Tour hierher planen Tour kopieren
Fernwanderwegempfohlene TourEtappe2

Soonwaldsteig - Etappe 2: Bundenbach-Simmerbachtal

· 4 Bewertungen · Fernwanderweg · Nahe
Verantwortlich für diesen Inhalt
Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V. Verifizierter Partner 
  • Schmidtburg
    / Schmidtburg
  • Langenstein im Kellenbachtal
    / Langenstein im Kellenbachtal
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Simmerbachbrücke
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Blick zur Schmidtburg
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Blickenstein
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Trekkingcamp Schmidtburg
    Foto: Marco Rohr, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Teufelsfels mit Aussichtsturm
    Foto: Marco Rohr, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Ruine Schmidtburg
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Schmidtburg
    Foto: Naturpark Soonwald Nahe e.V.
m 700 600 500 400 300 200 12 10 8 6 4 2 km Fußgängerbrücke Simmerbach Besucherbergwerk Herrenberg Blickenstein Teufelsfels Keltensiedlung Altburg Ruine Schmidtburg
Über den Kamm des Lützelsoons, wo sich die Wildkatze auf den Quarzit-Blockschutthalden sonnt.
schwer
Strecke 13,3 km
4:10 h
450 hm
520 hm
593 hm
260 hm

Mit der Besuchergrube Herrenberg, der Keltensiedlung Altburg und der Schmidtburg liegen auf den ersten zwei Kilometern gleich drei Sehenswürdigkeiten. Hinter der Querung des Hahnenbachs nahe der Schmidtburg führt der Steig 1,5 km entlang eines Wassererlebnispfades bachaufwärts. Am nördlichen Ende bietet sich eine Wiese in den Hahnenbachauen als „Ruheinsel“ zum Genießen der Stille an. In einem Bogen nördlich um Schneppenbach herum steigt der Weg zum Lützelsoon hinauf.

Vom Aussichtsturm am Teufelsfels (567 m), der ersten markanten Erhebung des Kleinen Soons, bietet sich ein guter Ausblick. Steinige Blockschutthalden, auf denen mitunter an sonnigen Tagen Wildkatzen dösen, prägen den weiteren Verlauf auf dem schmalen Kamm des Quarzitrückens. Am Ende dieser anspruchsvollen Wegstrecke lädt der Blickenstein als flächenhaftes Naturdenkmal mit seinem gestuften, südexponierten Hang zur Rast ein. Danach wendet sich der Soonwaldsteig auf die Nordseite des Lützelsoons. Die Etappe endet nach dem Abstieg nördlich um den Langenstein, einer Felsnadel, an der B 421, an einer eigens für den Soonwaldsteig erbauten Fußgängerbrücke.

Autorentipp

Bei einem Picknick auf dem Blickenstein die Ruhe des Lützelsoons genießen. Ein Nahe-Riesling oder ein gutes Kirner Pils sind dabei zu empfehlen.
Profilbild von Marco Rohr
Autor
Marco Rohr
Aktualisierung: 26.04.2022
Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Womrather Höhe, 593 m
Tiefster Punkt
Simmerbach, 260 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

http://www.soonwaldsteig.de

Start

Bundenbach (Parkplatz Schiefergrube Herrenberg) (339 m)
Koordinaten:
DD
49.846949, 7.385302
GMS
49°50'49.0"N 7°23'07.1"E
UTM
32U 383914 5522864
w3w 
///brezeln.klingt.ausgeglichene

Ziel

Simmerbachtal (Fußgängerbrücke südl. Gehlweiler)

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Parken

Parkmöglichkeit am Etappenstart (Zufahrt über Bundenbach; den Schilder zur "Besuchergrube Herrenberg" folgen)

Koordinaten

DD
49.846949, 7.385302
GMS
49°50'49.0"N 7°23'07.1"E
UTM
32U 383914 5522864
w3w 
///brezeln.klingt.ausgeglichene
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Ingrid Retterath: Soonwaldsteig; ISBN 978-3-86686-321-7; Preis 9,90 €

Kartenempfehlungen des Autors

Naturpark Soonwald-Nahe 1:50000 mit Soonwaldsteig Topographische Karte mit Wander- und Radwanderwegen ISBN 978-3896373007

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,5
(4)
hans kurz
15.05.2022 · Community
Super Tour vom Hahnenbachtal über den Teufelsfelsen ins Kellenbachtal. Die Schmidtburg sollte man auf jeden Fall besuchen. Das einzige was wir nicht so ganz nachvollziehen konnten war das Etappe 1 als Mittel schwer und diese Alls schwer eingestuft ist. Umgekehrt würde unserer Meinung nach eher zutreffen.
mehr zeigen
Gemacht am 15.05.2022
Wolfgang Haug 
13.06.2019 · Community
Sehr schöne Wanderung. Leider öffnen das Besucherbergwerk und die Keltensiedlung erst um 11.00 Uhr. Ein Abstecher zur gewaltigen Ruine Schmidtburg sollte man in jedem Fall einplanen. Besonders schön fand ich die Strecke nach dem Teufelsfelsen über den Höhenrücken voller großer Steine. Sehr eindrucksvoll ist hier die Kraft der Natur zu erleben. Da die Etappe fernab der Ortschaften endet, war der Transfer ins Hotel schon vorab organisiert.
mehr zeigen
Gemacht am 05.06.2019
Aidart Pott 
01.06.2016 · Community
Bin die Etappe gleich im Anschluss mit der ersten gelaufen. Diese hier gefiel mir weniger gut. Beim Anstieg zum Teufelsfels läuft man doch eine längere Passage auf Schotter. Auch direkt am Ende der Etappe beim Abstieg vor der Bundesstraße sollte man mal das Wasser das den Weg runter läuft, weiter oben mal neu einfassen. Eine weitere Erwähnung bedarf die Situation am Ende der 2. Etappe. (Endet mitten in der Pampa) Die etwa 2km weit entfernte Ortschaft Gehlweiler verfügt am gesamten Wochenende über keinen einzigen Busanschluß!! Es ist also nicht richtig was oben in der Beschreibung steht, dass täglich Busse verkehren. Unter der Woche sind das auch nur 2 oder 3 und das Morgens und kurz nach Mittag, also alles ander als brauchbar Das Taxiunternehmen in Kirn ging vor kurzem in die Insolvenz und in Gemünden gibt es auch nur ein einziges Taxi. Auch die weiteren Etappen sind nur schwierig oder überhaupt nicht per Öpnv zu erreichen. Was positiv war, ist der Bereich Teufelsfels und danach. Der Weg ist zwar ganz schön verblockt mit Steinen aber das hat man sonst eben nur selten so und das riesige Steinmännchenfeld entschädigt. Im weiteren Verlauf beim Blickenstein (Rastmöglichkeit) ist man mit sich und dem Wald alleine. Herrlich ruhig. Prima zum entschleunigen. Seinen Proviant im Rucksack sollte man jedenfalls nicht vergessen denn man kommt quasi ausser am Bergwerk zu keiner Zeit an einem Ort oder an einer bewirtschaftete Hütte vorbei.
mehr zeigen
Gemacht am 28.05.2016
nein das ist nicht die Geierlay
Foto: Aidart Pott, Community
Schotterpassage beim Aufstieg vorm Teufelsfels
Foto: Aidart Pott, Community
...und weiter Schotter, in allen Variationen
Foto: Aidart Pott, Community
Ausblick vom Aussichtsturm Teufelsfels
Foto: Aidart Pott, Community
riesiges Steinmännchenfeld
Foto: Aidart Pott, Community
schön zu gehen
Foto: Aidart Pott, Community
Kurz vorm Ende der Etappe...
Foto: Aidart Pott, Community
... man hat fließend kalt Wasser
Foto: Aidart Pott, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 6

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
13,3 km
Dauer
4:10 h
Aufstieg
450 hm
Abstieg
520 hm
Höchster Punkt
593 hm
Tiefster Punkt
260 hm
Etappentour aussichtsreich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.