Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Prädikats-Kurztour / Prädikats-Rundtour

Bärenpfad

3 Prädikats-Kurztour / Prädikats-Rundtour • Saarland
Verantwortlich für diesen Inhalt:
Naheland-Touristik GmbH
  • An Bärenfels
    / An Bärenfels
    Foto: Gemeinde Nohfelden
  • Blick auf Nohfelden
    / Blick auf Nohfelden
    Foto: Gemeinde Nohfelden
  • Auf dem Bärenpfad
    / Auf dem Bärenpfad
    Foto: Gemeinde Nohfelden
  • Auf dem Bärenpfad2
    / Auf dem Bärenpfad2
    Foto: Gemeinde Nohfelden
Karte / Bärenpfad
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 Museum für Mode & Tracht Bärenhöhle Bärenhöhle Bärenfelsen Bärenfelsen Dicke Eiche Naturdenkmal "Dicke Eiche" Hügelgräber
Wetter

Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Der Name „Bärenpfad“ ergibt sich aus der historischen Nutzung des Rosenwaldes als Jagdrevier der Landesherren, die über Jahrhunderte die Herzöge von Pfalz-Zweibrücken waren. An Raubwild waren zu damaliger Zeit der Wolf am häufigsten, aber auch Luchse und Bären, anzutreffen.

 

mittel
11,2 km
4:30 Std
414 hm
403 hm
outdooractive.com User
Autor
Naheland-Touristik GmbH, www.naheland.net
Aktualisierung: 19.01.2016

Premiumweg Deutsches Wandersiegel Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
490 m
330 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

Wanderschuhe werden empfohlen.

Unsere Tipps für ein unbeschwertes Wandervergnügen

Wandern ist die perfekte Sportart. Mit der richtigen Kleidung und den richtigen Schuhen macht es doppelt Spaß. Funktionskleidung, Stöcke und atmungsaktive Rucksäcke sind angenehm beim Wandern. Unerlässlich sind aber gute Schuhe. Robuste Jogging- oder Freizeitschuhe eignen sich allenfalls nur für kurze Strecken auf ebenen Pfaden. Für längere Wege empfehlen wir stabile Wanderschuhe mit griffiger, rutschfester Sohle. Denken Sie auch an Sonnenschutz und nehmen Sie ein Getränk mit. Ein Liter Wasser ist ideal.

Weitere Infos und Links

Gemeinde Nohfelden, An der Burg, 66625 Nohfelden, Tel. 06852/ 885-0, www.nohfelden.de

Start

66625 Nohfelden, Parkplatz am Rathaus am Fuße der Burg Nohfelden (347 hm)
Koordinaten:
Geographisch
49.587749 N 7.145555 E
UTM
32U 365967 5494448

Ziel

66625 Nohfelden, Parkplatz am Rathaus am Fuße der Burg Nohfelden

Wegbeschreibung

Bärenpfad:
Vom Parkplatz am Rathaus und dem Museum für Mode und Tracht unterhalb der Burg Nohfelden laufen wir zunächst ein kurzes Stück am Freisbach entlang und überqueren diesen an einer kleinen Brücke. Zwischen den Häusern hindurch geht es dann am Ortsrand auf einem Pfad steil bergan. Schon bald wendet sich der Weg nach links durch kühle Fichtenwälder. Der Aufstieg zum Bärenfelsen führt dann steil bergan und auf Stufen vorbei am Felsmassiv der "Bärenhöhle". Oben angekommen haben wir dann den steilsten Anstieg dieser Tour bereits bewältigt. Von einem Rastplatz aus lässt sich eine schöne Aussicht auf den Hochwald genießen. Zur Felskuppe des "Bärenfelsen" sind es dann nur noch wenige Schritte.

Nach kurzem Abstieg führt der Weg nun zunächst über Forstwege. Schließlich biegt er auf schmalem Pfad in ein Tälchen ein. Wir folgen dem Kerbtal, das sich zu einer kleinen, von einem Bach durchflossenen Schlucht öffnet. Bald erreichen wir den Waldrand und wandern weiter nach rechts entlang. Nun führt der Weg wieder in den Wald hinein und durchquert auf einem Pfad einen malerischen Erlenbruch. Nach gut der Hälfte der Wanderstrecke treten wir erstmals wieder auf   Wiesen und freies Feld. Schon bald biegen wir erneut in einen Waldpfad ein, und erreichen den Rastplatz am Naturdenkmal "Dicke Eiche". Der mächtige Baum hat einen Stammumfang von mehr als 4 Metern und ist wohl um die 600 Jahre alt. Von hier aus lohnt sich auch kein kurzer Abstecher zum nahe gelegenen "Messerbrunnen", ein gallo-römisches Quellheiligtum.

Historisch bemerkenswert ist auch der folgende Abschnitt unserer Tour. Auf dem "Heidesköpfchen" finden sich keltische Hügelgräber, die sich auch heute noch gut im Wald erkennen lassen. Zweimal überschreiten wir wieder einen Waldbach, bevor die Tour für eine größere Strecke über freies Feld verläuft. Durch Wiesen und Felder steigt der Weg stets bergan und erreicht dann einen Feldweg, dem wir nach links folgen. Bei einem Rastplatz lässt sich eine wunderschöne Aussicht auf das Dorf Wolfersweiler genießen. Hier wendet sich der Weg nach rechts und steigt weiter an, durchquert dabei zwei aufgelassene Steinbrüche. Nach längerem Anstieg kommt der Rastplatz am zweiten Steinbruch gerade recht, um neue Kräfte für das letzte Drittel der Tour zu sammeln. Diese führt, zunächst noch ansteigend, weiter auf die Anhöhe des Hommerich hinauf. Bald ist der höchste Punkt erreicht und von nun an laufen wir auf Pfaden und Forstwegen bergab, weiter in Richtung Nohfelden. Durch ein Kerbtal geht es dann immer steiler nach unten. Zum Schluss steigen wir noch über einen Waldbach, um zu einem schönen Aussichtspunkt auf einer Rodungsfläche zu gelangen. Von hier aus ist es dann noch ein kurzer Abstieg  hinunter nach Nohfelden und zurück zum Startpunkt unserer Wanderung.

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahnhof Türkismühle, Haltepunkt Nohfelden, Bus Linie R11, 602, R200 Bushaltestelle Burg, www.saarfahrplan.de

Anfahrt

A62 Ausfahrt Nohfelden-Türkismühle, Richtung L330 Türkismühle, weiter L135 bis Nohfelden

Parken

Parkplatz am Rathaus Nohfelden
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Informationsblatt mit Übersichtskarte

Kartenempfehlungen des Autors

Informationsblatt mit Übersichtskarte

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (3)

Arno Meyer
18.02.2018
Der Bärenpfad ist eine tolle Wanderstrecke und vollkommen berechtigt eine Prämiumwanderung. Tatsächlich verläuft die Wanderung weitgehend auf Pfaden, die durch den Wald führen und nicht auf eintönigen Waldwirtschaftswegen. Landschaft, Vegetation und Streckenverlauf sind sehr abwechslungsreich. Im Winter sollte man die Wanderung nicht uneingeschränkt unternehmen. Da der Boden aber weitgehend gefroren war, gab es keine größeren Probleme. Allerdings muss man sagen, dass bei teilweise vereistem Boden die Wanderung durchaus anspruchsvoll ist, weil es ständig bergauf, oder bergab geht. Wem der Weg zu weit bzw. zu anstrengend ist, der kann an vielen Stellen eine Abkürzung nehmen, was natürlich auch ein wichtiger Vorteil ist. Heute war ein sehr sonniger Februarsonntag und dennoch sind mir auf dem Weg nur zwei Menschen begegnet. Überall ist es sehr ruhig. Der Weg ist sehr gut gepflegt und auch gut ausgezeichnet. Es gibt relative viele Kerbtäler und über jeden kleinen Quellbach gibt es eine kleine Brücke oder einen Holzstamm. Auf der Strecke gibt es keine Mülleimer und daher auch keinen Müll (dieser scheinbare Widerspruch kann sicher statistisch belegt werden.)! Es gibt eine ausreichende Zahl an Rastbänken und der Abstand zwischen den Bänken ist auch OK. Ein paar Nachteile hat der Weg auch. Wenn man von Nohfelden aus startet geht es - egal ob man den Weg links- oder rechtsherum geht - immer zuerst recht steil bergauf. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sich in einer Gruppe besser läuft, wenn der Weg nicht gleich mit einem längeren Anstieg beginnt. Eine Alternative ist daher der Einstiegspunkt bei KM 6,8 (bei Gimbweiler). Außerdem gibt es nur in Nohfelden Einkehrmöglichkeiten. Wer auf der Strecke noch einkehren möchte, sollte daher auch den alternativen Einstiegspunkt wählen. Der Weg könnte mit einer kleinen Schutzhütte noch aufgewertet werden. Bei schlechtem Wetter wäre das sehr hilfreich. Der Rastplatz beim Naturdenkmal "Dicke Eiche" würde sich da anbieten. Aktuell sind dort die Sitzbänke gesperrt, da das Holzpodest instabil geworden ist. Vielleicht ist das ja eine Anregung für die Gemeinde, dort eine Sitzbank mit Überdachung zu bauen.
Bewertung
Gemacht am
18.02.2018
Heidekraut (eher selten auf Wanderwegen im Saarland)
Heidekraut (eher selten auf Wanderwegen im Saarland)
Foto: Arno Meyer, Community
Foto: Arno Meyer, Community
Foto: Arno Meyer, Community
Foto: Arno Meyer, Community
Foto: Arno Meyer, Community
Foto: Arno Meyer, Community

Martin Steinriede
16.02.2016
Habe den Bärenpfad am 01.01.2016 solo bewandert, finde ihn auch bei trübem Wetter äußerst empfehlenswert und kann mich den anderen positiven Bewertungen vorbehaltlos anschließen. Wenn man lange Beine hat und stramm unterwegs ist, schafft man´s in 2 1/2 Stunden.
Bewertung
Gemacht am
01.01.2016
Bärenfels
Bärenfels
Foto: Martin Steinriede, Community
Bärenfels
Bärenfels
Foto: Martin Steinriede, Community
Auf dem Bärenpfad
Auf dem Bärenpfad
Foto: Martin Steinriede, Community
Steinbruch
Steinbruch
Foto: Martin Steinriede, Community

Stefan Ludwig Meiser
04.03.2014
Ein toller Pfad. War heute mit dem Hund dort unterwegs und habe jeden Meter genossen. Die Beschilderung istx auch zu 98% spitze. Es geht fast ausschließlich durch den Wald, es ist abwechslungsreich und vom Schwierigkeitsgrad ein gutes Mittel.
Bewertung
Gemacht am
04.03.2014
Lichtung
Lichtung
Foto: Stefan Ludwig Meiser, Community
Pfad
Pfad
Foto: Stefan Ludwig Meiser, Community

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
11,2 km
Dauer
4:30 Std
Aufstieg
414 hm
Abstieg
403 hm
Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch botanische Highlights

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 hm
 hm
Höchster Punkt
 hm
Tiefster Punkt
 hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.