Plan a route here Copy route
Hiking Trail Top

Wanderung von Hatzenport nach Kobern-Gondorf

Hiking Trail · Moseltal
Responsible for this content
AbenteuerWege Reisen GmbH Verified partner  Explorers Choice 
  • Burg Thurant
    / Burg Thurant
    Photo: Klaus Breitkreutz
  • / Aussichtsplattform Oberfell
    Photo: Gemeinde Oberfell
  • / Ausblick Hitzlay
    Photo: Willi Probstfeld
  • / Ausblick auf Kobern-Gondorf
    Photo: Tourist-Information Sonnige Untermosel
m 400 300 200 100 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Aussichtspunkt Hitzlay Burg Thurant Röder-Kapelle Café Becker Bahnhof Kattenes
moderate
19.7 km
6:00 h
752 m
759 m

Buchen Sie hier Ihre individuelle Wanderreise auf dem Moselsteig: Cochem - Koblenz

Nach einer kurzen Bahnfahrt nach Hatzenport (ca. 10 Min.) leitet Sie ein mit Seilen gesicherter Pfad in die Weinberge und zur dort gelegenen Wetterstation. Mitten durch die Reben führt Sie der Moselsteig oberhalb von Hatzenport in den Wald hinein. Bei Löf geht es auf die andere Flussseite und hinauf zur Burg Thurant, einer der ältesten Burgen des Mosellands aus dem 12. Jahrhundert, in der lange die Deutsche Kaiserkrone aufbewahrt wurde. Über den anspruchsvollen „Sieben-Fußfälle-Kreuzweg“ gelangen Sie durch die Weinberge bergauf zum Bleidenberg. Entlang eines Hangkantenweges erreichen Sie eine nachgebaute Lagerstätte des Homo Erectus, bei der Sie auch einen mächtigen Waldelefanten bestaunen können. Hinter Oberfell beginnt der steile Aufstieg, der, nachdem der höchste Punkt der Etappe bei 320m erreicht ist, belohnt wird mit fantastischen Blicken bis zu den Vulkankuppen des Laacher Sees und sogar zur Hohen Acht, dem höchsten Berg der Eifel. Vom Aussichtsturm Mönch-Felix-Hütte erblicken Sie dann schon Ihr Ziel, Kobern-Gondorf.

Profile picture of Dennis Schank
Author
Dennis Schank 
Updated: April 21, 2021
Quality route according to "Wanderbares Deutschland"
Difficulty
moderate
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
320 m
Lowest point
65 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Rest Stop

Café Becker
Landhaus Müller
Hotel Traube
Weingut & Winzerstube & Winzerhof Brachtendorf
Gasthaus "Zum Rebstock"
Turmgasthaus Alken

Safety information

Bei regnerischem Wetter könnten die schmalen Wege matschig und rutschig sein. Nehmen Sie Schuhwerk mit gutem Profil mit, in denen Sie einen guten Halt haben.

Laufen Sie konzentriert und achten Sie stets auf den Weg.

Behalten Sie den Wetterbericht im Auge.

Start

Bahnhof Hatzenport (82 m)
Coordinates:
DD
50.227746, 7.412700
DMS
50°13'39.9"N 7°24'45.7"E
UTM
32U 386783 5565158
w3w 
///experiments.writers.wags

Destination

Bahnhof Kobern-Gondorf

Turn-by-turn directions

Der Moselsteig ist sehr gut ausgeschildert. Folgen Sie der gelben Markierung (gelb gestapelte Schieferplatten)

 

Vom Unteren Bannweg aus treffen Sie auf den kurzen Klettersteig Dolling – Sie können ihn entlang der Straße umgehen. Beide Varianten treffen sich wieder an der Bahnunterführung im Schrumpftal in Hatzenport, ganz in der Nähe des Bahnhaltepunktes.

Ab hier geht es sofort wieder in das steile Gelände oberhalb des Ortes. Ein mit Seilen gesicherter Pfad leitet Sie in die Weinberge und zur dort gelegenen Wetterstation. Der Weg mitten durch die mit Reben bestandenen Hänge führt Sie vorbei an einem alten Wingertshäuschen zur vorgelagerten Schutzhütte. Von hier – aber auch schon auf dem Weg hierhin – bietet sich Ihnen eine faszinierende Aussicht ins Moseltal bei Hatzenport! Besonders die Johanniskirche direkt unterhalb der Weinberge bietet ein Bild, das in Erinnerung bleibt. Nach einem Pfadabschnitt durch den niederen Wald wird es erneut aussichtsreich, und kurz darauf ist die Rabenlay erreicht. Hier erwarten Sie eine Schutzhütte, ein Rastplatz und eine Liege mit Traumblick – ein idealer Ort für ein ausgiebiges Picknick!

Nun folgt der Moselsteig noch entlang eines Gehölzstreifens dem Traumpfad, bevor er über das freie Feld von ihm abbiegt. Jetzt quert der Weg eine Straße, und nach Eintritt in den Wald geht es kurz bergab. Weiter durch den Wald erreichen Sie in leichter Steigung das Seitental des Alsbaches. Hier treffen Sie auf den Würzlaysteig, der den Moselsteig bis kurz vor Löf begleitet. Der nächste Wegabschnitt verläuft wieder durch Wald, kurz unterbrochen von einem dichten Buchsbaumbestand, den Sie auf einem Pfad durchqueren. Leicht bergab kommen Sie dann ins Kehrbachtal. Jetzt geht es, begleitet von einem Bach, nur noch abwärts. Unter einem dunkelgrünen Blätterdach wandern Sie vorbei an Kreuzwegstationen zum Ortsrand von Löf. Über die Brücke nach links queren Sie die Gleise und wandern hinunter in den Ort Löf.

Dort, wo die Niederbachstraße auf die Moselbrücke am Ortsrand von Löf trifft, starten Sie diese Moselsteig Etappe. Sie wird Sie über zwei Brücken führen. Auf der ersten Brücke haben Sie einen herrlichen Blick auf Alken und die auf dem Berg thronende Burg Thurant. Hinter der Brücke geht es auf einem Fußpfad steil den Hang hoch, bis der Pfad auf einen Weg parallel zur L 207 trifft. Dieser Weg geht am Ende wieder in einen steilen Pfad über. Nach Querung der L 207 folgen Sie ein kurzes Stück der Burgzufahrt. Auf dem abbiegenden Weinbergsweg wandern Sie noch kurz flach weiter und wechseln dann über eine Rampe der Weinbergsmauer erneut auf einen steilen Pfad, der mit immer schönerem Blick auf die Burg schnell an Höhe gewinnt. Oben angekommen, quert der Moselsteig die Zufahrtsstraße zur Burg und Sie durchschreiten einen Felsdurchbruch. Hier treffen Sie auf den Traumpfad Bleidenberger Ausblicke. Auf schmalem Weg durch den Wald geht es nun weiter, bis der Pfad an der Zufahrtsstraße endet, nur wenige Meter vom Eingang der Burg Thurant entfernt – ein Besuch der Burg lohnt sich!

Der Abstieg nach Alken verläuft nun über felsige Pfade, vorbei an Felskanzeln mit bester Aussicht ins Moseltal und auf Alken. Auf den letzten Metern in den Ort kommen Sie auch an der alten Kirche St. Michael vorbei. Ein Zuweg führt von der Bachstraße ins Ortszentrum am Moselufer. Dann beginnt hinter dem Stadttor der steile Aufstieg zum Bleidenberg. Und dieser Aufstieg auf einem Pfad durch die Weinberge hat es wirklich in sich! Gönnen Sie sich darum auf dem Kreuzweg ruhig immer wieder kleine Verschnaufpausen und wenden Sie den Blick zurück, um die schöne Aussicht auf die Burg Thurant und Alken zu genießen! Mit der Hangkante haben Sie dann die Dreifaltigkeitskirche auf dem Bleidenberg erreicht. Unter einer alten Eiche neben der Kirche finden Sie einen schönen Rastplatz!

Weiter geht es entlang der Hangkante, immer mit prächtigen Ausblicken auf die Burg Thurant und Alken. Der Weg bleibt eine ganze Zeit auf einer Höhe und Sie haben die Wahl zwischen vielfältigen Rastmöglichkeiten – von der einfachen Bank über die entspannende Liege bis zum gemütlichen Rastplatz an der Schutzhütte. Am Lagerplatz des Homo erectus etwas unterhalb des Weges werden Sie Zeuge der Vergangenheit dieses Ortes. Wie groß war zum Beispiel damals ein Waldelefant? Hier bekommen Sie davon einen Eindruck! Der Moselsteig wechselt nun in den Wald und führt bald – weiter unten auch entlang von Kreuzwegstationen – steil bergab nach Oberfell. Auf dem abzweigenden Zuweg gelangen Sie in die Ortsmitte oder zur Bushaltestelle am Moselufer.

Den Moselsteig hält es aber nicht lange im Tal, denn sofort beginnt der nächste, wieder extrem steile Anstieg. In der Falllinie des Berges führt der Pfad durch Weinberge zu einer Schutzhütte mit Blick auf Oberfell. Weiter bergauf, aber nicht mehr ganz so steil, wandern Sie nun durch niederen Wald. Auf der Höhe tritt der Wald zurück und der Blick in die Eifel wird frei. Am Waldrand entlang und neben einer Apfelbaumreihe kommen Sie zur Hütte auf dem Schildberg. Der Fernblick in die Eifel wird mit jedem Schritt besser. Noch haben Sie den höchsten Punkt nicht ganz erreicht, durch den Wald geht es weiter bergauf. Die Bleidenberger Ausblicke biegen ab und ein kurzes Stück weit durch den schönen Laubwald ist der Moselsteig der einzige Wanderweg auf dieser Trasse. Am Waldrand treffen Sie dann auf den nächsten Traumpfad, den Schwalberstieg. Über die freie Höhe führt der Moselsteig nun durch Felder leicht bergab. Der Fernblick über das Moseltal hinweg in die Eifel ist einfach traumhaft! Gut zu erkennen ist die Kulturlandschaft des Maifeldes auf dem Plateau der anderen Moselseite und ganz in der Ferne können Sie bei guter Sicht die Vulkankuppen des Laacher Sees und sogar die Hohe Acht, den höchsten Berg der Eifel, sehen. Der Feldweg erreicht die Röderkapelle. Nun wendet sich der Weg wieder der Hangkante zu und nach kurzer Wegstrecke erreichen Sie die Hitzlay – einen Aussichtspunkt mit fabelhaftem Tiefblick auf die Mosel und die Staustufe bei Lehmen! Flussaufwärts erblicken Sie Oberfell und Kattenes.

Zunächst folgt der Moselsteig dann noch der Hangkante, führt Sie aber schließlich immer steiler durch Streuobstwiesen bergab. Ein Hangweg, der sogar wieder leicht bergauf führt, unterbricht den Abstieg ins Tal. An mehreren Stellen öffnet sich der Blick moselabwärts. Hinter der Moselgoldbrücke können Sie das Etappenziel Kobern-Gondorf bereits ausmachen. Endpunkt dieses Abschnittes ist die Mönch-Felix-Hütte – ein kleiner hölzerner Aussichtsturm, von dem sich Ihnen ein tolles Panorama eröffnet. Besonders schön ist der Blick Richtung Kobern-Gondorf mit den beiden Burgen und der Matthiaskapelle auf der Höhe!

Schließlich gelangen Sie auf steilem Pfad in engen Serpentinen bergab ins Aspelbachtal. Ohne den Schwalberstieg geht es das Tal abwärts zum Ortsrand von Niederfell und zur B 49. Über die Moselbrücke, von der Sie noch einen letzten Blick auf die Burgen über Kobern-Gondorf werfen können, gelangen Sie wieder auf die Eifelseite. Am Brückenkopf zweigt der Zuweg ab, der Sie nach wenigen hundert Metern zum Bahnhof bringt. Hier haben Sie das Etappenziel erreicht.

 

(Quelle: Mosellandtouristik GmbH)

Note


all notes on protected areas

Coordinates

DD
50.227746, 7.412700
DMS
50°13'39.9"N 7°24'45.7"E
UTM
32U 386783 5565158
w3w 
///experiments.writers.wags
Arrival by train, car, foot or bike

Equipment

Wir empfehlen gut eingelaufene Wanderschuhe mitzunehmen sowie eine Regenjacke und Regenhose bei schlechtem Wetter und Sonnencreme und Sonnenhut bei gutem Wetter. Nehmen Sie ausreichend Wasser mit.

Wanderstöcke können beim Aufstieg die Knie entlasten.

In Ihrem Informationspaket finden Sie eine detaillierte Auflistung der benötigten Wanderausrüstung, wie beispielweise gute Wanderschuhe, Funktionskleidung, Regenjacke und Tagesrucksack.


Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Reviews

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
moderate
Distance
19.7 km
Duration
6:00 h
Ascent
752 m
Descent
759 m
Multi-stage route

Statistics

  • 2D 3D
  • Contents
  • Show images Hide images
Features
Maps and trails
: h
 km
 m
 m
 m
 m
Push the arrows to change the view