Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Radrundweg

Wäller Schnuppertour

Radrundweg · Westerwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Westerwald Touristik-Service Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • /
    Foto: Herzmann, Tourist-Information Montabaur
  • /
    Foto: Herzmann, Tourist-Information Montabaur
  • /
    Foto: Herzmann, Tourist-Information Montabaur
  • /
    Foto: Herzmann, Tourist-Information Montabaur
  • /
    Foto: Herzmann, Tourist-Information Montabaur
  • /
    Foto: Herzmann, Tourist-Information Montabaur
  • /
    Foto: Herzmann, Tourist-Information Montabaur
  • /
    Foto: Herzmann, Tourist-Information Montabaur
m 500 400 300 200 35 30 25 20 15 10 5 km

„Hui Wäller“ – „Allemol“. Das ist der typische alte Westerwälder Gruß und zeigt uns die Verbundenheit mit der Region, die wir heute auf wunderbaren Wegen durchradeln werden.

38,8 km
2:53 h
401 hm
401 hm

Das malerische Eisenbachtal ist der Ausgangspunkt für erlebnisreiche Momente im Sattel. Heute folgen wir den Radschildern über Klein- und Großholbach nach Ruppach-Goldhausen, das sich uns mit der schönen Dorfkirche zeigt und den Weg zur Goldhäuser Mühle weist – deren Mühlsteine sich schon Anfang des 18. Jh. drehten. Staudt und Bannberscheid heißen die nächsten Anlaufpunkte, bevor wir auf dem fein gekiesten Weg Leuterod ansteuern. Blickt man hier in die Ferne, fällt der markante Bergrücken des Malberg auf, wo noch heute Reste eines vorgeschichtlichen Ringwalls aus der Keltenzeit zu entdecken sind. Durch dichten Laubwald radeln wir über Hosten auf Siershahn zu. Das Tonbergmuseum gewährt tiefe Einblicke in den Abbau des wichtigen Rohstoffes. Schon von weithin gibt sich der „Westerwälder Dom“ in Wirges zu erkennen. Dem gegenüber liegt der Brunnen, der mit Glasbläsern und Töpfern geschmückt ein Symbol für den wichtigen Wirtschaftszweig der Gemeinde symbolisiert. Gemütlich pedalieren wir nach Dernbach mit der Heilbornkapelle bevor uns die Wegweisung nach Montabaur führt.

 

Bis ins Jahr 959 lässt sich die bewegte Geschichte der Stadt nachweisen. Schon der Adel wusste damals, wo es sich herrschaftlich residieren ließ. Erzbischof Dietrich von Wied, der 1217 aus dem Heiligen Land wiederkehrte, ließ die zerstörte Burg – das heutige Barocke Schloss – wieder aufbauen und wegen der Ähnlichkeit zum Berg Tabor in Israel nannte er den Ort Mons Tabor. Daraus wurde Montabaur. Der Sauerbrunnen am Großen Markt vor dem Neugotischen Rathaus plätschert. Dicht gedrängt und liebevoll restauriert duckt sich das Historische Fachwerkensemble daneben. Allein Montabaur ist eine Reise wert – denn hier gibt es viel zu entdecken. Die alte Stadtmauer, der Wolfsturm ebenso die Stadtkirche mit ihren beiden mächtigen Glockentürmen sind nur einige Highlights, die es zu bestaunen gilt.  Ein letzter Blick zurück, schon treten wir in die Pedale und sausen  auf dem Radweg Niederelbert entgegen. Der Abstecher zum Biothoplehrpfad lohnt, ebenso die Besichtigung der Kirche St. Josef. Noch wenige Kilometer trennen uns vom Gelbachtal. Holler schmückt sich mit einer hübschen Dorfkirche und Wirzenborn, malerisch im Gelbachtal gelegen, wartet mit der Wallfahrtskirche aus dem Jahre 1498 auf. Als besonderes Juwel gilt im Inneren das Wirzenborner Gnadenbild, eine Madonna, deren Ursprung ins 14. Jh. zurückreicht.

 

Richtig gemütlich hingegen wird die Verschnaufpause im Dorflokal „Wirzenborner Liss“ mit dem daneben gelegenen Motorradmuseum. Motorisierte Zweiradtechnik, zusammengetragen von Idealisten, erfreuen hier  Neugierige. Wenige Pedalumdrehungen später finden wir uns wieder mitten im Wald, dessen romantische Wege uns kurvenreich durch das Gelbachtal zur „Bildches Eich“ begleiten. Eine schmucke kleine Kapelle inmitten üppigen Wald gelegen – ein Ort, an dem man sehr gerne die Beine baumeln lässt.

Angenehm kurz ist die Strecke nach Großholbach, das ein „Gräfliches Fachwerkhaus“ schmückt und letzte Station vor dem Eintreffen im Eisenbachtal ist.

Autorentipp

Sehenswert:

  • Ruppach-Goldhausen: Goldhäuser Mühle, Dorfkirche,
  • Leuterod: Ausflug zum Malberg – ein ehem. Keltischer Ringwall
  • Siershahn: Tonbergmuseum, Piuslinde
  • Wirges: „Westerwälder Dom“, Brunnen
  • Dernbach: Heilbornkapelle, Ausflug zum Köppel-Aussichtsturm
  • Montabaur: Schloss Montabaur, Wolfsturm, Neugotisches Rathaus, Historische Fachwerkhäuser, Stadtkirche St. Peter in Ketten, Segelrundflüge
  • Niederelbert: Biotoplehrpfad, Kirche St. Josef
  • Holler: Dorfkirche
  • Wirzenborn: Wallfahrtskirche mit Madonna, Motorradmuseum,  Stationenweg
  • Großholbach:  Pfarrkirche, Gräfliches Fachwerkhaus, „Bildsches Eich“ – Kapelle im Wald
outdooractive.com User
Autor
Westerwald Touristik-Service
Aktualisierung: 25.04.2018

Höchster Punkt
313 m
Tiefster Punkt
187 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Tourist-Information Montabaur
Großer Markt 12
56410 Montabaur
Tel.: +49 (0) 26 02 / 95 02 780
Fax: +49 (0) 26 02 / 95 02 785
tourismus@montabaur.de
www.suedlicher-westerwald.de

Start

Studentenmühle bei Montabaur (212 m)
Koordinaten:
Geographisch
50.434664, 7.903932
UTM
32U 422159 5587534

Ziel

Studentenmühle bei Montabaur

Wegbeschreibung

Eisenbachtal-Kleinholbach-Großholbach- Ruppach-Goldhausen -Staudt-Bannberscheid-Leuterod-Siershahn-Wirges-Dernbach-Montabaur-Niederelbert-Holler-Wirzenborn-Großholbach-Kleinholbach-Eisenbachtal.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ähnliche Touren in der Umgebung

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Strecke
38,8 km
Dauer
2:53h
Aufstieg
401 hm
Abstieg
401 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Einkehrmöglichkeit

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.