltisch-römischen Heiligtums auf dem Pommerner Martberg informiert die Ausstellung im Bürgerhaus, Am Spilles, in Pommern. Die Keltisch-Römische Abteilung im Stiftsmuseum Treis-Karden zeigt die archäologischen Funde, die die Entwicklung des Martberges dokumentiert. Führungen: Die Tempelanlage auf dem Martberg und die 2000-jährige Religionsgeschichte im Stiftsmuseum, im OT Karden, können Sie in verschiedenen Führungen erleben. Die Führungen werden geleitet durch Mitglieder des Fördervereins Martberg und des Freundeskreis Stiftsmuseum. Führung auf dem Martberg: 31,00 Euro Grundpreis bis 25 Personen; 1,00 Euro jede weitere Person (Dauer: ca. 1 Std.) Führung Stiftsmuseum: 31,00 Euro, zzgl. 2,00 Euro p. Person Museumseintritt (Dauer: ca. 1 Std.) Führung Martberg und Stiftsmuseum: 60,00 Euro Grundpreis bis 25 Personen; 1,00 Euro jede weitere Person; zzgl. 2,00 Euro p. Person Museumseintritt, (Dauer: ca. 2,0 Std.) Auskunft und Anmeldung: Tourist-Information Ferienland Treis-Karden, St. Castor-Str. 87, 56253 Treis-Karden, Tel. 02672-915 7700, Fax 02672-915 7696, info@ferienland-treis-karden.de, www.treis-karden.de Ein kostenloser Infoflyer ist bei der Tourist-Information erhältlich (Download unter "Weitere Information"). Unsere Büchertipps: "Der gallorömische Tempelbezirk auf dem Martberg bei Pommern", 2006, 10 Euro Die Broschüren sind erhältlich bei der Tourist-Information Ferienland Treis-Karden, St. Castor-Str. 87, 56253 Treis-Karden, Tel. 02672-915 7700, Fax 02672-915 7696, info@ferienland-treis-karden.de, www.treis-karden.de

Downloads

Flyer

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Treffpunkt: Pommern, Parkplatz an der Mosel
3.11., 9:30–14:00 Uhr
Voranmeldung erforderlich
Veranstalter: Tourist-Information Treis-Karden | Quelle: Mosellandtouristik GmbH

Touren hierhin

Typ
Name
Strecke
Dauer
Aufstieg
Abstieg
15,6 km
5:18 h
545 hm
537 hm
4,8 km
1:36 h
168 hm
197 hm
103,5 km
4:25 h
1180 hm
1180 hm
217,4 km
65:29 h
5399 hm
5469 hm
Auf Karte anzeigen

Interessante Punkte in der Nähe

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Gallorömische Tempelanlage Martberg

Förderverein Burgstr. 24 
56829 Pommern
Telefon +49 2672 9149513

Eigenschaften

Ausflugsziel
  • 4 Touren in der Umgebung
Prädikats-Fernwanderweg · Mosel-Saar

Moselhöhenweg (Eifelseite) (M) – 9. Etappe

19.07.2017
mittel
15,6 km
5:18 h
545 hm
537 hm
von Hans-Eberhard Peters,   Eifelverein e. V.
Themenweg / Lehrpfad · Mosel-Saar

Lenus-Mars-Weg

20.08.2015
mittel
4,8 km
1:36 h
168 hm
197 hm
von Tourist-Information Treis-Karden,   Mosellandtouristik GmbH
Autotour/Touristische Straße · Eifel

Moselschiefer-Straße

19.04.2016
103,5 km
4:25 h
1180 hm
1180 hm
von FERIENSTRASSEN.INFO,   FERIENSTRASSEN.INFO
Prädikats-Fernwanderweg · Mosel-Saar

Moselhöhenweg (Eifelseite) (M) – Gesamtverlauf

19.07.2017
schwer
217,4 km
65:29 h
5399 hm
5469 hm
von Hans-Eberhard Peters,   Eifelverein e. V.
  • 4 Touren in der Umgebung