Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Himmelsleiterweg Brohl-Lützing

· 16 Bewertungen · Wanderung · Romantischer Rhein
Verantwortlich für diesen Inhalt
Romantischer Rhein Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Aussichtspunkt
    / Aussichtspunkt
    Foto: Kathrin Döhrn, Tourist-Information Bad Breisig
  • / Dorfbrunnen
    Foto: Helmut Rosenbaum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • /
    Foto: Kathrin Döhrn, Tourist-Information Bad Breisig
  • / Mühlenbach
    Foto: Paul Delfs, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • / Himmelsleiterweg
    Foto: Helmut Rosenbaum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • / Lavagrube
    Foto: Kathrin Döhrn, Tourist-Information Bad Breisig
  • / Dicktberg Foto
    Foto: Helmut Rosenbaum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • / Gebäude aus Vulkangestein
    Foto: Helmut Rosenbaum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • / Reutersley
    Foto: Kathrin Döhrn, Tourist-Information Bad Breisig
  • / Burg Rheineck
    Foto: Helmut Rosenbaum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • / Panorama
    Foto: Kathrin Döhrn, Tourist-Information Bad Breisig
  • / Hafen Brohl
    Foto: Helmut Rosenbaum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • / Hinweistafel
    Foto: Helmut Rosenbaum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • / Jakobshütte
    Foto: Kathrin Döhrn, Tourist-Information Bad Breisig
  • / Aussicht
    Foto: Kathrin Döhrn, Tourist-Information Bad Breisig
m 200 100 12 10 8 6 4 2 km

 

Rundwanderweg in Brohl-Lützing: wunderbarer Panoramaweg von den Ufern des Rheins bis zum Aussichtspunkt Steinbergskopf über Niederlützingen mit herrlichen Aussichtspunkten. Beginnend am Ufer des Rheins führt der Weg durch die Müllerwiese von Brohl und dann über einen steilen Felsenpfad (Himmelsleiter) auf die Lützinger Höhe. Von dort geht es zum höchsten Punkt des Ortes auf den Steinbergs Kopf. Auf abwechslungsreichen Wald- und Wiesenwegen und schließlich einem Teilstück des Rhein-Burgen-Weges folgend, gelangt man wieder zurück zum Rhein. Es bieten sich etliche wunderbare Aussichtspunkte mit Blicken ins Rheintal, ins Brohltal und die Eifel. Man quert einen abgebauten Vulkan und hat an Sonntagen Einkehrmöglichkeiten in Niederlützingen sowie im Biergarten am Start und Ziel in den Brohler Rheinanlagen.


mittel
Strecke 13,4 km
4:00 h
350 hm
350 hm

Autorentipp

Brohl-Lützing ist auch Ausgangspunkt der historischen Schmalspurbahn "Vulkanexpreß". Im Umfeld befinden sich weitere touristische Highlights wie der Andernacher Kaltwassergeysir, der Laacher See mit dem Kloster Maria-Laach, die Quellenstadt Bad Breisig mit den Römer-Thermen, die Burg Olbrück im Brohltal und vieles mehr.
Profilbild von Frank Srol
Autor
Frank Srol
Aktualisierung: 08.03.2021
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
271 m
Tiefster Punkt
55 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Rheinanlagen Brohl-Lützing (57 m)
Koordinaten:
DG
50.487559, 7.327377
GMS
50°29'15.2"N 7°19'38.6"E
UTM
32U 381347 5594178
w3w 
///geschaffen.hoben.pedale

Ziel

Rheinanlagen Brohl-Lützing

Wegbeschreibung

Start und Ziel dieses Rundwanderweges sind die Rheinanlagen in Brohl-Lützing mit reichlich Parkmöglichkeiten. Der Weg führt zunächst ein kurzes Stück entlang des Rheinufers in südliche Richtung. Nach Querung des Brohlbaches an seiner Mündung in den Rhein, geht es durch die Unterführung der Bundestraße 9 links weiter entlang der Koblenzer Straße und Rheinstraße durch die Bahnunterführung bis zur Ortsmitte mit einem schön gestalteten Brunnen aus Basalt. Links neben Bürgerhaus und Volksbank führt der Weg dann durch die Mühlengasse zum Büngertchen und von dort Richtung Schützenplatz und Müllerwiese. Über einen Pfad zwischen Mühlenbach und etlichen Schrebergärten verlässt man den Ort und gelangt ins untere Brohltal. Etwa 1 km weiter quert man den kleinen Mühlenbach und es beginnt der Aufstieg zur „Lützinger Höhe“ entlang eines Felsengrats, der sogenannten Himmelsleiter. Dabei bieten sich immer wieder Ausblicke ins Brohltal. Stellenweise erkennt man noch alte Weinbergsmauern, die von der früheren Nutzung zeugen. Oben angekommen, erreicht man das Plateau der Rheinhauptterrasse. Der Weg wendet sich nun zunächst nach rechts bis zu einer Bank, an der sich ein wunderbarer Blick auf Brohl und ins Rheintal bietet. Den im weiteren Verlauf nun sanfter ansteigenden Weg in Richtung des Ortsteils Niederlützingen verlässt man nach etwa 2 km in einer scharfen Kehre nach links und betritt nach wenigen Metern einen großen verlassenen Steinbruch. Der Wanderweg führt durch den Steinbruch im Vulkan „Leilenkopf“. Basaltische Schlacken, Lapilli und große Lavabomben säumen den Weg. Sie belegen den -nach geologischen Maßstäben- noch jungen Vulkanismus in der Osteifel. Der Leilenkopf war -so nimmt man an- in 2 Phasen vor ca. 400.000 Jahren und dann noch mal vor ca. 220.000 Jahren tätig. Das Schlackenmaterial des weitgehend ausgebeuteten Vulkans war begehrt als Unterbau von Straßen und Wegen. In einem Teilbereich wurden früher aus Partien mit etwas festerem Tuff, Bausteine für die örtliche Kirche und etliche Häuser des Ortes gewonnen. Nach einem erneuten kurzen Anstieg erreicht man die Ortslage von Niederlützingen. Am Wochenende bieten sich dort Einkehrmöglichkeiten in der lokalen Gastronomie, es gibt aber auch eine Bäckerei und Metzgerei. Nach Querung des Ortes in Richtung Süden geht es weiter über den Aussichtspunkt „Steinbergs Kopf“. Wenn man nicht weiß, dass sich unter dieser Erhebung ein ehemaliger Steinbruch für Säulenbasalt befindet, der später als Kreismülldeponie des Kreises Ahrweiler diente, glaubt sich auf einem natürlichen Berg. Nach kurzen Abstieg vom 360° Panoramablick des Steinbergkopfes gelangt man zur idyllisch gelegenen Jakobshütte, einer Grillhütte des örtlichen Wandervereins. Von hier geht es wieder bis in den Ort, wo der Wanderweg nach Norden abbiegt und über einen Wald- und Feldweg nach etwa 3 km Strecke eine auf einer Felsplattform unmittelbar über dem Rheintal gelegene Aussichtskanzel erreicht. Von dem „Reutersley“ genannten Aussichtspunkt hat man einen guten Blick auf die nahe gelegene Burg Rheineck, wie auch auf weite Teile des unteren Mittelrheintales. Von hier beginnt über einen schmalen Pfad der Abstieg nach Brohl (Beschilderung Rheinburgenweg), wo man nach Querung der Bahn, vorbei am Hafen des Ortes zum Ausgangspunkt der Wanderung gelangt. Der in den Sommermonaten geöffnete Biergarten oder der am Hafen gelegene Gasthof "Zum Anker" sowie eine Pizzeria an der Koblenzer Straße bieten nach den Strapazen der Wanderung willkommene Einkehrmöglichkeiten.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit dem Zug: Bahnhof Brohl/Rhein

Anfahrt

Bundesstraße 9, Brohl-Lützing Rheinanlagen

Parken

kostenlose Parkmöglichkeit

Koordinaten

DG
50.487559, 7.327377
GMS
50°29'15.2"N 7°19'38.6"E
UTM
32U 381347 5594178
w3w 
///geschaffen.hoben.pedale
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Festes Schuhwerk

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,7
(16)
Nicole Lorig
08.05.2021 · Community
Eine schöne Tour. Ich gebe zu, wir habe abgekürzt 😊 Den Rest dann im zweiten Anlauf.
mehr zeigen
Gemacht am 08.05.2021
Foto: Nicole Lorig, Community
Foto: Nicole Lorig, Community
Foto: Nicole Lorig, Community
Foto: Nicole Lorig, Community
Foto: Nicole Lorig, Community
Foto: Nicole Lorig, Community
Foto: Nicole Lorig, Community
Foto: Nicole Lorig, Community
Foto: Nicole Lorig, Community
Foto: Nicole Lorig, Community
Foto: Nicole Lorig, Community
Foto: Nicole Lorig, Community
Dieter Kitzelmann
20.04.2021 · Community
3 Paare aus Oberkassel haben im April diese wunderschöne Wanderung gemacht. Wir waren vollauf begeistert. Die "Architekten" dieses Weges haben einen abwechsungsreichen Rundweg mit wunderschönen Aussichten in die Eifel hinein und zur "schäl sick" gestaltet . Hier drei Tips: 1. Man sollte diesen Trail in Wanderschuhen machen 2. unbedingt die Richtung wie vorgeschlagen einhalten, denn der Anstieg zu Beginn hat es in sich und sollte nicht als Abstieg begangen werden. 3. Zeit mitbringen, um die 4 bis 5 Aussichtspunkte mit Picknick Plätzen geniessen zu können. Wir haben so fast 5 Stunden genossen. Anstrengend, aber schön.
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 39

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,4 km
Dauer
4:00 h
Aufstieg
350 hm
Abstieg
350 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.