Partager
Favoris
Imprimer
GPX
KML
Code d'intégration web
Calculer la dépense énergétique
Randonnée courte/Circuit labellisé

Kirrweiler - Rundwanderung durch den Kirrweilerer Hinterwald

· 1 review · Randonnée courte/Circuit labellisé · Palatinate
Ce contenu est proposé par
Pfalz Touristik e.V. Partenaire certifié  Explorers Choice 
  • Wanderung in der Pfalz: Kirrweiler - Rundwanderung durch den Kirrweilerer Hinterwald
    / Wanderung in der Pfalz: Kirrweiler - Rundwanderung durch den Kirrweilerer Hinterwald
    Vidéo: Outdooractive
  • / Forsthaus Breitenstein
    Photo: Christine Dawson-Erasmy, Pfalz Touristik e.V.
  • / Kanzelfelsen
    Photo: Christine Dawson-Erasmy, Pfalz Touristik e.V.
  • / Alter Grenzstein
    Photo: Christine Dawson-Erasmy, Pfalz Touristik e.V.
  • / Ritterstein
    Photo: Christine Dawson-Erasmy, Pfalz Touristik e.V.
m 600 500 400 300 200 100 14 12 10 8 6 4 2 km

Die von Barbara Späth und Dr. Michael Fritsche für die Ortsgemeinde Kirrweiler ausgearbeitete 15-km- Rundwanderung im Kirrweilerer Hinterwald beginnt am Parkplatz Breitenstein. Auf teils schmalen, wenig bekannten und abwechslungsreichen Wegen geht es unter anderem zum geschichtlich bedeutsamen Kanzelfelsen, zum verwunschenen Röhringsbrunnen und zum erfrischenden Helmbachweiher. Es werden insgesamt 450 Höhenmeter überwunden, die sich aber verteilen und somit gut zu schaffen sind. Anschleißend kann im Forsthaus Breitenstein eingekehrt werden.
14,8 km
4:32 h.
377 m
379 m

Die abwechslungsreiche 15 km-Rundwanderung durch den Kirrweilerer Hinterwald beginnt beim Parkplatz „Forsthaus Breitenstein“. Das ehemalige Forsthaus liegt auf Kirrweilerer Gemarkung, ist heutzutage bewirtschaftet und bietet sich für eine abschließende Einkehr an (Öffnungszeiten beachten).

Der Hinterwald ist groß (473 ha), vielfältig und vergleichsweise wenig begangen. Die zusammengestellte Rundtour verläuft nur teilweise auf markierten Wanderwegen und beinhaltet einige Richtungswechsel. Wer ausschließlich eine analoge Karte mitnimmt, dem wird es an so manchem Abzweig schwer fallen, die eigene Position zu ermitteln und den „richtigen“ Weg einzuschlagen. Da ist schnell mal die Orientierung verloren. Wir empfehlen daher dringend das vorherige Herunterladen und Importieren der Tour. Wer ohne Smartphone unterwegs sein möchte, kann sich auch einer geführten Tour anschließen (Termine beim i-punkt Kirrweiler oder bei den Wanderführern Barbara Späth und Michael Fritsche).

Conseil(s) de l'auteur

Nach Überquerung des Helmbachs und der K 51 lässt sich ein kurzer, aber lohnender Abstecher zum Cramerfels einschieben (ausgeschildert, Ritterstein Nr. 100).
outdooractive.com User
Auteur
Christine Dawson-Erasmy
Mise à jour: 16.10.2019

Point le plus élevé
489 m
Point le plus bas
193 m

Équipement conseillé

Festes Schuhwerk ist empfehlenswert.

Départ

Forsthaus Breitenstein (199 m)
Coordonnées:
Géographique
49.343212, 8.000758
UTM
32U 427416 5466090

Arrivée

Forsthaus Breitenstein

Itinéraire

Am Parkplatz beginnen mehrere Wege, wir starten mit der Markierung „grün-weißer-Balken“. Haben wir den Einstieg gefunden, geht es auf breitem, geschottertem Weg stetig bergan. Schnell bringen wir das erste, eher wenig interessante Wegstück hinter uns und haben uns nun „warm gelaufen“. Noch vor Erreichen des Schnepfenplatzes verlassen wir die Markierung, indem wir nach links abbiegen. Die Route wird schön und kurvig, wir werfen einen Blick in die beiden Habichtstäler und können weit unten den Argenbach erahnen, der parallel zur Totenkopfstraße verläuft. Der Weg wird schmaler, und ohne es wirklich zu merken, verlassen wir den Kirrweilerer Hinterwald, um uns dem Kanzelfelsen zu nähern. Zunächst erreichen wir den Ritterstein Nr. 91 („Zum Kanzelfelsen 120 Schr.“), dann den eigentlichen Kanzelfelsen, hernach den Ritterstein Nr. 90 („Zum Kanzelfelsen mit den Inschriften der Teilung der Haingeraide 108 Schr.“). Wir bleiben auf schmalem Weg und schlagen wiederum munter ein paar Bögen, vorbei an einem sehenswerten Grenzstein. Bald heißt es, aufgepasst, denn es gilt, den (unmarkierten) Aufstieg zum Kanzelkopf (489 m) zu finden. Wir gehen einfach von Grenzstein zu Grenzstein, schon sind wir oben. Der Gipfel ist kaum als solcher wahrnehmbar, bietet keine Aussicht, aber sehr wohl eine schöne Möglichkeit des Innehaltens. Hinab geht es auf der anderen Seite, nach wenigen Metern stoßen wir bei einem Hochsitz wieder auf einen Weg, dem wir nach rechts folgen.

Wie aus dem Nichts taucht vor uns die Hubertushütte auf, eine Jagdhütte. Auf sehr schmalem Pfad erreichen wir unterhalb den idyllisch gelegenen Röhringsbrunnen mit Bank, Tümpel und Wildschweinspuren, wie geschaffen für eine kurze Rast. Hernach stoßen wir prompt auf den Ritterstein Nr. 92 („Zum Röhringsbrunnen 70 Schr. rechts“). Hier wenden wir uns links und laufen nun circa 200 Meter mit dem „grün-weißen Balken“, bevor wir scharf rechts abbiegen auf „grün-gelbes Kreuz“. Auf diesem herrlichen (Pfifferlings-)Pfad wandern wir nun lange gemächlich leicht bergab bis zum Helmbachweiher. Der Weiher ist aufgrund der ihm umgebenden Szenerie zu jeder Jahreszeit sehenswert, im Sommer kann man kurz hineinhüpfen oder ggf. beim Kiosk eine Erfrischung erwerben – einige Sitzgelegenheiten laden zu einer Pause ein. Der weitere Weg führt kurz am Ufer entlang, bevor wir den Helmbach und die K 51 überqueren. Hier lässt sich ein kurzer, aber lohnender Abstecher zum Cramerfels einschieben (ausgeschildert, Ritterstein Nr. 100). Wieder zurück laufen wir mit „grün-blauem Balken“ vorbei an einer Imkerei mit schöner Sicht aufs Forsthaus Helmbach, etwa parallel zum Helmbach. Wir bleiben auf dem markierten Weg, bis wir rechter Hand unterhalb Bahngleis, Speyerbach und die L 499 ausmachen können. Hier scharf rechts in einen kleinen Serpentinenweg abbiegen, unter der Bahnlinie hindurchgehen (gelungene Tunnelkonstruktion mit Holzbrücke) und die L 499 vorsichtig überqueren. Auf der anderen Straßenseite mit „gelbem Kreuz“ weiterlaufen, die L 499 erneut überqueren, ein paar Meter auf der K 51 gehen (Richtung Sägewerk), dann scharf links abbiegen. Wir laufen nun eben dahin, ziemlich parallel zu Bahnlinie, Speyerbach und L 499, und kommen unterwegs am Bahnhof Helmbach vorbei. Vielleicht dampft und pfeift das Kuckucksbähnel. Bald sind wir beim Forsthaus Breitenstein und können die Wanderung bei Speis und Trank hübsch ausklingen lassen.

Remarque


Tous les notes de zones protégées

En transports en commun

Mit dem Zug nach Neustadt oder Lambrecht. Von da aus Busline 517 Richtung Esthal / Elmstein, Iggelbach, (Johanniskreuz)

Par la route

A65 Ausfahrt Edenkoben, von Edenkoben nach St Martin und dann von St. Martin aus über die L 514, oder von Neustadt bzw. Johanniskreuz aus über die L 499 (Talstraße)

Se garer

Wanderparkplatz am Forsthaus Breitenstein
Y aller en train, en voiture ou en vélo

Carte recommandée par l'auteur

Naturpark Pfälzerwald, Topographische Karte 1:25 000, Blatt 6, Oberhaardt von Neustadt an der Weinstraße bis zum Queichtal


Questions / réponses

Osez demander !

Vous avez une question à propos de ce contenu ? N'hésitez pas, posez-la !


Commentaires

5,0
(1)
Michael Gerloff
03.11.2019 · Community
Schöne Tour Im bereich des Kanzelfelsens muss man jedoch sehr aufpassen das man die richtigen Wege findet
Afficher plus
Faite le 28.10.2019

Photos de la communauté


Évaluations
Distance
14,8 km
Durée
4:32h.
Dénivelé positif
377 m
Dénivelé négatif
379 m
Itinéraire(s) en boucle Point(s) de vue Points de restauration Conseils pratiques Excursion sur les sommets

Statistiques

: Hr.
 km
 m
 m
Point le plus élevé
 m
Point le plus bas
 m
Afficher le profil altimétrique Masquer le profil altimétrique
Décalez les flèches pour modifier la section à visualiser