Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Prädikats-Kurztour / Prädikats-Rundtour

Winnweiler - Hinkelsteinweg (Nordroute)

· 5 Bewertungen · Prädikats-Kurztour / Prädikats-Rundtour · Pfälzer Bergland und Donnersberg · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Pfalz Touristik e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • #ExploreMyRegion
    / #ExploreMyRegion
    Foto: Jürgen Wachowski, Pfalz Touristik e.V.
  • / Blick auf Donnersbergmassiv von Igelborner Hütte
  • / Winnweiler - Blick von der Igelborner Hütte
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Potzbach - Kneippanlage
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Blick auf Potzbach
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Potzbach
    Foto: Jürgen Wachowski, Pfalz Touristik e.V.
  • / Blick auf das Donnerbergmassiv von Potzbach
    Foto: Tourismusbür Winnweiler, Tourismusbüro Winnweiler
  • / Leoparden Sandsteinbruch bei Potzbach
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Leoparden Sandsteinbruch bei Potzbach
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Birotshof
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Landschaftsweiher beim Birotshof
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Lenhardtstein zwischen Hinkelstein und Birotshof
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Menhir "Hinkelstein"
    Foto: Tourismusbüro Winnweiler, Tourismusbüro Winnweiler
  • / Menhir Hinkelstein
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Menhir Hinkelstein
    Foto: Sabine Sprinz, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Blick zum Reiserberg
    Foto: Jürgen Wachowski, Pfalz Touristik e.V.
  • / Zwischen Menhir Hinkelstein und Höringen
    Foto: Jürgen Wachowski, Pfalz Touristik e.V.
  • / Blick zum Reiserberg
    Foto: Jürgen Wachowski, Pfalz Touristik e.V.
  • / Zwischen Höringen und Hinkelstein
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Grenzstein und Kleinkunst zwischen Menhir Hinkelstein und Höringen
    Foto: Jürgen Wachowski, Pfalz Touristik e.V.
  • / Grenzstein - Abtstab Zisterzienserkloster Otterberg
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Kleinkunst zwischen Menhir Hinkelstein und Höringen
    Foto: Jürgen Wachowski, Pfalz Touristik e.V.
  • / Kleinkunst zwischen Menhir Hinkelstein und Höringen
    Foto: Jürgen Wachowski, Pfalz Touristik e.V.
  • / Kleinkunst zwischen Menhir Hinkelstein und Höringen
    Foto: Jürgen Wachowski, Pfalz Touristik e.V.
  • / Grenzstein zwischen Menhir Hinkelstein und Höringen
    Foto: Jürgen Wachowski, Pfalz Touristik e.V.
  • / Kleinkunst zwischen Menhir Hinkelstein und Höringen
    Foto: Jürgen Wachowski, Pfalz Touristik e.V.
  • / Kleinkunst zwischen Menhir Hinkelstein und Höringen
    Foto: Jürgen Wachowski, Pfalz Touristik e.V.
  • / Kleinkunst zwischen Menhir Hinkelstein und Höringen
    Foto: Jürgen Wachowski, Pfalz Touristik e.V.
  • / Höringen
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Bei Höringen
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Zwischen Igelborner Höhe und Höringen
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Zwischen Igelborner Höhe und Höringen
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, FVZV Pfälzer Bergland
ft 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 14 12 10 8 6 4 2 mi Blick zum Donnersberg Igelborner Hütte Menhir "Hinkelstein" Leopardensandstein

Ein ca. 23 km langer Rundweg, am Menhir "Hinkelstein" , an historischen Grenzsteinen und vielen Aussichten und kleinen Kunstwerken vorbei.

 

geöffnet
mittel
22,6 km
6:00 h
430 hm
430 hm

Die Nordroute des "Hinkelsteinweges" (Schwarzer Hinkelstein auf weissem Untergrund) verläuft nach Südwesten über den "Schlangenweg" abwärts über die Leithöfe nach Potzbach.

Am "Leoparden-Sandsteinbruch" vorbei geht es abwärts zum Drehenthalerhof. Wir biegen rechts ab, wandern durch den Drehenthalerhof (Schwarzer Hinkelstein auf gelbem Untergrund) bis zur Bushaltestelle im Westen und biegen rechts ab und erreichen wieder die Hauptroute des Hinkelsteinweges.

Wir folgen der Markierung über den Frühlingsfestplatz der Stadt Otterberg und den Birotshof bis hoch zum Menhir Hinkelstein, mit einer Höhe von 2,20 Meter.

An vielen alten, historischen Grenzsteinen und kleinen Kunstwerken vorbei, erreichen wir Höringen. Über den Klapperborn geht es nun hoch, immer der Markierung folgend, wieder zum Ausgangspunkt zurück an die Igelborner Hütte.

Autorentipp

Besuch in der Igelborner Hütte - sehr gute Küche!

Der Namensgeber "Hinkelstein" ist sehr sehenswert und die alte Bezeichnung für Grenzstein.

 

outdooractive.com User
Autor
Sabine Sprinz
Aktualisierung: 22.06.2020

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
417 m
Tiefster Punkt
279 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Igelborner Hütte

Sicherheitshinweise

HINWEIS:

Wir sind bestrebt, alle Sperrungen, die durch Waldarbeiten, Jagdgesellschaften o. ä. auf unseren Wanderwegen in der Region auftreten, auf dieser Plattform anzukündigen.

Trotzdem gibt es Situationen, wo Wanderwege gesperrt sind und wir nicht informiert wurden.

Jeder Wanderer, der durch gesperrte Flächen (Trassierband, „Vorsicht Jagd“ usw.) wandert, auch am Wochenende, handelt grob fahrlässig und ist für sein Handeln selbst verantwortlich!

 

Teilweise führt der Wanderweg über schmale Pfade.

Gutes Schuhwerk ist erforderlich.

Für Kinderwägen sind die Bereiche in den Naturschutzgebieten ungeeignet!

Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann.

Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen.

Sollten Sie bei bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen.

Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.

Weitere Infos und Links

Namengebendes Highlight der Tour ist der Menhir "Hinkelstein".

Der Hinkelsteinweg verbindet die Randbereiche des Biosphärenreservates Pfälzerwald mit dem Wandergebiet Donnersberg.

Die rund 23 km lange Nordroute ab Winnweiler führt an geologischen Aufschlüssen, dem großen Menhir "Hinkelstein" und einer Vielzahl an historischen Grenzsteinen vorbei - über naturbelassene Wald-, Wiesen- und Feldwege bietet der zertifizierte Qualitätsweg imposante Ausblicke zum Donnersberg und in die Nordpfälzer Landschaft.

 

Menhir Hinkelstein

Menhir ist eine ursprünglich bretonische Bezeichnung für einen aufgerichteten mehrere Meter großen Monolithen und bedeutet „langer Stein" (maen = Stein, hir = lang). Im deutschen Sprachraum tragen Menhire seit dem Mittelalter auch die volkstümlich gebräuchliche Bezeichnung Hinkelstein.

Am Menir "Hinkelstein" trafen bis zur Französischen Revolution die Herrschaften Falkenstein, Kurpfalz und Schallodenbach aufeinander.

Noch heute ist der mächtige Hinkelstein ein Dreimärkergestein, an dem die Grenzen der Gemeinden Otterberg, Höringen und Heiligenmoschel zusammen treffen. Der 891 in der Römerzeit erstmals urkundlich erwähnte Hinkelstein ist ca. 2,20 Meter hoch und 1,50 Meter breit und wird von zwei behauenen Grenzsteinen flankiert. Eine Sitzgruppe lädt zum Verweilen ein.

 

Igelborner Hütte (Pfälzerwald-Verein Ortsgruppe Winnweiler)

67722 Winnweiler - Straße "Am Rauhen Weg" ganz durch bis zum Feld fahren - oben liegt die Hütte

Gruppenanmeldungen (ab 15 Pers.) und private Feiern nach Absprache mit dem Hüttenpächter.      

Ernst Kurz               Handy:  0160 986 527 43                         E-Mail: kurzernst1975@gmail.com 

Öffnungszeiten:     Montag und Dienstag geschlossen

                                 Mittwoch - Samstag 11:00 Uhr - 22:00 Uhr geöffnet (Küche 11:30 Uhr - 20:00 Uhr)

                                 Sonntag und Feiertag 10:00 Uhr - 22:00 Uhr geöffnet (Küche 11:30 Uhr - 20:00 Uhr)

 

Verbandsgemeinde Winnweiler,

Tourismusbüro, Jakobstr. 29, 67722 Winnweiler,

Tel. 06302-602-0 oder 602-61,

info@winnweiler-vg.de, www.winnweiler-vg.de oder


Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg,

Tourist-Information, Hauptstr. 54, 67697 Otterberg,

Tel. 06301 / 607 800,

tourist-info@otterbach-otterberg.de, www.otterbach-otterberg.de

 

Tourist-Information Pfälzer Bergland

www.pfaelzerbergland.de

"Wandern im Westen der Pfalz" - touristinformation@kv-kus.de

 

Pfalztouristik

https://www.pfalz.de/de/pfalz-erleben/wandern/wandermenue-pfalz-die-schoensten-wanderwege/wanderwege-im-wandermenue/mehrtagestouren 

Start

Igelborner Hütte in Winnweiler - bzw. Bahnhof Winnweiler (342 m)
Koordinaten:
DG
49.565263, 7.832063
GMS
49°33'54.9"N 7°49'55.4"E
UTM
32U 415545 5490951
w3w 
///haus.weile.unvollendet

Ziel

Igelborner Hütte in Winnweiler - bzw. Bahnhof Winnweiler

Wegbeschreibung

Startpunkt entweder direkt am Wanderparkplatz an der Igelborner Hütte in Winnweiler oder über den markierten Zubringerweg ab dem Bahnhof Winnweiler:
Zubringer: Am Bahnhof angekommen, führt der Weg über eine Holzbrücke (Lorentz-Steinbrückner-Weg) und dann rechterhand über den Parkplatz und eine weitere Holzbrücke in die Schloßstraße, dort nach rechts bis zur Kreuzung, dann nach links in die Alsenzstraße und weiter nach links in die Schulstraße einbiegen. Dieser fortan bergauf bis zum Kreisverkehr folgen, dann weiter geradeaus der Straße "Am Rauhen Weg" folgen und an deren Ende in den asphaltierten Wirtschaftsweg nach links in Richtung Waldrand/Igelborner Hütte abbiegen. Hier ist der Wanderparkplatz, der offizielle Startpunkt des Hauptweges.


Hauptweg: Igelborner Hütte - L390 - Leithöfe - Potzbach - Leopardensandstein - Kahlenberg - Drehenthalerhof - Verbindungsweg (gelb markiert) in Richtung Winnweiler bis zum Ortsausgang Drehenthalerhof - Frühlingsplatzfest - Birotshof - Buchelstück - Otterberger Stück - Lichtenbruck - Menhir "Hinkelstein" - Heidenkopf  - Hinterwald - Franzoseneck - Nördliches Höringen - Bergstraße - Hauptstraße - Klapperborn - Igelborner Hütte (und evtl. wieder bis zum Bahnhof Winnweiler)

 

Detailierte Beschreibung

Der Hinkelsteinweg (Markierung: schwarzer Hinkelstein auf weißem Grund) startet am Wanderparkplatz der Igelborner Hütte des Pfälzerwald-Vereins Winnweiler (Öffnungszeiten: siehe "Tipp des Autors").

Dort folgen wir dem Pfeilwegweiser, der in Richtung Otterberg/Mehlinger Heide/Potzbach zeigt. Durch lichten Laubwald und am Rande einer Wiese vorbei führt der Wanderweg in Richtung Leithöfe, wo wir kurz vor Ortseingang die Landstraße L390 queren müssen. Über naturbelassene Feldwege mit Blick in die offene Landschaft passieren wir die Talsenke der beiden Bäche Vorbach und Potzbach und erreichen, vorbei an Pferdekoppeln, den kleinen Ort Potzbach.

Bei hochsommerlichen Temperaturen bietet sich ein erfrischender Zwischenstopp am Kneippbecken in der Hauptstraße an. Der Wanderweg führt durch die Hauptstraße, vorbei an der kath. Kirche bis zum Ortausgang, wo wir die Straße queren und nach rechts in Richtung Waldrand abbiegen (Achtung: wir folgen dem oberen Weg!). Wenden wir an dieser Einmündung den Blick über unsere Schultern, bietet sich ein phantastischer Blick auf die südwestlichen Ausläufer des Donnersbergmassivs und die davorliegenden Felder und Wiesen! Eine Sitzgruppe lädt zum Verweilen ein.

Vorbei an einem ehemaligen kleinen Steinbruch, wo einst der seltene Leopardensandstein abgebaut wurde, führt der Weg leicht bergan in den Wald in Richtung Kahlenberg. Wir folgen der Markierung und erreichen die Abzweigung zum Drehenthalerhof, wo wir dem Pfeilwegweiser "Verbindungsstück nach Winnweiler" folgen. Diese Abkürzungsstrecke über den Drehenthalerhof ist durchgängig mit dem gelben Hinkelstein-Logo markiert und ausgeschildert.

Am Ortsausgang treffen wir wieder auf den mit dem schwarzen Hinkelstein-Logo beschilderten Hauptweg. Wir halten uns rechts und folgen der Markierung bergab bis zum Festplatz des historischen Frühlingsfestes der Stadt Otterberg und weiter bis zur L387, die wir an dieser Stelle überqueren müssen. Nun wieder bergauf, wandern wir auf einem schmalen Pfad zum Birotshof, wo wir einen kleinen verwunschenen Weiher vorfinden. Weiter führt uns der Wanderweg über verwunschene Waldwege zum Lenhardt-Stein, einem Gedenkstein für einen ehemaligen Förster. Nach weiteren 500 Metern erreichen wir den Menhir "Hinkelstein", der als Pate dem Wanderweg seinen Namen gibt.

Nach einer wohlverdienten Rastpause am Hinkelstein setzen wir unsere Wanderung durch den Otterberger Wald fort. Auf diesem Teilstück begegnen wir einer Vielzahl an historischen Grenzsteinen aus der Otterberger Klosterzeit. Die Gemarkungen Heidenkopf und Hinterwald bieten immer wieder tolle Ausblicke, z. B. auf den idyllisch gelegenen Wackenborner Hof und in die Nordpfälzer Berglandschaft - eine willkommene Abwechslung nach der waldreichen Passage. Kurz nach dem sog. Franzoseneck verlassen wir den Höhenweg und wanderen über einen Wiesenweg und einen Wirtschaftsweg nach Höringen. Bergab durch die Bergstraße, biegen wir an der Haupstraße angekommen nach links ab, und erreichen nach weiteren 200 Metern das Höringer Bauerncafé.

Nun kommt ein steil ansteigende Teilstück in Richtung Igelborner Höhe. Zunächst führt ein kurzer asphaltierter Weg aus Höringen hinaus, an kleinen Wochenendgrundstücken vorbei bis zum Waldrand. Bergan geht es zum Klapperborn, ab dort erreichen wir nach ca 2,5 Kilometern unser Ziel, die Igelborner Hütte bei Winnweiler, die sich zur Abschlusseinkehr empfiehlt. Der gelb-weißen Hinkelsteinweg-Markierung folgend, erreichen wir den Bahnhof Winnweiler bzw. den verkehrsberuhigten Ortskern von Winnweiler. Die örtliche Gastronomie bietet hier weitere Einkehrmöglichkeiten.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Bahnanbindung: Bahnhof Winnweiler
Fahrplanauskunft unter www.vrn.de oder www.dertakt.de

Anfahrt

Über die A 63 - Abfahrt Winnweiler, weiter auf der B 48 bis Abzweigung Winnweiler-Mitte

Parken

Parkplatz am Bahnhof (Lorenz-Steinbrückner-Weg) oder am Wanderparkplatz an der Igelborner Hütte

Koordinaten

DG
49.565263, 7.832063
GMS
49°33'54.9"N 7°49'55.4"E
UTM
32U 415545 5490951
w3w 
///haus.weile.unvollendet
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kartenempfehlungen des Autors

Topografische Karte, Naturpark Pfälzerwald, Blatt 3: "Kaiserslautern und Umgebung ;

Kostenlose Übersichtskarte "Wandern im Pfälzer Bergland"  - touristinformation@kv-kus.de ;

Tourist-Information Otterbach-Otterberg ;

www.pfaelzerbergland.de ;

Kostenlose Wanderkarte der Pfalztouristik "Die Pfalz - Wanderkarte";

 

 

Ausrüstung

Festes Schuhwerk erforderlich.
Rucksackverpflegung empfehlenswert.


Fragen & Antworten

Frage von Gerhard Koch · 18.05.2020 · Community
Hallo, wollte 2 Bilder an meinen Kommentar anhängen, da hat das senden aber nicht geklappt . LG.Gerhard
mehr zeigen
Antwort von Sabine Sprinz · 18.05.2020 · Pfalz Touristik e.V.
Hallo! Vielen Dank für das positive Feedback! Ja, auf dem Hinkelsteinweg bei Höringen gibt es nun Holzfiguren und kleine Skulpturen aus Naturmaterialien rechts und links am Wegrand "zu entdecken"!
Foto: Sabine Sprinz, Pfalz Touristik e.V.

Bewertungen

3,8
(5)
Miriam Caroli
22.05.2020 · Community
Sehr schöner Weg, wobei die Beschilderung bei dem Zwischenstück irgendwie irreführend ist. Entweder hat sich das Schild am Pfahl verschoben oder der Weg ist nicht klar zu erkennen; ich bin trotz ausgiebigem Suchen nach der Markierung (nicht gefunden) falsch gelaufen, allerdings ließ sich das problemlos korrigieren.
mehr zeigen
Gemacht am 21.05.2020
Gerhard Koch
18.05.2020 · Community
Es ist eine landschaftlich abwechslungsreiche Wegstrecke, gut ausgeschildert, schönen Aussichten. Besonders der Blick von der Iggelborner Hütte (wieder offen) auf den Donnersberg. Eine Aufwertung hat die Tour im Staatsforst Winnweiler erfahren, hier wurden mit viel liebe hergestellte kleine Skulpturen und Holzbilder am Wegrand platziert (hoffentlich bleiben sie auch da)
mehr zeigen
Gemacht am 16.05.2020
Tina K
09.04.2018 · Community
Ein ganz netter Weg, aber für mich leider ohne große Höhepunkte. Ich hatte mir mehr davon versprochen als einen Hinkelstein und ein paar kleine Wegsteine. Somit bei schönem Wetter wie an diesem ersten sonnigen Sonntag ganz schön zu laufen, noch ein wenig schlammig, aber etwas langweilig. Schade.
mehr zeigen
Gemacht am 08.04.2018
Hinkelstein
Foto: Tina K, Community
Foto: Tina K, Community
Foto: Tina K, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen


Status
geöffnet
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
22,6 km
Dauer
6:00h
Aufstieg
430 hm
Abstieg
430 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.