Tour hierher planen Tour kopieren
Stadtrundgang

Bad Dürkheimer Stadtrundgang

Stadtrundgang · Pfalz · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Bad Dürkheim Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • St. Ludwigskirche Oberer Kurpark Bad Dürkheim
    / St. Ludwigskirche Oberer Kurpark Bad Dürkheim
    Foto: Gerrit Altes, Bad Dürkheim
  • / Der Römerplatz in Bad Dürkheim.
    Foto: Silke Hertel, System
  • / Südländisches Flair herrscht auf dem malerischen Römerplatz.
    Foto: Dr. Herbert Henkler, Dr. Herbert Henkler
  • / Wurstmarktbrunnen
    Foto: Gerrit Altes, Bad Dürkheim
  • / Kulturzentrum Haus Catoir Stadtmuseum
    Foto: Gerrit Altes, Bad Dürkheim
  • / Spielbank Bad Dürkheim
    Foto: Gerrit Altes, Bad Dürkheim
m 250 200 150 1,4 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 km Brunnen auf dem Römerplatz Spielbank Bad Dürkheim Römerplatz Bad Dürkheim Parkplatz Schlossplatz Kulturzentrum Haus Catoir Wurstmarktbrunnen St. Ludwig Kirche Parkplatz Stadtplatz Kriegerdenkmal Schlosskirche Stadtmuseum Gerberhaus Villa Denis Eichhaus
Diese Tour führt Sie durch die Geschichte Bad Dürkheims und bringt Ihnen einige ihrer Sehenswürdigkeiten näher. Lernen Sie die Altstadt als heutige Innenstadt kennen und entdecken Sie auf Ihrem Weg die Besonderheiten der Kurstadt.
geöffnet
leicht
1,6 km
0:16 h
21 hm
19 hm

Autorentipp

Diese Tour kann einen geführten Stadtrundgang nicht ersetzen - die Tourist Information hält ein abwechslungsreiches Führungsprogramm für Sie bereit.
Profilbild von Gerrit Altes
Autor
Gerrit Altes
Aktualisierung: 22.09.2020
Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
140 m
Tiefster Punkt
121 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Marktschänke
Thachisia-Asia-Haus
Ha noi
Weinstube Bach-Mayer
Trattoria Toskana

Weitere Infos und Links

Kirche St. Ludwig

Wurstmarktbrunnen

Brunnen auf dem Römerplatz

Feuervogel

Kulturzentrum Haus Catoir

Stadtmuseum Bad Dürkheim

Burgkirche Bad Dürkheim

Spielbank Bad Dürkheim

Brunnen auf dem Schlossplatz

Start

Kirche St. Ludwig (129 m)
Koordinaten:
DG
49.462237, 8.169046
GMS
49°27'44.1"N 8°10'08.6"E
UTM
32U 439786 5479174
w3w 
///gespannt.zitrone.drähte

Ziel

Kirche St. Ludwig

Wegbeschreibung

Sie beginnen Ihren Stadtrundgang an der katholischen Kirche St. Ludwig, die im Weinbrennerstil gebaut und 1829 dem Hl. Ludwig geweiht wurde. Die Skulptur des Logel tragenden Winzers vor der Kirche wurde 1936 vom Bildhauer Adolf Bernd aus Kaiserslautern geschaffen. Sie steht dür die Weinbaugemeinde Bad Dürkheim mit rund 848 ha Rebfläche, 115 Winzerbetrieben und deren Spitzenprodukte mit Prämierungen der DLG und der Landwirtschaftskammern. Gehen Sie nun durch die Kurgartenstraße und Sie erreichen vor der Einfahrt zum Posthof die "Villa Denis". Diese wurde von Paul Camille von Denis, dem Erbauer der Pfälzischen Eisenbahnlinien, Planer von Ludwigshafen und Erbauer der ersten Deutschen Eisenbahnstrecke Nürnberg-Fürth, bis zu seinem Tod 1878 bewohnt. Am Ende der Straße befindet sich das 1906 erbaute Postgebäude. Nach dem Überqueren der Mannheimer Straße gelangen Sie auf den Bahnhofplatz, mit Kriegerdenkmal für die Gefallenen von 1870/71 und dem 1986 von Walter Graser gestalteten Wurstmarktbrunnen. Er greift die Geschichte und Gegenwart des größten Weinfestes der Welt, des Dürkheimer Wurstmarkts (an jeweils neun Tagen rund um das 2. und 3. Septemberwochenende) auf.

 

Gehen Sie von hier aus wieder zurück zum Fußgängerübergang und folgen der Mannheimer Straße in Richtung Innenstadt. Am Eingang zur Fußgängerzone sehen Sie die Sandsteinskulptur "Der Wächter der an der Mauer" von Mathias Nikolaus. Im Straßenbelag sind hier Sandsteine verlegt, die den Verlauf der Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert zeigen (auch zu sehen auf einer Metallplatte). Mit Ihren drei Toren wurde diese als "stärkste Festung am Haardtgebirge" bezeichnet. Weiter über den Römerplatz, der als Gründungskern der Stadt angesehen werden kann und seinen Namen aus dem 1495 mitten auf dem Platz erbauten Rathaus ("Römer") hat, gelangen Sie zum Stadtplatz. An seinem südlichen Ende sehen Sie eine Skulptur von Walter Perron, die den Feuervogel "Phönix" dargestellt, der sich selbst verbrennt um neu zu entstehen - als Symbol für die Wiederauferstehungen Bad Dürkheims nach schlimmsten Kriegszerstörungen durch den Zweiten Weltkrieg. Achten Sie nun auf das Gebäude an der Kreuzung Leininger Straße/Weinstraße Süd am Rande des Stadtplatzes. An der Seitenfront dieses Hauses erinnern eine Gedenktafel und ein Originalstein an die Synagoge, die bis zum Zweiten Weltkrieg an dieser Stelle stand.

 

Nach wenigen Metern erreichen Sie den Obermarkt, auf dem wie bereits im Mittelalter auch heute zweimal in der Woche Markt abgehalten wird. Gehen Sie nach rechts durch die Marktgasse und gelangen Sie zum Bereich der Burgkirche. Hier befand sich die Burganlage der Leininger Grafen. Nach Zerstörungen 1689 im durch den Pfälzischen Erbfolgekrieg kaufte die reformierte Gemeinde die Ruine und baute bis 1756 eine schlichte Kirche im barocken Stil, die 1945 ausbrannte und heute als Gemeindezentrum der protestantischen Kirchengemeinde dient. In den Kellern des Fachwerkgebäudes neben der Kirche (eines der ältesten Gebäude der Stadt) sind noch Reste der Burganlage zu finden (nicht zugänglich). Gegenüber der Burgkirche führt der Weg durch die Strauchelgasse zum Kulturzentrum Haus Catoir, welches das Stadtmuseum, die Stadtbücherei, die Offene Werkstatt (Kreativzentrum), die städtische Musikschule und Veranstaltungsräume beherbergt. Ein Ginkgobaum, Weinreben und ein Feigenbaum zieren den Innenhof, nach dessen Verlassen Sie sich bitte nach rechts wenden und so zum Dürkheimer Haus und dem ehemaligen Gasthaus "Vierjahreszeiten", heute eine Tanzschule, gelangen. Im 19. Jhdt. war dieses ein beliebter Treffpunkt, an dem Gäste wie König Ludwig I. von Bayern oder der Dichter des "Struwwelpeter" u.v.m. von der "Schönen Anna" - Anna Bergner, die mit Ihrer Küche bis nach Amerika bekannt war - verköstigt wurden. ein Kochbuch von ihr kann heute noch in Bad Dürkheim erworben werden. Das Gasthaus ist auch Gründungshaus des Naturkundevereins "Pollichia" (1840). Ihr Weg führt weiter durch die Kaiserslauterer Straße, vorbei an stattlichen Häusern mit den in der Pfalz typischen Eingangstorbögen. Nach wenigen Metern sehen Sie das älteste Haus Bad Dürkheims - Baujahr 1559. An der Straßenkreuzung (B37) wenden Sie sich nach rechts und folgen dem Isenach-Bach, der in römischer Zeit als Transportweg diente und seit dem Mittelalter Mühlräder für Mühlen und später Pumpen der Salinenanlage betrieb. Sie gelangen zum Gerbhaus von 1720, mit den für die Lüftung damals wichtigen Schleppgauben, und zum Rokoko-Portal des ehemaligen Jagdschlösschens des Leiningischen Fürstenhauses aus dem späten 18. Jahrhundert. Rechts vor Ihnen sehen Sie auch schon das alte, im klassizistischen Stil errichtete Eichhaus, in dem früher die Holzbehälter der Winzer geeicht wurden und das heute dem Kunstverein als Ort für Ausstellungen dient.

 

Über die Brücke gelangen Sie in den Bereich der Stadtbefestigung, wo sich die sogenannte "Kühpforte" - nur passierbar für Personen und Kleinvieh - befand. Den Treppen nach oben folgend gelangen Sie vorbei an dem Kunstwerk "Die Wolke" zur protestantischen Schlosskirche, deren erste Erwähnung bis 946 zurückgeht und deren gotischer Charakter durch eine umfassende Renovierung 1983 wieder hergestellt wurde. In der 1504 angebauten Grabkapelle fanden die Grafen von Leiningen ihre letzte Ruhestätte. Vorbei an der Kirche geht der Weg durch die Passage, dann nach links und anschlißend nach 20 m rechts über den Schlossplatz mit seinen beiden bemerkenswerten Brunnen zum Kurhaus. 1725 entstand an dieser Stelle das Residenzschloss der Grafen von Leiningen. Im Jahr 1779 wurde das Grafenhaus in den Reichsfürstenstand erhoben, allerdings musste die Fürstenfamilie wegen der französischen Revolution fliehen und nahm Bibliothek und Archiv mit. 1794 fielen die Gebäude den Flammen der Revolutionstruppen zum Opfer und die Pfalz wurde französisches Herrschaftsgebiet. Ab 1816 gehörte Bad Dürkheim zum Herrschaftsgebiet des Hauses Wittelsbach, die Pfalz war bayerisch, das Schlossgebäude wurde zum Rathaus ausgebaut, von Zeit zu Zeit wurden einige Räume für Kurzwecke genutzt. Nach dem Auszug der Verwaltung 1936 entwickelte sich ein Zentrum für Kurgäste, und sein 1949 ist hier die Spielbank untergebracht. Rechts am Gebäude vorbei sehen Sie Ihren Ausgangspunkt, die katholische Kirche St. Ludwig.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Bahnhof Bad Dürkheim, Fußgängerleitsystem an der Post vorbei Richtung Kirche St. Ludwig folgen

Anfahrt

Von der A 650 aus Osten (Richtung Mannheim / Ludwigshafen) kommend:

- A 650 Richtung Bad Dürkheim
- Folgen Sie dem Schild Bad Dürkheim Kuranlagen/Saline/Salinarium
- Nach ca. 5 km Ortsschild Bad Dürkheim
- Auf der rechten Seite ein Berg mit einer kleinen Kapelle, auf der linken Seite der Gradierbau
- Nach dem Gradierbau sehen Sie einen großen Parkplatz, den "Wurstmarktplatz"
- Im Kreisverkehr in den Parkplatz links einbiegen

- Kurzer Fußweg durch den Kurpark RIchtung Innenstadt

- Startpunkt an der Kirche St. Ludwig am Oberen Kurpark

Von der B 37 aus Richtung Kaiserslautern kommend:

- B 37 geradeaus nach Bad Dürkheim hinein, am Riesenfass vorbei bis zum WuMarktkreisel
- Im Kreisverkehr in den Parkplatz rechts einbiegen

- Kurzer Fußweg durch den Kurpark RIchtung Innenstadt

- Startpunkt an der Kirche St. Ludwig am Oberen Kurpark

Parken

Auf dem Wurstmarktplatz Bad Dürkheim, St. Michaels-Allee

Koordinaten

DG
49.462237, 8.169046
GMS
49°27'44.1"N 8°10'08.6"E
UTM
32U 439786 5479174
w3w 
///gespannt.zitrone.drähte
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ähnliche Touren in der Umgebung

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Status
geöffnet
Schwierigkeit
leicht
Strecke
1,6 km
Dauer
0:16h
Aufstieg
21 hm
Abstieg
19 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.