Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Radrundweg

Kannenbäckerland-Route

Radrundweg · Westerwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Westerwald Touristik-Service Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • /
    Foto: Dominik Ketz, Westerwald Touristik-Service
Karte / Kannenbäckerland-Route
0 150 300 450 600 m km 5 10 15 20 25 30 35 40 45

Die Rundtour Kannenbäckerland-Route startet in Ransbach-Baumbach, es kann aber überall auf der Strecke eingestiegen werden. Sie führt durch das Kannenbäckerland, welches seinen Namen vom klassischen Töpferhandwerk ableitet. 

48,5 km
3:51 h
512 hm
512 hm

Im Norden des Köppels liegt die Töpferstadt Ransbach-Baumbach, die sich als Ausgangspunkt für diese Fahrradroute anbietet. In der Stadtmitte und rund um die Stadthalle (314m NN), gibt es viele kostenfreie Parkplätze. Die Tour führt zunächst entlang der Stadtgrenze nach Süden in den Grenzauer Stadtwald (364m NN), dem Quellgebiet des Brexbachs. In Höhr-Grenzhausen (305m NN) führt die Radroute durch ein weiteres Zentrum des Kannenbäckerlands – hier gibt es eine Fachhochschule mit dem Schwerpunkt Keramik und Werkstoffkunde und das Keramikmuseum Westerwald.

Die Kannenbäckerland-Route führt von der Innenstadt hinunter in den kleinen Stadtteil Grenzau (207m NN) im Brexbachtal. Vorbei am dreieckigen Bergfried der Burg Grenzau beginnt der Aufstieg auf das Hochplateau (329m NN) bei Alsbach mit zahlreichen Fernsichten in den Westerwald und über das Rheintal. Über Sessenbach und Wirscheid neigt sich die Route dann langsam in das Sayntal und durchquert hier die Orte Breitenau und Deesen (212m NN).

Der Sayntalstraße flussaufwärts folgend erreicht die Kannenbäckerland-Route die Stadt Selters mit der kleinen historischen Innenstadt (242m NN). Vor ihrem nördlichsten Punkt aus führt die Fahrradroute über Vielbach in die hohen Wälder bei Siershahn. Ein kurzer Abstecher über eine HBR-beschilderte Fahrradroute führt von hier auch nach Mogendorf, wo sich Töpfereien finden, die heute noch das regionaltypische salzglasierte Steingut herstellen. In Siershahn lohnt ein weiterer Abstecher zum Tonbergbaumuseum (313m NN) (Öffnungszeiten beachten!), welches sich ebenfalls als guter Ausgangspunkt für diese Radtour anbietet.

Das nächste Ziel auf der Rundroute ist Wirges mit der weithin sichtbaren Kirche in der Stadtmitte – dem Westerwälder Dom (270m NN). Von Wirges aus beginnt die letzte Etappe über Ebernhahn zurück zur Stadt Ransbach-Baumbach. Im Gewerbegebiet Fackelhahn/Rohr an der Autobahn 3 findet sich ein Skulpturen- und Miniaturenmuseum mit einer sehr umfangreichen Sammlung.

Zum Abschluss der Kannenbäckerland-Route wird noch der Erlenhofsee (274m NN) passiert. Die ehemalige Tongrube ist heute ein kleiner Park mit See und ein beliebter Naherholungsort.

 

outdooractive.com User
Autor
Maja Büttner
Aktualisierung: 12.09.2019

Höchster Punkt
370 m
Tiefster Punkt
196 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Ransbach-Baumbach (257 m)
Koordinaten:
Geographisch
50.436835, 7.668112
UTM
32U 405416 5588049

Ziel

Ransbach-Baumbach

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach liegt parallel zur Autobahn A 3 (Köln – Frankfurt am Main). Über die Ausfahrt Ransbach-Baumbach der A 3 fährt man ab und kommt direkt in den Ort. 

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Topografische Radkarte - "Fahrradfahren rund um den Köppel - Entlang von Bächen und Bodenschätzen" 1:50.000


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Strecke
48,5 km
Dauer
3:51 h
Aufstieg
512 hm
Abstieg
512 hm
Rundtour Einkehrmöglichkeit

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.