Share
Bookmark
Print
GPX
KML
Embed
Fitness
Pilgrims' path

05. Etappe Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg: Disibodenberg - Schloßböckelheim

· 3 reviews · Pilgrims' path · Nahe
Responsible for this content
Naheland-Touristik GmbH Verified partner  Explorers Choice 
  • Klosterruinie Disibodenberg
    / Klosterruinie Disibodenberg
    Photo: Naheland-Touristik GmbH/T. Volz
  • Besichtigung der Klosterruine Disibodenberg
    / Besichtigung der Klosterruine Disibodenberg
    Photo: Naheland-Touristik GmbH/T. Volz
  • Rapsfelder bei Oderheim
    / Rapsfelder bei Oderheim
    Photo: Naheland-Touristik GmbH / Donsbach
  • Der Pilgerwanderweg überquert die Nahe in Oberhausen auf der Luitpoltbrücke.
    / Der Pilgerwanderweg überquert die Nahe in Oberhausen auf der Luitpoltbrücke.
    Photo: Naheland-Touristik GmbH/T. Volz
  • Blick ins Nahetal bei Schloßböckelheim
    / Blick ins Nahetal bei Schloßböckelheim
    Photo: Naheland-Touristik GmbH / Donsbach
Logo Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg
0 200 400 600 m km 2 4 6 8 10 12 14 26 Hildegard-Tafel: Disibodenberg Klosterruine Disibodenberg 28 Hildegard-Tafel: Die Elemente Deutsches Haus 29 Hildegard-Tafel: Taufe Ferienwohnung Hildenbrand Ferienwohnung Euler Ferienwohnung Göhler 30 Hildegard-Tafel: Gesalbt mit dem Heiligen Geiste 31 Hildegard-Tafel: Im Land der Kelten 19 Hildegard-Tafel: Heilpflanzen 34 Hildegard-Tafel: Fische Landhotel Niederthäler Hof

Disibodenberg - Odernheim - Duchroth - Oberhausen an der Nahe - Schloßböckelheim

Der Disibodenberg mit der Klosterruinie ist das Herzstück des Pilgerweges. Er ist der Ort an dem Hildegard von Bingen fast 40 Jahre gelebt hat. Manche empfinden diesen alten Berg, der am Zusammenfluss von Nahe und Glan liegt als magischen Ort mit besonderer Energie. 

moderate
15.6 km
4:26 h
305 m
344 m

Die Erkundung des Museums am Fuße des Berges und der Klosterruine mit der weithin sichtbaren weißen Hildegardkapelle braucht Zeit und lädt zur inneren Einkehr ein. Informationstafeln im Ruinengelände erklären Lage und Funktion der Gebäude. Die Zeit Hildegards auf dem Disibodenberg wird auf der gleichnamigen Infotafel „Disibodenberg“ anschaulich beschrieben. Von hier aus bieten sich herrliche Aussichten in alle Himmelsrichtungen, auf Nahe- und Glantal und auf das auf der Südseite liegende Odernheim. Dort befindet sich eine Informationstafel zum Thema „Elemente“, in dem Hildegard auch das Wasser des Glan beschreibt.

Weinberge prägen die Landschaft rund um Duchroth, das mehrfach zu den Siegern im Landesentscheid „Unser Dorf hat Zukunft“ und 2016 zu den 10 Dörfern, die im Bundeswettbewerb mit Gold ausgenzeichnet wurden, gehörte. Im Zentrum finden sich Fachwerk-, Bruchstein-, und Backsteinbauten sowie das Rathaus aus dem 16. Jahrhundert. Der Ringpfad ist ein sanierter Teil der mittelalterlichen Ortsbefestigung. Augenfällig sind die vielen Rosenstöcke, die im Sommer an den Häusern emporranken. 

Das Wahrzeichen von Oberhausen an der Nahe ist die Luitpoldbrücke. Diese historische Sandsteinbrücke ließ der bayrische Prinzregent Luitpold 1889 erbauen, um den Winzern mit ihren Trauben und Weinen den Weg zu den Handelshäusern in Bad Kreuznach zu erleichtern. Die Luitpoldbrücke trennte das Königreich Bayern (genauer die Bayerische Pfalz) von Preußen.  

Steillagen wie die Schlossböckelheimer Kupfergrube zählen zu den besten Weinbergslagen Deutschlands.

Das Tagesziel Schlossböckelheim ist ein Ort aus dem 12. Jahrhundert, in dem sich im Jahr 1106 Weltpolitik abgespielt hat. Kaiser Heinrich V. hat auf der Burg Böckelheim seinen eigenen Vater Kaiser Heinrich IV. für einige Tage gefangen gehalten, um ihn zur Abdankung zu zwingen.

Hinweis:  Zur Ortsgemeinde Schloßböckelheim gehören die drei Ortsteile Tal, Kolonie und Schloß.

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg

Hildegard von Bingen war Äbtissin, Dichterin, Theologin, Natur- und Heilkundlerin lebte zeit ihres Lebens in der heutigen Nahe.Urlaubsregion.

Der 137 Kilometer lange Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg führt an verschiedenen Lebensstationen dieser wohl berühmtesten Persönlichkeit des Mittelalters vorbei. Der Weg startet in Idar-Oberstein und führt über Niederhosenbach, dem Familiensitz und möglichen Geburtsort Hildegard von Bingen weiter nach Bad Sobernheim. Unweit von hier befindet sich die Klosterruine Disibodenberg, in dem Hildegard fast 40 bedeutende Jahre ihres Lebens verbrachte. Der Pilgerwanderweg endet schließlich in Bingen am Rhein. Hier zeugt noch der Rupertsberger Gewölbekeller von der letzten Wirkungsstätte Hildegard von Bingen: 1150 gründete die Heilige das Kloster Rupertsberger, das 29 Jahre Ort ihres Schaffens war. Letzte Stationen dieses ökumenischen Pilgerwanderweges sind der Hildegardschrein in der Wallfahrtskirche St. Hildegard Rüdesheim-Ebingen und die Abtei St. Hildegard Ebingen.

59 Informations- und Meditationtafeln auf der gesamten Wegstrecke informieren über die Person Hildegards, ihr Werk sowie über das Leben im Mittelalter. Der spirituellen Seite Hildegard von Bingen nähern sich die Wanderer durch Meditationstafeln , die Hildegard von Bingen visionären Bildern aus ihrem Hauptwerk der „Silvias - Wisse die Wege“ folgen und Impulse für eine Meditation geben. Die Tafeln sind sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache verfasst.

Der Pilgerpass kann bei der Naheland-Touristik GmbH, den Tourist-Informationen, Gastronomie- und Beherbergungsstationen, verschiedenen Wegestationen und abschließend in der Abtei St. Hildegard in Eibingen abgestempelt werden.

Kurzvita der Hl. Hildegard von Bingen

1098: Geburt Hildegard von Bingen, vermutlich in Niederhosenbach bei Herrstein
1112: Eintritt in das Kloster Disibodenberg bei Bad Sobernheim, gemeinsam mit Jutta von Sponheim
1136: Hildegard von Bingen wird, nach dem Tod Jutta von Sponheim, die zweite Magistra im Kloster Disibodenberg 
um 1150: Gründung eines Frauenklosters in Bingen am Rhein
1165: Gründung eines zweiten Frauenklosters in Eibingen, die heutige Wallfahrtskirche St. Hildegard Rüdesheim-Eibingen 
17. September 1179: Hildegard von Bingen stirbt in Bingen am Rhein  
10. Mai 2012: Heiligsprechung Hildegard von Bingen von Papst Benedikt XVI   
7. Oktober 2012: Erhebung zur Kirchenlehrerin

Weitere Information zu Hildegard von Bingen finden Sie hier!

Erste Gastronomen bieten entlang der Stecke eine Hildegard-Vesper an.

Author’s recommendation

Traktorenmuseum in Oberhausen: Ausgestellt sind rund 30 Traktoren aus der Zeit von 1916 bis 1960; der Star des Museums ist eine Lanz Dampflokomobile aus dem Jahre 1908. Das Museum wird mit viel Zeit und Liebe von Manfred Nessel erweitert und gepflegt.

outdooractive.com User
Author
Ute Meinhard
Updated: August 13, 2018

Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
329 m
Lowest point
122 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Rest Stop

Landhotel Niederthäler Hof
Gästehaus Bohn
Weingut und Gästehaus Wagner Felsenberghof
Gästehäuser Rosenschlößchen/Tanneneck
Camping Nahetal
Deutsches Haus
Hermannshöhle - Restaurant & Vinothek

Equipment

Wanderschuhe empfohlen!

Unsere Tipps für ein unbeschwertes Wandervergnügen:

Wandern ist die perfekte Sportart. Mit der richtigen Kleidung und den richtigen Schuhen macht es doppelt Spaß. Funktionskleidung, Stöcke und atmungsaktive Rucksäcke sind angenehm beim Wandern. Unerlässlich sind aber gute Schuhe. Robuste Jogging- oder Freizeitschuhe eignen sich allenfalls nur für kurze Strecken auf ebenen Pfaden. Für längere Wege empfehlen wir stabile Wanderschuhe mit griffiger, rutschfester Sohle. Denken Sie auch an Sonnenschutz und nehmen Sie ein Getränk mit. Ein Liter Wasser ist ideal.

Tips, hints and links

Naheland-Touristik GmbH, Bahnhofstraße 37, D-55606 Kirn, Telefon: +49 (0) 6752/137610, Fax: +49 (0) 6752/137620, info@naheland.net www.naheland.net  

Vor Ort:

Kur- und Touristinformation Bad Sobernheim, Bahnhofstr. 4, D-55566 Bad Sobernheim, Telefon: +49 (0) 6751 81241, Fax: +49 (0)6751 81240, touristinfo@bad-sobernheim.de, www.bad-sobernheim.de

Verkehrsverein Rheingrafenstein e.V., Berliner Straße 60, D-55583 Bad Münster am Stein-Ebernburg, Telefon: +49 (0) 6708/641780, info@bad-muenster-am-stein.de , www.bad-muenster-am-stein.de

Start

55568 Staudernheim, Disibodenberger Hof (157 m)
Coordinates:
Geographic
49.778081, 7.704432
UTM
32U 406724 5514762

Destination

55596 Schloßböckelheim, Nahetalstraße/Zum Mühlberg

Turn-by-turn directions

Die fünfte Etappe bildet mit dem Disibodenberg das Herzstück des Hildegardweges. Wer nur einen Tag Zeit hat, sollte hier pilgerwandern und mit dem Labyrinth an der sog. „Frauenklause“ starten.  

Aber auch alle anderen Langstreckenwanderer sollten sich bei dieser Etappe etwas Zeit für den Besuch des Disibodenbergs, der am Zusammenfluss von Glan und Nahe liegt, nehmen. Dies ist nämlich der Ort an dem Hildegard von Bingen fast 40 Jahre gelebt hat. Für manche Besucher ist Hildegard heute hier immer noch irgendwie gegenwärtig ist, so beschreibt es jedenfalls die Australierin Colleen Keating.  

Manche empfinden diesen alten Berg vulkanischen Gesteins, der wahrscheinlich schon seit keltischer römischer Zeit ein Heiliger Berg war, als magischen Ort mit besonderer Energie. Der Text der Meditationstafel zum Thema der Dreifaltigkeit, der an der weithin im Land sichtbaren weißen Hildegardiskapelle steht,   stammt aus der Feder von Sr. Philippa Rath OSB von der Abtei St. Hildegard. Das ist insofern bemerkenswert, da dieses Visionsbild Hildegards auch als riesiges Mosaik die Chorwand der Wallfahrtskirche in Eibingen ziert, vor der sich der Hildegardschrein mit ihren Gebeinen findet. Insofern werden hier auch Mitte und Ende des Hildegardweges zusammengeführt.  

Vom Disibodenberg führt der Weg über den etwas steilen "Eselspfad" auf der Südseite herunter an den Glan nach Odernheim. Dort findet sich eine Tafel zum Thema „Elemente“, in dem Hildegard auch das Wasser des Glan beschreibt.  

Historisch betrachtet befinden wir uns hier in der bayrischen Pfalz, kirchlich betrachtet im Bistum Speyer. In Zentrum von Odernheim findet sich eine Hildegardkulptur an einem Brunnen. An der evangelischen Kirche findet sich eine weitere Meditationstafel (Tafel 29: „Taufe“).              

Weiter führt der Weg auf die Anhöhe mit Blick auf Odernheim und den Disibodenberg, auf dem von weitem insbesondere die weit sichtbare Hildegardiskapelle ins Auge fällt. Hier findet sich auch die zweite Meditationsecke des Hildegardweges und eine Meditationstafel (Tafel 30: „Konfirmation“).  

Der Fund einer alten keltische Wohnstätte mit Schmuck aus dem 5. Jahrhundert v.Chr. erinnert an die Frühgeschichte des Nahelandes, dessen Fluss immer noch den keltischen Namen trägt, denn „Nahe“ heißt „Wilder Fluss“ (Tafel 31).     

Wir gehen zum mehrfach als schönstes Dorf Deutschlands prämierten Duchroth. Dort erwartet uns eine Meditationstafel im Hildegardgarten (Tafel 32: „Ecclesia & Virginitas). Im Ort findet sich eine Bäckerei und eine Möglichkeit eine Pilger-Vesper einzunehmen.                 

Von Duchroth geht es wieder abwärts nach Oberhausen an der Nahe. Dort steht die Infotafel zum Thema Fische, aus der deutlich wird, dass Hildegard sich intensiv mit dem Fischleben in den Flüssen ihrer Umgebung befasst hat (Tafel 33).                  

Auf dem Weg von der Nahe hoch zu Schloss Böckelheim bietet es sich an, im Gut Hermannsberg zu einer Weinprobe oder im Niederthäler Hof zu einer Vesper einzukehren.          

Wir gehen nun nach Schlossböckelheim, einem Ort, an dem sich im 12. Jahrhundert Weltpolitik abgespielt hat. So hat im Jahr 1106, also in Hildegards Kindheit, Kaiser Heinrich V. seinen eigenen Vater Kaiser Heinrich IV. für einige Tage auf Burg Böckelheim gefangen gehalten, um ihn zur Abdankung zu zwingen. Dass Hildegard hier geboren und mit acht Jahren dem Kaiser an Weihnachten begegnet ist, wie zuerst von Abt Johann von Trithemius behauptet und dann vom Heimatdichter Gustav Pfarrius poetisch beschrieben, ist allerdings eine Legende (Tafel 34). Auch, wenn die ehemalige Burg seit Ende des 17. Jahrhunderts nur noch eine Ruine ist, so hat man von dessen oberster Spitze doch einen wunderbaren Blick ins Land und kann sich vorstellen, wie sich ein Burgherr oder eine Burgfrau damals wohl gefühlt hat. Zwei Meditationstafeln, die Hildegards dramatische Sicht der Heilsgeschichte demonstrieren (Tafel 35: „Christus und seine Kirche“; Tafel 36: „Der Widersacher“) lassen uns inne halten.

Public transport

Public transport friendly

Bahnhof Staudernheim, Die Gemeinde liegt an der Strecke Mainz - Saarbrücken und ist mit dem Regionalexpress und der Regionalbahn (vlexx) gut erreichbar. Fußweg zum Startpunkt am Disibodenberger Hof ca. 1,6 Kilometer  (20 Minuten).

Getting there

A61 im Osten, Anschlussstelle Bad Kreuznach, B41 bis Waldböckelheim, weiter auf L234 über Oberstreit nach Staudernheim. A62 im Westen, Anschlussstelle Birkenfeld, B41 bis Bad Sobernheim, weiter auf L233, Steinhardter Straße. Im Kreisverkehr Richtung Staudernheim (Staudernheimer Straße). 

Parking

55568 Staudernheim, Bahnhofstraße (Parkplatz Draisinenstation am Bahnhof)

Arrival by train, car, foot or bike


Questions & answers

Pose the first question

You have a question concerning this content? Here is the right place to ask it.


Reviews

3.3
(3)
Torsten Hahn 
September 28, 2018 · Community
Der Aufstieg - wenn auch leider über Asphalt - nach Duchroth entschädigt mich dafür, dass ich vorher nicht auf dem Disibodenberg gewesen bin. Rast am Medidationspunkt! Von hier oben überblicke ich den Weg, den ich schon hinter mir habe, aber auch einen Teil der Strecke, die noch vor mir liegt. Die Panoramen sind klasse! Im "Golddorf" Duchroth inspirieren die vielen schönen Bauerngärten am Ringpfad und ein Apfelbaum mit einer montierten Kasse lädt zum "Naschen" ein - schöne Ideen von engagierten Bürgern! Der Abstieg nach Oberhausen mit Blick in das Nahetal und auf den Lemberg machen kurz sentimental - denn die Heimat liegt schon um die Ecke und meine kleine Pilgerreise ist hier erst einmal zu Ende. Aber ich komme wieder - denn die nächsten Etappen wollen entdeckt werden!
show more
Done at September 24, 2018
Photo: Torsten Hahn, Community
Photo: Torsten Hahn, Community
Photo: Torsten Hahn, Community
Photo: Torsten Hahn, Community
Photo: Torsten Hahn, Community
Andrea Knecht
August 25, 2018 · Community
Uns gefiel der weg, auch wenn er sehr asphaltlastig ist. Schön war es auf der Höhe zu gehen und die Aussichten auf disibodenberg und näher am zu geniessen. In Duchroth hatte die Bäckerei bis 11.00h offen und wir konnten uns stärken. Bei der Frage nach pilgerstempel wurden wir erstaunt angesehen. Die Kirche war leider auch zu. Ebenso in Oberhausen. Dafür war an der Kirche ein schöner Garten mit Bänken zum verweilen und Kräutern zum pflücken.sehr liebevoll gemacht. Fehlt nur noch Stempel. Den holten wir uns bei der ortsbürgermeisterin. Sehr nett und hilfsbereit obwohl wir sie,bzw. Ihre Schwester, zur Mittagszeit rausklingelten. Der Weg nach schlossböckelheim durch die Weinberge war schweißtreibend und forderte dann nochmal viel durch Aufstieg und dann wieder Abstieg ins Tal.
show more
Dietrich Selzer
September 21, 2017 · Community
Meine Frau und ich haben diese Etappe in umgekehrter Richtung (Schlossböckelheim - Disibodenberg) gemacht. Wir waren enttäuscht! Als Pilgerweg ist dieser Weg sicherlich geeignet, wenn man Sünden bereuen, sich selbst geißeln und auf Schmerzen nicht verzichten will. Als Wanderweg ist diese Etappe mit ca. 90 % Asphaltwegen denkbar ungeeignet. Die Verantwortlichen sollten darüber nachdenken, in dieser wunderschönen Landschaft auch Wege zu wählen, die für die Füße und die Meditation geeignet sind, die gibt es nämlich auch.
show more
Done at September 20, 2017

Photos of others

+ 1

Reviews
Difficulty
moderate
Distance
15.6 km
Duration
4:26 h
Ascent
305 m
Descent
344 m
Public transport friendly Multi-stage tour Scenic With refreshment stops Cultural/historical value Geological highlights

Statistics

: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.