Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Sonstige Rund- und Fernwanderwege

Kusel-Aussichtstour um die Burg Lichtenberg

1 Sonstige Rund- und Fernwanderwege • Pfälzer Bergland und Donnersberg
Verantwortlich für diesen Inhalt
Pfalz Touristik e.V.
  • Burg Lichtenberg
    / Burg Lichtenberg
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland, Fotograf: Hans Schenkel
  • Zehntscheune
    / Zehntscheune
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • Burgrestaurant, Ansicht 1
    / Burgrestaurant, Ansicht 1
    Foto: Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland
  • Burgrestaurant, Ansicht 4
    / Burgrestaurant, Ansicht 4
    Foto: Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland
Karte / Kusel-Aussichtstour um die Burg Lichtenberg
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10 12 14 16
Wetter

Der Wanderweg führt durch die bucklige Landschaft des Pfälzer Berglandes, gesäumt mit herrlichen Panoramablicken in den Hunsrück und die Pfalz. 

Es besteht genügend Zeit zum Besuch des "Musikantenlandmuseums" und dem Urzeitmuseum "Geoskop" auf Burg Lichtenberg.

 

geöffnet
mittel
17 km
4:44 h
329 hm
329 hm

Der Wanderweg führt durch die bucklige Landschaft des Pfälzer Berglandes, gesäumt mit herrlichen Panoramablicken in den Hunsrück und die Pfalz.

Es besteht genügend Zeit zum Besuch des "Musikantenlandmuseums" und dem Urzeitmuseum "Geoskop" auf Burg Lichtenberg.

Der Veldenz-Wanderweg trägt seinen Namen in Anlehnung an das Adelsgeschlecht der Veldenzer.

Und von einem der imposantesten Bauwerke der Veldenzer - Burg Lichtenberg - startet auch der Wanderweg. Ein schönes Eingangstor weist den Weg zur ersten Höhe.

Über schmale Wege geht es auf der Höhe in Richtung Osten, der Sonne entgegen. Oberhalb des Ortes Ruthweiler öffnet sich ein weiter Blick, ehe der Weg absteigt auf die ehemalige Bahntrasse, die Sie sich mit den Radfahrern des Fritz-Wunderlich-Radweges, benannt nach dem berühmten Tenor, der einst in Kusel das Licht der Welt erblickte, bis Blaubach teilen.

Auf Höhe des Ortsteils Diedelkopf zweigt ein Pfad ab nach Blaubach – Fußballfans klingen diese Namen sicher bekannt im Ohr. Kommt doch der Nationalspieler Miroslav Klose aus Blaubach und ist bei der Spielvereinigung Blaubach-Diedelkopf groß geworden.

Der Veldenz Wanderweg führt nun an saftigen Wiesen vorbei auf den Ödesberg.

Dort wird man mit einem fantastischem Panoramablick über die kleinste Kreisstadt Deutschlands – Kusel – und zurück zu Burg Lichtenberg belohnt. 

Der Weg verläuft durch eine offene Landschaft, vorbei an Mais- und Getreidefeldern, und an der kleinen Gemeinde Blaubach. Nun steigt der Weg bergab in ein dichtes Waldgebiet, die sogenannte Gailbach. Hier ist es an heißen Tagen angenehm kühl und das Murmeln des Baches begleitet uns ein gutes Stück.

Doch man wäre nicht im Pfälzer Bergland, wenn der Weg nicht schon bald wieder ansteigen würden.

Nach der Gailbach, am Rettungspunkt 6410-636, folgen wir der Markierung "Grün-Weißer-Balken" nach Norden und folgen dieser, über Hilgert, Bisterberg hoch zum Mayweilerhof.

Nach dem Mayweilerhof wandern wir gemütlich über einen Höhenweg und der Markierung "Gelb-Roter-Balken" über Eichenwald, und den Ort Körborn zurück zur Burg Lichtenberg.

Hier besteht die Möglichkeit zur Einkehr im "Burgrestaurant" oder sich über die Musikanten und die Geologie des Pfälzer Berglandes in den Museen auf der Burg zu informieren - es lohnt sich! 

 

 

 

 

Autorentipp

Burg Lichtenberg (Jugendherberge, Musikantenlandmuseum , Urweltmuseum ) zählt zu den größten Burgruinen Deutschlands, mit 425 m im Längsschnitt.

Die Region rund um Kusel ist auch als Musikantenland bekannt. Benannt ist dieser Landstrich nach dem Westpfälzer Wandermusikantentum, das vor allem von 1850 bis zum ersten Weltkrieg von hier seinen Ausgang nahm. Schon im frühen 19. Jahrhundert zwangen Missernten und Hungersnöte die Bewohner der Westpfalz zum Auswandern. Geld verdienten sie sich dabei oft mit dem Musizieren.

www.burglichtenberg.de

outdooractive.com User
Autor

Juergen Wachowski

Aktualisierung: 10.12.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
417 m
239 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Römerscheune
Burgrestaurant

Sicherheitshinweise

HINWEIS:

Wir sind bestrebt, alle Sperrungen, die durch Waldarbeiten, Jagdgesellschaften o. ä. auf unseren Wanderwegen in der Region auftreten, auf dieser Plattform anzukündigen.

Trotzdem gibt es Situationen, wo Wanderwege gesperrt sind und wir nicht informiert wurden.

Jeder Wanderer, der durch gesperrte Flächen (Trassierband, „Vorsicht Jagd“ usw.) wandert, auch am Wochenende, handelt grob fahrlässig und ist für sein Handeln selbst verantwortlich!

 

Gutes Schuhwerk ist erforderlich.

Für Kinderwägen sind die Bereiche in den Naturschutzgebieten ungeeignet!

Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann.

Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen.

Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen.

Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.

 

Ausrüstung

Wanderausrüstung und festes Schuhwerk sind erforderlich. 

Wanderstöcke werden empfohlen!

 

Weitere Infos und Links

Tourist-Information Pfälzer Bergland "hin & weg"
Bahnhofstraße 67, 66869 Kusel
Tel:  06381/ 424 270, Fax: 06381/ 424 280
eMail: touristinformation@kv-kus.de
Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 7.30 - 16 Uhr
Sa + So: 9 -14 Uhr

www.pfaelzerbergland.de

www.veldenzwanderweg.de

www.burglichtenberg.de

 

Start

Burg Lichtenberg, Burgstraße 12, 66871 Thallichtenberg (380 hm)
Koordinaten:
Geographisch
49.556899, 7.358614
UTM
32U 381291 5490660

Ziel

Burg Lichtenberg, Burgstraße 12, 66871 Thallichtenberg

Wegbeschreibung

Weißes "V" auf blauem Untergrund

Burg Lichtenberg - Am Hörgraben - Auf dem Wingert - Ruthweiler - Fritz-Wunderlich-Radweg - Diedelkopf - Ödesberg - Blaubach - Buchholz - Gailbach 

Grün-Weißer Balken

Bistersberg - Mayweilerhof

 Gelb-Roter-Balken

Mayweilerhof - Eichenwald - Körborn - K23 - Burg Lichtenberg

 

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

"Burgenbus" (Bus 297 ) verkehrt zwischen Kusel - Burg Lichtenberg und Kusel - Remigiusberg - Etschberg - Schellweiler (Werktags und an Sonn- und Feiertagen)

 

Informationen: www.vrn.de

 

Anfahrt

Zur Burg Lichtenberg:

B 420 bis Kusel/Diedelkopf; 

L 176 über Ruthweiler nach Thallichtenberg;

Burgstraße zur Burg Lichtenberg;

 

Parken

Parkplätze bei Burg Lichtenberg (auch Wohnmobilstellplatz), 66871 Thallichtenberg, Burgstraße 12 

Koordinaten:    49° 33´ 24´´ N / 7° 21´ 29´´ E

 

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kartenempfehlungen des Autors

Topographische Karte 1 : 25:000 "Westpfalz Mitte" (Pfälzer Bergland mit Westpfälzischer Moorniederung) ;

Kostenlose Übersichtskarte "Wandern im Pfälzer Bergland"   - touristinformation@kv-kus.de ;

Tourist-Information Verbandsgemeinde Kusel ;

www.pfaelzerbergland.de ;

 

 

 

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (1)

Johannes G. Jung
18.04.2017
Wir, 2 Männer und eine Frau, machten bei besten Wetterverhältnissen (strahlend blauer Himmer, ca 20°-22°, kein Wind) diese recht schöne Tour, mit tollen Ausblicken über die Berge und zur Burg. Leider kann ich dieser Tour maximal 3 Sterne geben, da mehr als 50% der Strecke aus Asphalt (Straße) oder Beton (befgestigte Wirtschafts- bzw. Feldwege) bestehen. Die Markierung ist teilweise schlecht zu finden, manchmal gibt es keine und man kann sich nur so lala an Hand des Kartenausdruckes von Outdoor orientieren. Wir hatten an einer Stelle keine Markierung gefunden und sind prompt in die falsche Richtung gelaufen, immer dem Veldenzer Weg folgend. Irgendwann haben wir aber gezögert weiterzugehen, da keine Markierung "Grün-Weiß" zu sehen war, der wir eigentlich folgen sollten. Also das Ganze zurück, viel überlegt, auf den Ausdruck geschaut, geraten wo es lang geht und endlich waren wir dann auf der "Grün-Weiß" Markierung. All denen, die diese Tour machen wollen, möchte ich eine Variante vorschlagen, die ihre Vorteile hat, unbedeutet länger ist und den Vorteil bietet, daß man eine Bank findet, die man sich so stellen kann wie es beliebt, im Schatten oder in der Sonne, ein idealer Platz für eine Rast, so einigermaßen zur Halbzeit der Tour. Ich habe ein Bild dazu hochgeladen mit dem entsprechenden Kartenausschnitt. Also bei Punkt 1 (da wo wir nicht abgebogen sind weil es keine Markierung gibt) N49° 33' 22.84'' E7° 25' 32.66'' bzw 49.556344 7.425739 geht man geradeaus zum Punkt 2, N49° 33' 41.69'' E 7° 25' 51.24'' bzw 49.561581 7.4309, da ist die erwähnte Bank, direkt am Waldesrand, mit wunderschönem Blick über die Hügel. Wie man auf dem Bild sehen kann gibt es einen Feldweg zum Punkt 3, N49° 33' 49,44'' E7° 25' 23,71'' bzw 49.563733 7.423253 wo man auf den Originalweg mit der "Grün-Weiß" Markierung trifft. Ab hier hat man bis zum Endpunkt der Tour festen Boden unter den Füßen (Beton oder Asphalt)..schade !
Bewertung
Gemacht am
27.03.2017
Alternative Route mit Bank zum Rasten (Punkt 2)
Alternative Route mit Bank zum Rasten (Punkt 2)
Foto: Johannes G. Jung, Community

Status
geöffnet
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
17 km
Dauer
4:44 h
Aufstieg
329 hm
Abstieg
329 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Wetter heute

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.