Drucken
GPX
Zu Liste hinzufügen
 Gemeinsam planen
 Teilen
Prädikats-Fernwanderweg Etappe

Pfälzer Waldpfad Etappe 07 Hauenstein - Dahn

3 Prädikats-Fernwanderweg • Pfalz
  • Der Lufkurort Hauenstein ist von dichten Wälder umgeben.
    / Der Lufkurort Hauenstein ist von dichten Wälder umgeben.
    Foto: Patrick Küpper, Outdooractive Redaktion
  • Im südlichen Pfälzerwald liegt das Schuhdorf Hauenstein.
    / Im südlichen Pfälzerwald liegt das Schuhdorf Hauenstein.
    Foto: Patrick Küpper, Outdooractive Redaktion
  • Christkönig-Kirche in Hauenstein
    / Christkönig-Kirche in Hauenstein
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • Waldpfad
    / Waldpfad
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • Queichtal
    / Queichtal
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • Paddelweier
    / Paddelweier
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • Queichtal 2
    / Queichtal 2
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • Queichquelle
    / Queichquelle
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • Die dicke Eiche in Wanderheim
    / Die dicke Eiche in Wanderheim
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • Die Winterkirchel
    / Die Winterkirchel
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • /
    Foto: Aidart Pott, Community
  • Paddelweiherhütte. Hier ist auch unter der Woche geöffnet.
    / Paddelweiherhütte. Hier ist auch unter der Woche geöffnet.
    Foto: Aidart Pott, Community
Karte / Pfälzer Waldpfad Etappe 07 Hauenstein - Dahn
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10 12 14 Wanderheim Dicke Eiche Jungfernsprung
Wetter

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Die siebte Etappe führt uns vom Schuhdorf Hauenstein in die „Hauptstadt“ des Dahner Felsenlands, das durch seine vielen Felstürme und -wände aus rotem Sandstein bekannt ist. Kurz vor dem Ende der Etappe liegt mit dem Jungfernsprung einer der bekanntesten Felsen der Pfalz auf unserer Route.
mittel
15,4 km
4:55 Std
446 m
479 m
outdooractive.com User
Autor
Tobias Kauf
Aktualisierung: 07.11.2017

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
401 m
206 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Wanderheim "Dicke Eiche"

Sicherheitshinweise

Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann. Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen. Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung, Sonnen- und Regenschutz,
sowie ausreichender Vorrat an Essen und Getränken, da nicht überall Einkehr- oder Einkaufsmöglichkeiten
vorhanden oder geöffnet sind. Obwohl der Weg durchgehend sehr gut markiert ist,
sollten Sie aus Sicherheitsgründen immer eine geeignete Wanderkarte dabei haben.

Start

Hauenstein (252 m)
Koordinaten:
Geographisch
49.197579 N 7.849480 E
UTM
32U 416182 5450057

Ziel

Dahn

Wegbeschreibung

Zu Beginn der Etappe wandern wir an einigen Felsen vorbei zum Felsentor (1), dem nördlichen „Eingangstor“ Hauensteins, wo die Bahnhofstraße zwischen zwei steilen Felswänden hindurchführt. Nachdem uns die Route anschließend eine Weile am Hang hoch über Hauenstein entlang geführt hat, erreichen wir den Paddelweiher und folgen dem Tal der jungen Queich flussaufwärts bis zur Queichquelle (2). Unsere müden Füße erfrischen wir mit einem kurzen Gang durch die neu angelegte Wassertretstelle oder ruhen uns kurz auf den Rastbänken aus. Nach dieser Rast fällt auch der steile Anstieg leichter. Am Ende des Aufstiegs lockt auch schon gleich das Wanderheim Dicke Eiche (PWV) (3) (Öffnungszeiten: an WE und Feiertagen von 9.00 bis 18.00 Uhr, von Mai bis Oktober auch mittwochs von 10.00 bis 18.00 Uhr, 25.12, 26.12. und 01.01. geschlossen) mit einem typisch Pfälzer Gericht und einem Schoppen Wein oder einem frisch gezapften Bier. Derart gestärkt geht es weiter, vorbei am mächtigen Namensgeber der Wanderhütte – der Dicken Eiche, die vor Jahren durch Vandalismus beschädigt wurde und nun als abgestorbener Baumstamm am Wegesrand der Lichtung liegt, auf der sie einst in voller Pracht stand. Schließlich gelangen wir zum Winterkirchel (4). Von hier aus führt uns die Route durch ein Tal hinab an den Ortsrand von Erfweiler und weiter am Hang des Wölmersbergs entlang an den Rand von Dahn. Wir bewältigen nun den letzten nennenswerten Anstieg dieser Etappe hinauf zum Lachberg. Dem felsigen Grat folgend erreichen wir schließlich mit dem Jungfernsprung (5) das Wahrzeichen von Dahn. Von hier steigen wir hinab ins Dahner Stadtzentrum, wo sich das Ziel der siebten Etappe befindet.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Hauenstein

Anfahrt

A 65 bis Ausfahrt Landau-Nord, weiter über die B10 nach Hauenstein oder A 62 bis Ausfahrt Pirmasens, weiter auf der B10 über Pirmasens nach Hauenstein

Parken

In Hauenstein
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Public Press Wanderkarte Pfälzer Waldpfad im Maßstab 1:25.000, deutsch, Leporello Falzung mit 22 Teilkarten, GPS-genau, sechs redaktionelle Seiten mit Ausflugszielen und Einkehrtipps. Weitere Hauptwanderwege enthalten. ISBN 978-3-89920-676-0, Preis: 6,95€ Direkt hier bestellen: http://www.pfalz.de/shop/pfaelzer-buecher

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
V. W.
26.09.2016
Zunächst ging es von Hauenstein schöne Waldpfade bis zum Paddelweiher. Von dort aus ein ganzes Stück einen breiten Forstweg durch das Tal bis zur Queichquelle, bis ein Pfad uns dann steil nach oben bis zum Wanderheim "Dicke Eiche" bringt. Allerdings hatte dies heute geschlossen und so ging es weiter bis zum Winterkirchel, an dem wir in der Sonne eine schöne Rast einlegen konnten. Anschließend geht es bergab bis Erfweiler. Von dort bis Dahn zieht sich der Weg ein bischen. Aber an Dahn entlang wird man dafür wieder auf der Höhe mit tollen Aussichten und Felsen belohnt!
Bewertung
Gemacht am
23.09.2016

Aidart Pott
22.08.2015
Bin die Tour mit Übernachtung im Wanderheim Dicke Eiche gelaufen, dadurch auch die Etappe davor und die danach. Dieser Abschnitt ist wohl wirklich der schönste was die Strecke anbelangt wenn man Pfade mag. Diese kommen hier doch häufiger unter die Sohlen. Auch ein paar Sehenswürdigkeiten sind auf der Strecke zu erleben. Den Jungfernsprung zu erkunden verlangt in der Tat ein verlassen der Strecke aber eigentlich unwesentlich und bei vielen anderen Felsformationen und Aussichten ist das ähnlich. Der Weg geht "hinten" vorbei und man muss halt nach vorne und danach wieder zurück. Der Bereich um den Kuckucksfelsen hat mir persönlich am Besten gefallen da schlägt das Wanderherz doch etwas schneller.
Bewertung
Gemacht am
20.08.2015
Foto: Aidart Pott, Community
Paddelweiherhütte. Hier ist auch unter der Woche geöffnet.
Paddelweiherhütte. Hier ist auch unter der Woche geöffnet.
Foto: Aidart Pott, Community
PWV Wanderheim "dicke Eiche" Hauenstein
PWV Wanderheim "dicke Eiche" Hauenstein
Foto: Aidart Pott, Community
die dicke Eiche
die dicke Eiche
Foto: Aidart Pott, Community
Kreuzzug Skulptur vor Erfweiler
Kreuzzug Skulptur vor Erfweiler
Foto: Aidart Pott, Community
Passage beim Kuckucksfelsen
Passage beim Kuckucksfelsen
Foto: Aidart Pott, Community
Passage beim Kuckucksfelsen
Passage beim Kuckucksfelsen
Foto: Aidart Pott, Community
aufgang beim Jungfernsprung
aufgang beim Jungfernsprung
Foto: Aidart Pott, Community
Aussicht vom Jungfernsprung
Aussicht vom Jungfernsprung
Foto: Aidart Pott, Community
darf man bei dieser geringen Höhe eigentlich von "Gipfelkreuz" sprechen. (Jungfernsprung)
darf man bei dieser geringen Höhe eigentlich von "Gipfelkreuz" sprechen. (Jungfernsprung)
Foto: Aidart Pott, Community

Norbert Löppenberg
19.06.2014
Wir sind am Bahnhof Hauenstein gestartet. --- Die Tour führt nicht über den Jungfernsprung. Wenn man zu diesem Aussichtpunkt gelangen will, muss man vor dem letzten Abstieg die Wegführung verlassen.
Bewertung
Gemacht am
15.06.2014

mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
15,4 km
Dauer
4:55 Std
Aufstieg
446 m
Abstieg
479 m
Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.