Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Prädikats-Fernwanderweg Etappe

WesterwaldSteig 08. Etappe Bad Marienberg - Hachenburg (Ost-West)

· 6 Bewertungen · Prädikats-Fernwanderweg · Westerwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Westerwald Touristik-Service Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Wildpark Bad Marienberg
    / Wildpark Bad Marienberg
    Foto: Westerwald Touristik-Service
  • Hedwigsturm am Wildpark Bad Marienberg
    / Hedwigsturm am Wildpark Bad Marienberg
    Foto: Westerwald Touristik-Service
  • Basaltpark Bad Marienberg
    / Basaltpark Bad Marienberg
    Foto: Westerwald Touristik-Service
  • Landschaftsmuseum Westerwald in Hachenburg
    / Landschaftsmuseum Westerwald in Hachenburg
    Foto: Westerwald Touristik-Service
Karte / WesterwaldSteig  08. Etappe Bad Marienberg - Hachenburg (Ost-West)
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12 14

Am Anfang der Tour steht der "Westerwaldblick" beim Basalt- und Wildpark. Kurz vor dem Ziel Hachenburg gibt es eine fantastische Aussicht vom "Philosophenweg" aufs Siebengebirge.

schwer
15,1 km
5:00 h
321 hm
397 hm

WO PFLASTERSTEINE WACHSEN, DER TEUFEL DEN HALT VERLOR UND EIN SCHLOSS DER  STADT DIE KRONE AUFSETZT

Eine steinreiche Gegend. Der Erinnerung an gute alte Zeiten stehen im Basaltpark die schwere Arbeit und der harte Broterwerb der Arbeiter und Tagelöhner dagegen. Dem beeindruckenden Kratersee und seiner steil abfallenden Bruchwand folgen Wildpark, Kletterwald und der besonders weite Ausblick vom Hedwigsturm. Hier könnte ich überall verweilen und meine Wanderung eine Zeit lang unterbrechen. Doch die sagenhaften Wolfsteine ziehen mich magisch an. Der felsige Basaltrücken beflügelt geradezu die Fantasie. Hier müssen überirdische Kräfte im Spiel gewesen sein, so die Sage, und der Teufel selbst hatte damit Großes vor. Leider verlor er die Steine bei seinem Flug durch die Lüfte und das beeindruckende Missgeschick lässt sich sehen. Über Unnau und seine lange Tradition der Kornbrennereien führt der Weg in Richtung Hachenburg. Von Weitem schon ist das imposante Barockschloss sichtbar, das der historischen Stadt gleichsam die Krone aufsetzt. Hier spüre ich noch den Geist eines stolzen Bürgertums. Stille umfängt mich am alten jüdischen Friedhof. Die gute Stube ist zweifelsohne der Alte Markt mit dem Löwenbrunnen. Umzingelt wird er von den schönsten Gebäuden der Stadt. Ich schlendere durch die Altstadtgassen, probiere das bekannte Hachenburger Bier und lasse es mir in einem der vielen Straßenrestaurants einfach nur gut gehen. Ich kann verstehen, wieso die einstige Residenzstadt Hachenburg die Perle des Westerwalds genannt wird. Welch schönere Fassung kann es für dieses Schmuckstück geben, als die Wiesen und Wälder, die ich auf meinem Weg dorthin erlebt habe.

 

Hinweise und Störungen:

Durch eine Sperrung des Weges ab jüdischer Friedhof in Hachenburg, wurde eine Umleitung von ca. 400 m eingerichtet.

Sobald die Sperrung aufgehoben ist, werden wir Euch darüber informieren.

Autorentipp

Tageswanderung von Bahnhof zu Bahnhof:
Über den Zuweg vom Bahnhof Korb über Hachenburg und dem Kloster Marienstatt auf dem WesterwaldSteig und von dort aus über den Zuweg Richtung Bahnhof Hattert (Gesamtlänge: ca. 15,5 km).

Hier finden Sie weitere Vorschläge für WesterwaldSteig-Wanderungen mit Bahnanbindung!

Für Erholungssuchende: MarienBad Bad Marienberg

Für Weitsichtige: Hedwigsturm am Wildpark

Für Familien mit Kindern: Besuch des Wildparks Bad Marienberg (kostenlos)

Für Kulturinteressierte: Besichtigung des Landschaftsmuseums Hachenburg

outdooractive.com User
Autor
Michael Sterr
Aktualisierung: 25.10.2018

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
562 m
280 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

  • Tragen Sie festes Schuhwerk sowie witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung, die Sie vor Kälte und Nässe bzw. Hitze und Sonne schützt.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit mit. Es sind nicht überall Einkehrmöglichkeiten vorhanden.
  • Bitte ziehen Sie dem Weg angemessene Wanderschuhe an, welche Ihnen ausreichend Halt auch auf schlüpfrigen und steilen bzw. felsigen und unebenen Wegen geben.
  • Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.
  • Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann. Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen.
  • Obwohl der Weg durchgehend sehr gut markiert ist, sollten Sie aus Sicherheitsgründen immer eine geeignete Wanderkarte dabei haben.

Ausrüstung

Wanderschuhe

Witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung

Weitere Infos und Links

Wanderkarten und -bücher erhalten Sie im Westerwald-Shop

www.badmarienberg.de

www.hachenburger-westerwald.de

www.facebook.com/westerwaldsteig

Video von Wanderer "Rheinsteiger": Wanderung von Nistertal nach Hachenburg

Start

Bad Marienberg (441 m)
Koordinaten:
Geographisch
50.651154, 7.952342
UTM
32U 425937 5611556

Ziel

Hachenburg, Landschaftsmuseum Westerwald

Wegbeschreibung

Von der Touristinformation im Stadtzentrum führt der WesterwaldSteig durch den stillgelegten Basaltsteinbruch, in dem es viele Informationen über den Basaltabbau gibt. Vom Basaltpark geht es zum ganzjährig geöffneten Bad Marienberger Wildpark mit Falknerei. Am Wildpark präsentiert der Hedwigsturm den berühmten „Westerwaldblick". Bei klarer Sicht kann man von hier bis zum Siebengebirge im Westen, in die Eifel im Süden und zum Feldberg im Osten blicken. Der Westerwaldsteig führt uns weiter zum Kleinen und Großen Wolfstein. Über naturbelassene Wege und Laubwald in Richtung Stangenrod passiert man ein privates Wildgehege und einen alten Basaltsteinbruch. Mit einer schönen Aussicht bis zum Monsberg führt der Steig über Wiesenwege an Stangenrod vorbei ins Wäschbachtal und nach Unnau-Korb mit Bahnanbindung. Durch den Hachenburger Stadtwald gelangt man über den "Philosophenweg" zum jüdischen Friedhof mit einem beeindruckenden Blick auf das Siebengebirge. In Hachenburg erwartet den Wanderer das sehr sehenswerte Landschaftsmuseum. Kern des Museums ist das barocke Jagdzeughaus der Grafen von Sayn-Hachenburg. Ein Freilichtmuseum zeigt eine Gehöftgruppe mit Gebäuden, die aus anderen Orten hierher umgesetzt wurden: Schule, Mühlenwohnhaus, Scheune, Backhaus, Ölmühle, Arme-Leute- Haus und Dorfbrunnen mit Kräutergarten. Unbedingt ansehen sollte man sich das Barockschloss und den Marktplatz mit Löwenbrunnen, Gasthaus zur Krone und schönen Fachwerk- und Bürgerhäusern.

Zuwege (Markierung: grünes W auf gelbem Grund):   

  • aus der Stadtmitte Bad Marienberg zum Busbahnhof (ca. 0,1 km)
  • aus dem Wald nördlich Unnau zum Freibad Unnau (ca. 1,0 km)
  • vom Ortsrand Unnau-Korb zum Bahnhof (ca. 0,6 km)

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahn bis ICE-Bahnhof Montabaur, Bus bis Haltestelle Bad Marienberg (Westerwald) Neuer Weg: Buslinie 116

Rückfahrt von Hachenburg nach Bad Marienberg: Buslinie 483

www.bahn.de

www.rmv-bus.de

Taxiempfehlungen:

Hehn-Touristik, Alpenrod, Tel. 02662/3366
Taxi Hilgers, Bad Marienberg, Tel. 02661/5055
Taxi Nagel, Bad Marienberg, Tel. 02661/5949
Taxi Schmidt GbR, Hachenburg, Tel. 02662/6119
Taxi Uwe Bischoff, Hachenburg, Tel. 02662/944444

Tageswanderung von Bahnhof zu Bahnhof:
Über den Zuweg vom Bahnhof Korb über Hachenburg und dem Kloster Marienstatt auf dem WesterwaldSteig und von dort aus über den Zuweg Richtung Bahnhof Hattert (Gesamtlänge: ca. 15,5 km).

Anfahrt

Von Süden: über die B255 bis Ausfahrt Bad Marienberg

Von Norden: über die B414 bis Ausfahrt Bad Marienberg

Parken

Bad Marienberg: Zentrum (Bismarckstraße,Albrechtstraße, Im Bohnengarten, Tourist-Information/Wilhelmstraße)

Hachenburg: Landschaftsmuseum Westerwald (Leipziger Str. 1)

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

- Abenteuer Westerwald-Steig, Wanderführer mit detaillierten Routenskizzen und Höhenprofil, 224 S., ISBN 978-3-93569-064-5, 12,80 € - Westerwald-Steig, Schöneres Wandern Pocket, 17 Halbtages- und Ganztagesetappen im Pocketformat, Herausgeber: ideemedia-Verlag, ISBN 978-3-934342-25-5, 10,95 € - Rother Wanderführer Westerwald-Steig, Herausgeber: Bergverlag Rother GmbH, Von Herborn nach Bad Hönningen, 112 Seiten mit 58 Farbabbildungen, 16 Höhenprofile, 16 Wanderkärtchen im Maßstab 1:50.000, 6 Stadtpläne, eine Übersichtskarte, ISBN 978-3-7633-4376-8, 10,90 €

Kartenempfehlungen des Autors

Eine große Auswahl an Wanderkarten und -bücher erhalten Sie im Westerwald-Shop unter www.westerwald-shop.info!

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (7)

Artur Wiebe
25.08.2018
Schöne abwechslungsreiche Tour. Sehr empfehlenswert.
Bewertung

Tina Bast
20.05.2018
Schöne Tour die es in sich hat mit viel Wald, was an heißen Tagen angenehm ist. Außerhalb vom Wald hat man super weite Ausblicke.
Bewertung
Sonntag, 20. Mai 2018 8:45:19 nachm.
Foto: Tina Bast, Community
Sonntag, 20. Mai 2018 8:45:35 nachm.
Foto: Tina Bast, Community

Henrike Bläsig-Lang
02.01.2017
Die Wolfssteine, eine Waldkirche und meist naturnahe Pfade lassen diese Etappe zum Genuss werden.
Bewertung

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
15,1 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
321 hm
Abstieg
397 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.