Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Sonstige Rund- und Fernwanderwege

Deidesheim - Eselsweg

5 Sonstige Rund- und Fernwanderwege • Pfalz
  • Das Alte Jagdhaus Looganlage bietet eine gemütliche Rastmöglichkeit mitten im Pfälzerwald.
    / Das Alte Jagdhaus Looganlage bietet eine gemütliche Rastmöglichkeit mitten im Pfälzerwald.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Das Forsthaus Benjental lädt mit mehreren Gästestuben und einem Biergarten zur Rast ein.
    / Das Forsthaus Benjental lädt mit mehreren Gästestuben und einem Biergarten zur Rast ein.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Die Schutzhütte Hohler Fels wurde direkt in den Fels gehauen.
    / Die Schutzhütte Hohler Fels wurde direkt in den Fels gehauen.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Das Waldgasthaus zur Talmühle wurde in den Resten der historischen Mühle erbaut.
    / Das Waldgasthaus zur Talmühle wurde in den Resten der historischen Mühle erbaut.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Unterwegs genießen wir wunderschöne Aussichten.
    / Unterwegs genießen wir wunderschöne Aussichten.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Gegen Ende der Tour kreuzen wir den Weinlehrpfad.
    / Gegen Ende der Tour kreuzen wir den Weinlehrpfad.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Die Waldschenke bietet eine erste Rastmöglichkeit.
    / Die Waldschenke bietet eine erste Rastmöglichkeit.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Diese Wandertafel befindet sich am Startpunkt und dient zur Orientierung.
    / Diese Wandertafel befindet sich am Startpunkt und dient zur Orientierung.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • ln der Ortsmitte von Gimmeldingen.
    / ln der Ortsmitte von Gimmeldingen.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Der Wegweiser führt uns zum Knoppenweth.
    / Der Wegweiser führt uns zum Knoppenweth.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Wir folgen dem Eselspiktogramm bis zur Looganlage.
    / Wir folgen dem Eselspiktogramm bis zur Looganlage.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Wir wandern auf gut begehbaren Waldpfaden durch den Pfälzerwald.
    / Wir wandern auf gut begehbaren Waldpfaden durch den Pfälzerwald.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Hier lässt es sich der Hektik des Alltags entfliehen.
    / Hier lässt es sich der Hektik des Alltags entfliehen.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Unter dem Blätterdach des Pfälzerwalds herrscht eine beschauliche Ruhe.
    / Unter dem Blätterdach des Pfälzerwalds herrscht eine beschauliche Ruhe.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Ein Zugang zu den treppenartig angelegten Weinreben.
    / Ein Zugang zu den treppenartig angelegten Weinreben.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Diese Treppe bietet Zugang zu einem Weinberg.
    / Diese Treppe bietet Zugang zu einem Weinberg.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
  • Ein Blick über die Weinreben in die Rheinebene.
    / Ein Blick über die Weinreben in die Rheinebene.
    Foto: Maresi Kachler, Pfalz Touristik e.V.
Karte / Deidesheim - Eselsweg
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10 12 Waldschenke im Mühltal Looganlage Talmühle
Wetter

Heute können wir auf den Spuren der Vergangenheit wandeln und dabei die Vielfalt und Schönheit des Naturparks Pfälzerwald entdecken. Die Beschilderung des historischen Eselswegs beginnt in Deidesheim und der Weg führt uns zu Beginn direkt in den Pfälzerwald, bis wir am Ende am Waldrand zurück nach Deidesheim wandern und die herrliche Aussicht genießen.
mittel
12,3 km
3:00 Std
462 hm
462 hm
Die ehemaligen Deidesheimer Mühlen zwischen dem Forsthaus Benjental und der Obermühle wurden auch als "Eselsmühlen" bezeichnet. Die fürstbischöflich-speyerischen Deidesheimer konnten ihre Mühlen mit Fuhrwerken nur erreichen, wenn sie den Weg durch das Gimmeldinger Tal über kurpfälzisches Gebiet benutzten. Die Grenze lag bei der Looganlage. Als 1715 in Gimmeldingen (im Gelbwärts) eine kurpfälzische Zollschranke erreichtet wurde, hielten die Deidesheimer in ihren Mühlen Esel, um das Getreide, Mehl und anderes durch ihren eigenen Wald über das 450 m hohe Knoppenweth zu transportieren. Nachdem die Zölle 1794 von den Franzosen abgeschafft worden waren, war der Weg durch das Tal mit Pferde- und Ochsenfuhrwerken wieder frei.

Wir beginnen am Parkplatz am Ende der Mühltalstraße. Hier befindet sich eine Wandertafel, wo wir den Verlauf des historischen Eselswegs und weiterer Wanderwege im Pfälzerwald nachvollziehen können. Hier beginnt auch die Beschilderung, schwarzer Esel auf weißem Grund. Wir wandern los durch das Mühltal und gelangen schon bald zur Waldschenke im Mühltal, wo sich eine erste Rastmöglichkeit bietet. Weiter geht es durchs Kupferbrunner Tal auf einem stetig ansteigenden unbefestigten aber gut begehbaren Waldpfad. Dieser schöne Wanderweg führt uns so immer weiter in den Naturpark Pfälzerwald und es wird immer ruhiger. Während wir unter dem Dächerblatt wandern, nehmen wir um uns herum nur noch die Geräusche des Waldes wahr und lassen die Seele baumeln. Der Wanderpfad steigt weiter stetig an und wir gelangen schließlich zu der in den Fels gehauenen Schutzhütte Hohler Fels. Eine Bank bietet Rastmöglichkeit und unser Blick schweift in die Ferne. Eine herrliche Aussicht erstreckt sich über die Dächer des Pfälzerwaldes. Nach dieser kurzen Rast geht es weiter talwärts, bis wir zum Forsthaus Benjental gelangen, wo sich uns die Möglichkeit zur Einkehr bietet. Hier endet die Beschilderung Eselsweg mit dem schwarzen Esel und wir folgen ab hier der Wegmarkierung rotes Dreieck, in Richtung Looganlage. Kurz darauf erreichen wir auch schon das "Alte Jagdhaus Looganlage", eine weitere Möglichkeit sich für den Rest der Tour zu stärken. Weiter geht es, dem roten Dreick folgend, in Richtung Talmühle und Gimmeldingen. Nachdem wir die Talmühle passiert haben, wandern wir entlang eines Teilstücks des Wanderwegs Deutsche Weinstraße mit der Wegmarkierung grüne Traube auf weißem Grund. Wir durchqueren den idyllischen Weinort Gimmeldingen und wandern anschließend am Waldrand entlang, wo unser Blick unterwegs ständig über die Rheinebene schweift. Links von uns befindet sich der Naturpark Pfälzerwald und rechts von uns der herrliche Blick in die Ebene. So gelangen wir, immer der Wegmarkierung Deutsche Weinstraße folgend, zum Waldgasthof Pfalzblick, wo wir nochmals eine herrliche Aussicht genießen und den Tag bei Pfälzer Küche und einer Rieslingschorle ausklingen lassen können. Von hier sind es nur noch wenige Meter zurück zum Ausgangspunkt, dem Parkplatz in der Mühltalstraße.

outdooractive.com User
Autor
Cordula Christoph
Aktualisierung: 22.03.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
447 hm
177 hm
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung

Weitere Infos und Links

Tourist Service GmbH Deidesheim
Bahnhofstr. 5
67146 Deidesheim
Tel: 0 63 26 / 96 77 0
Fax: 0 63 26 / 96 77 18
Mail: touristinfo@deidesheim.de
www.deidesheim.de

Start

Deidesheim, Parkplatz in der Mühltalstraße (183 hm)
Koordinaten:
Geographisch
49.402000 N 8.167610 E
UTM
32U 439608 5472478

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug bis nach Deidesheim

Anfahrt

A65 bis Ausfahrt Deidesheim, weiter auf der B271n bis nach Deidesheim

Parken

Deidesheim, Parkplatz in der Mühltalstraße
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Olaf Lahr
02.07.2017
Sehr schöne Tour, der Anfang hat eine ordentliche Steigung, danach sehr angenehm. Leider ist im letzten Drittel ein Fehler im angegebenen Weg, man sollte hier lieber dem ausgeschildertem Eselspfad folgen und nicht dem GPS-Track, sonst verpasst man die Felsenhütte. Viele Gelegenheiten zum Einkehren!
Bewertung

Stefanie Alfer
27.08.2016
Der Startpunkt ist wirklich ganz am Ende schon hoch in den Weinbergen. Der Erste Teil des Weges bis zum FH Benjental ist wirklich wunderschön. Dann geht es noch ein Stück am Bach entlang und dann leider durch den Ort und über Straßen, hier würde ich beim nächsten Mal lieber wieder über den Berg laufen, es gibt ja genug Wege...
Bewertung
Wunderschöne Erika beim Abstueg ins Benjental
Wunderschöne Erika beim Abstueg ins Benjental
Foto: Stefanie Alfer, Community

Stefan Faßbender
17.07.2016
Der Weg fängt sehr steil an. Es gibt bis zum höchsten Punkt keine Bank oder Rast. Selbst wir mit guter Kondition hatten geschnauft. Davon abgesehen ist der Aufstieg nicht gerade interessant. Der Abstieg hat uns aber entschädigt . Dieser war schön und abwechslungsreich. Die Beschilderung war eine Katastrophe. Mit dem Handy in der Hand zu wandern macht auf Dauer keinen Spaß. Der GPS war mit dem Weg nicht ganz konform. Einkehrmöglichkeiten gab es mehr als hier empfohlen waren. Schade eigentlich. Das Art-Café war ein Besuch wert!
Bewertung
Höchster Punkt
Höchster Punkt
Foto: Stefan Faßbender , Community
Foto: Stefan Faßbender , Community
Foto: Stefan Faßbender , Community

mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
12,3 km
Dauer
3:00 Std
Aufstieg
462 hm
Abstieg
462 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 hm
 hm
Höchster Punkt
 hm
Tiefster Punkt
 hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.