Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Top

Moselsteig Seitensprung Wasserliescher Panoramasteig

· 7 Bewertungen · Wanderung · Moseltal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Mosellandtouristik GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Marktplatz
    / Marktplatz
    Foto: Joachim Kronz
  • / Aussichtspunkt
    Foto: Sonja Maximini, Mosellandtouristik GmbH
  • / Soldatengrab (01)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Löschemer Kapelle Wasserliesch (3)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik / Foto: Richard Seer
  • / Aussicht Saarmündung (02)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Grillhütte (02)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Orchideenparadies
    Foto: Joachim Kronz
  • / Altes Lager (01)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Pavillon Römerstraße
    Foto: Joachim Kronz
  • / Granadenkmal Wasserliesch (01)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik / Foto: Richard Seer
  • / Albachtal
    Foto: Blickwinkel / Petra Radetzky
  • / Löschemer Kapelle Wasserliesch (1)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik / Foto: Richard Seer
  • / Elli's und Rosi's kleine Jause (1)
    Foto: Weingut Biewers Tawern-Fellerich
  • / Elli's und Rosi's kleine Jause (2)
    Foto: Weingut Biewers Tawern-Fellerich
  • / Elli's und Rosi's kleine Jause (5)
    Foto: Weingut Biewers Tawern-Fellerich
  • / Elli's und Rosi's kleine Jause (6)
    Foto: Weingut Biewers Tawern-Fellerich
  • / Felsformationen
    Foto: Sonja Maximini, Mosellandtouristik GmbH
  • / Nähe Tennisplatz "Bleibt alle gesund"
    Foto: Sonja Maximini, Mosellandtouristik GmbH
  • / Nähe Tennisplatz "Seid lieb miteinander"
    Foto: Sonja Maximini, Mosellandtouristik GmbH
  • / Höhle
    Foto: Sonja Maximini, Mosellandtouristik GmbH
  • / Höhle
    Foto: Sonja Maximini, Mosellandtouristik GmbH
  • / Aussicht Saarmündung (01)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Aussicht Saarmündung (03)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Soldatengrab (02)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Waldbadeplatz (01)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Waldbadeplatz (02)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Löschemer Kapelle Wasserliesch (6)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Silberdistel
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Altes Lager (02)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Elli's und Rosi's kleine Jause (9)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Fellericher Talblick (01)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Fellericher Talblick (02)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Fellericher Talblick (03)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Alte Gracht (01)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Alte Gracht (03)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Alte Gracht (04)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Alte Gracht (05)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
  • / Alte Gracht (06)
    Foto: Saar-Obermosel-Touristik
m 300 200 100 14 12 10 8 6 4 2 km Fellericher Talblick Soldatengrab Granadenkmal Altes Lager Albacher Stuben Grillhütte Alte Gracht Albachtal Marktplatz
Kulturelle und naturlandschaftliche Höhepunkte: Naturschutzgebiet Perfeist mit zahlreichen Orchideenarten, besondere Felsformationen, Granadenkmal und Löschemer Kapelle.
mittel
16 km
5:00 h
400 hm
400 hm
Bei Wasserliesch verlässt die Mosel das deutsch-französische Schichtstufenland und tritt mit der Trierer Talmulde in das Rheinische Schiefergebirge ein. Man erkennt dies deutlich an den zwischen Igel und Wasserliesch nahe an die Mosel heranrückenden Buntsandstein- und Muschelkalkschichten und an der scharfen Trennlinie der „Igeler Verwerfung“. Start- und Zielpunkt der Wanderung ist der Marktplatz. Von dort führt der Weg in einem angenehmen Wechsel von Auf- und Abstiegen auf die Höhen zwischen Saar und Mosel. Er verbindet zahlreiche kulturelle und naturlandschaftliche Höhepunkte. Orchideenfreunde finden im Naturschutzgebiet Perfeist eines der artenreichsten Vorkommen Deutschlands. Von der Höhe des „Alten Lagers“ geht es weiter hinab ins Landschaftsschutzgebiet Albachtal. Panoramablicke in Natur- und Kulturlandschaft sowie abwechslungsreiche  Detailansichten erlebend, folgt man auf einem malerischen Pfad dem Bachverlauf und gelangt über den Aussichtspunkt an der oberen Römerstraße zurück zum Ausgangspunkt.

Autorentipp

Bei km 11 finden Sie mitten im Weinberg ca. 150 m abseits vom Weg auf einer Anhöhe die Raststation "Elli's und Rosi's Kleine Jause" vom Weingut Biewers aus Tawern-Fellerich. Hier gibt es Snacks, Erfrischungen, leckere Weine und eine traumhafte Aussicht auf die Weinberge rund um Fellerich.
Profilbild von Sonja Maximini
Autor
Sonja Maximini
Aktualisierung: 11.01.2021
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Löschemer Plateau, 338 m
Tiefster Punkt
Marktplatz, 139 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Restaurant Wasserliescher Hof
Elli's und Rosi's kleine Jause
Albacher Stuben
Scheid's Hotel Restaurant

Weitere Infos und Links

Saar-Obermosel-Touristik e. V.

Saarstr. 1, 54329 Konz, Tel. 06501-6018040

Graf-Siegfried-Str. 32, 54439 Saarburg, Tel. 06581-995980,

www.saar-obermosel.de

 

Mosellandtouristik GmbH

Kordelweg 1, 54470 Bernkastel-Kues, Tel. 06531-97330

www.moselsteig.de

Start

Marktplatz, 54332 Wasserliesch (139 m)
Koordinaten:
DG
49.708656, 6.536573
GMS
49°42'31.2"N 6°32'11.7"E
UTM
32U 322397 5509151
w3w 
///werfer.gültig.hose

Ziel

Marktplatz, 54332 Wasserliesch

Wegbeschreibung

Dort, wo die Mosel das Grenzgebiet zu Luxemburg verlässt und die Saar in die Mosel mündet, liegt Wasserliesch, auch „Tor zur Obermosel“ genannt. Nach dem Start am Marktplatz mit Überresten einer römischen „Villa Rustica“  folgen Sie bergauf dem Kreuz- bzw. Stationenweg, dem Sie noch öfter begegnen werden. Nach ca. 500 m queren Sie die Römerstraße und biegen nach ca. 40 m links hinter den Gärten ein. Der Weg führt leicht abwärts am Hang entlang bis Sie rechts in den Wald abbiegen. Ein kurzer Anstieg führt Sie auf den Moselsteig, der Sie nun ein Stück begleitet. Nach einem Hohlweg biegen Sie beim ersten Haus rechts ab, den Wegweisern folgend erwartet Sie entlang eines ehemaligen französischen Militärlagers eine Felsformation mit eisenerzhaltigen Schichten. Weiter geht es auf das Felsplateau, wo das Grana-Denkmal an die Schlacht an der „Conzer Brück“ von 1675 erinnert.

An den Tennisplätzen gehen Sie erst links, dann rechts leicht aufwärts in einen von Esskastanien dominierten Wald. Dort verläuft der Steig unterhalb markanter Buntsandsteinfelsen. Sie passieren eine in den Fels gehauene Höhle, die im 2. Weltkrieg als Zuflucht vor den Bomben diente. Nach einem längeren Anstieg erreichen Sie wieder den Moselsteig. Bemerkenswert ist eine Gedenkstätte vor einem historischen Steinbruch. Hier lädt ein Rastplatz dazu ein, den Fernblick auf Trier mit Dom und Basilika zu genießen. Kurz danach können Sie unter hohen Buchen an Deutschlands erstem Shinrin-Yoku-Waldbadeplatz die beruhigende Wirkung der Natur erleben.  Von dort kann man bereits erkennen, dass sich dann schlagartig die Vegetation ändert. Nach dem Überqueren einer geologischen Verwerfungslinie wachsen erste kalkliebende Orchideenarten direkt am Wegesrand. Der Anstieg auf dem Stationenweg wird von einem erholsamen Abstecher zur Grillhütte unterbrochen, wo Sie rasten und den weiten Blick ins Moseltal und nach Luxemburg erleben können.

Die Löschemer Kapelle auf 343 m ist der höchste Punkt des Wasserliescher Panoramasteigs, der hier seinem Namen alle Ehre macht. Der Fernblick ins Trierer Moseltal weit nach Luxemburg und bis zu den Ardennen, in die Eifel und den Hunsrück wird Ihnen lange in Erinnerung bleiben. Auf dem Hochplateau geht es weiter zum Naturschutzgebiet „Auf Perfeist“  mit seiner  einzigartigen Vielfalt an seltenen Orchideen. Vorbei am „Alten Lager“ -  Mauerreste eines römischen Wachpostens oder vielleicht auch Spuren einer keltischen Fliehburg -  geht es hinab zu einem Rastplatz mit Blick auf den Weinort Fellerich.

Die nächsten Kilometer wandern Sie gemütlich durch Hoch- und Niederwald und dann in mehreren Schleifen hinunter zum Albach, den Sie auf einem Steg überqueren.

Mosel- und Panoramasteig führen nun wieder gemeinsam ein Stück bergan, und am Waldausgang eröffnet sich ein schöner Blick auf Fellerich und das Albachtal.

Wiesen und Weinberge begleiten den Steig bis zu einem weiteren Rastplatz oberhalb einer alten Weinbergsmauer, von wo die waldbedeckte Kuppe mit dem „Alten Lager“ gut sichtbar ist. Gleich danach quert der Pfad die „Alte Gracht“ und folgt ihr bergab bis zum Albach, der an einer Pumpstation überquert wird. In leichtem Auf und Ab, stets begleitet vom Rauschen des Baches, erreichen Sie zuerst die Obere Mühle und dem alten Mühlenbach folgend, das Hotel-Restaurant Albachmühle, das zu einer Rast einlädt.

An alten Steinbrüchen vorbei geht es nach steilem Anstieg zum Aussichtspunkt Römerstraße mit einem weiten Blick über Wasserliesch und die Talebene am Zusammenfluss von Mosel und Saar bis nach Konz. Über die tief eingeschnittene „Schlangengracht“, einen alten Steinhauerweg, erreichen Sie wieder den Ausgangspunkt am Marktplatz, wo Sie vor Ihrer Heimreise weitere Einkehrmöglichkeiten finden.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Bahn erreichen Sie Wasserliesch auf der Bahnstrecke Wittlich-Trier-Perl. Von dort erreichen Sie Start und Ziel der Wanderung am Marktplatz in wenigen Minuten.

Informationen zu aktuellen Busfahrplänen erhalten Sie unter: www.vrt-info.de/busnetz

Anfahrt

Wasserliesch erreichen Sie über die B419.

Parken

Kostenlose Parkmöglichkeiten sind am Marktplatz in Wasserliesch vorhanden.

Koordinaten

DG
49.708656, 6.536573
GMS
49°42'31.2"N 6°32'11.7"E
UTM
32U 322397 5509151
w3w 
///werfer.gültig.hose
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Bitte achten Sie auf festes Schuhwerk und ausreichend Rucksackverpflegung.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,3
(7)
M P
19.01.2021 · Community
Eine ganz tolle Tour - schöne Aussicht - tolle Pfade - abwechslungsreich! Achtung im Winter bei Nässe sind einige Stellen sehr matschig, wer damit kein Problem hat wird viel Spaß haben! Unsere Uhren haben 17km aufgezeichnet - wir waren ohne Pause, da es geregnet hat, 4:30 unterwegs! Die Route ist super markiert! Die ganze Route ist mit viel Liebe gemacht!
mehr zeigen
Gemacht am 19.01.2021
Foto: M P, Community
Foto: M P, Community
Foto: M P, Community
Foto: M P, Community
Foto: M P, Community
Foto: M P, Community
Foto: M P, Community
Foto: M P, Community
Foto: M P, Community
Foto: M P, Community
Bärbel E
12.12.2020 · Community
Gemacht am 28.11.2020
Thomas Fickinger 
01.12.2020 · Community
Toller Weg, in dem viel Herzblut steckt. Was hier auf die Beine gestellt wurde, ist mehr als beachtlich. Selbst Einheimische bzw. Wanderer aus der Region entdecken noch viel neues. Bekannt sind die Löschemer Kapelle und das in der Nähe befindliche Orchideengebiet. Auch das Granadenkmal dürfte einigen bekannt sein und durch das Albachtal verläuft auch der Moselsteig. Was aber hier an Wegen neu präpariert wurde hat mich erstaunt. Einige Felsformationen wurden neu bzw. wieder erschlossen, gleiches gilt für den Pfad am "Alten Lager". Dort war ich im Vorjahr auf eigene Faust unterwegs und man kam kaum durch. Jetzt schlängelt sich hier ein wunderbar freigemachter Pfad durch. Der Höhepunkt für mich ist aber der neue Hangpfad durch das Albachtal. Diese Passage ist ein Traum, wunderbar wandert man hier oberhalb des Bachlaufs, auf tollem Pfad. Hier ist in der Tat gerade in der kalten Jahreszeit und nach Regen etwas Vorsicht geboten. Aber das stellt trotzdem kein Problem dar. Ein toller Weg, der insgesamt schon etwas Kondition erfordert, also etwas Zeit einplanen. Dann wird man belohnt mit tollen Eindrücken. Starten sollte man idealerweise in der Ortsmitte und zunächst Richtung Granadenkmal wandern. Dann befinden sich die meisten Höhenmeter auf der ersten Hälfte der Strecke. Parken kann man übrigens auch am Sportplatz, zu Fuß sind es dann ca. 500 Meter bis zum Start des Weges im Ort. Übrigens ist der Weg insgesamt eher ein Kandidat für 80-85 Punkte. Da es aber teils etwas Zivilisation gibt und dadurch auch mal kurze Verbindungsstücke über Asphalt, sind es ein paar Pünktchen weniger geworden. Landschaftlich, von der Abwechslung, Infrastruktur und von der Wegpflege gehört der Weg zu einem der besten Moselsteig-Seitensprünge.
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 21

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
16 km
Dauer
5:00h
Aufstieg
400 hm
Abstieg
400 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.