Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Prädikats-Kurztour / Prädikats-Rundtour

Traumschleife Edelsteinschleiferweg

· 7 Bewertungen · Prädikats-Kurztour / Prädikats-Rundtour · Nahe
Verantwortlich für diesen Inhalt
Urlaubsregion Naheland Verifizierter Partner 
  • Markierungszeichen Edelsteinschleiferweg
    / Markierungszeichen Edelsteinschleiferweg
    Foto: Stadtverwaltung Idar-Oberstein
  • / Edelsteinschleifer bei der Arbeit
    Foto: K.P. Kappest, Wanderbüro Saar-Hunsrück
  • / Schleifvorführung in der Historischen Weiherschleife
    Foto: K.P. Kappest, Wanderbüro Saar-Hunsrück
  • / Mühlrad an der Historischen Weiherschleife
    Foto: K.P. Kappest, Wanderbüro Saar-Hunsrück
  • / Historische Weiherschleife
    Foto: K.P. Kappest, Wanderbüro Saar-Hunsrück
  • /
    Foto: Caroline Conradt - TI Edelsteinland, Urlaubsregion Naheland
m 600 500 400 300 14 12 10 8 6 4 2 km Edelsteinminen im Steinkaulenberg Historische Weiherschleife

 

Die Wanderung steht ganz im Zeichen der Edelsteine und verläuft in einigen Bereichen aufalten Schleiferpfaden, auf denen einst die Edelsteinschleifer zu ihren Arbeitsplätzenunterwegs waren. Sie bietet geschichtsträchtige Plätze der Edelsteinmetropole Idar-Oberstein sowie eindrucksvolle Aussichtspunkte zur Stadt, über den Hunsrück und ins Nahetal. Diestadtnahen Wege erlauben von verschiedenen Punkten aus den Einstieg in den Wanderweg.

mittel
15,9 km
5:26 h
560 hm
556 hm

Die Wanderung steht ganz im Zeichen der Edelsteine und verläuft in einigen Bereichen aufalten Schleiferpfaden, auf denen einst die Edelsteinschleifer zu ihren Arbeitsplätzenunterwegs waren. Die stadtnahen Wege ermöglichen von verschiedenen Punkten den Einstiegin den Wanderweg.Der Weg beginnt an der Historischen Weiherschleife, der letzten mit Wasserkraftangetriebenen Edelsteinschleifmühle am Idarbach – ein Besuch lohnt sich!An einem ersten Aussichtspunkt bieten sich Ausblicke über die Weiherschleife, die dahintersteil aufsteigenden Felswände eines Steinbruchs und zum Turm der Wildenburg imNationalpark Hunsrück-Hochwald. Später folgen die Aussichtpunkte am Schachenkopf undHasenklopp sowie der Picknickplatz „Dietzenplatte“.In der Straße „Am Rilchenberg“ geht’szum Aussichtspunkt Enzweiler mit außergewöhnlichen Blicken ins Nahetal.Nur wenig später gelangt man zu den Aussichtspunkten „Morgensonne“ und „Felsentor“.Hinter Algenrodt beginnt der Weg zum Besucherstollen der Edelsteinminen Steinkaulenberg.Unterwegs führt er an vielen ehemaligen Stolleneingängen vorbei. Der Wanderweg verläuftüber die Abraumhalden früherer Edelsteinminen. Die Edelsteinminen Steinkaulenberg sinddie einzigen in Europa für Besucher zugänglichen Edelsteinstollen.Im weiteren Wegverlauf befindet sich der geologischen Lehrpfad, der viel Wissenswertesüber die Geologie der Saar-Hunsrück- Nahe-Region vermittelt.

Autorentipp

Die Traumschleife startet im Stadtteil Tiefenstein an der Historischen Weiherschleife, in der die Arbeit der Edelsteinschleifer anschaulich dargestellt wird, ergänzt durch Filmeinspielungen und Ausstellungsräume. Hier befinden sich auch ein Restaurant, eine Bushaltestelle und ein Wanderparkplatz. Der Weg führt vorbei an den Edelsteinminen im Steinkaulenberg. Nutzen Sie die Zeit zu einem Besuch in dem einzigen Edelsteinbergwerk Europas, das zur Besichtigung frei gegeben ist. Das Edelsteinbergwerk hat eine herausragende Stellung im touristischen Angebot der Stadt Idar-Oberstein. Hier wird der Abbau von Edelsteinen erlebbar gemacht. Schautafeln ergänzen das umfangreiche Informationsangebot. 

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
469 m
Tiefster Punkt
298 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Edelsteinminen im Steinkaulenberg

Ausrüstung

Wanderschuhe erforderlich!

Unsere Tipps für ein unbeschwertes Wandervergnügen:

Wandern ist die perfekte Sportart. Mit der richtigen Kleidung und den richtigen Schuhen macht es doppelt Spaß. Funktionskleidung, Stöcke und atmungsaktive Rucksäcke sind angenehm beim Wandern. Unerlässlich sind aber gute Schuhe. Robuste Jogging- oder Freizeitschuhe eignen sich allenfalls nur für kurze Strecken auf ebenen Pfaden. Für längere Wege empfehlen wir stabile Wanderschuhe mit griffiger, rutschfester Sohle. Denken Sie auch an Sonnenschutz und nehmen Sie ein Getränk mit. Ein Liter Wasser ist ideal.

Weitere Infos und Links

Tourist-Informationen im EdelSteinLand

Büro Idar-Oberstein
Hauptstraße 419

55743 Idar-Oberstein

Fon +49 6781 - 64871
Fax +49 6781 - 64878


Büro Herrstein
Brühstraße 16
55756 Herrstein
Fon +49 6785 - 791400
Fax +49 6785 - 7981400

info@edelsteinland.de
www.edelsteinland.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Start

55743 Idar-Oberstein, Tiefensteiner Str. 87, Parkplatz "Historische Weiherschleife" (300 m)
Koordinaten:
Geographisch
49.730322, 7.285244
UTM
32U 376425 5510058

Ziel

55743 Idar-Oberstein, Tiefensteiner Str. 87, Parkplatz "Historische Weiherschleife"

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz führt der Weg über das Gelände der Historischen Weiherschleife. Nachdem wir das Gelände der Weiherschleife hinter uns haben, überqueren wir die Straße (B422). Der erste steile Anstieg der Wanderung steht bevor. Vom Aussichtspunkt „Flakstellung“ bieten sich Ausblicke über die Weiherschleife, die dahinter steil aufsteigenden Felswände eines Steinbruchs und zum einige Kilometer entfernt auf einem Bergsporn stehenden Turm der Wildenburg im Nationalpark Hunsrück-Hochwald.

Auf stadtnahen Waldwegen, die von den verschiedensten Punkten einen Einstieg zum Weg ermöglichen, wandern wir oberhalb Idar-Obersteins. Nachdem wir die Saarstaße gequert haben, geht es Richtung Algenrodt. Dort queren wir am Kreisverkehr mit den Raben eine weitere Fahrstraße und nähern uns anschließend dem Aussichtspunkt Schachenkopf mit einem weiteren Ausblick über die Stadt. Kurze Zeit später passieren wir das Schützenhaus des Schützenvereins, gelangen zum Aussichtspunkt Hasenklopp und wandern oben im Wald zum Picknickplatz „Dietzenplatte“.

Wir wandern zunächst weiter durchs Waldgebiet, queren später die Straße am „Am Rilchenberg“ und sind auf dem Weg zum Aussichtspunkt Enzweiler. Oberhalb des Stadtteils gönnen wir uns eine Rast mit außergewöhnlichen Blicken ins Nahetal. Unten im Tal verläuft die Traumschleife „Rund um die Kama“. Der von der Nahe steil auf ragende "Krechelsfels" innerhalb des 49 ha großen Naturschutzgebiets „Kammerwoog-Krechelsfels“ ist unübersehbar. Nur wenige Minuten später gelangen wir zum Aussichtspunkt „Morgensonne“. Auf schmalem, schattigem Pfad durchwandern wir anschließend ein weiteres Waldgebiet. Vom Aussichtspunkt „Felsentor“ reicht der Blick nach Rötsweiler. Vom Felsentor führt der Weg auf Waldpassagen Richtung Algenrodt, dort streifen wir die Ortsrandlage und befinden uns schnell auf dem Weg zum Besucherstollen der Edelsteinminen Steinkaulenberg. Unterwegs passieren wir viele ehemalige Stolleneingänge. Der Wanderweg verläuft über die Abraumhalden früherer Edelsteinminen.

In dem mehr als 400 Meter langen Besucherstollen des Steinkaulenbergs erwartet den Besucher eine Märchenwelt, in der Bergkristalle, Amethyst, Jaspis, Achat und Rauchquarz, die sich noch im Muttergestein befinden, millionenfach glitzern und funkeln. Nachdem wir den Besucherparkplatz der Edelsteinminen hinter uns haben, windet sich ein steiler, schmaler Waldpfad nach unten ins Idarbachtal. Dort überqueren wir die B422 und sind an der Historischen Weiherschleife angekommen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahnhof Idar-Oberstein, weiter mit Buslinie 301, Ausstieg Weiherschleife

Anfahrt

A61 Ausfahrt Bad Kreuznach, Richtung B41 Idar-Oberstein, der Beschilderung "Historische Weiherschleife" folgen.

A 62 bis Ausfahrt Birkenfeld, weiter Richtung Birkenfeld B41 bis Idar-Oberstein, der Beschilderung "Historische Weiherschleife" folgen.

 

Parken

Parkplatz "Historische Weiherschleife" Tiefensteiner Str. 87 55743 Idar-Oberstein

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,0
(7)
Lisa Stachelig
25.06.2019 · Community
Die ersten Kilometer von der Weiherschleife bis zum Blick auf den Bismarckturm sind sehr städtisch und nicht schön zu wandern, ab dann wird der Wanderweg traumhaft.
mehr zeigen
Ernst Brill
14.11.2017 · Community
Wir sind die Tour entgegen der Empfehlung gegangen. Deshalb haben wir die unschönen Stellen zum Ende der Tour passiert. Trotz nebligem und trüben Wetter dennoch recht schön. Rastplätze sind Mangelware. Leider. Was leider auch nicht zur Tour passt, ist die hier eingestellte Streckenführung. Wenn man in die Karte zoomt, dann wird ganz deutlich, dass das eine vom Comuter errechnete Strecke ist. Deshalb passt auch das angegebene Höhenprofil nicht. Die Strecke ist deshalb natürlich auch länger und hat deutlich mehr Höhenmeter. Dennoch empfehlenswert.
mehr zeigen
Martin Hansen
08.10.2017 · Community
Schöne, abwechslungsreiche Rundtour mit mehreren Aussichtspunkten. Waldpassagen wechseln sich ab mit einigen Straßen- und Wiesenstrecken. Wir fanden die Beschilderung sehr gut, so dass man die Hilfe der Karte kaum benötigt. An der Weiherschleife kann man am Ende einkehren.
mehr zeigen
Fernblick
Foto: Martin Hansen, Community
Fernblick
Foto: Martin Hansen, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
15,9 km
Dauer
5:26h
Aufstieg
560 hm
Abstieg
556 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.