Tour hierher planen Tour kopieren
Pilgerweg Top

Jakobspilgerweg Rheinhessen Pfalz "Klosterroute Worms-Metz Nordspange"

· 2 Bewertungen · Pilgerweg · Rheinhessen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Pfalz Touristik e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Logo und Markierungszeichen Jakobsweg Strahlenmuschel
    / Logo und Markierungszeichen Jakobsweg Strahlenmuschel
    Foto: Tobias Kauf, Pfalz Touristik e.V.
  • / Blick auf Harxheim
    Foto: Tobias Kauf, Pfalz Touristik e.V.
  • / Blick auf Steinbach
    Foto: Tobias Kauf, Pfalz Touristik e.V.
  • / Hahnweilerhof
    Foto: Tobias Kauf, Pfalz Touristik e.V.
  • / Pilger auf der Klosterroute 1
    Foto: Tobias Kauf, Pfalz Touristik e.V.
  • / Kirche in Steinbach
    Foto: Tobias Kauf, Pfalz Touristik e.V.
  • / Klosterruine Rosenthal 1
    Foto: Tobias Kauf, Pfalz Touristik e.V.
  • / Klosterruine Rosenthal 2
    Foto: Tobias Kauf, Pfalz Touristik e.V.
  • / Abteikirch Otterberg
    Foto: Tobias Kauf, Pfalz Touristik e.V.
  • / Fürstengrab Rodenbach
    Foto: Tobias Kauf, Pfalz Touristik e.V.
m 400 300 200 100 80 60 40 20 km Restaurant Dunzweiler Kirche
Die „Klosterroute Worms-Metz“ verbindet  Rheinhessen, Pfalz, Saarland und Lothringen. Sie führt entlang eines „Altweges“, der ehemaligen Handelsstraße der Kelten und Römer. Seit August 2011 ist sie durchgängig markiert mit gelben Pfeilen und der sogenannten Europamuschel als Wegweiser. Die Klosterroute startet in Worms und trift in Landstuhl auf die Nordroute des Pfälzer Jakobspilgerweges.

Stationen sind:

Worms - Harxheim im Zellertal - Steinbach am Donnersberg - Otterberg - Landstuhl

mittel
91,3 km
24:00 h
1.207 hm
1.052 hm
Profilbild von Tobias Kauf
Autor
Tobias Kauf
Aktualisierung: 09.07.2018
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
361 m
Tiefster Punkt
97 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann. Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen. Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.

Weitere Infos und Links

www.pfalz.de
www.jakobusgesellschaft.eu
http://www.jakobsweg-pfalz.de/

 

Start

Dom zu Worms (100 m)
Koordinaten:
DG
49.630870, 8.358740
GMS
49°37'51.1"N 8°21'31.5"E
UTM
32U 453691 5497787
w3w 
///handtuch.zweck.lecker

Ziel

Landstuhl Kaiserstraße

Wegbeschreibung

Etappe 1: Worms – Harxheim/Zellertal (ca. 21 km)

Startpunkt ist das Südportal des Domes. Wir gehen am Lutherdenkmal vorbei und überqueren kurz vor dem Bahnhof die Bahnlinie und folgen stadtauswärts der Von-Steuben-Straße bis zur Pfrimm. Dort links abbiegen und immer dem Bachlauf aufwärts folgend erreichen wir bald Pfeddersheim. Wir bleiben immer auf dem Pfrimmtalweg nach Monsheim und weiter nach Wachenheim/Pfrimm. An der Schlossmühle steigen wir durch die Weinberge nach Mölsheim auf und folgen dem Panoramaweg nach Zell (Wallfahrtskirche des heiligen Philipp).

Von Zell aus geht es abwärts durch die Weinberge bis zum Schulgelände der Zellertalgemeinde. Wir gehen durch das Schulgelände über die Fußgängerbrücke und erreichen nach wenigen Minuten das Etappenziel Harxheim.

Etappe 2: Harxheim/Zellertal – Steinbach/Donnersberg (ca. 21 km)

Durch die Kurpfalzstraße verlassen wir den Ort unterqueren die Bahnlinie und erreichen nach kurzer Zeit Bubenheim (ältester Sakralbau der Pfalz). Am Ammelbach entlang erreichen wir Ottersheim, am Sportplatz vorbei bis zu einem Naturschutzgebiet erreichen wir die Neumühle und aufwärts führt unser Weg nach Biedesheim. Weiter geht es zum Gundheimerhof (Wormser Klosterbesitz) bis nach Göllheim. In Göllheim trennt sie die Klosterroute in zwei Wege. Wir folgen dem Weg durch das Dreiser Tor Richtung Friedhofstraße vorbei zum Zementwerk und überqueren kurz danach wieder die Bahnlinie. An der Lochmühle links abbiegen und der Pfrimm folgen bis nach Dreisen. In der Ortsmitte führt der Weg weiter an der Pfrimm entlang zum ehemaligen Kloster Münsterdreisen. Wir folgen weiter dem Bachlauf bis nach Standenbühl. Kurz nach Standbühl die Autobahn überqueren und sofort links abbiegen zum Etappenziel die Jugendherberge in Steinbach am Fuße des Donnersberges (Keltendorf und Keltengarten seit 2004).

Etappe 3: Steinbach/Donnersberg – Otterberg (ca. 20 km)

Aufwärts am Keltendorf und Pfälzerwaldhütte vorbei erreichen wir den Hahnweilerhof. Immer auf der Anhöhe bleibend, wird das ehemalige Bergmannsdorf Imsbach erreicht. Am Fernsehumsetzer vorbei führt unser Weg durch die Felder nach Alsenbrück, dort die Obergasse hinauf erreichen wir bald die Kaiserstraße. Rechts abbiegen und nach kurzer Zeit wird Lohnsfeld erreicht (Jakobuskirche). Der Straße bzw. dem parallel verlaufenden Fußweg nach Wartenberg-Rohrbach folgen. In Rohrbach zur Kirche gehen und danach die Autobahn überqueren. Der weitere Weg führt nun fast zwei Stunden nur durch den Wald zum Etappenziel Otterberg (Abteikirche).

Etappe 4: Otterberg – Landstuhl (ca. 32 km)

Die längste Etappe beginnt mit einem kurzen Anstieg. Von Otterberg führt der Weg auf der ehemaligen Bahntrasse bis Otterbach. Vom Bahnhof das E-Werk umrunden und die Lauter überqueren führt unser Weg leicht aufwärts nach Erfenbach. Am Sportgelände rechts ab nach Siegelbach und am Zoogelände vorbei nach Rodenbach (keltisches Hügelgrab). Weiter führt der Weg zum Schellenbergerhof, dort folgen wir dem asphaltierten Weg 2 km um dann auf einen Schotterweg links abbiegen zum ehemaligen Forsthaus Mackenbach. Von dort führt der Weg durch den Wald bis zum Pfaffenkreuz in Ramstein. Am Schwimmbad vorbei führt unser Weg aus Ramstein heraus zur Zufahrtstraße des Militärflughafens Ramstein. Immer in der Nähe des Zaunes gehen wir weiter durch die ehemalige Moorlandschaft des Bruchs bis nach Landstuhl. In Landstuhl in der Kaiserstraße treffen wir auf die Nordroute des Pfälzer Jakobspilgerweges von Speyer nach Hornbach.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Worms HBF, Fussweg zum Dom ca. 10 Minuten

Anfahrt

Über die A61 nach Worms

Parken

Kostenfreie Parkplätze bietet die Von-Steuben-Straße hinter dem Bahnhof. Weitere kostenfreie Parkplätze gibt es am Stadion in der Alzeyer Straße.

Koordinaten

DG
49.630870, 8.358740
GMS
49°37'51.1"N 8°21'31.5"E
UTM
32U 453691 5497787
w3w 
///handtuch.zweck.lecker
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Detaillierte Wegebeschreibungen finden Sie im "Wander- und Pilgerführer Pfälzer Jakobswege Kloster-Route" – ISBN 3-933507-14-3

Kartenempfehlungen des Autors

Pietruska Verlag "Wandern und Pilgern. Die Pfälzer Jakobswege" 1:50.000, ISBN 978-3-934895-74-4

Ausrüstung

Geeignete Wanderkarte, festes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung, Sonnen- und Regenschutz,
sowie ausreichender Vorrat an Essen und Getränken, da nicht überall Einkehr- oder Einkaufsmöglichkeiten
vorhanden oder geöffnet sind.

Ähnliche Touren in der Umgebung

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(2)
Benfeat Miles
06.10.2018 · Community
Birte hat den Weg von Worms nach Otterberg schon eindrucksvoll beschrieben. Nur ihrem Hinweis darauf, den Wormser Dom auszulassen und erst ab dem Ochsenklavier in Pfiffligheim/Hochheim zu starten, weil zwischen Dom und Ochsenklavier die Strecke nur durch Stadtgebiet verläuft, würde ich mich dann doch nicht so gerne anschließen; nach meiner Meinung gehört der Dom einfach dazu, wenn man diesen Weg macht. Ich möchte aber eine schönere alternative Route zwischen Dom und dem Ochsenklavier vorschlagen, indem man vom Dom aus durch den Park am Lutherdenkmal bis zum HBF geht und dort durch die Gleisunterführung; auf der anderen Seite folgt man dann der Von-Steuben-Straße bis zum Pfrimmpark und dort führt der Weg durch diesen Park immer an der Pfrimm entlang bis zum Ochsenklavier. Fast die ganze Strecke ist mit Bäumen und viel Grün bestanden und schön zu laufen.
mehr zeigen
Birte Buchert
06.10.2016 · Community
Das Teilstück Worms-Zellertal führt über schöne kleine Pfade an der Pfrimm entlang. Zu entdecken gibt es das Ochsenklavier, den Vogellehrpfad in Monsheim und die schöne Aussicht über das Zellertal. Den Teil der Strecke bin ich mit Hund an einem warmen Tag gelaufen und die Pfrimm hat uns zwischendurch immer mal wieder eine Erfrischung geboten. Wir waren mit der Strecke und der Streckenführung sehr zufrieden. Die Strecke Zellertal-Steinbach und Steinbach-Otterberg war jetzt im Oktober dran. Auch wenn der Blick über das Zelletal immer noch reizvoll ist, wird der Blick über die abgeernteten und schon umgezackerten Felder ein wenig fad. Wett macht das zum größten Teil die Streckenführung, denn die Muschel führt einen immer wieder auf kleine Pfade, was mir sehr sehr gut gefällt. Schön ist auch, dass man immer wieder in den Ortskern der kleinen Dörfchen hinein geführt wird und etwas Sightseeing betreiben kann. In Göllheim gibt es Einkehrmöglichkeiten. Wir haben bei einem ansässigen Bäcker einen guten Kaffee und ein Stück Kuchen genossen. Für Ausdauerwanderer gäbe es einen Supermarkt um Proviant aufzufüllen. In Steinbach angekommen kann man fürs Abendessen zwischen einer Pizzeria, einer Pfälzer Waldhütte und einem Bistro wählen. Leider hatte am 4. Oktober keines der Lokale geöffnet durch den vorangegangenen Feiertag. Das nächste Mal informiere ich mich nicht nur im Internet, sondern rufe lieber an ;) Von Steinbach aus führt der Pilgerweg jetzt durch den Pfälzer Wald Richtung Otterberg. Die Wegstrecke ist schön zu wandern. Im Herbst sind die ausgebauten Feldwege gut zu laufen, kleinere Pfade finden wir auf dieser Tour aber nicht mehr. Ich wandere mit Hund und bin kein Pilger, daher hier für gleichgesinnte ein paar Wegtipps: Am Dom St. Peter zu Worms ist es zwar wirklich schön und der Dom sehr sehenswert, die Wegstrecke verläuft dann aber sehr lange durch Worms und dessen Vororte. Nicht besonders reizvoll, würde ich noch einmal starten, dann am Ochsenklavier in Pfiffligheim. Wer keinen schusssicheren Hund hat, sollte die Tour im Herbst erst ab Göllheim starten, da gibt es dann keine Weinberge mehr. Was in meinen Augen gar nicht geht, ist sie Strecke zwischen Lohnsfeld und Wartenberg-Rohrbach. Hier führt der Pilgerweg über 3 km direkt AUF der stark befahrenen Landstraße entlang. Erst nach einem ganz schön langen Stück, kann man neben der Landstraße auf einem (mit Glasscherben zugemüllten) Fahrradeweg gehen. In Wartenberg-Rohrbach führt der Pilgerweg direkt über einen Friedhof. Mit Hund ein No-Go, der Weg drum herum ein ziemlicher Umweg, direkt hinter dem Friedhof ist eine Brücke über die Autobahn, da muss man also auf jeden Fall hin. Dieses Geschlängel – zwei mal unter der Autobahn durch und dann wieder drüber, kann man sich eigentlich komplett sparen, wenn man bereit ist Wartenberg-Rohrabach zu umgehen und nach Lohnsfeld die schöne Alternative über den Schmitterhof wählt. Von daher für „nicht Pilger“ der Tipp: Karte mitnehmen und auch das Stück zwischen Alsenbrück und Lohnsfeld schon meiden (um hier unter der Autobahn durchzukommen, muss man ebenfalls ein Stück die Landstraße entlang. Einen Weg neben der Landstraße gibt es dort ebenfalls nicht, jedenfalls keinen erkennbaren.) Hat man die Autobahn erst mal wieder hinter sich gelassen, wird man mit schönen Waldwegen wieder entschädigt und bis Otterberg ist die Streckenführung wieder toll. Man kommt in Otterberg direkt bei einem Biergarten aus dem Wald, mit netten Gastleuten und kühlen Getränken ;)
mehr zeigen
Gemacht am 04.10.2016
Nadja H.
21.04.2014 · Community
Wir haben zum ersten mal eine mehrtägige Wandertour unternommen. Wir sind in drei Tagen die Route von Worms bis Otterbach gelaufen. Es waren kaum Steigungen zu bewältigen. Der Weg besteht zu großen Teilen aus befestigten Wegen/Asphalt. Wir haben die Zwischenstücke mit Wald-/Feldboden genossen! Die Strecke ist schön, insbesondere jetzt im Frühjahr bietet sich ein tolles Bild. Der Weg ist einigermaßen gut ausgezeichnet, trotz zusätzlichem Wanderführer für die Strecke haben wir zweimal einen Abzweig verpasst, aber jeweils schnell auf den Weg zurückgefunden. Am reizvollsten fand ich die Strecke auf dem Vogellehrpfad ab Monsheim. Das Stück von Lohnsfeld an der Autostraße entlang war dagegen weniger schön. Insgesamt eine gute Strecke für Anfänger.
mehr zeigen
Gemacht am 18.04.2014
kurz vor Zell
Foto: Nadja H., Nadja H.

Fotos von anderen

kurz vor Zell

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
91,3 km
Dauer
24:00h
Aufstieg
1.207 hm
Abstieg
1.052 hm
Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.