Tour hierher planen Tour kopieren
Radtour empfohlene Tour

Hilgenroth - AK-Radtour 6 "Am höchsten Punkt"

Radtour · Westerwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Westerwald Touristik-Service Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Raiffeisen-Aussichtsturm
    / Raiffeisen-Aussichtsturm
    Foto: VG Altenkirchen
  • / Kirche Hilgenroth
    Foto: Cornelia Obenauer
  • / Aussicht vom Raiffeisenturm
    Foto: Cornelia Obenauer, CC BY, VG Altenkirchen-Flammersfeld
  • / Wegeplan Radtour 6
    Foto: Cornelia Obenauer, Westerwald Touristik-Service
  • / Weitblick vom "Königsweg" bei Heupelzen
    Foto: Cornelia Obenauer, Westerwald Touristik-Service
  • / Blick von Bachenberg Richtung "Kroppacher Schweiz"
    Foto: Cornelia Obenauer, CC BY, VG Altenkirchen-Flammersfeld
  • / Übersicht ausgeschilderte Radtouren um Altenkirchen
    Foto: Cornelia Obenauer, VG Altenkirchen-Flammersfeld
m 350 300 250 200 14 12 10 8 6 4 2 km
Diese Radtour bietet viele tolle Aussichten, führt über den "Königsweg" und zeigt uns idyllische Dörfer.
schwer
Strecke 14,5 km
1:05 h
187 hm
185 hm

Von Hilgenroth, mit seiner alten Kirche, geht es auf einem alten Höhenweg, auch "Königsweg" genannt, zum Raiffeisenturm am Beulskopf (ca. 370 m ü. NN). Ein kleiner Stopp, 177 Stufen und wir haben eine tolle Aussicht auf das Raiffeisenland und bei gutem Wetter bis zum Kölner Dom. Danach geht es erst einmal wieder bergab, die Weitsicht bleibt uns aber noch lange erhalten. Ab dem Altenkirchener Ortsteil Dieperzen begleitet uns die Bahntrasse Altenkirchen-Au und wir durchqueren den Ortsbereich "Koberstein". Früher ein großer Gutshof mit Hinweisen auf eine ehemalige Motte (mittelalterliche Turmhügelburg).

Hinter dem Ort Volkerzen geht es wieder in den Wald und wir erreichen eine kleine Waldstraße, die Fortführung des "Königswegs", welche schon im Mittelalter genutzt wurde um die Tallagen zu umgehen.

Ohne es zu merken überfahren wir den Marienthaler Bahntunnel und erreichen wieder den Ausgangsort Hilgenroth.

 

Autorentipp

Kurz vor Hilgenroth sollten wir die Möglichkeit nutzen, einen Abstecker zum ehemaligen Kloster Marienthal (heute angesehener Gastronomiebetrieb) zu machen.
Profilbild von Cornelia Obenauer
Autor
Cornelia Obenauer
Aktualisierung: 07.01.2021
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
369 m
Tiefster Punkt
233 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Ehemaliges Franziskanerkloster Marienthal

Weitere Infos und Links

Tourist-Info Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld

E-Mail: tourist-info@vg-ak-ff.de

Tel: 02681-85 249  bzw. -85 0

Web: www. vg-ak-ff.de

Start

Parkplatz gegenüber Kirche, Hauptstr. 8, 57612 Hilgenroth (282 m)
Koordinaten:
DD
50.735871, 7.648386
GMS
50°44'09.1"N 7°38'54.2"E
UTM
32U 404622 5621324
w3w 
///kanone.riese.rechnen

Ziel

Parkplatz gegenüber Kirche, Hauptstr. 8, 57612 Hilgenroth

Wegbeschreibung

Die Tour beginnt in einer vormittelalterlichen Ortschaft, welche bereits in vorchristlicher Zeit für den hier verlaufenden „Königsweg“ als Rastplatz an der Quelle des Erbaches gedient hat.

Bis zur Einführung der Reformation (1561) war Hilgenroth vielbesuchter Wallfahrtsort, in dem auch wundersame Heilungen geschehen sein sollen. Reisende und Pilger fühlten sich hier vor Überfällen sicher, weil das Dorf im Mittelalter nicht nur mit einer Schutzhecke (= Gebück), sondern zusätzlich mit einer festen Mauer umgeben war.

Der Überlieferung nach ist das Dorf aus einer Klosteranlage entstanden. Auf der alten Fußbodenschicht einer vormaligen Saalkirche (aus dem 7. Jahrh.) wurde um 1200 eine romanische Basilika erbaut und um 1433 um ein südliches Seitenschiff erweitert.
1651 wurden die romanischen Gebäudeteile abgerissen und nur der Anbau sowie der übereckragende romanische Turm blieben stehen

Am Ortsende gelangen wir auf den oben schon erwähnten Höhenweg („Königsweg“), welcher schon in vorrömischer Zeit gerne genutzt, da er auch zu Regenzeiten gut zu befahren war.

Auf einer der höchsten Erhebungen der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld steht der 35 m hohe hölzerne Raiffeisenturm, der einen einzigartigen Fernblick über weite Teile des Westerwaldes, des Siebengebirges sowie des Siegerlandes bietet.

Der Weitblick bleibt uns auf der Weiterfahrt noch eine Weile erhalten, bis wir das landwirtschaftlich geprägte Dörfchen Bachenberg erreichen. Einen ehemaligen alten Schulweg entlang fahren wir hinab zum Erbachtal.

Vorbei am alten Gut Koberstein erreichen wir Obererbach. Der Ort verfügt auch über eine Bahnstation (Bahnlinie Altenkirchen – Au) sodass wir auch hier in die Rundtour einsteigen könnten.

Weiter geht es durch abwechslungsreiche Tal-, Wiesen- und Waldstrecken wieder auf den "Königsweg", welcher uns am Abzweig zum Kloster Marienthalt vorbei wieder nach Hilgenroth führt.

 Der Abstecher zum Kloster Marienthal ist durchaus lohnenswert.

Für ein Marienbild, das nach der Legende von einem Hirten geschnitzt war, wurde um 1460 eine Kapelle erbaut, die 1494 mit Hilfe des Klosters Marienstatt durch einen Neubau ersetzt wurde und zum Wallfahrtsort wurde.

Durch Einführung der Reformation kam die Wallfahrt zum Erliegen, bis sie nach Wiederherstellung des katholischen Gottesdienstes (1664) wiederauflebte. 1666 wurde der Grundstein zu einem Franziskanerkloster gelegt, im Zuge dessen man auch einen alten Brunnen entdeckte, der laut Überlieferungen als alter Heilbrunnen bekannt war. Heute befindet sich in diesem Gebäude die Klostergastronomie Marienthal.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Die Radtour 6 kann von den Bahnhöfen Obererbach (ca. 0,6 km) oder Altenkirchen (ca. 3 km) erreicht werden. Hier verkehrt die Regionalbahn 90 (Windeck/Au - Obererbach - Altenkirchen - Limburg).

Anfahrt

Mit dem PKW erreicht man Hilgenroth über die L 267 und die K 37 (ca. 10 Min. ab Altenkirchen)

Parken

Kostenfreier Parkplatz gegenüber Kirche, Hauptstr. 8, 57612 Hilgenroth

Koordinaten

DD
50.735871, 7.648386
GMS
50°44'09.1"N 7°38'54.2"E
UTM
32U 404622 5621324
w3w 
///kanone.riese.rechnen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Topographische Karte 1:25.000, Blatt 1, Nördlicher Westerwald, 5. Auflage 2015, Kosten:3- Euro erhältlich im Rathaus Flammersfeld oder im UNIKUM-Regionalladen, Bahnhofstr. 26, 57610 Altenkirchen

Ausrüstung

Wegen der Aussichtspunkte ist die Mitnahme eines Fernglases empfehlenswert.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
14,5 km
Dauer
1:05 h
Aufstieg
187 hm
Abstieg
185 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.