Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Prädikats-Fernwanderweg Etappe

Pfälzer Höhenweg Etappe 01 Winnweiler-Dannenfels

· 3 Bewertungen · Prädikats-Fernwanderweg · Pfalz
Verantwortlich für diesen Inhalt
Pfalz Touristik e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Im Frühjahr blüht der Raps am Fuße des Donnersbergs
    / Im Frühjahr blüht der Raps am Fuße des Donnersbergs
    Foto: Markus Balkow, Outdoor Wandern
  • Start der Höhenweges am Bahnhof Winnweiler
    / Start der Höhenweges am Bahnhof Winnweiler
    Foto: Markus Balkow, Outdoor Wandern
  • Rund um Winnweiler prägen weite Felder die Landschaft.
    / Rund um Winnweiler prägen weite Felder die Landschaft.
    Foto: Sandra Fischer, Outdooractive Redaktion
  • Das Pfälzische Bergbaumuseum in Imsbach informiert über die Bergbaugeschichte in der Region.
    / Das Pfälzische Bergbaumuseum in Imsbach informiert über die Bergbaugeschichte in der Region.
    Foto: Sandra Fischer, Outdooractive Redaktion
  • Gleich zwei Kirchen beeindrucken in der Kirchengasse von Winnweiler.
    / Gleich zwei Kirchen beeindrucken in der Kirchengasse von Winnweiler.
    Foto: Sandra Fischer, Outdooractive Redaktion
  • Die Kreuzkapelle oberhalb von Winnweiler ist ein beliebtes Wallfahrtsziel.
    / Die Kreuzkapelle oberhalb von Winnweiler ist ein beliebtes Wallfahrtsziel.
    Foto: Sandra Fischer, Outdooractive Redaktion
  • / Die malerische Kirche in Dannenfels ragt aus dem Häusermeer heraus.
    Foto: Sandra Fischer, Outdooractive Redaktion
  • / Um zum Besucherbergwerk "Weiße Grube" zu kommen, folgt man dem Wegweiser.
    Foto: Sandra Fischer, Outdooractive Redaktion
  • / Im Haus Wildenstein laden die Sonnenterrasse und die köstlichen Kuchen zum Verweilen ein.
    Foto: Sandra Fischer, Outdooractive Redaktion
  • / Trekking Platz bei Imsbach
    Foto: Markus Balkow, Outdoor Wandern
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 Eremitenklause

Auf 17 km erzählt die Wanderung von Bergleuten, die tief unter der Erde nach Schätzen gruben und von Kelten, die sich vor über 2000 Jahren auf dem Donnersberg angesiedelten

mittel
16,6 km
5:20 h
640 hm
457 hm

Vom Bahnhof in Winnweiler direkt neben dem historischen Ortskern führt der Weg steil nach oben zum Gipfel des Kreuzberges. Hier erwartet Sie die 1728 erbaute Kreuzkapelle und ein Rundblick in die Weite der Landschaft. Durch den Felswald und vorbei an der schönen Aussicht erreichen Sie das ehemalige Bergmannsdorf Imsbach. Schon die Römer schürften hier nach Bodenschätzen, später taten es ihnen die Einheimischen gleich. Das Pfälzische Bergbaumuseum im Ort und die beiden Besucherbergwerke „Weiße Grube“ und „Grube Maria“ bezeugen die einst regen Bergbauaktivitäten. Einem dichten Waldgebiet folgen Wiesen und Felder mit leicht gerundeten Hügelketten. Nach einem kurzen Zwischenstopp an der Eremitenklause lohnt ein Abstecher in das Keltendorf 6 und den Keltengarten in Steinbach. Vom Gasthaus Wildenstein, das zur Einkehr einlädt, führen die letzten zwei Kilometer zum Luftkurort Dannenfels.

Autorentipp

  • Ein Abstecher nach Steinbach zum Keltendorf lohnt sich auf jeden Fall
  • Ein Trekkingplatz befindet sich bei Imsbach unweit der Strecke. Hier kann man (nach Anmeldung) mit dem Zelt in der freien Natur übernachten.
outdooractive.com User
Autor
Tobias Kauf
Aktualisierung: 30.09.2019

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
458 m
Tiefster Punkt
237 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Kupferberghütte

Sicherheitshinweise

Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann. Nach Gewittern oder Regenstürmen können auch im Nachhinein noch Bäume umstürzen oder Äste herabfallen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen. Nicht alle Felsen oder Abgründe sind mit Seilen oder Geländern gesichert. Stellenweise ist Trittsicherheit erforderlich. Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen. Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen. Trotz der „unverlaufbaren“ Markierung der Premiumwanderwege empfehlen wir aus Sicherheitsgründen immer eine entsprechende Wanderkarte dabei zu haben, so dass man zum Beispiel bei einem Gewitter oder einem Notfall schnell in einen sicheren Bereich findet.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung, Sonnen- und Regenschutz,
sowie ausreichender Vorrat an Essen und Getränken, da nicht überall Einkehr- oder Einkaufsmöglichkeiten
vorhanden oder geöffnet sind. Obwohl der Weg durchgehend sehr gut markiert ist,
sollten Sie aus Sicherheitsgründen immer eine geeignete Wanderkarte dabei haben.

Weitere Infos und Links

Winnweiler

Imsbach

Dannenfels

www.donnersberg-touristik.de

 

 

Start

Bahnhof Winnweiler (236 m)
Koordinaten:
Geographisch
49.570286, 7.855916
UTM
32U 417279 5491483

Ziel

Dannenfels

Wegbeschreibung

Wir beginnen die erste Etappe des Pfälzer Höhenwegs zwischen den pittoresken Fachwerkhäusern von Winnweiler. Ein erster Anstieg führt uns hinauf zur Kreuzkapelle Winnweiler (1), die eine Besichtigung lohnt. Die Wallfahrtskirche wurde 1728 erbaut und thront gut sichtbar auf dem Kreuzberg über dem malerischen Städtchen. Durch den Felswald und vorbei an der Schönen Aussicht erreichen Sie das ehemalige Bergmannsdorf Imsbach. Nach Verlassen des Dorfes erhalten wir auf dem Grubenlehrpfad anhand zahlreicher Informationstafeln einen Einblick in die einstige Bergbauregion, den eine Besichtigung der Besucherbergwerke „Weiße Grube“ (3) und "Grube Maria" (4) noch vertieft. Im dichten Wald geht es anschließend weiter vorbei an Steinbach, wo der Weg am Keltengarten (5) vorbei führt. Nach einem lohnenswerten Abstecher zum Keltendorf (6) wandern wir weiter zum Haus Wildenstein (7), wo wir uns bei Kaffee und Kuchen für den weiteren Wegverlauf stärken können. Gleich in der Nähe erhebt sich der Reißende Fels (8), der einen Abstecher lohnt. Schattige Forstwege führen dann am Osthang des Donnersbergs entlang, vorbei am Gasthof Kastanienhof, in den Luftkurort Dannenfels, wo die erste Etappe endet.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Winnweiler

Anfahrt

Auf der A63 bis Ausfahrt Winnweiler, dann weiter über die B48 nach Winnweiler

Oder: Auf der A6 bis zur Ausfahrt Enkenbach-Alsenborn, dann weiter auf der B48 bis nach Winnweiler

Parken

In Winnweiler (Parkplatz Lorentz-Steinbrückner-Weg am Bahnhof)

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Rother Bergverlag : Die Pfälzer Weitwanderwege Pfälzer Höhenweg, Pfälzer Waldpfad, Pfälzer Weinsteig. In 30 Tagen durch die Pfalz (Autor: Jürgen Plogmann). 140 Seiten mit 60 Farbabbildungen, 30 Höhenprofile, 30 Wanderkärtchen im Maßstab 1:75.000, eine Übersichtskarte. ISBN 978-3-7633-4401-7 

Kartenempfehlungen des Autors

  • Public Press Wanderkarte Pfälzer Höhenweg im Maßstab 1:25.000, deutsch, Leporello Falzung mit 14 Teilkarten, GPS-genau, fünf redaktionelle Seiten mit Ausflugszielen und Einkehrtipps. Weitere Hauptwanderwege enthalten. Preis: 9,99€. Direkt hier bestellen.
  • Wanderkarte Pfälzerwald 2, NaturNavi Gmbh, ISBN 978-3-96099-104-5 http://naturnavi.de


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,0
(3)
Tristan Brosch
22.07.2019 · Community
Heute die Etappe 1 gewandert, sind einige knackige Anstiege drin.Was nicht so schön war das mehrfach Bäume über den Weg lagen, teils noch in anderen Bäumen in der Krone hängend. Die Beschilderung sollte mal wieder erneuert werden. Schade ist auch das man echt nur im Wald unterwegs ist und man fast nichts von der Region sieht. Naja und das das Gras teilweise Brusthoch ist das liegt eben an der Jahreszeit😂 Morgen gehts weiter auf der Etappe 2 , bin gespannt.
mehr zeigen
Foto: Tristan Brosch, Community
Foto: Tristan Brosch, Community
Tobias Kauf
Hallo Herr Franzen, ich kann Ihren Frust gut verstehen, wäre mir genauso gegangen. Ich kann mich daher nur für die Umstände entschuldigen und beteuern, dass es normalerweise anders läuft. Gerade bei den Premiumwegen geben wir uns sehr viel Mühe über die aktuellen Lagen und Umleitungen zu informieren und ggf. vor Ort auszuschildern falls nötig. Dazu haben wir auch eine extra Rubrik auf der Homepage der Pfälzer Prädikatswanderwege unter http://www.wandermenue-pfalz.de/de/informationen/wegemanagement/ Leider wurde uns von den aktuellen Sperrungen auf der Etappe 1 des Höhenweges nichts gemeldet. In den letzten Jahren hat das besser funktioniert. Ich werde mich beim zuständigen Forstamt erkundigen und eine Ankündigung machen. Falls Sie noch Anmerkungen und Wünsche haben, stehen wir gerne zur Verfügung. Liebe Grüße T.Kauf
mehr zeigen
Michael Franzen
30.01.2017 · Community
Am 28.01.17 startete ich am Bahnhof in Winnweiler.Tolles Wetter und Schnee in der ganzen Landschaft.Ein entspannter Tag sollte es werden. Es ist ja ein Prädikatswanderweg, wie der Name verspricht und man es dann auch so vorfinden sollte.Doch die meiste Zeit des Weges war es einfach nur Frust pur.Vor jeder Tour informiere ich mich online, ob es irgendwelche Sperrungen auf den Wegen gemeldet sind.Nix zu finden also "Glück auf". Kurz hinter Winnweiler Flatterband "Weg gesperrt" In der Nähe vom Hahnweilerhof Flatterband "Weg gesperrt" Bei Steinbach Flatterband "Weg gesperrt" Nirgendwo auch nur eine Umleitung ausgeschildert.Ständig quer durch das Unterholz gelaufen in der Hoffnung irgendwann wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Auch sind an einigen Kreuzungen keine Markierungen mehr vorhanden oder verblasst.Entspanntes Wandern sieht anders aus.Dabei wäre die Lösung sehr einfach.Absprachen mit den zuständigen Forstämtern und Ortsgemeinden, welche am Wanderweg liegen.Diese melden Sperrungen eine Woche vorher beim Wegbetreiber.Der macht ne kurze Notiz auf seiner Webseite. Mehr Aufwand ist das nicht und alle wären zufrieden.
mehr zeigen
Gemacht am 28.01.2017
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 6

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
16,6 km
Dauer
5:20 h
Aufstieg
640 hm
Abstieg
457 hm
Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.