Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Prädikats-Fernwanderweg Etappentour

Soonwaldsteig - Gesamtstrecke

· 10 Bewertungen · Prädikats-Fernwanderweg
Verantwortlich für diesen Inhalt
Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V. Verifizierter Partner 
  • Teufelsfels mit Aussichtsturm
    / Teufelsfels mit Aussichtsturm
    Foto: Marco Rohr, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • Naturwaldreservat Schwappelbruch
    / Naturwaldreservat Schwappelbruch
    Foto: Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Lauschhütte
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Langenstein im Kellenbachtal
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Blick zum Rhein und auf die Höhen des Taunus.
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Kletterwald an der Lauschhütte
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Oberlauf des Gräfenbachs
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Aussichtsturm auf dem Hochsteinchen
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Eines von 66 Baumgesichtern.
    Foto: Stadt Bingen am Rhein, Stadt Bingen am Rhein
  • / Lustige Baumgesichter lachen uns in der Steckeschlääferklamm an.
    Foto: Stadt Bingen am Rhein, Stadt Bingen am Rhein
  • / Simmerbachbrücke
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Glashütter Wiesen
    Foto: Rainer Feldhoff, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Blickenstein
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Windpark Hochsteinchen
    Foto: Marco Rohr, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Hängebrücke im Binger Wald
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Schmidtburg
    Foto: Naturpark Soonwald Nahe e.V.
  • / Ruine Schmidtburg
    Foto: Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
  • / Trekkingcamp Schmidtburg
    Foto: Marco Rohr, Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
ft 3000 2500 2000 1500 1000 500 50 40 30 20 10 mi Damianskopf Rheinböllerhütte Blickenstein Salzkopfturm Teufelsfels Bahnhof Kirn

Eine Wanderung in die Stille und Einsamkeit – mitten in Deutschland.
mittel
83,8 km
25:10 h
2650 hm
2770 hm
Der Soonwaldsteig bietet Wildnis, Stille und Kraftquelle in einem – Wandern im Einklang mit der Natur und mit sich selbst.

Von Kirn im idyllischen Hahnenbachtal verläuft der Weg über waldreiche Quarzitkämme bis ins romantische Rheintal nach Bingen. Stille in abgeschiedenen Wäldern genießen, nur die Natur als Geräuschkulisse, so lässt sich Kraft vom stressigen Alltag tanken.

Auf mehr als 40 km Wegstrecke im Großen Soon und Lützelsoon berührt der Soonwaldsteig (Gesamtstrecke 85 km) keine Siedlung und quert nur kleinere, wenig befahrene Landstraßen; daher sollte der Rucksack gut mit Proviant gefüllt sein. Auf neuen Pfaden erschließen sich schwer zugängliche Wälder und führen zu verborgenen Naturschönheiten.

Autorentipp

Die einzelnen Etappen des Soonwaldsteigs sind auch wunderschöne Tagestouren, bei denen man bereits viel vom besonderen Charakter des Soonwaldes kennenlernt.
outdooractive.com User
Autor
Marco Rohr
Aktualisierung: 06.01.2017

Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Ellerspring, 651 m
Tiefster Punkt
Bingen am Rhein, 85 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

http://www.soonwaldsteig.de

Start

Kirn (Marktplatz) (186 m)
Koordinaten:
DG
49.786220, 7.459520
GMS
49°47'10.4"N 7°27'34.3"E
UTM
32U 389111 5516000
w3w 
///stube.gefilde.trage

Ziel

Bingen (Hauptbahnhof)

Wegbeschreibung

Alle Details zum Soonwaldsteig finden Sie in den Tourbeschreibungen der sechs Etappen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Bahnhof Kirn aus erreichen Sie den Startpunkt am Marktplatz in ca. 10 Minuten. In Bingen beginnt/endet der Soonwaldsteig unmittelbar am Hauptbahnhof (Treppenaufgang). Fahrplanauskunft unter http://www.bahn.de.

Koordinaten

DG
49.786220, 7.459520
GMS
49°47'10.4"N 7°27'34.3"E
UTM
32U 389111 5516000
w3w 
///stube.gefilde.trage
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Ingrid Retterath: Soonwaldsteig; ISBN 978-3-86686-321-7; Preis 9,90 €

Kartenempfehlungen des Autors

Naturpark Soonwald-Nahe 1:50000 mit Soonwaldsteig. Topographische Karte mit Wander- und Radwanderwegen. ISBN 978-3896373007


Fragen & Antworten

Frage von Nidal Osman · 10.03.2020 · Community
Kann ich die Wanderung in März machen? Die Trekkingcamps können nicht gebucht werden, erst ab April ! Darf ich die trotzdem nutzen? Wo kann ich sonst Zelten? Danke :)
mehr zeigen
Frage von uta sjut · 19.12.2019 · Community
Hallo, kann ich die Wanderung auch in 3 Tagen bewältigen? Bin sportlich und bin schon öfter 25 bis 30 km gewandert an einem Tag. Bitte um kurze Info. Danke
mehr zeigen
Wer den Soonwaldsteig aus rein sportlichen Motiven geht, kann das machen. Allerdings auf keinen Fall die zahlreichen Höhenmeter unterschätzen - es gibt heftige Auf- und Abstiege. Dem Charakter des ruhigen und naturnahen Soonwaldes wird man allerdings nur gerecht, wenn man sich einige Tage mehr Zeit nimmt.
5 weitere Antworten

Bewertungen

4,6
(10)
Simon H
22.07.2020 · Community
Eigentlich völlig unspektakulär aber mit einer wahnsinnig tollen Atmosphäre!
mehr zeigen
Torsten Meyer
16.06.2020 · Community
Hi Hi, die diesjährige Trekkingtour führt Thomas und mich in den Hunsrück. Dort wartet schon seit ein paar Jahren der Soonwaldsteig auf uns 😃 Mit einer Gesamstrecke von rund 83km gehört dieser sicherlich nicht zu den längsten von uns gelaufenen, aber uns geht es ja nicht um Strecke sondern um den Naturgenuss 😃 Wir fahren also nach Bingen am Rhein, dem Zielpunkt des Soonwaldsteigs und fahren dann von dort aus mit dem Zug nach Kirn - dem Startpunkt😃 Wir wollen den Soonwaldsteig in 5 Etappen laufen und für die Übernachtung die offiziellen Trekkingplätze verwenden👍 Da die erste Etappe schon mit rund 17km anfängt und wir uns ja schön Zeit lassen wollen, steuern wir in Kirn angekommen zunächst mal einen Campingplatz an. Dort wollen wir den Abend und die Nacht verbringen um dann am nächsten Morgen in aller Ruhe auf die erste Etappe aufzubrechen. Die erste Etappe beginnt zunächst noch mit, für meinen Geschmack, zu viel Zivilisation und deren unverkennbaren Geräuschen, aber mach hinten raus wurde es immer besser 😃 Immer öfter ruhige Passagen durch wunderschöne Wälder, steile Aufstiege, ein kleiner Teich, etwas Lost Place Feeling und eine Übernachtung auf der Schmidtburg - absolut Premium 👍 Wenn Du Lust hast auf eine Trekkingtour im wunderschönen Hunsrück, so wünsche ich Dir ganz viel Spaß bei dieser tollen Tour 😃 LG Toasti
mehr zeigen
Gemacht am 25.05.2019
Video: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Thomas Fickinger 
15.06.2020 · Community
Meine Wenigkeit ist den Soonwaldsteig erstmals im Oktober 2017 gewandert: in drei Etappen und mit Unterkünften in Gemünden und Rheinböllen. Am vergangenen Freitag bin ich dann zu einer besonderen, ambitionierten Tour aufgebrochen und habe den Steig in rund 24h bewältigt. Der Soonwaldsteig wird von mir uneingeschränkt weiterempfohlen. Ein toller Weg, ein grandioses Erlebnis, dass sich im Prinzip in vier Teile gliedern lässt: Teil 1 von Kirn durch das Hahnenbachtal und den Lützelsoon bis Koppenstein. Dies ist vielleicht der schönste und wildeste Teil, vor allem ab Rudolfshaus bis Koppenstein. Das Hahnenbachtal ist grandios, der Kamm des Lützelsoons einfach herrlich, der Anstieg vom Simmerbach rauf fast schon alpin. Teil 2 von Koppenstein über Ellerspring bis hinter den Schanzerkopf, kurz vor Ellern. Dies ist der einsamste Teil, durch den riesigen Soonwald, mit einer angenehmen Mischung aus toll angelegten Pfaden und breiteren Wegen. Viele Naturreservate liegen am Weg. Teil 3 über Hochsteinchen und Rheinböllerhütte auf den Ohligsberg und zur Lauschhütte. Dieser Abschnitt steht aufgrund der Windkraft ein wenig in der Diskussion. Das kann ich verstehen, aber es ist nicht zu ändern und es gibt wohl auch keine Alternative zu der Streckenführung. Als Ausgleich sind dennoch einige schöne Pfade und Aussichten vorhanden, vor allem ab dem Ohligsberg. Teil 4 von der Lauschhütte durchs Morgenbachtal bis Bingen. Am Anfang noch auf eher breiten Wegen ist der letzte Abschnitt dann ab dem unteren Morgenbachtal, mit dem Eselspfad und bis nach Bingen großes Kino. Ein Abstecher in die Steckschäferklamm lohnt sich, ein Besuch auf Burg Rheinstein ebenfalls und eine kleine Hängebrücke ist auch nicht weit entfernt. Ein einigermaßen fitter Wanderer kann den Steig problemlos in drei Tagen schaffen. Wenn man den ganzen Tag ausnutzt, dann ist genügend Zeit für die Sehenswürdigkeiten und einfach mal inne zu halten. Denn bei allem Schwierigkeitsgrad befinden wir uns hier im "normalen" Mittelgebirge. Wer allerdings nicht so oft auf Premiumwegen dieser Art unterwegs ist, der sollte sich besser 4-5 Tage Zeit nehmen. Wer es urig mag nutzt die Trekking-Camps. Unterkünfte gibt es ansonsten im Forellenhof bei Rudolfshaus, ca- 200 Meter vom Weg entfernt, in Gemünden, Zuweg über die Traumschleife „Heimat“, ca. 2,5 Km einfacher Weg und in Rheinböllen, beschilderter Zuweg, ca. 1,5 Km einfacher Weg. Der Rucksack sollte gut gefüllt sein, denn spätestens nach dem Forellenhof bzw. der Grube Herrenberg ist bis Rheinböllen Schluss mit Nachschub an der Strecke. Wir sprechen hier von einem Abschnitt von ca. 40 Km. Bei Rheinböllen gibt es einen Rasthof und ab dem Binger Wald dann jede Menge Ausflugslokale. Natürlich kann man die Etappen auch einzeln erwandern, gerade das Hahnenbachtal bietet sich für Tagestouren an. Dennoch würde ich auf jeden Fall empfehlen, den Steig einmal in einem Zeitraum von mehreren Tagen am Stück durchzuwandern, ohne komplett auszusteigen und zu einem späteren Zeitpunkt neu einzusteigen. Dann geht der Flair komplett kaputt. Gerade um die Wildnis auf der ersten Hälfte so richtig mitzunehmen, sollte der Steig nicht komplett unterbrochen werden. Die Markierung ist so, wie man sich das von einem Premiumwanderweg auf diesem Niveau wünscht: lückenlos, fast durchgehend in Sicht und immer wieder mit Kilometerangaben versehen. Zum Abschluss noch einige Anmerkungen: zu Beginn bei Kirn und im unteren Hahnenbachtal gibt es einige Sehenswürdigkeiten, die teils aus Streckentaktischen Gründen nicht mit eingebunden sind. Da wären z.B. die Kyrburg in Kirn, aber ganz besonders die Kirner Dolomiten. Warum letztere nicht eingebunden sind verstehe ich nicht ganz, denn diese sind einfach grandios, vor allem von ganz nah. Verbesserungsvorschlag: gerade im Bereich Bundenbach, Rudolfshaus und Kirn sollte doch zumindest in den Sommermonaten ein Wanderbus möglich sein, der 2-3 Mal pro Tag verkehrt, evtl. auch nur von Freitag - Sonntag. Wanderer wären sicher bereit einen fairen Anteil zu bezahlen. Ähnliches gilt für den Bereich Gemünden, Alteburg, Ellerspring, Schanzerkopf. Auch hier könnte man doch den Wanderern ein wenig Service bieten. Das würde den Weg und die Gegend aufwerten, ihn auch für weniger Rucksackerfahrene Wanderer interessant machen und ihm trotzdem nichts von der Wildnis nehmen.
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 14

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
83,8 km
Dauer
25:10h
Aufstieg
2650 hm
Abstieg
2770 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
  • 6 Etappen
Prädikats-Fernwanderweg · Nahe

Soonwaldsteig - Etappe 01: Kirn-Bundenbach

mittel Etappe 1
14,8 km
5:00 h
630 hm
500 hm
Mittelalterliche Burgen und Zeugnisse des Schieferbergbaus im verträumten Hahnenbachtal.
3
von Marco Rohr,   Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
Prädikats-Fernwanderweg · Nahe

Soonwaldsteig - Etappe 02: Bundenbach-Simmerbachtal

mittel Etappe 2
13,3 km
4:10 h
450 hm
520 hm
Über den Kamm des Lützelsoons, wo sich die Wildkatze auf den Quarzit-Blockschutthalden sonnt.
3
von Marco Rohr,   Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
Prädikats-Fernwanderweg · Hunsrück

Soonwaldsteig - Etappe 03: Simmerbachtal-Ellerspring

mittel Etappe 3
14,9 km
4:00 h
595 hm
230 hm
Steilaufstieg über Pfade zum Koppenstein und Eintauchen in die Buchenwälder des Großen Soon.
1
von Marco Rohr,   Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
Prädikats-Fernwanderweg · Nahe

Soonwaldsteig - Etappe 04: Ellerspring-Rheinböllen

leicht Etappe 4
15,8 km
4:00 h
290 hm
540 hm
Durch das Quellgebiet des Gräfenbachs zu den Naturwaldreservaten Schwappelbruch und Katzenkopf.
1
von Marco Rohr,   Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
Prädikats-Fernwanderweg · Hunsrück

Soonwaldsteig - Etappe 05: Rheinböllen-Jägerhaus

leicht Etappe 5
14 km
4:00 h
340 hm
430 hm
Im Binger Wald den Blick zum Rhein schweifen lassen und die Gastlichkeit alter Forsthäuser genießen.
3
von Marco Rohr,   Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
Prädikats-Fernwanderweg · Romantischer Rhein

Soonwaldsteig - Etappe 06: Jägerhaus-Bingen

leicht Etappe 6
11,9 km
4:00 h
340 hm
550 hm
Das tief eingeschnittene Morgenbachtal und der rustikale Eselspfad führen zur ruhigen Seite des Rheintals.
6
von Marco Rohr,   Trägerverein Naturpark Soonwald-Nahe e.V.
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.