Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Themenweg / Lehrpfad

Pingenwanderweg: Verborgenen Schätzen auf der Spur!

1 Themenweg / Lehrpfad • Eifel
Verantwortlich für diesen Inhalt
Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH
  • Unterwegs auf dem Pingenwanderweg
    / Unterwegs auf dem Pingenwanderweg
    Foto: Ulrike Poller, Nordeifel Tourismus GmbH
Karte / Pingenwanderweg: Verborgenen Schätzen auf der Spur!
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 10,9 km Länge
Wetter

mittelschwere Tour besonders für Familien mit Kindern, Bergbau- und Geologiefreunde und Genusswanderer

 

Highlights:

- Römischer Steinbruch

- Anschluss Eifelsteig

- Tagebau Erzgrube

 

mittel
10,9 km
1:45 Std
285 hm
285 hm
outdooractive.com User
Autor
Nordeifel Tourismus GmbH
Aktualisierung: 28.09.2016

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
514 m
367 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Nordeifel Tourismus GmbH
Bahnhofstraße 13
53925 Kall
Telefon: 00 49 (0) 24 41 / 99 457 - 0
Telefax: 00 49 (0) 24 41 / 99 457 - 29
E-Mail: info@nordeifel-tourismus.de

www.nordeifel-tourismus.de

 

Gemeindeverwaltung Kall 
Bahnhofsstr. 9
53925 Kall
Tel. 02441/888-53

 

Nationalpark-Infopunkt im Bahnhof 
Bahnhofstr.13
53925 Kall

 

Start

Bahnhofstraße, 53925 Kall (374 hm)
Koordinaten:
Geographisch
50.540165 N 6.554246 E
UTM
32U 326701 5601548

Ziel

Bahnhofstraße, 53925 Kall

Wegbeschreibung

Eine ganz besondere Tour erschließt der Pingenwanderweg rund um Kall! Neben der faszinierenden Natur der Nordeifel bekommen wir auf dem knapp 11 km langen Rundweg hautnahe Einblicke in die Welt der Bergmänner. Schon die Namensgebung des Wanderwegs zeigt die Verbundenheit mit der Montangeschichte, denn Pinge ist das alte Wort für Erzabbaustätte. Heute sind die Relikte der erzreichen Zeiten oft tief im Wald verborgen. Doch der Pingenwanderweg führt uns abwechslungsreich und spannend mitten hinein, in die geheimnisvolle Welt der Erzgewinnung! Los geht es mitten im Zentrum von Kall. Das markante Bergmannslogo führt uns zuverlässig aus dem Ortskern und kaum haben wir die L 204 gequert, erwarten uns die ersten Felsen. Doch statt glitzerndem Erz begrüßen uns tiefrot leuchtende Sandsteinfelsen und ein großartiger Ausblick auf Kall. Die Felsen weisen feine Schichtungen und grobe Konglomerathorizonte auf, die nicht nur die Experten begeistern. Kurzweilig folgen wir dem Pfad abwärts zur nächsten geologisch-kulturellen Attraktion. Direkt an der L 204 zieht ein uralter Steinbruch im Sandstein, den bereits die Römer nutzten, unsere Aufmerksamkeit auf sich. Erz gibt es allerdings hier längst nicht mehr zu gewinnen! Wir queren die Straße und lassen die letzten Ausläufer von Kall hinter uns. Nun wandern wir durch das Fahrenbachtal bergan und genießen die herrliche Stille des Waldes. Urige Pfade und weiche Wege führen uns aufwärts, unterwegs treffen wir wieder auf einige der insgesamt 21 Tafeln, die Interessantes aus der Bergbauvergangenheit erzählen. Wir erklimmen den Kamm und treffen an einem breiten Forstweg auf den Eifelsteig, der uns nun streckenweise bis Golbach begleiten wird. Doch im Gegensatz zum Eifelsteig führt uns der Pingenwanderweg im Folgenden immer wieder unmittelbar zu den alten Eisenerz- und Bleierzgruben. Im Wald erkennen wir die alten Pingen deutlich und sind froh, dass wir heute hier einfach nur Wandern und die Natur genießen dürfen. Denn obwohl das Erz hier im Tagebau gewonnen wurde, war es eine elende Schufterei das schwere Gestein zu brechen und abzutransportieren. Nachdem wir auch das eindrucksvolle, mit unzähligen Pingen übersähte Grubenfeld Stahlberg passiert haben, verlassen wir den Wald. Wir steigen nach Golbach ab und durchqueren den Ort. Dann trennen wir uns endgültig vom Eifelsteig und wandern weiter zum Grubenfeld Concordia, von dem allerdings heute nur noch wenig auszumachen ist. Nun erwartet uns ein toller Pfadaufstieg, gesäumt von üppigen Heidelbeerbüschen und Erika. Mitten in diesem fast südländischen Paradies am Loshardt lädt uns eine Bank zum Verweilen ein. Ausgeruht erklimmen wir die Höhe und tauchen wieder in den Mischwald ab. Wenig später senkt sich der Pfad in Serpentinen ab und bringt uns zurück nach Kall. Vorbei am Berufskolleg Eifel folgen wir der Markierung und beenden im Zentrum von Kall diese tolle Themenwanderung.

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahn: Von Trier bzw. Köln bis Kall Bahnhof   >>  www.bahn.de
Bus: Linie 829: Kall – Gemünd – Schleiden - Hellenthal  

>>  www.rvk.de

 

Anfahrt

B265 aus Richtung Köln bzw. Trier
B258 aus Richtung Belgien bzw. Koblenz
B266 aus Richtung Belgien bzw. Euskirchen

Parken

Kall „Im Sträßchen“
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Nordeifel Aktiv – 18 Erlebnisreiche Wander- und Spaziertouren in der Nordeifel von der Nordeifel Tourismus GmbH

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Nr.5/5a des Eifelvereins: WK Kall, Kommern, Mechernich, Nettersheim

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (2)

Peter Kraus
21.05.2014
Der Pingenwanderweg führt ein recht unscheinbares Dasein. Der Startpunkt der Tour soll irgendwo auf der Bahnhofstraße in Kall sein. Noch ist man unsicher, ob der kleine Aufkleber mit dem Seilzugsymbol als Hinweis auf diesen Themenweg gedeutet werden kann. Gewissheit hat man erst im Wald und dort steigt die Begeisterung von Schritt zu Schritt. Große Teile dieses Rundweges verlaufen auf schmalen Pfaden. Die Route ist gespickt mit 21 Infotafeln, die anschaulich erklären, wie der Erzabbau in den vergangenen Jahrhunderten vonstattenging. Unterwegs trifft man auf Eifelsteig-Wanderer, die ungeachtet der in unmittelbarer Umgebung liegenden Pingen ihrem Etappenziel entgegen streben. Der Pingenwanderweg hingegen führt den Wanderer direkt durch ausgedehnte Grubenfelder wie das am Stahlberg hindurch. Nach 2/3 der Wegstrecke lädt die “Golbacher Oase“ mit einem zwar überschaubaren, aber unwiderstehlichen Angebot zu einer kleinen Rast ein. Nach Überquerung der Loshardt endet diese kurzweilige Runde dann wieder irgendwo auf der Bahnhofstraße.
Bewertung
Gemacht am
18.05.2014

Ralph Peters
30.12.2013
....ein sehr schöner und interessanter Lehrwanderweg...auch sehr gut mit Hund zu laufen für etwa 3 h. Der Start fiel uns nach den Hinweistafeln etwas schwer: Empfehlung für Anreise mit Auto: für den Parkplatz "Wackerberg" eingeben....und dann viel Spass....
Gemacht am
29.12.2013

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
10,9 km
Dauer
1:45 Std
Aufstieg
285 hm
Abstieg
285 hm
Rundtour familienfreundlich

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.