Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Wanderung zu den Burgruinen Neidenfels, Drachenfels und Lichtenstein

· 5 Bewertungen · Wanderung · Pfalz · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Pfalz Touristik e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Drachenfels - Drachenhöhle
    / Drachenfels - Drachenhöhle
  • / Sportsbar TSG Neidenfels-Flyer
    Foto: Heike Zinsmeister
  • / Burgruine Neidenfels
    Foto: VG Lambrecht (Pfalz)
  • / Burgruine Neidenfels
    Foto: VG Lambrecht (Pfalz)
  • / Waldhaus Lambertskreuz
    Foto: André Distel, André Distel
  • / Burgruine Lichtenstein
    Foto: Thomas Mann, CC BY-ND, Thomas Mann
m 700 600 500 400 300 200 100 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Drachenfels - Südfels Drachenfels - Westfels Drachenfels Burgruine Neidenfels Pottaschhütte
Ausgangspunkt für diese etwas anspruchsvolle Tour ist der Bahnhof in Neidenfels. Zu erwandern gibt es die Burg Neidenfels, die alte römische Burgfestung Drachenfels und die Burgruine Lichtenstein. Auf der Tour befinden sich zwei Einkehrmöglichkeiten.
geöffnet
mittel
Strecke 18,5 km
5:56 h
735 hm
715 hm

Auf dieser Rundwanderung durch den schönen Pfälzerwald, lernt der Wanderer die Burg Neidenfels, welche 1229 durch den Pfalzgrafen Rudolf den II. zum Schutze der Wälder und der Straße, sowie zum Aufenthalt bei Jagden errichtet wurde, kennen. Sie steht über den aus ihren Gemäuern gefügten alten Weinberg-Terrassen. Dort wollte Forstmeister Franz Glöckle im Jahre 1750 Wein anbauen, was ihm aber leider misslang. Als Ergebnis dieser Baumaßnahme blieben nur drei Kellergewölbe, drei zerborstene Wehrtürme und ein halber Treppenturm der einst so stolzen Burg Neidenfels übrig. Heute sind noch zwei rudimentär vorhandene Wehrtürme zu besichtigen. Zum Teil sind noch Schießscharten im Untergeschoß erhalten. Die  Wehrmauer ist nur noch im hinteren Teil erkennbar. Hier wurde ein Stück im Jahr 1933 wieder aufgesetzt. In der Mitte der Anlage erhebt sich der rund 13 m hohe Fels an den die Burg gebaut wurde. So ist der noch dreigeschossige Rest des einstigen Palas  zu erkennen. Wir genießen die Aussicht über das Frankensteiner Tal.

Nachdem wir die Burg Neidenfels erkundet haben, gönnen wir uns eine Stärkung und genießen die Pfälzer Gastfreundschaft in der ältesten Hütte des Pfälzerwaldvereins, der Lambertskreuzhütte . 1907 wurde sie vom PWV Lambertskreuz erbaut und befindet sich bis heute in deren Besitz. Deftige, vornehmlich Pfälzer Gerichte zieren die durchaus umfangreiche Speisekarte und die traditionelle Pfälzer Gemütlichkeit lädt zum wohlfühlen und verweilen im und am Waldhaus Lambertskreuz ein! Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag von 10:00h bis 18:00h. 

Nach dieser Stärkung gilt es das markante Felsplateau des Drachenfelsens zu erwandern. Das Felsplateau des Drachenfels besteht aus Buntsandstein und liegt auf etwa 570 Metern Höhe. Das 13 Hektar große Areal ist seit 1972 Naturschutzgebiet. Der Drachenfels war ehemals eine römische Burgfestung. Hier im einsamen Wald könnte der Nibelungensage nach der Kampf Siegfrieds mit dem Drachen stattgefunden haben. Allerdings wird dies auch von etlichen anderen gleichnamigen Felsen in Deutschland behauptet. Von diesem Felsplateau hat man eine sensationelle Aussicht über das Pfälzer Bergland. An manchen Stellen sollte man allerdings etwas schwindelfrei sein.

Langsam machen wir uns wieder auf den Weg. Wir machen einen kleinen Abstecher zum Friedrichsbrunnen, der Sieben Wege Spinne und gelangen letztendlich zur ehemaligen Ansiedlung der Pottaschhütte. Früher wurde dort Pottasche gewonnen und verarbeitet. Pottasche ist eine weiße, salzähnliche Masse und wird heutzutage Kaliumcarbonat genannt. Damals wurde sie auf den Rückständen der Holzkohlenbrennerei hergestellt und zur Herstellung von Seife und Glas benötigt. Außerdem kam sie auch beim Waschen, Bleichen und Färben zum Einsatz. Der Pfälzerwaldverein hat die Pottaschhütte wieder hergerichtet, sodass wir nochmals eine kleine Rast machen können. Weiter auf schönen Wegen, erreichen wir die Lichtenstein-Hütte . Dort gönnen wir uns nochmals eine Einkehr. Öffnungszeiten: Mittwochs und Samstags von  13:00 Uhr bis 19:00 Uhr Sonntags und Feiertags von 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr. Im JULI jeden Jahres haben wir Urlaub. Danach kommt das letzte Highlight unsere Wandetour, die Burgruine Lichtenstein. Wir folgen der Beschilderung bis zur Burg.

Die Burg Lichtenstein wurde um 1200 erbaut und sollte den Weg von Speyer nach Kaiserslautern schützen. 1281 wurde die Burg Lichtenstein zerstört und nicht wieder aufgebaut. Im 19. Jahrhundert diente die Ruine als Steinbruch. Leider ist von der Burg nicht mehr viel übrig geblieben.

Autorentipp

Die Alte Burgfestung Drachenfels ist auf jeden Fall eine Wanderung wert. Von hier aus hat man eine tolle Aussicht über das Pfälzer Bergland.
Profilbild von Heike Zinsmeister
Autor
Heike Zinsmeister
Aktualisierung: 20.05.2021
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
563 m
Tiefster Punkt
177 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Waldhaus Lambertskreuz
Lichtensteinhütte
Sportbar TSG Neidenfels

Sicherheitshinweise

Bei der Erkundung der Burgfestung Drachenfels sollte man stellenweise etwas schwindelfrei sein.

Start

Bahnhof Neidenfels (176 m)
Koordinaten:
DD
49.386077, 8.045560
GMS
49°23'09.9"N 8°02'44.0"E
UTM
32U 430731 5470813
w3w 
///normale.bekleidet.zelten

Ziel

Bahnhof Neidenfels

Wegbeschreibung

Vom Bahnhof Neidenfels gehen wir ein Stück durch den Ort. Es geht links an der Straße Richtung „Lambertskreuz” entlang.  Wir biegen rechts in die Zwerlenbachstraße und mit dem roten Balken links in die Kirchenstraße. An einer Straßengabelung geht es links in die Dorfstraße und an deren Ende rechts hinauf („Zum Schlossbergweg”). Wir folgen weiter dem roten Balken bis zur Burg Neidenfels.

Nach der Besichtigung der Burg Neidenfels folgen wir dem grün-weißen Balken, entlang des Schloßberges, bis zur Lambertskreutzhütte. 

Nach einer zünftigen Einkehr machen wir uns auf den Weg zum Drachenfels .

Wir folgen dem blau-roten Balken, der uns entlang des Stütertalbaches führt. Am Ende des Stütertalbaches folgen wir dem gelb-roten Balken, Richtung Drachenfelsen/Drachenkammer. Wir folgen dem blauen Balken und umrunden den Drachenfelsen. Nachdem wir die Drachenhöhle, den Westfels und den Südfels besichtigt haben, geht es weiter dem blauen Balken folgend Richtung Friedrichsbrunnen, Sieben Wege Spinne. Dort befindet sich eine große Hütte. Wenn wir dem blauen Balken folgen kommen wir zum Friedrichsbrunnen, wo sich eine kleine Rast anbietet. Nachdem wir uns gestärkt haben, geht es den Weg wieder zurück und weiter, dem roten Balken folgend, zur Pottasch-Hütte.

Wir folgen dem roten Balken bis zur Lichtenstein-Hütte. Dort gönnen wir uns noch eine Einkehr.

Öffnungszeiten: Mittwochs und Samstags von  13:00 Uhr bis 19:00 Uhr Sonntags und Feiertags von 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr. Im JULI jeden Jahres haben wir Urlaub.

Danach kommt das letzte Highlight unsere Wandetour, die Burgruine Lichtenstein . Wir folgen der Beschilderung bis zur Burg.

Die Burg Lichtenstein wurde um 1200 erbaut und sollte den Weg von Speyer nach Kaiserslautern schützen. 1281 wurde die Burg Lichtenstein zerstört und nicht wieder aufgebaut. Im 19. Jahrhundert diente die Ruine als Steinbruch.

Wir gehen nach der Besichtigung den gleichen Weg wieder zurück und folgen der Hintertalstraße hinunter in den Ort Neidenfels zu unserem Ausgangspunkt, dem Bahnhof.  

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Sie können auch mit dem Zug anreisen.

Infos dazu finden sie unter www.vrn.de

Anfahrt

Der Ort Neidenfels befindet sich direkt an der B 39, die nächst größere Stadt ist Lambrecht (Pfalz) oder Neustadt/Weinstr. Gut zu ereichen mit PKW oder Bahn. Der Bahnhof befindet sich direkt an der Durchgangsstraße.

Parken

Parkplätze befinden sich am Bahnhof in Neidenfels

Koordinaten

DD
49.386077, 8.045560
GMS
49°23'09.9"N 8°02'44.0"E
UTM
32U 430731 5470813
w3w 
///normale.bekleidet.zelten
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Naturpark Pfälzerwald Blatt 4 – Mittel- und Unterhardt mit Bad Dürkheim und Lei­ningerland

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Rucksackverpflegung

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,6
(5)
Martin Gimbel
26.04.2020 · Community
Landschaftlich sehr schöne Tour jedoch leider mit katastrophaler Wegbeschreibung / Beschilderung. Wir sind die Tour heute gelaufen und haben sehr viel Zeit damit verbracht den richtigen Weg zu finden. Man hat quasi an jedem Abzweig Orientierungsschwierigkeiten und letztendlich haben wir uns verlaufen und sind nicht zurück in den Ort gekommen und mussten ein Taxi in Anspruch nehmen. Wir sind Vielwanderer und haben noch nie eine so schlecht ausgeschilderte Tour gelaufen.
mehr zeigen
Ansgar Lösch
11.10.2019 · Community
Schöne abwechslungsreiche Wandertour. Am Lambertskreuz ist eine Einkehr ein absolutes "MUSS".
mehr zeigen
Gemacht am 13.09.2019
Frank Laures
18.08.2019 · Community
Der Weg bis zum Drachenfels ist schön abwechslungsreich und auf dem letzten Anstieg sportlich fordernd . Top. Der Rückweg nach Neidenfels fällt dagegen etwas ab, es geht in weiten Teilen über einen recht breiten, geraden Waldweg. Alles in allem sehr empfehlenswert.
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

Ausblick vom Drachenfels

Status
geöffnet
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
18,5 km
Dauer
5:56 h
Aufstieg
735 hm
Abstieg
715 hm
mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights Von A nach B

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.