Drucken
GPX
Zu Liste hinzufügen
 Teilen
Prädikats-Fernwanderweg Etappe

Rheinsteig 06. Etappe Lorch - Kaub (Süd-Nord)

(5) Prädikats-Fernwanderweg • Taunus
  • Ansicht Kaub mit Burg Gutenfels
    / Ansicht Kaub mit Burg Gutenfels
    Foto: Friedrich Gier, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
Karte / Rheinsteig 06. Etappe Lorch - Kaub (Süd-Nord)
0 150 300 450 m km 2 4 6 8 10 12 2,3 km Asphalt 9,4 km Weg 2,1 km Pfad
Wetter

Premiumweg Deutsches Wandersiegel

Lorch – Wisperbrücke – Nollig – Clemenskapelle – Retzbachtal - Wirbellay – Niederthal – Schenkelbachtal – Volkenbachtal – Burg Gutenfels – Kaub

mittel
13,8 km
4:30 Std
674 m
673 m
alle Details

Das Hilchenhaus kündete Jahrhunderte lang vom Reichtum Lorchs. Es war das prächtigste Renaissance-Gebäude am Mittelrhein. Welch ein Glück, dass die Lorcher auch noch ihre Kirche haben. Die birgt gleich zwei Kunstwerke: den Schnitzaltar sowie die Orgel. Irgendwo zwischen den Orgelpfeifen steht in einem Geheimfach immer eine Flasche Wein. Damit der Organist bei langen Liedern keinen Durst leiden muss.

Schwierigkeit mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
353 m
76 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit Einkehrmöglichkeit
Premiumweg Deutsches Wandersiegel Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Streckentour
aussichtsreich
kulturell / historisch
geologische Highlights

Sicherheitshinweise

  • Tragen Sie witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung, die Sie vor Kälte und Nässe bzw. Hitze und Sonne schützt.
  • Planen Sie Ihre Etappen mit angemessenen Pausen und gehen Sie sparsam mit Ihren Kräften um.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit mit. Es sind nicht überall Einkehrmöglichkeiten vorhanden.
  • Bitte ziehen Sie dem Weg angemessene Wanderschuhe an, welche Ihnen ausreichend Halt auch auf schlüpfrigen und steilen bzw. felsigen und unebenen Wegen geben.
  • Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.
  • Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann.
  • Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen.
  • Besonders steile und eindeutig gefährliche Stellen sind selbstverständlich mit Geländern oder Seilen gesichert. Bitte behandeln Sie diese Sicherungsmaßnahmen auch als solche. Geländer sind als Sturzsicherung gedacht und nicht als Klettergerüst oder Aussichtsturm.

Ausrüstung

  • Wanderschuhe
  • Witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung

Weitere Infos und Links

Start

Lorch, Ortsmitte (77 m)
Koordinaten:
Geogr. 50.043992 N 7.802693 E
UTM 32U 414271 5544208

Ziel

Kaub, Zollstraße

Wegbeschreibung

Wo einst die Galgen grässlich grüßten

Den Wein sehnt man sich herbei, wenn der alpine Kletteraufstieg zum Nollig bewältigt ist. Der Festungsturm gehörte einst zur Stadtmauer, die den Ort an der Mündung der Wisper umschloss. Was folgt, ist Genusswandern pur. Weinberge begleiten uns hoch über dem Rhein zur Clemenskapelle und weiter ins Retzbachtal. Jenseits zieht der Rheinsteig in den Vorderhang des Rheintals zurück zu einem Aussichtsplatz mit Ruhebank. Nun ist es nicht mehr weit bis zur Wirbellay. Von dem Felskopf bietet sich ein herrlicher Blick auf Bacharach, die heimliche Hauptstadt der Rheinromantik mit der imposanten Ruine der Wernerkapelle und der mächtigen Burg Stahleck.
Nun naht das tief eingeschnittene Niederthal und dort nach langem Aufstieg ein Weinstand, den man hier mitten im Wald sicher nicht erwartet hätte. Er bietet allerhand Leckereien: Zum Beispiel Lorch(hausen)er und Kauber Weine, Wispertalforelle und Wildbratwurst. Dort in der Nähe standen einst die Galgen des Mainzer Hochgerichtes denen des kurpfälzischen Hochgerichtes gegenüber und grüßten sich grässlich. Der Grenzvogt vom Niederthal hat hier eine Infotafel erstellt und ein Grenzbuch ausgelegt, in dem Wanderer ihre Eindrücke gerne in Worte fassen. Anschließend heißt es wieder kräftig pusten. Der „Paul-Claus-Pfad“ steigt in Serpentinen steil bergan. Wie gut, dass bald ein Querweg naht, auf dem man nun gemütlich nach Kaub laufen könnte – würde der Rheinsteig nicht noch einmal abzweigen und einen gehörigen Schlenker über das Schenkel- und Volkenbachtal machen. Nur wenige Meter vor der Burg Gutenfels, die in Privatbesitz und daher leider meist unzugänglich ist, führt der Rheinsteig schließlich links hinunter nach Kaub. Vom Strom grüßt schon seit einiger Zeit die Burg Pfalzgrafenstein herauf - die einzige Burg am Rhein, die ständig nasse Füße hat.

Öffentliche Verkehrsmittel:

Mit dem Zug bis Bahnhof Lorch.

Anfahrt:

Auf der B 42 bis nach Lorch. Ab Bahnhof dem Rheinsteig-Zuweg in die Ortsmitte folgen (ca. 750 m).

Parken:

Parkplätze direkt an der B 42 in der Nähe des Bahnhofs in Lorch.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Literatur zum Rheinsteig erhältlich im Rheintalshop: www.rheintal-shop.de

Kartenempfehlungen des Autors

Rheinsteig-Wanderkarten sind im Rheintalshop erhältlich: www.rheintal-shop.de

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Christian Goebel
17.06.2017
Eine tolle Tour sogar mit Weinstand mitten im Wald, was wohl einmalig ist. Ich habe die Tour locker in 3 statt er angegebenen 4 1/2 Stunden geschafft und sogar noch Fotos gemacht.
Bewertung
Gemacht am
17.06.2017
Clemenskapelle
Clemenskapelle
Foto: Christian Goebel, Community
Tolle Ausblicke. Hier auf Kaub
Tolle Ausblicke. Hier auf Kaub
Foto: Christian Goebel, Community

Jenny Hestermann
25.08.2016
Tour an einem heißen Sommerspätnachmittag gemacht, was sich nicht empfiehlt, da die Sonne dann auf diese Rheinseite knallt und wenig Schatten gab. Die Streckenführung ist super ausgeschildert, es gibt nette Bänke und tolle Ausblicke zwischendurch! Um vor der Dunkelheit etwas abzukürzen, habe ich den "Zuweg" nach Kaub runter genommen, statt den letzten großen Schlenker des Rheinsteigs zu machen- so kommt man dann auf 10km, und es ist für ungeübte auch gut machbar. Insgesamt sehr schöne Tour! Oh und es gibt einen Brunnen zur Erfrischung zwischendrin...
Bewertung
Gemacht am
24.08.2016

Katharina Gottschalk
03.06.2016
Bewertung
Gemacht am
21.05.2016

mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit mittel
Strecke 13,8 km
Dauer 4:30 Std
Aufstieg 674 m
Abstieg 673 m

Eigenschaften

aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.