Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Themenweg / Lehrpfad

Offenbach-Hundheim - Lohnweiler - "Benediktiner und edle Obstbrände"

Themenweg / Lehrpfad · Pfälzer Bergland und Donnersberg
Verantwortlich für diesen Inhalt
Pfalz Touristik e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Abteikirche Offenbach-Hundheim
    / Abteikirche Offenbach-Hundheim
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • Ansicht von innen
    / Ansicht von innen
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • Gewölbe der Kirche
    / Gewölbe der Kirche
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • Hirsauer Kapelle
    / Hirsauer Kapelle
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • Hirsauer Kapelle Ansicht
    / Hirsauer Kapelle Ansicht
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • Gemeinde Glanbrücken
    / Gemeinde Glanbrücken
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • Außenansicht
    / Außenansicht
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • / Außenansicht 2
    Foto: Hotel-Restaurant Reckweilerhof
  • / Aussicht von Hohenöllen
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • / Ferienwohnung Eingangsbereich
    Foto: Familie Aull
  • / Bahnhof Heinzenhausen
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • / "Die Bud" Ansicht 1
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • / Altes Kriegerdenkmal
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • / Außenansicht
    Foto: Hotel Pfälzer Hof
  • / "Lauterecker Toskana", Ansicht 1
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • / Wohnmobilstellplatz "Villa Toskana", Ansicht 1
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • / "Der Radgeber"
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • / Lauterecken Roseninsel und Lauterbrücke
    Foto: Julia Bingeser, FVZV Pfälzer Bergland
  • / Roseninsel, Ansicht 1
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • / Schloss Veldenz, Ansicht 1
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • / Schloss Veldenz, Ansicht 2
    Foto: FVZV Pfälzer Bergland
  • / Fensterblick
    Foto: Steffen Wegner
0 150 300 450 600 m km 1 2 3 4 5 6 7 Propsteikirche Offenbach-Hundheim

Eine Wanderung von der ehemaligen Benediktinerpropstei St. Maria in Offenbach-Hundheim zur Obstbrennerei Wolf in Lohnweiler.

mittel
7,9 km
2:17 h
221 hm
225 hm

Auf dem Wanderweg, mit moderaten Auf- und Abstiegen, können Sie die unverwechselbaren Aussichten in das Pfälzer Bergland genießen.

Ein Besuch in der evangelischen Kirche "St. Maria" in Offenbach-Hundheim und eine kleine Verköstigung mit der Möglichkeit zum Segway-Fahren in der Obstbrennerei Wolf - lohnen auf jeden Fall.

Autorentipp

Obstbrennerei Wolf in Lohnweiler

Hauptstraße 22, 67744 Lohnweiler, Handy: 0170-40 44 619

http://www.obstbrennerei-wolf.de/

 

outdooractive.com User
Autor
Jürgen Wachowski
Aktualisierung: 12.04.2019

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
349 m
Tiefster Punkt
166 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Hotel-Restaurant Reckweilerhof
Hotel Pfälzer Hof
Restaurant "Lauterecker Toskana"
Schankwirtschaft "Die Bud"
PWV-Hütte "Am Weiher" Lauterecken

Sicherheitshinweise

HINWEIS:

Wir sind bestrebt, alle Sperrungen, die durch Waldarbeiten, Jagdgesellschaften o. ä. auf unseren Wanderwegen in der Region auftreten, auf dieser Plattform anzukündigen.

Trotzdem gibt es Situationen, wo Wanderwege gesperrt sind und wir nicht informiert wurden.

Jeder Wanderer, der durch gesperrte Flächen (Trassierband, „Vorsicht Jagd“ usw.) wandert, auch am Wochenende, handelt grob fahrlässig und ist für sein Handeln selbst verantwortlich!

 

Gutes Schuhwerk ist erforderlich.

Besonders im Herbst ist darauf zu achten, dass am Boden liegendes Laub, Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher den Weg verdecken kann.

Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen.

Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie dies umgehen oder evtl. direkt beim Tourismusbüro "Pfälzer Bergland" melden (06841-424-270).

Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.

Ausrüstung

Wanderausrüstung und festes Schuhwerk sind erforderlich.

Wanderstöcke werden empfohlen.

Weitere Infos und Links

Evangelische Kirche in Offenbach-Hundheim (www.regionalgeschichte.net)

Die evangelische Kirche gehörte ursprünglich der ehemaligen Benediktinerpropstei St. Maria an, welche ein Filialkloster der Abtei St. Vinzenz in Metz gewesen war. Die Vogtei über das Kloster besaß der Edelfreie Reinfried von Rüdesheim. Zudem war das Kloster im Besitz der Gerichtsbarkeit über die Märkte Offenbachs und einer eigenen Rechtssprechung. Im Jahr 1474 wurde das Kloster an die Pfalzgrafschaft Pfalz-Zweibrücken übergeben und 1754 gehörte es, nach einem Tausch, den Rheingrafen von Grumbach an. 

Mit dem Bau der evangelischen Kirche wurde 1225 im spätromanischen und frühgotsichen Stil begonnen und im Jahr 1250 beendet. Das dreischiffige Langhaus, was mit einem Figurenportal ausgestattet war und insgesamt vier Joche umfasste, wurde 1300 fertiggestellt und 1808/1810 bis auf das südöstliche Seitenjoch abgerissen. Von 1892 bis 1894 wurde unter der Leitung der Kreisbauinspektors Koch und dem Regierungsbaumeisters Bennstein die Osttravée erneuert und ein weiteres Mittelschiffsjoch erbaut. 

Im Südosten finden sich unterschiedlich hohe polygonale Apside, die in verschiedenen Bauphasen errichtet worden sind. Der Vorchor ist der älteste Bauabschnitt und wurde vermutlich durch einen Baumeister aus der Hütte von Maulbronn erbaut. Für die beiden darauffolgenden Arme der Querhäuser ist ein Baumeister aus Lothringen verantwortlich. Der nördliche Querarm besitzt einen querrechteckigen Grundriss. Das nördliche Querhaus sind vornehmend von gotischen Formen geprägt. In der vierten Phase erfolgte dann der Bau des Langhauses und in der Letzten wurde der Vierungsturm errichtet.

Was die Ausstattung betrifft, so ist ein spätromanischer Hauptaltar erhalten, der sich über einer Gruft im Chorpolygon befindet. Lavabonische, die mit einem Kleeblattmuster verziert sind, sind in den Nebenapsiden untergebracht. Auch die Verglasung der Querhausfenster ist sehr auffällig. Sie stammen aus dem Jahr 1850 und zeigen die Anbetung und Verklärung Christi, die Westfenster wurden von Fritz Geiger hergestellt und weisen Bilder einer Bergpredigt auf. Im Chor findet sich eine Passionsdarstellung von Heinrich Oidtmann aus dem Jahr 1890. Die evangelische Kirche besitzt eine der großartigsten Orgeln in der Umgebung. So wurde sie 1970 von Karl Schuke extra für das alte und neugotische Gehäuse erbaut.

 

Offenbach-Hundheim

http://offenbach-hundheim.de.dedi1210.your-server.de/tourismus/

Tourist-Information Lauterecken-Wolfstein

www.vg-lw.de

Obstbrennerei Wolf (Lohnweiler)

http://www.obstbrennerei-wolf.de/

Pfälzer Bergland

www.pfaelzerbergland.de

 

Start

67749 Offenbach-Hundheim, Klosterstraße (170 m)
Koordinaten:
Geographisch
49.623702, 7.551834
UTM
32U 395408 5497800

Ziel

67744 Lohnweiler, Bahnhof

Wegbeschreibung

Markierung "Schwarzer Punkt auf Weißer Scheibe"

Offenbach-Hundheim (Klosterstraße - ev. Kirche) Richtung Osten - Brückenstraße - Überquerung B420 - Brückenstraße - Am Kesselberg - Stiehlberg (Anbindung "Veldenz Wanderweg")

Markierung "Veldenz Wanderweg"

Stiehlberg (links abbiegen) - Rödlingsberg - Hügelgräber (Anbindung "Pfälzer Höhenweg")

Markierung "Pfälzer Höhenweg"

Hügelgräber (links abbiegen) - Jungwald - Leienberg - Lohnweiler (Rathausstraße) - Hauptstraße (Obstbrennerei Wolf) - Bahnhof

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Lauterecken bis Offenbach-Hundheim: Bus 270 oder Rufbus, Tel.: 0621 1077077, Anmeldung mind. 60 Min vor Abfahrt;

 

Rückfahrt

Mit der Bahn von Lohnweiler nach Lauterecken;

Bus 270 oder Ruftaxi von Lauterecken nach Offenbach-Hundheim - ALT 153 (Rufbus, Tel.: 0621 1077077, Anmeldung mind. 60 Min vor Abfahrt);

Anfahrt

A 62 - Abfahrt Kusel;

B 420 - bis Offenbach-Hundheim;

Parken

67749 Offenbach-Hundheim (an der B420);

Koordinaten: Länge: 7° 33´ 5´´ / Breite: 49° 37´ 20´´

67744 Lohnweiler (Ortsbereich)

Koordinaten: Länge: 7° 35´ 58´´ / Breite: 49° 38´ 9´´

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Veldenz Wanderweg  www.veldenzwanderweg.de

Tourist-Information Pfälzer Bergland   www.pfälzerbergland.de

Informationen: touristinformation@kv-kus.de

Kartenempfehlungen des Autors

Topographische Karte 1:25.000 "Westpfalz Nord - Pfälzer Bergland mit Nahe";

Übersichtskarte "Wandern im Pfälzer Bergland" - touristinformation@kv-kus.de


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
7,9 km
Dauer
2:17 h
Aufstieg
221 hm
Abstieg
225 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.