Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Radrundweg

GPS-Fahrradtour: Von Kuchenheim nach Stotzheim: Sechs Wasserburgen und eine romantische Talsperre

Radrundweg • Eifel
Verantwortlich für diesen Inhalt
Eifel Tourismus GmbH
  • Burg Flamersheim
    / Burg Flamersheim
    Foto: Sieglinde Hoffmann, NATURAKTIVERLEBEN, Kreis Euskirchen
  • In Odendorf
    / In Odendorf
    Foto: Sieglinde Hoffmann, NATURAKTIVERLEBEN, Kreis Euskirchen
  • Burg Schweinheim
    / Burg Schweinheim
    Foto: Sieglinde Hoffmann, NATURAKTIVERLEBEN, Kreis Euskirchen
  • Auf dem Weg nach Kirchheim
    / Auf dem Weg nach Kirchheim
    Foto: Sieglinde Hoffmann, NATURAKTIVERLEBEN, Kreis Euskirchen
  • Steinbachtalsperre
    / Steinbachtalsperre
    Foto: Sieglinde Hoffmann, NATURAKTIVERLEBEN, Kreis Euskirchen
  • In der Ferne Burg Kirspenich
    / In der Ferne Burg Kirspenich
    Foto: Sieglinde Hoffmann, NATURAKTIVERLEBEN, Kreis Euskirchen
Karte / GPS-Fahrradtour: Von Kuchenheim nach Stotzheim: Sechs Wasserburgen und eine romantische Talsperre
0 150 300 450 m km 5 10 15 20 25 30
Wetter

Diese Tour führt zuerst im flachen Land, später in hügeligem Gelände an nicht weniger als 6 ehemaligen Wasserburgen vorbei. Wir fahren von Kuchenheim zunächst zum   Schiessbach und nach Ludendorf, dann den Steinbach entlang nach Odendorf und zu den Burgen Ringsheim, Schweinheim, Flamersheim und Niederkastenholz. Über die Steinbachtalsperre geht es weiter zur Burg Kirspenich, dann hoch zur romantisch gelegenen Hardtburg und schließlich abwärts nach Stotzheim.

 

leicht
31,7 km
4:00 Std
250 hm
232 hm
Die Fahrt beginnt ausgesprochen geruhsam: Hinter Kuchenheim und Weidesheim fahren wir durch Felder nach Ludendorf und weiter den Steinbach entlang bis Odendorf.   Anschließend beginnt die Serie der Burgen, spektakulär gleich die erste, Burg Ringsheim mit ihren auffälligen Türmen.   Schnell gelangen wir weiter zu den Burgen Schweinheim und Flamersheim; letztere bildet zusammen mit dem Schlosspark und der Restauration „Landlust“ eine eindrucksvolle Anlage mitten im Dorfkern.

Auch Burg Niederkastenholz ist schnell erreicht; dahinter kommen wir noch einmal durch eine weite Wiesen- und Felderlandschaft, die nun allerdings schon etwas welliger wird, ehe wir uns in Richtung Steinbachtalsperre orientieren. Wir fahren durch das Klostertal, vorbei an dem ehemaligen Kloster Schweinheim, bis unmittelbar vor den Staudamm, wo wir dann das Rad ca. 200 m hochschieben müssen, um auf die Dammhöhe zu gelangen. Besonders reizvoll ist nun die Uferfahrt an der Talsperre; mit einem kurzen Abstecher ist hier auch eine Einkehr möglich.

Bald öffnet sich ein herrlicher Blick auf Kirspenich mit seiner Burg und auf die weite Landschaft an der Erft. Hinter der Burg berühren wir kurz die Erft, ehe wir in etwas anstrengenderer Steigung den Hardtwald erreichen (toller Blick zurück ins Erfttal!) und die Hardtburg ansteuern. Die romantische Szenerie rund um die Burg bietet sich für eine letzte Rast an. Anschließend geht es in einer etwas ruppigen Abfahrt schnell hinunter nach Stotzheim und zum Bahnhof.

Highlights am Weg:

  • Burg Ringsheim: Diese   Wasserburg war im 13. Jahrhundert im Besitz der Herren von Ringsheim, die auch ein Hauskloster in Schweinheim und Burgen in Flamersheim und Lindweiler besaßen. Ursprünglich gehörte auch ein Dorf zu diesem Besitz; davon ist aber nur die Kirchenruine im Schlosspark übrig.
  • Auch Burg Schweinheim ist eine ehemalige Wasserburg; im 19.Jhdt. wurden Teile der Anlage abgebrochen und zu einem landwirtschaftlichen Gehöft umgebaut. Der Rest der Vorburg und ein Eckturm, an denen unsere Route vorbeiführt, sind in das Gehöft integriert.
  • Burg Flamersheim: Die mittelalterliche Wasserburg wurde im 18. Jhdt. zu einem Barockschloss umgebaut. Der romantische Schlosspark mit einem Teich und uralten Bäumen und der ehemalige Gutshof, der zu einem Edelrestaurant mit preiswerterer Dependance umgebaut wurde, vervollständigen das Gesamtbild. Eine wunderschöne Anlage im Herzen von Flamersheim
  • Burg Niederkastenholz: Ehemalige Wasserburg; gehörte zur Reichsabtei Kornelimünster und blieb bis zur Säkularisierung 1804 im kirchlichen Besitz. Ihre jetzige Gestalt erhielt sie im 18.Jhdt. Die Burg wird heute landwirtschaftlich genutzt.Der Wehrturm aus dem 12. Jhdt. ist vom schmiedeeisernen Tor aus (der kurze Abstecher auf unserer Route) zu sehen. Anschließend umrunden wir die Burg halb; besonders beschaulich ist der Kornelimünsterweg, auf dem wir das Fahrrad kurz schieben müssen.
  • Kloster Schweinheim: Ursprünglich ein Zisterzienserinnen-Kloster, das 1238 zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde. Das Gebäude wurde Anfang des 18. Jhdts. völlig zerstört und erhielt im anschließenden Neubau seine jetzige Gestalt. Es ist heute im Privatbesitz und wird als Seminarhaus genutzt. Unsere Route führt   im idyllischen „Klostertal“ fast unmittelbar daran vorbei.
  • Steinbachtalsperre: Die Talsperre wurde 1934-35 für die Euskirchener Tuchindustrie gebaut, die   ihren Wasserbedarf aus den natürlichen Bachläufen nicht mehr decken konnte. Eine Rohrleitung führte nach Kuchenheim und Euskirche. Der im Wald gelegene See ist heute ein beliebtes Naherholungsgebiet mit einem Waldfreibad, einem großen Kinderspielplatz und der Wald-Gaststätte Steinbach. Die Gaststätte kann auf unserer Tour mit einem kurzen Abstecher als Einkehrmöglichkeit   genutzt werden.
  • Burg Kirspenich: Auch Kirspenich wird wegen ihrer Vorburg, die von Wasser umgeben war, zu den Wasserburgen gerechnet. Der massive Wohnturm stand ursprünglich allein und erhielt seine Umwehrung erst im 16./ 17.Jhdt. Das Wohnhaus kam erst Ende des 17.Jhdts. hinzu. Das Gebäude wird heute für Hochzeiten und andere Festivitäten genutzt.
  • Hardtburg: Diese herrliche Wasserburg liegt inmitten eines großen Waldgebietes. Im Verlauf ihrer Geschichte, die vermutlich ins 11. Jhdt. zurückreicht, fiel sie an Konrad von Hochstaden, Erzbischof von Köln. Sie diente den Kölner Erzbischöfen als Stützpunkt zwischen Münstereifel und Euskirchen gegen das feindliche Jülich. Seit dem 17. Jhdt. verfiel sie allmählich, wurde im 19. Jhdt. vom preußischen Staat übernommen, der hier ein Forstamt einrichtete. Heute gehört sie dem Land NRW, und das Anfang des 19. Jh. erneuerte Forstdienstgehöft ist noch immer Wohnsitz des Hardtwaldförsters. Da die Burg nach ihrer Fertigstellung im 14. Jhdt. nicht mehr verändert wurde, hat sie ihr mittelalterliches Aussehen bis heute bewahrt. Sie ist öffentlich zugänglich, der Turm allerdings häufig aus Vogelschutzgründen gesperrt.

Sitz- und Unterschlupfmöglichkeiten:
Mehrere Bänke und Rastplätze und Rasthütten unterwegs. Die zahlreichen Bänke an der Steinbachtalsperre sind im Track nicht sämtlich dokumentiert.

Autorentipp

Wir haben zwei kurze Passagen integriert, in denen das Rad geschoben werden muss: den schönen Kornelimünsterweg an der Burg von Niederkastenholz und ein Stück vor der Steinbachtalsperre am Ende des einsamen Bachtals. Wer nicht absteigen möchte, kann die erste Passage problemlos umfahren. Wenn man die zweite Passage vor der Talsperre vermeiden möchte, fährt man an der Verzweigung nicht in die Straße „Im Klostertal“, sondern rechts davon „Am Klosterberg“, dann bei Erreichen der Talsperrenstraße wieder links abwärts. Aber die einsame „Klostertal“-Variante ist sehr zu empfehlen.
outdooractive.com User
Autor
Sieglinde Hoffmann / NATURAKTIVERLEBEN in Zusammenarbeit mit der Nordeifel Tourismus GmbH
Aktualisierung: 24.08.2018

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
290 m
153 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Projekt Rad- und Wanderbahnhöfe, Bahnhofstr. 13, 53925 Kall, Tel. 02441-9945717, secker@nordeifel-tourismus.de, www.radundwanderbahnhoefe-eifel.de

Nordeifel Tourismus GmbH, Bahnhofstraße 13, 53925 Kall, Tel. 02441-994570, Fax 9945729, info@nordeifel-tourismus.de, www.nordeifel-tourismus.de

Einkehrmöglichkeiten:

  • Flamersheim: „Landlust“ besteht aus dem Sternerestaurant „Bembergs Häuschen“ und dem preisgünstigeren Gasthaus „Eiflers Zeiten“. Burg Flamersheim, 53881 Euskirchen, 02255-945752
  • Waldgasthaus Steinbach & Hausbrauerei, Talsperrenstrasse 105, 53881 Euskirchen, Tel: 02255-958300
  • Erftstübchen, Im Floting 3, Kirspenich, Tel. 02253-543355

Start

Bahnhof Kuchenheim (166 hm)
Koordinaten:
Geographisch
50.655322 N 6.833924 E
UTM
32U 346890 5613735

Ziel

Bahnhof Stotzheim

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreisemöglichkeiten zum Start der Tour:
Voreifel-Bahn: Von Euskirchen nach Kuchenheim, www.bahn.de
Bus 876: Von Euskirchen nach Kuchenheim, www.vrsinfo.de
Taxi Engel, Euskirchen, Tel. 02251-7848844

Rückkehrmöglichkeiten zum Ausgangspunkt der Tour:
Voreifel-Bahn: Von Stotzheim nach Kuchenheim, www.bahn.de
Bus 873: Von Stotzheim nach Kuchenheim, www.vrsinfo.de
Taxi Engel, Euskirchen, Tel. 02251-7848844
Alpha Taxiunternehmen, Stotzheim, Tel. 02251-778584

Anfahrt

Über die B 56 oder K 1 nach Kuchenheim

Parken

Parkplatz am Bahnhof Kuchenheim

Parkplatz am Bahnhof Stotzheim

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Radwanderkarte Kreis Euskirchen (1:50000), Landesvermessungsamt NRW Freizeitkarte „Euskirchen und die Wasserburgen“ (1:25000), Naturpark Rheinland

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.
Schwierigkeit
leicht
Strecke
31,7 km
Dauer
4:00 Std
Aufstieg
250 hm
Abstieg
232 hm
Streckentour Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.