Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Prädikats-Fernwanderweg Etappe

RheinBurgenWeg 01. Etappe Bingen - Trechtinghausen (Süd-Nord)

· 4 Bewertungen · Prädikats-Fernwanderweg · Romantischer Rhein
Verantwortlich für diesen Inhalt
Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • Prinzenkopf
    / Prinzenkopf
    Foto: Wolfgang Blum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • Burg Rheinstein
    / Burg Rheinstein
    Foto: Wolfgang Blum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • Mäuseturm
    / Mäuseturm
    Foto: Wolfgang Blum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
Karte / RheinBurgenWeg 01. Etappe Bingen - Trechtinghausen (Süd-Nord)
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland

Eine waldreiche Etappe mit abwechslungsreichen Eindrücken durch den Binger Wald. Die Bäume bieten guten Schutz an sonnigen Tagen.

mittel
10,6 km
4:00 h
422 hm
370 hm

 Am Rheinufer in Bingen, mit Blick auf Burg Klopp, Ruine Ehrenfels und den Mäuseturm beginnt das Abenteuer auf dem Rheinburgenweg. In 13 Etappen erschließt er das Mittelrheintal und führt zu grandiosen Ausblicken und in verträumte Täler. Gleich die 1. Etappe hält mit der Steckeschlääferklamm, der Burg Rheinstein und dem Morgenbachtal sagenhafte Höhepunkte bereit.

Autorentipp

Ein Besuch der Burg Rheinstein sollte mit eingeplant werden (Öffnungszeiten beachten).

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
350 m
95 m
Höchster Punkt
Entenpfuhl (350 m)
Tiefster Punkt
Anfang RBW an B9 (95 m)
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Allgemeingültige Sicherheitshinweise :

  • Tragen Sie witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung, die Sie vor Kälte und Nässe bzw. Hitze und Sonne schützt.
  • Planen Sie Ihre Etappen mit angemessenen Pausen und gehen Sie sparsam mit Ihren Kräften um.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit mit. Es sind nicht überall Einkehrmöglichkeiten vorhanden.
  • Bitte ziehen Sie dem Weg angemessene Wanderschuhe an, welche Ihnen ausreichend Halt auch auf schlüpfrigen und steilen bzw. felsigen und unebenen Wegen geben.
  • Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.
  • Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann. Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen.
  • Besonders steile und eindeutig gefährliche Stellen sind selbstverständlich mit Geländern oder Seilen gesichert. Bitte behandeln Sie diese Sicherungsmaßnahmen auch als solche. Geländer sind als Sturzsicherung gedacht und nicht als Klettergerüst oder Aussichtsturm. Bitte behandeln Sie diese Sicherungsmaßnahmen auch als solche. Geländer sind als Sturzsicherung gedacht und nicht als Klettergerüst oder Aussichtsturm.

Ausrüstung

  • Wanderschuhe
  • Witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung

Weitere Infos und Links

www.rheinburgenweg.com

 

Start

Bingen (O 419815 N 5535734) (95 hm)
Koordinaten:
Geographisch
49.969654, 7.878587
UTM
32U 419581 5535859

Ziel

Trechtingshausen (O 417722 N 5540406)

Wegbeschreibung

Vom Mäuseturm ins Morgenbachtal

Die erste Etappe auf dem Rheinburgenweg (RBW) beginnt am Rheinufer in Bingen unweit der Personenfähre und dem Museum am Strom. Ein Zuweg führt vorbei am Mäuseturm zum Wegportal an der B9.   Auf dem „Schlangenpfad“ geht es jetzt steil bergauf in den Binger Wald. Etwas atemlos genießt man wenig später den Ausblick vom Prinzenkopf. Auf herrlichem Naturpfad windet sich der RBW durch den Binger Wald. Vorbei am etwas unterhalb gelegenen Forsthaus Heilig Kreuz, erreicht man die Hängebrücke im Kreuzbachtal und wenig später bietet die Ausgrabungsstätte „Villa Rustica“ einen ersten kulturhistorischen Leckerbissen. Nach diesem Ausflug in die Römerzeit erreicht man den Parkplatz am Josefsbrunnen, wo ein besonderes Erlebnis wartet: hier beginnt die Steckeschlääferklamm, in der es neben urwüchsiger Natur auch zahlreiche geschnitzte Figuren und Fratzen zu entdecken gibt. Am Ende der Klamm trifft der RBW auf den Soonwaldsteig und den Abzweig zum nahen Forsthaus Jägerhaus. Der RBW biegt rechts ins wildromantische Morgenbachtal ab. Dann verlässt der RBW den Soonwaldsteig und das Morgenbachtal, die roten Logos führen mal wieder bergan. Die Anstrengung lohnt, denn an der Hangkante eingetroffen, bietet das Schweizerhaus eine sagenhafte Aussicht auf Vater Rhein. Was folgt ist Wanderglück pur, denn der Eselspfad schlängelt sich durch Felsen und Krüppeleichenwald abwärts, bis urplötzlich Burg Rheinstein aufragt! Danach schwingt sich der RBW, noch immer auf dem Eselspfad steil bergan. Bald wird der Untergrund felsiger und von einer Klippe aus blickt man tief ins Morgenbachtal und zur Burg Reichenstein. Der Abstieg ins Morgenbachtal über den engen Felsenpfad verlangt gute Trittsicherheit! Unten angelangt, kann man bereits hier dem gelbrot markierten Zuweg nach Trechtingshausen folgen. Wem die Strecke allerdings mit knapp 13 km zu kurz ist, kann sie problemlos verlängern: Dann geht es weiter durch den Wald bergauf bis zum Gerhardshof mit der Waldgaststätte „Haus Waldfrieden“ ein. Hochgewachsener Laubmischwald geleitet den Wanderer zur Schutzhütte bei der Köhlschen Wiese. Oben angelangt, nimmt man hier nach ca. 17 km Abschied vom RBW und folgt jetzt dem ca. 3 km langen Zuweg hinunter nach Trechtingshausen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Sowohl Bingen (Bingen Stadt, Bingen HBF in Bingerbrück) als auch Trechtingshausen verfügen über einen bzw. mehrere Bahnhöfe (www.die-bahn.de).

Anfahrt

Entlang des Rheins führt die B 9 sowohl nach Bingen als auch nach Trechtingshausen. In Bingen gibt es eine Autofähre nach Rüdesheim. In Niederheimbach zwichen den Orten Trechtingshausen und Bacharach legt die Autofähre nach Lorch an.

Parken

  • Bingen Autofähre (O 419815 N 5535734)
  • Bingen an B 9 (O 419815 N 5535734)
  • Trechtingshausen (O 417740 N 5540291)
  • Jägerhaus (O 415925 N 5537530)
  • Josefsbrunnen (O 415957 N 5536862)
  • Bodmannstein (O 416698 N 5536256)
  • Fhs. Heilig Kreuz (O 417770 N 5536022)
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Literatur zum RheinBurgenWeg erhältlich im Rheintalshop: www.rheintal-shop.de

Kartenempfehlungen des Autors

RheinBurgenWeg-Wanderkarten sind im Rheintalshop erhältlich: www.rheintal-shop.de

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (4)

Mr.derT
11.07.2016
Bewertung

Jennifer Kalnischkies
07.01.2016
Vom Bahnhof geht es erst mal bergauf etwas verwirrend ist das man durch die Jugendherberge läuft hinter einer Schutzhütte ist dann ein großer Wegweiser. Weiter bergauf endlos so scheint es. Am Forsthaus angekommen sind wir den Rhein Burgen rund weg gelaufen der dort anfängt. Wunderschön bis trechtingshausen jedoch sieht es hinter dem Schweizer Haus und der Burg nicht so schön aus. wenn man auf dem Eselpfad folgt gibt es zum Schluss sogar eine kleine klettern Stück. Der schönste Bächlein weit und breit das morgenbachtal wir sind dort auch geblieben und entspannt zum steckschläferklamm. Der ist dann auch okay aber zu kurz und irgendwie hat er mich nicht angesprochen die Baumeister waren einfach nicht mein Fall nach 2 mal Straße überqueren geht es sehr interessant weiter. Die Stationen vom Mäuse weg (kl Maus Schilder) sind schon gemacht und auf einmal taucht eine Hängebrücke auf. Da wird man zum Kind, zum Glück geht es dann nur noch bergab. Nach dem Forsthaus läuft man den gleichen Weg bergab was nicht so toll ist aber okay. (leider ist der klamm geschlossen) An sich okay der einige Teile sind wirklich wunderschön aber irgendwie reist es mich nicht von Hocker. Etwas anspruchsvoller wäre schön auch wenn der Weg hoch direkt am Anfang sehr Schlaucht.
Bewertung

Die Schlotthauers
25.12.2015
Schöne abwechslungsreiche Tour, Wir haben wegen einer späten Anreise nach Bingen im Jägerhaus übernachtet. Dort gab es ein aussergewöhnliches Sonntagmorgenbrunch, danach eine traumhafte Aussicht vom Schweitzerhaus aufs Binger Loch und die Burg Rheinstein. (Nach dem Ende der offiziellen Route sind wir dann direkt am Rhein unterhalb der Eisenbahntrasse wieder zurück nach Bingen gelaufen.)
Bewertung
Gemacht am
05.12.2015
Foto: Die Schlotthauers, Community
Foto: Die Schlotthauers, Community
Foto: Die Schlotthauers, Community
Foto: Die Schlotthauers, Community
Foto: Die Schlotthauers, Community
Foto: Die Schlotthauers, Community
Foto: Die Schlotthauers, Community

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
10,6 km
Dauer
4:00 h
Aufstieg
422 hm
Abstieg
370 hm
Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.