Share
Bookmark
Print
GPX
KML
Embed
Fitness
Graded short tour/Graded circular tour

Vitaltour Felsengarten

· 13 reviews · Graded short tour/Graded circular tour · Nahe
Responsible for this content
Naheland-Touristik GmbH Verified partner 
  • Rathaus Simmertal mit Naturkundlichem Museum
    / Rathaus Simmertal mit Naturkundlichem Museum
    Photo: T
  • / Kellenbachtal
    Photo: Tourist-Information Kirner Land
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10 12 Falkenstein mit Schutzhütte Uhuwarte

Der Rundwanderweg "Felsengarten" besticht durch seine landschaftlichen Kontraste und naturkundliche Vielfalt, einem besonderen Markenzeichen der Region an der Nahe. Der Name des Weges nimmt Bezug auf die schroffen, wild zerklüfteten Gesteinsformationen des unteren Kellenbachtals verbunden mit einer außergewöhnlich vielfältigen, zum Teil sehr seltenen Faunen- und Florengemeinschaft.

moderate
14 km
4:08 h
325 m
325 m

Der Wanderweg ''Felsengarten" bietet sowohl weitschweifende Panoramablicke auf die Wanderregion an der Nahe als auch ein kleinräumiges, reich strukturiertes Landschaftsbild. Herauszustellen ist der Wegabschnitt "Felsengarten'', der mit seiner Geologie, Flora und Fauna einzigartig in Rheinland-Pfalz ist.
Durch die geschickte Streckenführung gewährt er dem Wanderer auf kurze Distanz sowohl traumhafte Einblicke in das tief eingeschnittene, zerklüftete Kellenbachtal als auch in das mild geformte Tal der Nahe. Beinahe grenzenlos weit kann der Blick auf die mächtigen, waldbestandenen Bergrücken des Hunsrücks schweifen. In nicht minder beeindruckender Weise liegt dem Wanderer das flachwellige, überwiegend landwirtschaftlich geprägte Nordpfälzer Bergland mit dem alles überragenden Donnersberg zu Füßen.

Premium route awarded the "Deutsches Wandersiegel"
Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
425 m
Lowest point
250 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Equipment

Festes Schuhwerk erforderlich

Tips, hints and links

Tourist-Information Kirner Land, Bahnhofstraße 31, 55606 Kirn, Tel. 06752/ 13831, www.kirn-land.de

Start

Ev. Kirche neben dem hist. Rathaus in Simmertal (209 m)
Coordinates:
Geographic
49.815082, 7.521537
UTM
32U 393638 5519119

Destination

Ev. Kirche neben dem hist. Rathaus in Simmertal

Turn-by-turn directions

Die Wanderung nimmt ihren Ausgangspunkt am ältesten Rathaus des Naheraums, dem historischen Rathaus von Simmertal aus dem Jahr 1499. Heute hat die Gemeinde im Rathaus ein naturkundliches Museum mit einer paläontologischen Sammlung des Hunsrück-Naheraums untergebracht. Wir wandern vorbei an alten Obstbaumbeständen und Kleingärten des Apfelbachtals und erreichen auf unserem Weg einen schattigen, strukturreichen Wald. Vorbei an einem alten Steinbruch, wo einst vulkanisches Gestein gebrochen wurde, bietet sich uns am Braunenberg angelangt ein einzigartiger Panoramablick über das Naheland. Entlang eines von Singvögeln bevölkerten Heckensaums erschließen sich uns immer wieder schöne Aussichten in die Landschaft. Am Habichtskopf haben wir den höchsten Aussichtspunkt mit 425 m erreicht.

Am Wanderparkplatz Randhahn's Ruh überqueren wir auf unserem Wanderweg den Apfelbach und folgen der Gemarkungsgrenze zwischen Simmertal und Horbach, markiert durch auffällige alte Grenzsteine. Anschließend wandern wir durch die artenreichen Halbtrockenrasen in einer Niederwald- und Heckenlandschaft des Vogelsbergs. Der Wanderweg wendet sich jetzt in nördlicher Richtung dem beschaulichen Ort Horbach zu, bevor wir uns dem Höhepunkt der Wanderung, dem "Felsengarten" nähern.

Der jetzt folgende Abschnitt mit Aussichtskanzeln in exponierter Lage entlang des Simmerbachtals ist zweifellos als krönender Höhepunkt des Weges zu bezeichnen. Von den Aussichtskanzeln Falkenstein, Uhuwarte, Rabenkanzel und Felsenköpfchen öffnet sich uns ein atemberaubender Blick in dasSimmerbachtal, mit einer außergewöhnlichen, südeuropäisch geprägten Pflanzenwelt. Die Schutzhütte Falkenstein lädt uns zu einer ausgiebigen Rast ein. Das gesamte untere Simmerbachtal ist großflächig als Flora-Fauna-Habitat Schutzgebiet und Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Die auffallend grün gefärbten Schiefergesteine im Bereich der Rabenkanzel gehören zu den ältesten Gesteinen in Rheinland-Pfalz. Der Wanderweg führt uns zum Abschluss durch Weinbergsbrachen, alte Obstbaumbestände und Heckenland unserem Ausgangspunkt, dem Ort Simmertal zu.

Public transport

Bahnhof Martinstein, ca. 1 km Fußweg bis Simmertal oder Bahnhof Kirn und weiter Mo-Fr (wenige Fahrten) mit Buslinien 273, 281 oder 288 bis Simmertal, Giloy; Fahrpläne unter www.rnn.info

Getting there

A61 Ausfahrt Bad Kreuznach, weiter Richtung Bad Kreuznach/Idar-Oberstein, der B41 folgen bis Kreisel Simmertal, Ausfahrt B421 Richtung Simmertal

Parking

Parkplatz am hist. Rathaus und an der Ev. Kirche
Arrival by train, car, foot or bike

Author’s map recommendations

Topographische Karte Naturpark Soonwald-Nahe, Blatt 2 Kirn, 1:25.000


Questions & answers

Pose the first question

You have a question concerning this content? Here is the right place to ask it.


Reviews

3.6
(13)
Konrad Friedgen
October 13, 2017 · Community
Die 15 Kilometer lange Vitaltour Simmertaler Felsengarten ist eine einsame, aber ausgesprochen aussichtsreiche Rundtour im Naheland. Von mehreren exponierten Felsennestern fällt der Blick ins untere Kellenbachtal und von der windumtosten Hochebene bei Horbach erfreut man sich herrlicher Weitsichten über den Soonwald bis in das Pfälzer Bergland hinein. Auch das Streckenprofil, dass uns über Felder und Wiesen, durch den herbstbunten Wald und durch ein idyllisches Bachtal führt, lässt keine Wünsche offen. Schmale Saumpfade im Wechsel mit breiten Wiesen- und Waldwegen leisten ihren Beitrag zu einem abwechslungsreichen Wandervergnügen. Hier ein Link zum ausführlichen und bebilderten Wanderbericht der Wehrer Watzmänner: http://www.die-wehrer-watzmaenner.de/index.php?option=com_content&view=article&id=326:vitaltour-simmertaler-felsengarten&catid=16:hunsrueck&Itemid=113
show more
Done at October 05, 2017
Start am historischen Rathaus in Simmertal
Photo: Konrad Friedgen, Community
Herrliche Aussichten von der Uhuwarte
Photo: Konrad Friedgen, Community
Blick auf den schroffen Felsengarten
Photo: Konrad Friedgen, Community
Weitblicke über den Soonwald
Photo: Konrad Friedgen, Community
Christian Goebel
April 03, 2017 · Community
Die Bewertung dieser Tour kann ich gar nicht nachvollziehen. Meiner Meinung nach sinnlos aufgebläht mit sinnlosen Schleifen um Feldparzellen und Wiesenschleifen, wenig Wald aber viel Felder und Wiesen. Bei KM 5,6 fehlt ein wichtiger Wegweiser und steht plötzlich im Nirgendwo. Ihren Namen verdient die Route nur aufgrund ihrer letzten 4-5 Kilometer, auf die man die ganze Tour zusammenschrumpfen könnte ohne Wesentliches zu vermissen. Selbst bei strahlenden Frühlingswetter eine ziemliche Enttäuschung.
show more
Done at April 02, 2017
Christian S.
October 28, 2015 · Community
Wer eine anspruchsvolle Feld-Wald-und Wiesentour sucht ist hier richtig. Highlights gibt es fast keine und manche Umwege, oder wie es hier heißt "geschickte Streckenführung" finde ich stellenweise unnötig. Leider kam ich nur bis km 9 und musste dann wieder umkehren, da der Wanderweg ab der Stelle wegen Baumfällarbeiten komplett gesperrt war. Also wer gerne in der Natur ist bekommt auf jeden Fall eine Empfehlung für den Weg. Wer auch noch was anderes außer Bäume, Felder und Wiesen sehen will, sollte sich aber anderweitig umschauen.
show more
Done at October 28, 2015
Bei 0,5km
Photo: Christian S., Community
bei 1,2km
Photo: Christian S., Community
bei 8,3km
Photo: Christian S., Community
bei 9km
Photo: Christian S., Community
Show all reviews

Photos of others

+ 14

Reviews
Difficulty
moderate
Distance
14 km
Duration
4:08 h
Ascent
325 m
Descent
325 m
Loop Scenic With refreshment stops Geological highlights Botanical highlights Faunistic highlights

Statistics

: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.