Drucken
GPX
Zu Liste hinzufügen
 Teilen
Prädikats-Fernwanderweg Etappe

Rheinsteig 10. Etappe Kamp-Bornhofen - Braubach (Süd-Nord)

(4) Prädikats-Fernwanderweg • Romantischer Rhein
  • Rheinblick bei Filsen
    / Rheinblick bei Filsen
    Foto: unbekannt, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
Karte / Rheinsteig 10. Etappe Kamp-Bornhofen - Braubach (Süd-Nord)
0 150 300 450 m km 2 4 6 8 10 12 14 16
Wetter

Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Wo der Rhein die Kurve kriegt:
Kamp Bornhofen - Filsener Ley - Osterspai - Alter Ellig – Hexenköpfel – Pilgerweg – Wasenbachtal – Dinkholder Bachtal – Lusthäuschen – Zecherweg – Marksburg – Braubach
schwer
16,7 km
5:30 Std
876 m
1012 m
alle Details
Am Aussichtspavillon mit Blick auf Boppard beginnt der steile Serpentinen-Abstieg nach Filsen. Bis nach Osterspai ist es nicht weit.
Gemeinhin lernt man, dass der Rhein ab Basel von Süd nach Nord fließt und nur einmal seinen Weg nach Westen wendet: im Rheingau, wo sich die Weinberge nach Süden zur Sonne hin verneigen. Doch wer genauer hinguckt, entdeckt gleich hinter Kamp-Bornhofen eine Doppelschleife. Hier kriegt der Rhein die Kurve und schlägt zwei 180-Grad-Kehren. Der inselartige Hang, den er hierbei umfließt, ragt wie ein Finger in den Strom hinein.

Schwierigkeit schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
287 m
70 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit Einkehrmöglichkeit
Premiumweg Deutsches Wandersiegel Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Streckentour
aussichtsreich
kulturell / historisch
geologische Highlights
botanische Highlights

Sicherheitshinweise

  • Tragen Sie witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung, die Sie vor Kälte und Nässe bzw. Hitze und Sonne schützt.
  • Planen Sie Ihre Etappen mit angemessenen Pausen und gehen Sie sparsam mit Ihren Kräften um.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit mit. Es sind nicht überall Einkehrmöglichkeiten vorhanden.
  • Bitte ziehen Sie dem Weg angemessene Wanderschuhe an, welche Ihnen ausreichend Halt auch auf schlüpfrigen und steilen bzw. felsigen und unebenen Wegen geben.
  • Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.
  • Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann.
  • Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen.
  • Besonders steile und eindeutig gefährliche Stellen sind selbstverständlich mit Geländern oder Seilen gesichert. Bitte behandeln Sie diese Sicherungsmaßnahmen auch als solche. Geländer sind als Sturzsicherung gedacht und nicht als Klettergerüst oder Aussichtsturm.

Ausrüstung

  • Wanderschuhe
  • Witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung

Weitere Infos und Links

Start

Kamp-Bornhofen, Kamphauser Feld (205 m)
Koordinaten:
Geogr. 50.234918 N 7.612045 E
UTM 32U 401016 5565672

Ziel

Braubach, Marksburg

Wegbeschreibung

Gleich um die erste Ecke liegt Osterspai, der einzige rechtsrheinische Ort, der Nordhänge zu den Ufern des Stromes entsendet. Vom schmucken Städtchen findet man in knapp 15 Minuten bergan zum Rheinsteig. Kurz darauf mündet die Route am Wanderparkplatz Alter Ellig auf den Rheinhöhenweg ein. Auf der Fahrstraße geht es hinab zur nächsten Kehre. 50 Meter unterhalb liegt das Hexenköpfel, wo im Mittelalter vermeintliche Hexen verbrannt wurden. Nun kehrt man zur Kehre zurück und wandert auf dem Pilgerweg, den die Gläubigen einst für die Wallfahrt zum Kloster Bornhofen nutzen, ins Wasenbachtal hinein. Jenseits geht es zum Vorderhang des Rheins zurück. Hier schimmert erstmals von fern die Silhouette der Marksburg durch das Laub.
Nächstes Ziel ist der Dinkholder Bach mit seinem Sauerbrunnen. Eine Analyse von 1565 besagt, dessen Wasser werde „für den täglichen Trunk genutzt, um die Nachwirkung gestriger Trunkenheit aufzulösen“. Aus dem Tal geht es steil – alles andere wäre rheinsteig-untypisch – wieder hinauf und am Hang mit herrlichen Blick auf die Marksburg hinüber zum Lusthäuschen. Es ist wahrlich eine Lust, von hier auf den Rhein hinabzuschauen. Unterhalb des Pavillons führt die Route nun über zwei Serpentinen und auf einem schmalen Pfad auf dem Zecherweg zur Bahntrasse. Vor uns reckt sich die Marksburg empor, die einzige nie zerstörte Höhenburg am Rhein. Ihr Besuch beschließt den Wandertag.

Öffentliche Verkehrsmittel:

Mit dem Zug bis Bahnhof Kamp-Bornhofen.

Anfahrt:

Über B 42 bis Bahnhof Kamp-Bornhofen. Dann auf dem Zuweg über den Naturlehrpfad zum Rheinsteig.

Parken:

Diverse Parkmöglichkeiten direkt am Rheinufer.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Literatur zum Rheinsteig erhältlich im Rheintalshop: www.rheintal-shop.de

Kartenempfehlungen des Autors

Rheinsteig-Wanderkarten sind im Rheintalshop erhältlich: www.rheintal-shop.de

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Mister Xy
01.08.2017
Bewertung

Konrad Friedgen
28.04.2017
Die Rheinsteig-Etappe von Kamp-Bornhofen nach Braubach ist sicherlich eine der schönsten dieses viel gelobten Fernwanderweges entlang des Stroms der Deutschen. Ein hoher Pfadanteil, ständige Ausblicke ins Rheintal und tief eingeschluchtete Kerbtäler begeistern auch den verwöhntesten Wanderer. Wie die meisten Rheinsteigetappen ist auch dieser Teilabschnitt konditionell nicht zu unterschätzen. Wer sich durch den teilweise doch recht verschlammten Zustand der Saumpfade nicht abschrecken lässt, kann diese Wanderung auch im Winter oder im zeitigen Frühjahr unternehmen, sind doch die herrlichen Aussichten ins Rheintal in dieser Jahreszeit aufgrund des unbelaubten Geästes ein ständiger Begleiter. Beste Wanderzeit ist aber ohne Zweifel der Spätsommer oder der Herbst. Für die (kostenpflichtige) Besichtigung der Marksburg sollte man allerdings genügend Zeit erübrigen. Hier ein Link zum ausführlichen und bebilderten Wanderbericht der Wehrer Watzmänner:
Bewertung
Gemacht am
21.02.2016
Blick vom Rheinsteig auf Kamp-Bornhofen
Blick vom Rheinsteig auf Kamp-Bornhofen
Foto: Konrad Friedgen, Community
Winterliches Rheintalpanorama vom Kamper Hang
Winterliches Rheintalpanorama vom Kamper Hang
Foto: Konrad Friedgen, Community
Blick vom Dinkholder Berg ins Rheintal
Blick vom Dinkholder Berg ins Rheintal
Foto: Konrad Friedgen, Community
Im Dinkholder Bachtal
Im Dinkholder Bachtal
Foto: Konrad Friedgen, Community
Die Marksburg hoch über dem Rheintal
Die Marksburg hoch über dem Rheintal
Foto: Konrad Friedgen, Community

Sylvia Pöschl
13.04.2016
Wir sind die Strecke bei bestem Frühlingswetter gegangen. Das Auto haben wir in Braubach geparkt und sind mit dem Zug (2 Personen 5,90€) nach Kamp-Bornhofen gefahren (Dauer ca. 10 min). Dort sind wir in den Rheinsteig eingestiegen. Typisch für diese Jahreszeit sahen wir Anemonen, Lerchensporn, Schlüsselblumen und Veilchen blühen, und das sogar in großen Mengen entlang der ganzen Strecke. Außderdem standen Obstbäume, Mandelbäume und Weißdorn in voller Blüte. Wir haben auch ein Reh, zwei Eidechsen, ein Eichhörnchen und verschiedene Vögel (z.B. einen Dompfaff) gesehen. An diesem Wochentag hatten wir den Steig fast für uns. Die Aussicht ist oft atemberaubend schön, aber natürlich nicht stündig vorhanden, da man sich zur Durchquerung der Täler immer wieder vom Rhein entfernt. Des Öfteren gibt es schöne Sitzgelegenheiten an den Aussichtspunkten. Einkehrmöglichkeit besteht in Osterspai (Umweg 2,4 km) oder sonst erst wieder auf der Marksburg oder in Braubach. Auf der Marksburg muss man aufpassen, dass man vor 17.00 Uhr dort ist (zumindest um diese Jahreszeit), sonst ist eine Besichtigung nicht mehr möglich, auch das Lokal schließt um 18.00 Uhr. Sehr schöne Tour, viel Geröll und lose Äste, Baumstämme die überstiegen werden müssen, viel Laub und aufgewühlte Erde (Wildschweine?), viele nassere Stellen. Also wir lieben sowas!!!
Bewertung
Gemacht am
12.04.2016
Blick auf Boppard
Blick auf Boppard
Foto: Sylvia Pöschl, Community
Blick zurück in Richtung Osterspai
Blick zurück in Richtung Osterspai
Foto: Sylvia Pöschl, Community
Blick zum fernen Ziel Marksburg
Blick zum fernen Ziel Marksburg
Foto: Sylvia Pöschl, Community
Blick auf Spay
Blick auf Spay
Foto: Sylvia Pöschl, Community
Marksburg über Braubach
Marksburg über Braubach
Foto: Sylvia Pöschl, Community

mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit schwer
Strecke 16,7 km
Dauer 5:30 Std
Aufstieg 876 m
Abstieg 1012 m

Eigenschaften

aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.