Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Prädikats-Fernwanderweg Etappe

Rheinsteig 04. Etappe Johannisberg - Rüdesheim (Süd-Nord)

2 Prädikats-Fernwanderweg
Verantwortlich für diesen Inhalt
Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • /
    Foto: Frank Gallas, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • Weinschloss Johannisberg
    / Weinschloss Johannisberg
    Foto: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH
Karte / Rheinsteig 04. Etappe Johannisberg - Rüdesheim (Süd-Nord)
0 150 300 450 m km 2 4 6 8 10 12 14 2,0 km Asphalt 11,9 km Weg 0,2 km Pfad
Wetter

Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Wunder, Wallfahrer und eine Heilige:
Schloss Johannisberg - Wiesengrund - Sandkopf bei Stephanshausen - Kloster Marienthal - Nothgottes - Blaubachtal - Eibingen - Hildegardiskloster - Niederwalddenkmal - Rüdesheim
mittel
14,6 km
4:00 h
384 hm
275 hm
Wenn es einen Berg gibt, den man mit Wein in Verbindung bringt, dann ist es der Johannisberg. Der weltbekannte Rebenhügel ist seit Jahrhunderten mit Riesling bestockt. Ein Standbild im Schlosshof erinnert an den Reiter, der im Herbst 1775 zu spät mit der Erlaubnis zur Lese vom Bischof in Fulda zurückgekehrt war. Die Trauben hingen faul an den Stöcken - und brachten im nächsten Frühjahr den besten Wein: Die Spätlese war erfunden.

Premiumweg Deutsches Wandersiegel Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
360 m
159 m
Höchster Punkt
Sandkopf (360 m)
Tiefster Punkt
Blaubachtal (159 m)
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

  • Tragen Sie witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung, die Sie vor Kälte und Nässe bzw. Hitze und Sonne schützt.
  • Planen Sie Ihre Etappen mit angemessenen Pausen und gehen Sie sparsam mit Ihren Kräften um.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit mit. Es sind nicht überall Einkehrmöglichkeiten vorhanden.
  • Bitte ziehen Sie dem Weg angemessene Wanderschuhe an, welche Ihnen ausreichend Halt auch auf schlüpfrigen und steilen bzw. felsigen und unebenen Wegen geben.
  • Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.
  • Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann.
  • Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen.
  • Besonders steile und eindeutig gefährliche Stellen sind selbstverständlich mit Geländern oder Seilen gesichert. Bitte behandeln Sie diese Sicherungsmaßnahmen auch als solche. Geländer sind als Sturzsicherung gedacht und nicht als Klettergerüst oder Aussichtsturm.

Ausrüstung

  • Wanderschuhe
  • Witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung

Weitere Infos und Links

www.rheinsteig.de

Start

Johannisberg, Ansbachtal (182 hm)
Koordinaten:
Geographisch
50.008014, 7.988434
UTM
32U 427516 5540012

Ziel

Rüdesheim, Niederwalddenkmal

Wegbeschreibung

Schloss Johannisberg liegt direkt am Rheinsteig-Zuweg. Nach ungefähr einem Kilometer trifft man auf das weiß-blaue R. Schon bald taucht die Route in den Wald ein und steigt stetig empor zum Sandkopf, einem Steinbruch bei Stephanshausen. Von dort geht es auf dem Philosophenweg hinab zum Kloster Marienthal, einem noch heute beliebten Wallfahrtsort. Mehrere Motivtafeln künden von Wundern, die Maria vollbracht haben soll.
Nun steigt die Route kurz steil hinauf ins Wohngebiet Hähnchen und weiter an der Antoniuskapelle vorbei hinüber zum Kloster Nothgottes, ehemals ebenfalls eine bedeutende Rheingauer Wallfahrtsstätte. Von hier begleitet man den Blaubach ein Stück talwärts, bis die Markierung in die Eibinger Weinbergsgemarkung weist. Vor uns reckt sich aus den Weinbergen eine wuchtige Kirche auf. Hildegard von Bingen begründete das Benediktinerinnenkloster bereits 1165. Die heutige Abtei St. Hildegard wurde 1904 eingeweiht. In ihr leben und arbeiten 60 Ordensfrauen, die im Klosterladen nicht nur Hildegard-Schriften, sondern auch Wein und andere Köstlichkeiten anbieten. Auf dem weiteren Weg durch die Weinberge kann man vereinzelt die Spitze des Niederwalddenkmals erkennen, das Ziel der Tour. Von dort schwebt man mit Gondeln gemütlich ins Tal.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug bis Bahnhof Geisenheim und dann mit dem Bus (RMV-Linie 181 u. 183) bis Johannisberg (Haltestelle Johannisberg Friedhof).

Anfahrt

Über B 42 bis Geisenheim, dann den Hinweisschildern zu Schloss Johannisberg folgen.
Zuweg von Schloss Johannisberg bis Hauptweg.

Parken

Parkplätze am Bahnhof Geisenheim und in der Nähe des Schlosses Johannisberg.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Literatur zum Rheinsteig erhältlich im Rheintalshop: www.rheintal-shop.de

Kartenempfehlungen des Autors

Rheinsteig-Wanderkarten sind im Rheintalshop erhältlich: www.rheintal-shop.de

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (3)

Sven Haase
28.07.2017
Ich bin die Tour am 23.07.2017 von Östrich-Winkel (Bahnhof Mittelheim) über das schloss Vollrads (ohne über Johannisberg zu laufen) bis nach Rüdesheim zum Niederwalddenkmal gewandert. Vom Niederwalddenkmal habe ich die Gondelbahn ins Tal genutzt (5,50 €). Die Strecke war sehr schön und verlief fast ähnlich mit dem Rheingauer Klostersteig. Die entsprechenden Rheinsteig-Stempel für den Stempelpass (Schloss Vollrads, Kloster Marienthal und Niederwalddenkmal) erhielt ich aber nicht an den sie bezeichnenden Orten, sondern: - Stempel "Niederwalddenkmal" im Hotel "Rüdesheimer Schloss" an der Rezeption, Drosselgasse in Rüdesheim, - Stempel "Schloss Vollrads" in der Touristeninformation, Hauptstraße 1 in Winkel (nicht weit vom Bahnhof Mittelheim) entsprechend der Öffnungszeiten - "Kloster Marienthal" in Geisenheim in der Konditorei Pretzel, Bischof-Blum-Platz 8. Wenn man das weiß, kann man sich danach richten und die Wanderung entsprechend planen. Man muss aber in die Ortskerne abwandern, was schon sehr umständlich ist. Insgesamt war dies im Rheingau eher problematisch, da die Stempel hier entweder nicht an den im Internet angezeigten Stempelstellen waren oder die Stempelstellen am Wochenende geschlossen haben (zB Rathaus Kiedrich mit dem Stempel "Weinberg der Ehe"). Unproblematisch war es mit "Kloster Eberbach", "Schlangenbad", "Schloss Biebrich" und dem Assmannshausenerr "Höllenberg".
Gemacht am
23.07.2017

Kai Ruland
18.07.2017
Schöne, nicht so schwere Tour, mit vielen Sehenswürdigkeiten.
Bewertung
Gemacht am
23.10.2016
Benediktinerinnenabtei St. Hildegard
Benediktinerinnenabtei St. Hildegard
Foto: Kai Ruland, Community
Aussicht von der Abtei St. Hildegard
Aussicht von der Abtei St. Hildegard
Foto: Kai Ruland, Community
Sicht auf die Germania
Sicht auf die Germania
Foto: Kai Ruland, Community

Dominik Schörner
19.09.2015
Wunderschöne Tour sogar bei leichtem Regen
Bewertung

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
14,6 km
Dauer
4:00 h
Aufstieg
384 hm
Abstieg
275 hm
Streckentour aussichtsreich kulturell / historisch

Wetter heute

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.