Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Top

Vitaltour Wildgrafenweg

· 17 Bewertungen · Wanderung · Nahe
Verantwortlich für diesen Inhalt
Urlaubsregion Naheland Verifizierter Partner 
  • Auf Schloss Dhaon
    / Auf Schloss Dhaon
    Foto: Moritz Attenberger, Urlaubsregion Naheland
  • Auf dem Wildgrafenweg mit Schloss Dhaun im Hintergrund
    / Auf dem Wildgrafenweg mit Schloss Dhaun im Hintergrund
    Foto: Moritz Attenberger, Urlaubsregion Naheland
  • / Blick vom Nahe-Skywalk zum Hellberg
    Foto: Naheland-Touristik GmbH / Peter Bender
  • / Blick nach Kirn vom Nahe-Skywalk
    Foto: Naheland-Touristik GmbH/Peter Bender
  • / Blick auf St. Johannisberg
    Foto: Hans Geo Donsbach, Naheland-Touristik GmbH
  • / Kirche
    Foto: Peter Bender, Naheland-Touristik GmbH
  • / Blick von Schloss Dhaun ins Nahetal
    Foto: Moritz Attenberger, Urlaubsregion Naheland
m 500 400 300 200 12 10 8 6 4 2 km Wanderparkplatz "Geologischer Lehrpfad" Ruine Brunkenstein Schloss Dhaun Nahe-Skywalk
Die abwechslungsreiche Vitaltour "Wildgrafenweg'' erschließt das landschaftlich sehr reizvolle untere Kellenbachtal. Die Tour verbindet kulturhistorisch wertvolle Zeugnisse der Wild- und Rheingrafen mit einer einzigartigen Naturlandschaft. Nervenkitzel verspricht der Nahe-Skywalk in St. Johannisberg. Die 65 Quadratmeter große Aussichtsplattform ragt 7 Meter über die Klippe eines ehemaligen Steinbruchs hinaus. 
mittel
13,3 km
4:15 h
410 hm
410 hm

 

 

Autorentipp

Nervenkitzel verspricht der Nahe-Skywalk in St. Johannisberg. Die 65 Quadratmeter große Aussichtsplattform ragt 7 Meter über die Klippe eines ehemaligen Steinbruchs hinaus. Zeit für Besichtigung von Schloss Dhaun und der Stiftskirche St. Johannisberg einplanen. 
Profilbild von Naheland-Touristik GmbH, www.naheland.net
Autor
Naheland-Touristik GmbH, www.naheland.net
Aktualisierung: 05.04.2018
Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
411 m
Tiefster Punkt
227 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Tourist-Information Kirner Land, Bahnhofstraße 31, 55606 Kirn, Tel. 06752/ 138-0, info-hsb@kirn-land.de, www.kirn-land.de

Start

55606 Hochstetten-Dhaun, gegenüber Dhauner Straße 35, Parkplatz Geologischer Lehrpfad (227 m)
Koordinaten:
DG
49.801696, 7.502568
GMS
49°48'06.1"N 7°30'09.2"E
UTM
32U 392244 5517658
w3w 
///formte.hebt.allgemeineren

Ziel

55606 Hochstetten-Dhaun, gegenüber Dhauner Straße 35, Parkplatz Geologischer Lehrpfad

Wegbeschreibung

Als Start- und Endpunkt dieser Wanderung wird der Wanderparkplatz "Hochstetten-Geologischer Lehrpfad" in Hochstetten-Dhaun gegenüber der Dhauner Strasse 35 empfohlen.

Nachdem wir gleich zu Anfang einen kurzen Steilanstieg bewältigt haben, fällt ein erster Blick auf die Stiftskirche St. Johannisberg und die gesteinsschuttbedeckten Flanken des Hellbergs. Weiter führt uns der Weg über den Schifferberg zur Ruine Brunkenstein. Die Ruine ist Zeuge kriegerischer Auseinandersetzungen längst vergangener Zeiten. Von hier aus haben wir einen malerischen Blick auf Schloss Dhaun, dem nächsten Etappenziel unserer Wanderung. In die Geschichtsbücher ging die berühmte "Dhauner Fehde" von 1340 ein, die zwischen dem Burgherrn Johann I. und dem Erzbischof Balduin von Trier ausgetragen wurde. Im Zusammenhang mit der "Dhauner Fehde" entstand ein regelrechter Burgenkranz, zu dem die Vorburg Brunkenstein, die Burgen Rotenberg und Martinstein, die Belagerungsstellung Geiersley, sowie die Burg auf dem Johannisberg gehörten.

Obwohl längst vergangene Kriege viel Zerstörung hinterlassen haben, lassen sich bis heute imposante Relikte und Denkmäler aus diesen Zeiten bewundern. Schloss Dhaun lohnt also einen Aufenthalt bevor wir die Wanderung durch den beschaulichen Ort Dhaun fortsetzen. Auf Höhe der Dhauner Kirche, dem ehemaligen gräflichen Brauhaus, beginnt unser zweiter Steilanstieg. Von oben bietet sich uns ein traumhafter Fernblick auf die dominanten Höhenrücken des Hunsrücks, die milde Hügellandschaft des Nordpfälzer Berglandes und das reizvolle Nahetal .

Der Wanderweg führt uns durch ausgedehnte Waldbestände, vorbei an der wildgräflichen Gründung 'Karlshof'. Auf Höhe des Itzbacherhofes durchqueren wir eine von Hecken gerahmte Feldflur bevor wir den Hochstettener Wald erreichen. Schließlich mündet der Wildgrafenweg in das Itzbachtal mit seinen hochwertig biotopgeschützten Feuchtgebieten. Am Waldrand entlang mit Blick auf alte Obstbaumbestände nähert sich unser Weg dem Ort St. Johannisberg. Die dortige Stiftskirche aus dem 13. Jhd. mit ihren kunsthistorisch wertvollen Grabdenkmälern, ist die ehemalige Grabkirche der Dhauner Wildgrafen und kann besichtigt werden. Gleich nebenan erwartet uns der Nahe- Skywalk. Es handelt sich um eine 65 Quadratmeter große Aussichtsplattform, die 7 Meter über die Klippe eines ehemaligen Steinbruchs hoch hinausragt. Von ihm hat man einem einzigartigen Blick über das Nahetal und den darunterliegenden, alten Steinbruch. Von dort beginnt unsere letzte, kurze Etappe der Wanderung zum Ausgangspunkt zurück.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit dem RB33 bis Bahnhof Hochstetten (Nahe) an der (Bahnstrecke Mainz - Bad Kreuznach – Idar-Oberstein). 900 m Fußweg über Bahnhofstraße und Dhauner Straße.

Mit dem RE3 bis Bahnhof Kirn (Bahnstrecke Frankfurt -  Mainz - Bad Kreuznach - Idar-Oberstein - Saarbrücken), Bus bis Hochstetten-Dhaun (Kirche), 500 m Fußweg über Dhauner Straße. Fahrpläne unter www.rnn.info

Anfahrt

A61 Ausfahrt Bad Kreuznach, weiter Richtung Bad Kreuznach/Idar-Oberstein, der B41 folgen bis Hochstetten-Dhaun, K9 Richtung Ortsteil Dhaun.

Parken

Parkplatz Geologischer Lehrpfad in Hochstetten-Dhaun gegenüber der Dhauner Strasse 35

Koordinaten

DG
49.801696, 7.502568
GMS
49°48'06.1"N 7°30'09.2"E
UTM
32U 392244 5517658
w3w 
///formte.hebt.allgemeineren
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Vitaltouren, Ideemedia, ISBN 978-3-942779-16-6

Kartenempfehlungen des Autors

Topographische Karte Naturpark Soonwald-Nahe, Blatt 2 Kirn, 1:25.000, Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz, ISBX 978-3-89637-373-1

Ausrüstung

Wanderschuhe und Rucksackverpflegung wird empfohlen!

Unsere Tipps für ein unbeschwertes Wandervergnügen

Wandern ist die perfekte Sportart. Mit der richtigen Kleidung und den richtigen Schuhen macht es doppelt Spaß. Funktionskleidung, Stöcke und atmungsaktive Rucksäcke sind angenehm beim Wandern. Unerlässlich sind aber gute Schuhe. Robuste Jogging- oder Freizeitschuhe eignen sich allenfalls nur für kurze Strecken auf ebenen Pfaden. Für längere Wege empfehlen wir stabile Wanderschuhe mit griffiger, rutschfester Sohle. Denken Sie auch an Sonnenschutz und nehmen Sie ein Getränk mit. Ein Liter Wasser ist ideal.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,9
(17)
Michael Wurch
15.12.2020 · Community
Nicht wirklich anspruchsvolle, aber schöne Wanderung! Es ist nicht die „TOP-Tour“ aber dennoch sehr schön. Wir sind sie an einem Tag mit zusammen mit der Vitaltour „3-Burgen-Weg“ gegangen (Querung hin südlich von Oberhausen zum Sportplatz, zurück durch Oberhausen zum vorherigen Ausstiegspunkt). Was die Wegführung betrifft, so war diese perfekt ausgeschildert. In der Darstellung hier gibt es aber eine kleine Abweichung zur tatsächlichen Tour. Lt. Routing hier bei OA geht man nach der Volkssternwarte bis zur Straße „An der Sternwarte“ im Ort und folgt dieser nach links. Der tatsächliche Weg führt aber bereits bei Erreichen der Häuser links entlang des Feldrandes und später rechts runter zum Parkplatz am Dorfgemeinschaftshaus. Nach dem Start in Hochstetten (gegen de Uhrzeigersinn) ging es zur Ruine Brunkenstein, teils mit tollen Aussichten ins partiell Wolken verhangene Tal. Weiter auf Waldweg zum Schloss Daun. Hier sollte man sich die Zeit nehmen, (über den Parkplatz) um das Schloss soweit es geht herum zu gehen und auch zumindest den Schlosspark zu besuchen. Wirklich sehenswert. Nun kurz durch den Ort Dhaun, dann links „einige“ Stufen hoch und weiter bergan zur Volkssternwarte. Später gehen wir einen Bogen durch den Wald nach Karlshof. Kurz vorher, wenn wir de Wald verlassen, haben wir einen schönen „Weitblick“ rüber nach Dhaun zur Volkssternwarte. Kurz vor Erreichen von Karlshof eine Bank, auf der wir eigentlich Pause machen wollten, aber da jemand direkt neben die Bank gesch… hat, ging es direkt weiter (aber dafür kann der Weg nichts). Wieder durch Wald, den wir kurz vor Oberhausen verlassen, dann etwas weiter links abbiegen, zur K11, diese überqueren und kurze Zeit später geht der Weg links weiter. An dieser Stelle sind wir geradeaus den Hang runtergegangen, und weiter unten, nach einer Rechtskurve auf anderem Weg zur K5 südlich von Oberhausen. Hier gibt es einen guten Weg, der auf den Karten leider nicht dargestellt werden. Leider ist dafür aber der Weg wenige Meter weiter unten auf der K5 Richtung Sportplatz nicht mehr in der Form vorhanden, wie es uns die Karte kurz vor Begehen dieser Tour angezeigt hatte (sowohl bei OA, wie auch bei dem grünen Konkurrenten). Daher ist diese Querung leider nicht zu empfehlen – es wäre schöne, wenn es hier eine gebe. Daher sind wir zurück auch durch den Ort Oberhausen gegangen, an der K5 dann aber nicht in die Straße „Im Steinacker“ eingebogen, den wenige Meter weiter geht neben der Kreisstraße ein Weg ab, welcher als offizieller Wanderweg (durch Symbole) ausgeschildert, aber in keiner Karte zu finden ist. Hierüber sind wir zurück zum Punkt, wo wir – wie oben beschrieben – vorher abgezweigt waren. Dies nur als Info für alle, die auf die gleiche Idee kommen, beide Vitaltouren miteinander zu kombinieren. Es geht nun unspektakulär auf dieser Vitaltour weiter bis nach Sankt Johannisberg. Der Nahe-Skywalk hat mich persönlich leider etwas enttäuscht. In Richtung Kirn blickt man in einen nicht wirklich prächtigen Steinbruch; die andere Richtung lässt uns erst mal auf Hochstetten, dann aber auch in die ansehnlichere Ferne blicken. Der Rest des Weges besteht nur noch aus wenigen hundert Metern Abstieg nach Hochstetten zum Parkplatz – das war es dann. Unser Fazit – wirklich tolle Aussichten haben wir bis zum Schloss Dhaun, hiernach dann nur noch schöne Aussichten, die uns aber nicht vom Hocker reißen. Ausschilderung perfekt – Bänke unterwegs nicht übermäßig viel, aber in „gesunden“ Abständen vorhanden; Einkehrmöglichkeiten – sofern es die Maßnahmen gegen Corvid 19 zulassen – in Dhaun und Sankt Johannisberg. Wirklich steil geht es nur den Hang bei Dhaun, kurz nach dem Schloss, raus, etwas moderater, für manche sicher noch sehr steil, dann der Anstieg in der Schleife zwischen Dhaun und Karlshof. Ansonsten alles im „grünen Bereich“.
mehr zeigen
Gemacht am 04.11.2020
Felix Keppler
16.11.2020 · Community
Eine sehr schöne Wanderstrecke die viele Highlights mit herrliche Ausblicke bietet. Mir hat sie sehr gut gefallen, deswegen kann ich sie nur weiterempfehlen.
mehr zeigen
Gemacht am 15.11.2020
Foto: Felix Keppler, Community
Foto: Felix Keppler, Community
Foto: Felix Keppler, Community
Foto: Felix Keppler, Community
Foto: Felix Keppler, Community
Ina Schardt 
24.05.2020 · Community
Schöne Wanderung mit tollen Aussichten. Herrliche Einkehr in Dhaun
mehr zeigen
Sonntag, 24. Mai 2020, 15:57 Uhr
Foto: Ina Schardt, Community
Sonntag, 24. Mai 2020, 15:58 Uhr
Foto: Ina Schardt, Community
Sonntag, 24. Mai 2020, 15:58 Uhr
Foto: Ina Schardt, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 20

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,3 km
Dauer
4:15h
Aufstieg
410 hm
Abstieg
410 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights familienfreundlich botanische Highlights

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.