Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung

Rundwanderweg Naturpark Südeifel Nr. 56 - Bollendorf

· 4 Bewertungen · Wanderung · Eifel
Verantwortlich für diesen Inhalt
Eifel Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick über das Sauertal bei Bollendorf von der Ossenlay
    / Blick über das Sauertal bei Bollendorf von der Ossenlay
    Foto: Elke Wagner, Felsenland Südeifel Tourismus GmbH
  • / Der Druidenstein oder Eckstein bei Bollendorf
    Foto: Elke Wagner, Felsenland Südeifel Tourismus GmbH
  • / Das Fraubillenkreuz
    Foto: Elke Wagner, Felsenland Südeifel Tourismus GmbH
  • / Unterwegs zum Fraubillenkreuz
    Foto: Elke Wagner, Felsenland Südeifel Tourismus GmbH
  • / Ein Pfaffenkopf - eine alte Grenzmarkierung der Abtei Echternach
    Foto: Elke Wagner, Felsenland Südeifel Tourismus GmbH
  • / Die Kiesgräber - ein gallorömischer Bestattungsplatz
    Foto: Elke Wagner, Felsenland Südeifel Tourismus GmbH
  • / Gallorömische Kiesgräber bei Bollendorf: Vertiefungen im Fels zur Aufnahme von Urnen
    Foto: Elke Wagner, Felsenland Südeifel Tourismus GmbH
  • / Ritschlay bei Bollendorf
    Foto: Elke Wagner, Felsenland Südeifel Tourismus GmbH
  • / Naturpark Südeifel Wanderweg 56
    Foto: Elke Wagner, Felsenland Südeifel Tourismus GmbH
m 600 500 400 300 6 5 4 3 2 1 km Fraubillenkreuz Druidenstein Kiesgräber
Naturerlebnisse in den Felsen und beeindruckende Kulturdenkmäler von der Vorgeschichte bis in die Neuzeit - auf dieser Rundwanderung gibt es viel zu sehen!
mittel
6,6 km
2:00 h
130 hm
130 hm

Ein Teil dieser Rundwandertour oberhalb von Bollendorf führt durch eine märchenhafte Felsenwelt, und nicht umsonst wurde dieser Streckenabschnitt mit viel Liebe zum Märchenpfad für Kinder ausgestaltet. Neben besonderen Naturerlebnissen wie der Wolfsschlucht und der Ossenlay beeindrucken aber vor allem die zahlreichen Kulturdenkmaler an der Route - von steinzeitlichen Menhiren bis zu steinernen "Pfaffenköpfen" aus der Neuzeit:

  • Fraubillenkreuz - vermutlich ein uralter Menhir, zum mächtigen Kreuz umgestaltet; Grenzstein seit Jahrhunderten und sagenumwoben
  • Druidenstein - vielleicht ebenfalls ein jungsteinzeitlicher Menhir und ganz sicher eine alte Grenzmarkierung, auch "Eckstein" genannt 
  • Ritschlay - charakteristische Gleitfurchen in einem Sandsteinblock
  • Kiesgräber - ein gallorömischer Bestattungsplatz mit in den Fels eingetieften Grabgruben und hausförmigen Abdeckungen
  • Pfaffenkopf - alte Grenzmarkierung der Abtei Echternach

 

Autorentipp

Wer Kinder hat, sollte mit ihnen den Bollendorfer Märchenpfad erwandern, der sich teilweise mit dieser Route überschneidet.
Profilbild von Elke Wagner, Felsenland Südeifel Tourismus GmbH | Eifel Tourismus GmbH
Autor
Elke Wagner, Felsenland Südeifel Tourismus GmbH | Eifel Tourismus GmbH
Aktualisierung: 16.03.2020
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
407 m
Tiefster Punkt
300 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Bei feuchter Witterung und im Winter können die Felsenpfade rutschig sein. Zu Ihrer eigenen Sicherheit bleiben Sie bitte stets auf ausgewiesenen Wegen und verlassen diese nicht. 

Weitere Infos und Links

Tourist Information Bollendorf

Neuerburger Str. 6, 54669 Bollendorf

Tel. 0049-6525-933930

www.felsenland-suedeifel.de

 

Start

Wanderparkplatz am Waldsportplatz, 54669 Bollendorf (zu erreichen über Neuerburger Straße und Altstraße) (352 m)
Koordinaten:
DG
49.863023, 6.364959
GMS
49°51'46.9"N 6°21'53.9"E
UTM
32U 310629 5526731
w3w 
///lehrberuf.unabhängige.zuschlag

Ziel

Wanderparkplatz am Waldsportplatz, 54669 Bollendorf

Wegbeschreibung

Vom Wanderparkplatz am Waldsportplatz sind es nur wenige Meter bis zum Wanderweg. 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahn:

Es gibt keine direkte Bahnanbindung; die nächsten Bahnhöfe sind Bitburg-Erdorf und Trier Hbf. Alle Verbindungen finden Sie auf www.bahn.de.

Von den Bahnhöfen kommen Sie per Bus nach Bollendorf.

Bus:

Bollendorf wird mehrmals täglich von Linienb ussen, darunter auch ein Radlerbus, angefahren.Bitte informieren Sie sich über aktuelle Verbindungen auf den Seiten des Verkehrsverbunds Region Trier www.vrt-info.de oder in der VRT Fahrplan App.

 

Anfahrt

Wenn Sie mit dem Auto anreisen, geben Sie als Anfahrtsziel 54669 Bollendorf, Neuerburger Straße ein.

Regionale Taxi-Unternehmen finden Sie auf www.gelbeseiten.de/taxi.

Parken

Wanderparkplatz Am Waldsportplatz "Gärtchen", 54669 Bollendorf (zu erreichen über Neuerburger Straße und Altstraße)

Koordinaten

DG
49.863023, 6.364959
GMS
49°51'46.9"N 6°21'53.9"E
UTM
32U 310629 5526731
w3w 
///lehrberuf.unabhängige.zuschlag
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Naturpark Südeifel Blatt 3, Bollendorf-Irrel-Echternach | Region Müllerthal - Kleine Luxemburger Schweiz. Maßstab 1:25000, 1. Auflage 2019. Eifelverein Wanderkarte Nr. 28, Eifelverein e. V. ISBN 978-3-94462-023-7, Preis: 9,00 €. Erhältlich im Buchhandel, in den Tourist Informationen in Bollendorf, Irrel und im Naturparkzentrum Teufelsschlucht sowie online unter www.felsenland-suedeifel.de.

Ausrüstung

Wir empfehlen festes Schuhwerk und wetterangepasste Kleidung. Auch Rucksackverpflegung - zumindest Wasser - ist sinnvoll.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,5
(4)
Norbert Poll
02.08.2020 · Community
Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Diverse Wegabschnitte bräuchten wieder etwas mehr Pflege ( Geländer )
mehr zeigen
Christiane We
13.07.2020 · Community
GRANDIOSE Felslandschaften!!!! Am liebsten wäre ich nur staunend stehen geblieben. Beim Schauen sollte man allerdings besser stehen bleiben. Sonst besteht die Gefahr, das man fällt. Gute Trittsicherheit ist erforderlich, denn es geht auf teils schmalen, aber sehr gepflegten Pfaden zwischen den Felsen hindurch. Die Beschilderung ist auch sehr gut!
mehr zeigen
Hans-Peter Kolf
04.05.2020 · Community
Vom Start weg steigt man gleich in die beeindruckende Felsenwelt des Ferschweiler Plateaus ein. Auf und ab geht es über oftmals sehr schmale Pfade unterhalb steiler Felswände entlang. Enge Passagen, wie die Wolfsschlucht, oder schöne Ausblicke ins Sauertal, wie von der Ossenlay aus, bietet die abwechslungsreiche Strecke. Nachdem die Felsen durchwandert sind, geht es auf die Anhöhe und auf breiten Wegen durch Wald und offene Landschaft. Am Fraubillenkreuz bewegen wir uns dann wieder abwärts und tauchen erneut in die imposante Felsenlandschaft ein. Schließlich erreichen wir wieder unseren Startpunkt. Diese Wanderung ist eine sehr schöne mittelschwere Tour mit viel Abwechslung durch eine einmalige Felsenlandschaft. Meine Daten: Datum: 15.04.2020, Streckenlänge: 9,2 km, Gehzeit: 2:17 h, Höhenmeter: 233 m, Schwierigkeit: mittel, Bewertung: 4 Sterne
mehr zeigen
Gemacht am 15.04.2020
Foto: Hans-Peter Kolf, Community
Foto: Hans-Peter Kolf, Community
Foto: Hans-Peter Kolf, Community
Foto: Hans-Peter Kolf, Community
Foto: Hans-Peter Kolf, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 1

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
6,6 km
Dauer
2:00h
Aufstieg
130 hm
Abstieg
130 hm
Rundtour aussichtsreich familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.