Tour hierher planen Tour kopieren
Themenweg empfohlene Tour

Kulturweg Petersberg

· 1 Bewertung · Themenweg · Rheinhessen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Rheinhessen-Touristik GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Ausgrabungsstätte der Krypta-Ruinen auf dem Petersberg
    / Ausgrabungsstätte der Krypta-Ruinen auf dem Petersberg
    Foto: Axel Borlinghaus, CC BY
  • / Sandsteinnachschöpfung der unterirdischen Krypta der Peterskirche
    Foto: Axel Borlinghaus
  • / Weinberge zwischen Bechtolsheim und Gau-Odernheim
    Foto: Axel Borlinghaus
  • / Sandsteinnachschöpfung der unterirdischen Krypta der Peterskirche
    Foto: Axel Borlinghaus
m 260 240 220 200 180 160 140 120 6 5 4 3 2 1 km
Rundwanderweg um dem Petersberg mit einem fabelhaften Rundumblick auf Rheinhessen. Besondere Sehenswürdigkeit ist die archäologische Aufarbeitung der mittelalterlichen Krypta der Peterskirche auf dem Gipfel.
leicht
Strecke 6,7 km
2:00 h
105 hm
105 hm

Der 7 km Rundwanderweg um den Petersberg liegt zwischen Bechtolsheim und Gau-Odernheim. Der Petersberg gehört mit 246 m zu den höchsten Erhebungen Rheinhessens. Auf seinem Gipfel befindet sich die Ruine der St.-Peter-Kirche aus dem 10. Jahrhundert mit der einst dreischiffigen Basilika auf dem „Mons beati petri". Sie wurde im 30-jährigen Krieg zerstört. Bis dahin war die Peterskirche wegen ihrer besonderen Krypta-Architektur, die man sonst nur in Mittelitalien findet, ein besonderer kultureller Anziehungspunkt. Aber auch heute kann die unterirdische Krypta der Peterskirche als Raumeindruck wieder erlebt werden: zwei nachgebildetete Treppen veranschaulichen den Prozessioncharakter der historischen Krypta. Seit 2009 führt zudem eine Alternativroute des Rheinhessischen Jakobswegs über den Petersberg. Zwei Ruheliegen und die Tische des Weines laden den Wanderer auf dieser Strecke zu einer Pause ein.

 

Autorentipp

Am Südfuß des Petersberg (auf der Seite von Gau-Odernheim) befindet sich die größte Ansammlung von Wildtulpen nördlich der Alpen.

Wer eine kleine Abkühlung braucht, findet diese im Bereich der Bechtolsheimer Gemarkung. Dort entspringt im Nordhang das Engelborner Brünnelche (auch Engelborn genannt), dessen Bach nach etwa 1 km Fließstrecke in die Selz mündet.


Vielfältige Sitzgelegenheiten (z.B. die überregional bekannten Tische des Weines) entlang der Route laden zu einer aussichtsreichen und entspannenden Pause ein. Hier werden Sie sicher ein unvergessliches Picknick haben.

Profilbild von Daniel Schmidt
Autor
Daniel Schmidt
Aktualisierung: 07.05.2019
Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
242 m
Tiefster Punkt
139 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

IG Petersberg
Engelborner Weg 8
55234 Bechtolsheim
E-Mail: info@kulturweg-petersberg.de
Internet: www.kulturweg-petersberg.de/rechtliches/impressum

 

Start

Parkplatz an der Petersberghalle Gau-Odernheim (140 m)
Koordinaten:
DD
49.784819, 8.195783
GMS
49°47'05.3"N 8°11'44.8"E
UTM
32U 442107 5515016
w3w 
///lindgrün.geselle.neuigkeit

Ziel

Parkplatz an der Petersberghalle Gau-Odernheim

Wegbeschreibung

Ein günstiger Startort ist der Parkplatz an der Petersberghalle in Gau-Odernheim. Von dort weisen die Markierungen im Uhrzeigersinn schon bald über die Selz hinweg in die offene Feld- und Weinbergslandschaft hinein.

Erstes Ziel ist der Ortsrand von Bechtolsheim, an dem man ein Stück entlangschlendert. Auf Höhe des Sportplatzes biegt die Route zum Engelborner Brünnchen ab. Von dort führt der Weg mit einem kleinen Schlenker in den Weinbergen bis dicht an den Petersberg heran.

Dieser ist dann auch das nächste Etappenziel. Neben einigen Informationstafeln zur Geschichte, Kultur und Natur der Region ist das Highlight der Tour eindeutig die archäologische Aufarbeitung der einst dreischiffige Basilika auf dem Gipfel. Das 360-Grad-Panorama reicht über das rheinhessische Hügelland hinweg zum Donnersberg (Pfalz), dem Rochusberg (bei Bingen) und dem Feldberg (Taunus) sowie bis zum Melibokus (Odenwald).

Vom Petersberg führen mehrere Wege hinab. Der schönste folgt dem Herrgottspfad, auf dem Gläubige seit Jahrhunderten zum Gipfel pilgern. Kaum hat man die Anhöhe verlassen, weist die Markierung auf den Wiesenpfad, der von Hecken gesäumt wird. So gelangt man zu einem Feldkreuz, wo sich der Blick auf Gau-Odernheim öffnet und vielfältigen Sitzgelegenheiten wie der Tisch des Weines und Wanderliegen zum Verweilen einladen, bevor es nach kurzem Abstieg wieder zum Startpunkt geht.

Vom Petersberg hat man ein unbeschreibliches Panorama:

Im Norden sieht man das 18,7 km entfernte Verwaltungsgebäude des ZDF und die Hochhäuser auf dem Mainzer Lerchenberg. Richtung Nordosten kann man bei sehr guten Sichtverhältnissen sogar die knapp 50 km entfernte Frankfurter Skyline und den Großen Feldberg im Taunus erblicken. Im Südosten liegt das 18 km entfernte Kernkraftwerk Biblis vor den Höhenzügen des Odenwaldes. Im Südwesten liegt der etwa 28 km entfernte Donnersberg mit der Sendeanlage des SWR.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Bahnhof Alzey, weiter mit Bus 660 bis Haltestelle Marktplatz Gau-Odernheim
Fahrpläne: www.rnn.info

Anfahrt

Gau-Odernheim:

A 63, Abfahrt Biebelnheim, dann nach Gau-Odernheim, im Ort links zur Petersberghalle/Sportgelände beschildert

 

Bechtolsheim:

A63 Abfahrt Biebelnheim, L408 nach Biebelnheim, Schilder Richtung Bechtolsheim, Bahnhofstrasse

 

Parken

Parkplatz an der Petersberghalle in Gau-Odernheim

Adresse: Mühlstraße, 55239 Gau-Odernheim

 

Parkplatz an der Musikhalle in Bechtolsheim

Adresse: Bahnhofstraße, 55234 Bechtolsheim

Koordinaten

DD
49.784819, 8.195783
GMS
49°47'05.3"N 8°11'44.8"E
UTM
32U 442107 5515016
w3w 
///lindgrün.geselle.neuigkeit
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Wanderbekleidung, festes Schuhwerk, Rucksackverpflegung mit ausreichend Wasser, Kopfbedeckung, Sonnencreme

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,0
(1)
Wilfried Wagner
09.06.2020 · Community
Auch wenn die Wildtulpe zZt nicht blüht (=>Ende April !) ist es trotz Anstieg zum Petersberg vor allem bei bedecktem Himmel eine leichte aber interassante Wanderung durch die Weinberge rund um den Petersberg mit den historischen Krypta-Resten der alten Pesterskirche.
mehr zeigen
Gemacht am 09.06.2020
Blick zum Petersberg von Gau-Odernheim aus
Foto: Wilfried Wagner, Community
Krypta-Reste der historischen Peterskirche
Foto: Wilfried Wagner, Community
Rastplatz am Weg mit Weinfass als Unterschlupf bei Regen
Foto: Wilfried Wagner, Community
auffällige Blumen am Wegesrand aber zZt nicht die berühmte gelbe Wildrose
Foto: Wilfried Wagner, Community

Fotos von anderen

Blick zum Petersberg von Gau-Odernheim aus
Krypta-Reste der historischen Peterskirche
Rastplatz am Weg mit Weinfass als Unterschlupf bei Regen
auffällige Blumen am Wegesrand aber zZt nicht die berühmte gelbe Wildrose

Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
6,7 km
Dauer
2:00 h
Aufstieg
105 hm
Abstieg
105 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.