Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Dreiherrensteinweg

· 4 Bewertungen · Wanderung · WANDERarena Pfälzerwald-Nordvogesen
Verantwortlich für diesen Inhalt
WANDERarena Verifizierter Partner 
  • /
    Foto: Martin Hartwig, Dirk Weber, Fokuspfalz.de
  • /
    Foto: Martin Hartwig, Dirk Weber, Fokuspfalz.de
  • /
    Foto: Martin Hartwig, Dirk Weber, Fokuspfalz.de
  • /
    Foto: Martin Hartwig, Dirk Weber, Fokuspfalz.de
  • /
    Foto: Martin Hartwig, Dirk Weber, Fokuspfalz.de
  • /
    Foto: Martin Hartwig, Dirk Weber, Fokuspfalz.de
  • /
    Foto: Martin Hartwig, Dirk Weber, Fokuspfalz.de
  • /
    Foto: Martin Hartwig, Dirk Weber, Fokuspfalz.de
  • /
    Foto: Martin Hartwig, Dirk Weber, Fokuspfalz.de
  • /
    Foto: Martin Hartwig, Dirk Weber, Fokuspfalz.de
  • /
    Foto: Martin Hartwig, Dirk Weber, Fokuspfalz.de
  • /
    Foto: Martin Hartwig, Dirk Weber, Fokuspfalz.de
  • / Dreiherrenstein in Petersberg
    Foto: Lea Straßer, WANDERarena
m 400 350 300 250 200 12 10 8 6 4 2 km Mariengrotte Petersberg
Der Dreiherrensteinweg eignet sich optimal zum Abschalten, zu sich selbst finden und Natur genießen, da er tolle Aussichten über die Landschaft mit weiteren Höhenpunkten verbindet.
mittel
Strecke 12,8 km
3:40 h
283 hm
285 hm

Der Dreiherrenstein in der Gemarkung Petersberg ist der älteste noch sichtbare geschichtliche Nachweis des Dorfes. Darum ist es nicht verwunderlich, dass der steinerne Zeitzeuge zum Markierungszeichen des Wanderweges wurde.

Der behauene Sandstein hat auf jeder Seite ein Wappen der jeweiligen Herrschaft, die sich eins auf dem Bergrücken bei Petersberg berührten.

Für die Marktgrafschaft Baden stehen die Buchstaben „MB“, das Amt Hanau-Lichtenberg ist mit den Initialen „HL“ und das Herzogtum Pfalz-Zweibrücken mit „PZ“ versehen. Die Steinsäule in Höhe von etwa 0,5 m in der Form eines Prismas wurde 1759 zur Beilegung von Grenzstreitigkeiten gesetzt.

Ein weiterer Höhepunkt ist die Mariengrotte, wo in den 1950er Jahren mehreren jungen Frauen die Jungfrau Maria erschienen sein soll. Seitdem wird die Stelle ehrenamtlich aufwendig gepflegt und informiert ausführlich über die einzelnen Erscheinungen. 

 

Verhalte Dich stets vorausschauend, freundlich und rücksichtsvoll gegenüber allen, die Du unterwegs triffst.

Achte auf die Natur, zerstöre keine Pflanzen und bleibe immer auf den Wegen. Versuche übermäßigen Lärm zu vermeiden und verlasse vor der Dämmerung den Wald.

Denk an eine Mülltüte für unterwegs und nimm Abfälle wieder mit nach Hause.

Bitte nimm Deinen Hund stets an die Leine. Andere Besucher und Tiere danken es Dir.

Beachte zu Deiner eigenen Sicherheit alle Wegesperrungen, auch am Wochenende.

Parke nur auf ausgewiesenen Parkplätzen. Lass Platz für Rettungsfahrzeuge und landwirtschaftliche Maschinen.

Gib land- und forstwirtschaftlichem Verkehr bitte den Vorrang.

Autorentipp

Weitreichende Blicke über die Sickinger Höhe dominieren diese kurze Rundwanderung. 
Profilbild von Lea Straßer
Autor
Lea Straßer
Aktualisierung: 08.10.2021
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
383 m
Tiefster Punkt
248 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Allgemein gilt: 

Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann. Nach Gewittern oder Regenstürmen können auch im Nachhinein noch Bäume umstürzen oder Äste herabfallen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen. Nicht alle Felsen oder Abgründe sind mit Seilen oder Geländern gesichert. Stellenweise ist Trittsicherheit erforderlich. Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen. Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen.

  

HINWEIS: 

Wir sind bestrebt, alle Sperrungen, die durch Waldarbeiten oder Jagdgesellschaften auftreten auf dieser Plattform anzukündigen. Trotzdem gibt es Situationen, wo Wanderwege gesperrt sind und wir vielleicht nicht informiert wurden. Sollten Sie unerwartet auf eine Wegsperrung oder Umleitung treffen, bitten wir Sie, die Hinweise zu Ihrer eigenen Sicherheit zu beachten.

Weitere Infos und Links

Tourist-Information Pfälzer Mühlenland Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Wallhalben

Hauptstraße 26

66917 Wallhalben

Tel: 06334 441 239

touristinfo@vgtw.de

www.pfaelzer-muehlenland.de

Start

Feuerwehrhaus Petersberg (338 m)
Koordinaten:
DD
49.239347, 7.565824
GMS
49°14'21.6"N 7°33'57.0"E
UTM
32U 395605 5455053
w3w 
///nachmittags.kofferraum.flagge

Ziel

Petersberg

Wegbeschreibung

Ausganspunkt unserer Rundwanderung ist das Feuerwehrhaus in Petersberg. So folgen wir nach dem Start der Steinbergstraße und erreichen die Feldflur, wo sich bald die Gemarkungsgrenzen von Petersberg und Höhfröschen berühren. Hier gibt es ebenfalls zwei historische Grenzmarkierungen (1) aus den Jahren 1718 und 1722 zu bewundern, die links des Weges auf der Höhe stehen. Nun gehen wir weiter zu den Kreuztalweihern (2), vorbei am Bahnhof Biebermühle (3) und anschließend durch den dichten Wald bergauf nach Petersberg. An der Teufelsklamm (4) geleitet uns der Weg nach einer Spitzkehre zum Rastplatz am Wasserfelsen (5).

Wenige Augenblicke später erreichen wir auf unserer Wanderung nach einem steilen Aufstieg zum Saufelsen (6) noch den Kuhfelsen (7) und die Mariengrotte Eulenkirche (8). Auf dem weiteren Wanderweg, mit schönem Ausblick in der Umgebung des Staffelhofes, führt unsere Strecke am Dreiherrenstein (9) vorbei zurück nach Petersberg.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Buslinie 256, 240 oder 245 von Pirmasens kommend oder den Bahnhof Biebermühle als Startpunkt wählen, dann kann direkt in die Wanderung eingestiegen werden!

Anfahrt

Von der B 10, Ausfahrt Petersberg.

Parken

Parkplätze an der Dreiherrensteinhalle (Am Dreiherrenstein) vorhanden.

Koordinaten

DD
49.239347, 7.565824
GMS
49°14'21.6"N 7°33'57.0"E
UTM
32U 395605 5455053
w3w 
///nachmittags.kofferraum.flagge
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Wanderspaß im Pfälzer Mühlenland (erhältlich in der Tourist-Information der Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Wallhalben).

Kartenempfehlungen des Autors

Topographische Wanderkarte 1:25.000 Westpfalz Süd, Pfälzer Mühlenland, Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation, Rheinland-Pfalz

Ausrüstung

Für unsere Wandertouren empfehlen wir die folgende Ausstattung als Standard:

Festes Schuhwerk

Dem Wetter angepasste Kleidung

Sonnen- und Regenschutz

Ausreichender Vorrat an Essen und Getränken, da nicht überall Einkehr- oder Einkaufsmöglichkeiten vorhanden oder geöffnet sind.

Auch wenn die Wege durchgehend sehr gut markiert sind, empfiehlt es sich aus Sicherheitsgründen immer eine geeignete Wanderkarte mitzuführen, so dass Sie zum Beispiel bei einem Gewitter oder einem Notfall schnell in einen sicheren Bereich finden.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

1,5
(4)
Natalie Nicole Simon
11.08.2021 · Community
Nicht gepflegter liebloser Weg. Wie vorher schon erwähnt, viele Kahlschläge, zugewachsene, kaum zu erkennenden Wege. Zum Teil ist kein Durchkommen durch die brusthohen Brennnesseln.
mehr zeigen
Gemacht am 11.08.2021
Foto: Natalie Nicole Simon, Community
Foto: Natalie Nicole Simon, Community
Foto: Natalie Nicole Simon, Community
Foto: Natalie Nicole Simon, Community
Foto: Natalie Nicole Simon, Community
Berg Lena
28.03.2021 · Community
Kahlschläge, hässliche Mondlandschaften Früher ein schöner Weg. Heute: Weiträume Kahlschläge. Ganze, weitläufige Hänge komplett entwaldet bis zum letzten Keimling. Hässlich. Umweltfeindlich. Das Holz wird nicht einmal genutzt sondern einfach liegen gelassen. Und das noch so, dass es auf Wege und womöglich die Landsteasse fällt. Südwestpfalz: Kahlschlagland
mehr zeigen
Benjamin Klar
19.08.2018 · Community
Als reine GPS-Tour okay, aber auf Wegzeichen verlassen ist nicht drin. Zumindest als wir dort waren, war das mit Markierungen so eine Sache. Gut, ob man für einen Spaziergang unbedingt welche braucht, sei dahin gestellt. Als Ortsfremder freut man sich da dann aber doch drüber. Ansonsten machbare Runde mit - wen es interessiert - paar interessanten Grenzsteinen etc.
mehr zeigen
Gemacht am 10.08.2018
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 1

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
12,8 km
Dauer
3:40 h
Aufstieg
283 hm
Abstieg
285 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.