Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Von der Ritterburg zur Zitadelle

Wanderung · Pfalz
Verantwortlich für diesen Inhalt
WANDERarena Pfälzerwald/Nordvogesen Verifizierter Partner 
  • Die Bank im Wald bei Schmitshausen
    Die Bank im Wald bei Schmitshausen
    Foto: Rapp Elke, WANDERarena Pfälzerwald/Nordvogesen
m 400 350 300 250 200 70 60 50 40 30 20 10 km
Tolle Panoramablicke über die Sickinger Höhe dominieren diese Wandertour.
schwer
Strecke 71,6 km
19:22 h
1.129 hm
1.047 hm
411 hm
226 hm

Diese Tour bildet die Nord-Südachse des Wandergebietes Pfälzer Mühlenland.
Von der Burg Nanstein in Landstuhl bis zur Zitadelle in Bitche führt dieser abwechslungsreiche Weg. Entlang des romantischen Mühlenweges bei Wallhalben und über die aussichtsreiche Sickinger Höhe erleben Sie das Pfälzer Mühlenland auf wunderschönen Pfaden.

 

UFFBASSE! - Kampagne für ein rücksichtsvolles Miteinander in der Natur

 

Verhalte Dich stets vorausschauend, freundlich und rücksichtsvoll gegenüber allen, die Du unterwegs triffst.

Achte auf die Natur, zerstöre keine Pflanzen und bleibe immer auf den Wegen. Versuche übermäßigen Lärm zu vermeiden und verlasse vor der Dämmerung den Wald.

Denk an eine Mülltüte für unterwegs und nimm Abfälle wieder mit nach Hause.

Bitte nimm Deinen Hund stets an die Leine. Andere Besucher und Tiere danken es Dir.

Beachte zu Deiner eigenen Sicherheit alle Wegesperrungen, auch am Wochenende.

Parke nur auf ausgewiesenen Parkplätzen. Lass Platz für Rettungsfahrzeuge und landwirtschaftliche Maschinen.

Gib land- und forstwirtschaftlichem Verkehr bitte den Vorrang.

 

www.pfalz.de/uffbasse 

Autorentipp

Probieren Sie in der Wallhalber Mühle das Mühlenbrot, das mit original Sauerteig gebacken wird.
Profilbild von Rapp Elke
Autor
Rapp Elke
Aktualisierung: 16.03.2022
Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
411 m
Tiefster Punkt
226 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 4,27%Schotterweg 12,75%Naturweg 19,84%Pfad 5,36%Straße 3,31%Unbekannt 54,44%
Asphalt
3,1 km
Schotterweg
9,1 km
Naturweg
14,2 km
Pfad
3,8 km
Straße
2,4 km
Unbekannt
39 km
Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Refugium im Hotel Kloster Hornbach
Biergarten im Kloster Hornbach
Klosterschänke im Kloster Hornbach
Gimpelwaldhütte
Café Sander
Hotel Café Konditorei Goldinger
Gaststätte Burgschänke
Restaurant Alter Bahnhof
Gasthaus Bärmann
Restaurant Classico
Die Taverne

Sicherheitshinweise

Es gibt keine besonderen Sicherheitshinweise zu beachten!

Weitere Infos und Links

Wanderspaß im Pfälzer Mühlenland, zu bestellen bei:

Tourist-Information Pfälzer Mühlenland

Hauptstraße 26

66917 Wallhalben

Tel: 06334 441239

touristinfo@vgtw.de

Start

Bahnhof Landstuhl (246 m)
Koordinaten:
DD
49.415994, 7.565392
GMS
49°24'57.6"N 7°33'55.4"E
UTM
32U 395947 5474691
w3w 
///zeichnung.akteure.unteren
Auf Karte anzeigen

Ziel

Eschweiler Mühle (F)

Wegbeschreibung

Startpunkt im Norden ist der Bahnhof Landstuhl. Der erste Höhepunkt ist die Burg Nanstein, wo einst der Graf Sickingen residierte.Entlang des Mühlenweges streifen Sie die Mühlen, die in dem wasserführenden Tal das Getreide der fruchtbaren Sickingerhöhe gemahlen haben. Im Mühlendorf Wallhalben können Sie eine Rast einlegen und/oder übernachten. Der nächste Abschnitt führt hinauf über das Rosendorf Schmitshausen nach Battweiler zur Rosenstadt Zweibrücken. Auch hier beiten sich zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten an. Der dritte Abschnitt bringt Sie zur Klosterstadt Hornbach, wo die mittelalterliche Geschichte dieser Gegend spürbar wird. Durch das benachbarte Frankreich gelangen Sie an das Ziel dieser Tour, die berühmte Zitadelle in Bitche.

Vom Burgberg mit einmaligem Blick über die Sickingenstadt Landstuhl (1) windet sich die Wanderroute angenehm durch eine abwechslungsreiche Waldlandschaft hinab ins Mühlental. Einst mahlten dort 13 Mühlen Mehl, um daraus würziges Mühlenbrot backen zu können. Im Mühlendorf Wallhalben (3) erlebt man noch die Mühlenkultur vergangener Tage, denn an der Wegstrecke liegt das Hotel-Restaurant Landgrafen-Mühle (2) und die Wallhalber Mühle, wo noch Mühlenbrot gebacken wird. Hier im Tal lohnt sich auch ein Zwischenstopp, um den Gräfin-Sonja-Bernadotte-Weg, den Schlosswald-Weihermühle-Weg oder die Rundtour Kneispermühle zur Landgrafenmühle zu erkunden. Anschließend verläuft die Wanderroute weiter ins erste Rosendorf Deutschlands nach Schmitshausen (4). Im Juni ist das Dorf mit seinen Rosenanlagen und dem Rosengärtchen (5) am Gräfin-Sonja-Bernadotte-Weg ein blühender Rosengarten. Ab dem Rosendorf genießt der Wanderer die farbenfrohe Landschaft der Sickinger Höhe (6), die einst die Kornkammer der Pfalz war. Der Panoramablick zu den malerischen Dörfern auf der Höhe und zur anmutigen Reifenberger Kapelle sind unvergessene Eindrücke einer Erholungslandschaft. Auf der alten Handelsstraße der Römer (7) geht es über Battweiler und Stockbornerhof (8) ins Schwarzbachtal nach Contwig (9). Schon bald erreicht die Wanderroute das Naherholungsgebiet Fasanerie (10) der Herzogstadt Zweibrücken. Von der Anhöhe beim ehemaligen Zweibrücker Flugplatz mit dem Einkaufszentrum für Marken-Kleidung The Style Outlets (11), gibt es bald einen ersten freien Blick auf die Klosterstadt Hornbach (12), das Kulturzentrum des Mittelalters. Die Klostergründung durch den heiligen Pirminius hat Hornbachs Bedeutung im Reich der Franken und des späteren Bliesgaus ausgelöst. Die Veränderungen durch die Reformation brachten Hornbach 1559 die Gründung eines der bedeutendsten pfälzischen Gymnasien. Hornbach, im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, wurde schließlich zur Heimat des bekannten Botanikers und Pfarrers Hieronymus Bock. Wer mehr über die Bedeutung des Klosters, das Wirken von Pirminius und die einstige Bedeutung der Klosterstadt erfahren möchte, de kann das Historama (multimediales Kloster-Museum) in der Klosteranlage beim Stadttor besuchen. An der Eschviller Mühle beginnt der französische Teil des Wanderweges ins europäische Nachbarland. Durch die Wälder und Tallanschaften des Naturparks der Nordvogesen erreicht man mit Bitsch den Endpunkt des Wanderweges.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der S-Bahn bis zum Bahnhof in Landstuhl. Von dort gelangen Sie mit dem Sickingenbus auf die Melkerei, der Stadtteil, der an das Burggelände angrenzt.

Anfahrt

Von der Autobahn A 62 Ausfahrt Landstuhl-Atzel, der Beschilderung Burg Nanstein folgen, oder über die A6, Ausfahrt Landstuhl-Ost, Ramstein-Miesenbach, Richtung Stadtmitte und von dort der Beschilderung Melkerei, Burg Nanstein folgen.

Parken

Kostenlos Parkplätze sind am Bahnhof in Landstuhl und vor der Burg vorhanden.

Koordinaten

DD
49.415994, 7.565392
GMS
49°24'57.6"N 7°33'55.4"E
UTM
32U 395947 5474691
w3w 
///zeichnung.akteure.unteren
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Topographische Karte 1:25.000 Westpfalz Süd, Pfälzer Mühlenland

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Regenjacke und ggf. Verpflegung

Fragen & Antworten

Frage von Baben berger · 19.05.2020 · Community
Die Tour hört sich gut an. Aber wie kommt man von Bitche zurück nach Landstuhl?
mehr zeigen

Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
71,6 km
Dauer
19:22 h
Aufstieg
1.129 hm
Abstieg
1.047 hm
Höchster Punkt
411 hm
Tiefster Punkt
226 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 30 Wegpunkte
  • 30 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.