Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Themenroute

Pirminius-Radweg

Themenroute · Pfalz
Verantwortlich für diesen Inhalt
Südwestpfalz Touristik e.V. Verifizierter Partner 
  • Kräutergarten Kloster Hornbach
    / Kräutergarten Kloster Hornbach
    Foto: Werbeagentur Kuntz, Tourist-Info Pirminiusland
  • Hochzeitspavillon im Rosengarten
    / Hochzeitspavillon im Rosengarten
    Foto: Archiv Kultur- und Verkehrsamt Zweibrücken
Routenlogo für den Pirminius-Radweg
Karte / Pirminius-Radweg
0 150 300 450 600 m km 10 20 30 40 50 60 70 Rosengarten Zweibrücken Teufelstisch

Durch das Wirkungsgebiet des „Pfalzmissionars“ Pirminius führt der nach ihm benannte Radweg von der französischen Grenze im Südwesten der Pfalz bis zu den südöstlichen Ausläufern des Pfälzerwaldes. In der westlichen Hälfte bestimmt die weite, zum Bliesgau offene Westrich-Landschaft das Bild, in der östlichen Hälfte nach Überquerung der Höhe um Pirmasens prägt der Naturpark Pfälzerwald mit seinen eingekerbten Bachtälern die Landschaft. Von Hornbach bis Zweibrücken führt der Weg auf einer ehemaligen Bahntrasse. In Zweibrücken leitet er unmittelbar am Schlossplatz und am Rosengarten vorbei. Danach geht es überwiegend auf Forst- und Wirtschaftswegen ruhig und leicht durchs breite Tal des Schwarzbaches bis Thaleischweiler-Fröschen. Ab hier steigt die Strecke für einige Kilometer hinauf nach Höhfröschen und weiter nach Pirmasens stark an. Die Pirminius-Stadt wird an ihrem nördlichen Rand durch die Sommerwald-Siedlung durchquert. Ab dem östlichen Stadtrand senkt sich der Weg deutlich hinab nach Münchweiler ins Tal der Rodalb, der er durch dichten Wald nach Hauenstein folgt, von wo es mit einer kleinen Schleife über Spirkelbach nach Wilgartswiesen geht.
mittel
75,2 km
5:15 h
988 hm
1025 hm
Durch das Wirkungsgebiet des „Pfalzmissionars“ Pirminius führt der nach ihm benannte Radweg von der französischen Grenze im Südwesten der Pfalz bis zu den südöstlichen Ausläufern des Pfälzerwaldes.

In der westlichen Hälfte bestimmt die weite, zum Bliesgau offene Westrich-Landschaft das Bild, in der östlichen Hälfte nach Überquerung der Höhe um Pirmasens prägt der Naturpark Pfälzerwald mit seinen eingekerbten Bachtälern die Landschaft.

Von Hornbach bis Zweibrücken führt der Weg auf einer ehemaligen Bahntrasse. In Zweibrücken führt er unmittelbar am Schlossplatz und am Rosengarten vorbei. Danach geht es überwiegend auf eigenen Wegen ruhig und leicht durchs breite Tal des Schwarzbaches bis Thaleischweiler-Fröschen. Ab hier steigt die Strecke für einige Kilometer hinauf nach Höhfröschen und weiter nach Pirmasens stark an.

Die Pirminius-Stadt Pirmasens wird an ihrem nördlichen Rand durch die Sommerwald-Siedlung durchquert. Ab dem östlichen Stadtrand senkt sich der Weg deutlich hinab nach Münchweiler ins Tal der Rodalb, der er durch dichten Wald nach Hauenstein folgt, von wo es mit einer kleinen Schleife über Spirkelbach nach Wilgartswiesen geht.
Pirminius, Wandermönch und Gründer vieler Klöster, gilt als Glaubensbote des südwestdeutschen Raumes und des Elsass. Um 740 gründete Pirminius das Kloster Hornbach, wo heute sein Grab in idyllischer Umgebung zu besuchen ist. Das Kloster wurde im Mittelalter zum bedeutendsten geistigen und kulturellen Zentrum zwischen den Bischofssitzen Speyer, Metz, Straßburg und Trier. Entlang dem Wirkungsgebiet des Pirminius verbindet der Radweg diese traditionellen Kulturlandschaften miteinander.
Das östliche und das westliche Drittel des Pirminius-Radweges verlaufen weitgehend flach und ohne längere Anstiege. Dazwischen aber macht sich die „Pirmasens-Kuppe“ deutlich bemerkbar: Die Höhenlage der Stadt Pirmasens (380 – 440 m ü. NN) erfordert sowohl aus dem Schwarzbachtal (Thaleischweiler-Fröschen: 240 m ü. NN) wie aus dem Rodalbtal (Münchweiler: 275 m ü. NN) die Überwindung von ca. 200 Höhenmetern mit kurzen Steigungsspitzen von über 8 %. Beide Steigungsstrecken nutzen autoferne Wirtschaftswege mit wenigen hundert Metern auf Innerortsstraßen. Daher können auch weniger sportliche Radler den Pirminius-Radweg mit genügend (Schiebe-) Ausdauer und Zeit befahren, sowie vor und hinter der Pirmasens-Höhe Kräfte sammeln oder sich ausruhen von der Anstrengung.

Autorentipp

Die Alternativ- und Ergänzungsrouten: Zwei „Geheim“-Tipps für weniger Geübte: Zum einen die elegante Bahnvariante: Ab dem Bahnhof Pirmasens Nord (= Biebermühle) in nur 7 Minuten im Zug die 150 Höhenmeter spielend bewältigen (Verdichteter Stundentakt an allen Tagen und Fahrradmitnahme in allen Zügen.)
Zum andern die Talvariante: Pirmasens und seine Höhe (mit Bedauern!) auslassen durch Zwischennutzen der Pfälzerwald-Tour von Biebermühle bis Münchweiler.
outdooractive.com User
Autor
Julian Knacker
Aktualisierung: 21.05.2019

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
436 m
Tiefster Punkt
202 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Anregungen, Auffälligkeiten oder Mängel? Kontaktieren Sie uns per Mail: radwege@lbm.rlp.dewww.radwanderland.de (verantwortlich für Infrastruktur und Wegebeschreibung)

In Hornbach starten gleichfalls der Radweg Hornbach-Fleckenstein-Tour in Richtung Eppenbrunn sowie der Europäische Mühlen-Radweg als Rundtour nach Süden von gut 50 km Länge. In Zweibrücken kann auf die Südwestpfalz-Tour quer übers Land und in Thaleischweiler-Fröschen  auf den Sickinger Mühlen-Radweg nach Norden gewechselt werden.
In Münchweiler bietet sich auf der Pfälzerwald-Tour die Gräfenstein-Schleife an und in Hinterweidenthal startet der Dt.-Frz.-Pamina-Radweg-Lautertal nach Dahn und Wissembourg zum Rhein. Sowohl in Hauenstein wie in Wilgartswiesen nimmt der Queichtal-Radweg die Radler zur Weiterfahrt auf.

Weitere Informationen erhalten Sie bei  der Südwestpfalz-Touristik, Tel  +49 (0)6331 809126, www.suedwestpfalz-touristik.de oder bei der Pfalz.Touristik, Tel + 49 (0)6321 39160, www.pfalz.de

Start

Hornbach: Hornbach-Fleckenstein-Radweg (255 m)
Koordinaten:
Geographisch
49.185093, 7.371086
UTM
32U 381301 5449309

Ziel

Wilgartswiesen: Queich-Radweg

Wegbeschreibung

Anforderung: Die Höhenlage der Stadt Pirmasens (ca. 400 - 440 m ü. NN) erfordert sowohl aus dem Schwarzbachtal (Thaleischweiler-Fröschen: 240 m ü. NN) wie aus dem Rodalbtal (Münchweiler: 275 m ü. NN) die Überwindung von ca. 180 Höhenmetern mit durchschnittlicher Steigung von 5 bis 12 %. Beide Steigungen verlaufen überwiegend auf Wirtschaftswegen mit wenigen hundert Metern auf Innerortsstraßen ohne Radweg. Daher können auch weniger sportliche Radler den Pirminius-Radweg mit genügend (Schiebe-)Ausdauer und Zeit befahren, da vor und hinter der „Pirmasens-Kuppe“ keine längere Steigung mehr im Weg steht.

Wegeführung:

  • 41 km Forst- und Wirtschaftswege
  • 6 km Radwege
  • 22 km innerorts Straßen ohne Radwege
  • 7 km außerorts Straßen ohne Radwege

Belagsqualitäten:

  • 70 km Asphalt
  • 6 km wassergebundene Beläge

Streckenübersicht: 

  • Hornbach - Zweibrücken 10 km (10 Hm auf, 20 Hm ab): Genussradeln auf alter Bahntrasse im Hornbachtal
  • Zweibrücken - Thaleischweiler-Fröschen 23 km (60 Hm auf, 45 Hm ab): Auf vielfältigen Wegen durchs breite Tal des Schwarzbaches
  • Thaleischweiler-Fröschen - Pirmasens - Münchweiler 20 km (250 Hm auf, 220 Hm ab): Höhenschleife (180 Höhenmeter, kurzzeitig über 10 %) zur und durch die Pirminius-Stadt. Bahn als „Aufstiegshilfe“ von Pirmasens Nord bis irmasens Hauptbahnhof erspart 3/4 der Höhenmeter!)
  • Münchweiler - Hauenstein - Wilgartswiesen 21,4 km (190 Hm auf, 255 Hm ab): Auf eigenen, sanft hügeligen Wegen durch den Pfälzerwald.

Route im Radwegenetz: Der Pirminius-Radweg knüpft im Westen an das Saar-Radwegenetz an und stellt über den Europäischen Mühlen-Radweg die Verbindung nach Frankreich her. In Hinterweidenthal trifft er auf den Pamina-Radweg und auf den Pfälzerwald-Radweg, in Hauenstein auf den Queich-Radweg, in den er schließlich in Wilgartswiesen einmündet.

Quelle und weitere Infos: www.radwanderland.de

Öffentliche Verkehrsmittel

Unterwegs mit der Bahn:
Die Südwestpfalz ist durch die beiden Bahnlinien Zweibrücken-Landau und Kaiserslautern-Pirmasens bestens erschlossen. An allen Tagen, also auch samstags, sonn- und feiertags verkehren im Stundentakt oder häufiger Züge in alle Richtungen mit exakter Anbindung an die Fernverkehrsstrecken. Alle Züge verfügen über spezielle Fahrrad- und Mehrzweckabteile und die Mitnahme von Rädern ist montags bis freitags ab 9 Uhr sowie an den Wochenenden und feiertags kostenlos. Ideale Fahrkartenangebote wie z. B. das Rheinland-Pfalz-Ticket machen die Bahnanreise zudem zu einem preiswerten Vergnügen.

ÖPNV-Anschlüsse:
Von Zweibrücken bis Thaleischweiler-Fröschen sowie ab Münchweiler bis Wilgartswiesen paralleler Verlauf mit der Bahnstrecke Saarbrücken-Zweibrücken-Landau.
In Pirmasens Anschluss an die Strecke Pirmasens-Kaiserslautern-Bingen.

Fahrplanauskünfte: www.bahn.de und www.vrn.de

 

Anfahrt

Anreise mit PKW:
Die Südwestpfalz erreichen Sie mit dem Auto ganz einfach aus Richtung
Norden                   über die A6 und B270
Süden und Osten über die A65 und B10
Westen                   über die A8 bzw. A62
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

www.radwanderland.de (verantwortlich für Infrastruktur und Wegebeschreibung) Radwege in der Südwestpfalz, Maßstab 1:1200.000 Radkarte Pfalz Beide Karten kostenlos erhältlich bei: Südwestpfalz Touristik e.V.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
75,2 km
Dauer
5:15 h
Aufstieg
988 hm
Abstieg
1025 hm
Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.