Planifier une randonnée Copier l'itinéraire
Randonnée Top

Himmelsleiterweg Brohl-Lützing

· 13 évaluations · Randonnée · Romantischer Rhein
Ce contenu est proposé par
Romantischer Rhein Tourismus GmbH Partenaire certifié  Explorers Choice 
  • Aussichtspunkt
    / Aussichtspunkt
    Photo: Kathrin Döhrn, Tourist-Information Bad Breisig
  • / Dorfbrunnen
    Photo: Helmut Rosenbaum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • /
    Photo: Kathrin Döhrn, Tourist-Information Bad Breisig
  • / Mühlenbach
    Photo: Paul Delfs, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • / Himmelsleiterweg
    Photo: Helmut Rosenbaum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • / Lavagrube
    Photo: Kathrin Döhrn, Tourist-Information Bad Breisig
  • / Dicktberg Foto
    Photo: Helmut Rosenbaum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • / Gebäude aus Vulkangestein
    Photo: Helmut Rosenbaum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • / Reutersley
    Photo: Kathrin Döhrn, Tourist-Information Bad Breisig
  • / Burg Rheineck
    Photo: Helmut Rosenbaum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • / Panorama
    Photo: Kathrin Döhrn, Tourist-Information Bad Breisig
  • / Hafen Brohl
    Photo: Helmut Rosenbaum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • / Hinweistafel
    Photo: Helmut Rosenbaum, Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • / Jakobshütte
    Photo: Kathrin Döhrn, Tourist-Information Bad Breisig
  • / Aussicht
    Photo: Kathrin Döhrn, Tourist-Information Bad Breisig
m 200 100 12 10 8 6 4 2 km

 

Rundwanderweg in Brohl-Lützing: wunderbarer Panoramaweg von den Ufern des Rheins bis zum Aussichtspunkt Steinbergskopf über Niederlützingen mit herrlichen Aussichtspunkten. Beginnend am Ufer des Rheins führt der Weg durch die Müllerwiese von Brohl und dann über einen steilen Felsenpfad (Himmelsleiter) auf die Lützinger Höhe. Von dort geht es zum höchsten Punkt des Ortes auf den Steinbergs Kopf. Auf abwechslungsreichen Wald- und Wiesenwegen und schließlich einem Teilstück des Rhein-Burgen-Weges folgend, gelangt man wieder zurück zum Rhein. Es bieten sich etliche wunderbare Aussichtspunkte mit Blicken ins Rheintal, ins Brohltal und die Eifel. Man quert einen abgebauten Vulkan und hat an Sonntagen Einkehrmöglichkeiten in Niederlützingen sowie im Biergarten am Start und Ziel in den Brohler Rheinanlagen.


moyen
13,4 km
4:00 h.
350 m
350 m

Note de l'auteur

Brohl-Lützing ist auch Ausgangspunkt der historischen Schmalspurbahn "Vulkanexpreß". Im Umfeld befinden sich weitere touristische Highlights wie der Andernacher Kaltwassergeysir, der Laacher See mit dem Kloster Maria-Laach, die Quellenstadt Bad Breisig mit den Römer-Thermen, die Burg Olbrück im Brohltal und vieles mehr.
Profile picture of Frank Srol
Auteur
Frank Srol
Mise à jour: 13.01.2021
Difficulté
moyen
Niveau physique
Expérience
Paysage
Point le plus élevé
271 m
Point le plus bas
55 m
Meilleure période pour cette activité
janv.
févr.
mars
avr.
mai
juin
juil.
août
sept.
oct.
nov.
déc.

Départ

Rheinanlagen Brohl-Lützing (57 m)
Coordonnées:
DD
50.487559, 7.327377
DMS
50°29'15.2"N 7°19'38.6"E
UTM
32U 381347 5594178
w3w 
///autochtone.chapitrer.angulaire

Arrivée

Rheinanlagen Brohl-Lützing

Itinéraire

Start und Ziel dieses Rundwanderweges sind die Rheinanlagen in Brohl-Lützing mit reichlich Parkmöglichkeiten. Der Weg führt zunächst ein kurzes Stück entlang des Rheinufers in südliche Richtung. Nach Querung des Brohlbaches an seiner Mündung in den Rhein, geht es durch die Unterführung der Bundestraße 9 links weiter entlang der Koblenzer Straße und Rheinstraße durch die Bahnunterführung bis zur Ortsmitte mit einem schön gestalteten Brunnen aus Basalt. Links neben Bürgerhaus und Volksbank führt der Weg dann durch die Mühlengasse zum Büngertchen und von dort Richtung Schützenplatz und Müllerwiese. Über einen Pfad zwischen Mühlenbach und etlichen Schrebergärten verlässt man den Ort und gelangt ins untere Brohltal. Etwa 1 km weiter quert man den kleinen Mühlenbach und es beginnt der Aufstieg zur „Lützinger Höhe“ entlang eines Felsengrats, der sogenannten Himmelsleiter. Dabei bieten sich immer wieder Ausblicke ins Brohltal. Stellenweise erkennt man noch alte Weinbergsmauern, die von der früheren Nutzung zeugen. Oben angekommen, erreicht man das Plateau der Rheinhauptterrasse. Der Weg wendet sich nun zunächst nach rechts bis zu einer Bank, an der sich ein wunderbarer Blick auf Brohl und ins Rheintal bietet. Den im weiteren Verlauf nun sanfter ansteigenden Weg in Richtung des Ortsteils Niederlützingen verlässt man nach etwa 2 km in einer scharfen Kehre nach links und betritt nach wenigen Metern einen großen verlassenen Steinbruch. Der Wanderweg führt durch den Steinbruch im Vulkan „Leilenkopf“. Basaltische Schlacken, Lapilli und große Lavabomben säumen den Weg. Sie belegen den -nach geologischen Maßstäben- noch jungen Vulkanismus in der Osteifel. Der Leilenkopf war -so nimmt man an- in 2 Phasen vor ca. 400.000 Jahren und dann noch mal vor ca. 220.000 Jahren tätig. Das Schlackenmaterial des weitgehend ausgebeuteten Vulkans war begehrt als Unterbau von Straßen und Wegen. In einem Teilbereich wurden früher aus Partien mit etwas festerem Tuff, Bausteine für die örtliche Kirche und etliche Häuser des Ortes gewonnen. Nach einem erneuten kurzen Anstieg erreicht man die Ortslage von Niederlützingen. Am Wochenende bieten sich dort Einkehrmöglichkeiten in der lokalen Gastronomie, es gibt aber auch eine Bäckerei und Metzgerei. Nach Querung des Ortes in Richtung Süden geht es weiter über den Aussichtspunkt „Steinbergs Kopf“. Wenn man nicht weiß, dass sich unter dieser Erhebung ein ehemaliger Steinbruch für Säulenbasalt befindet, der später als Kreismülldeponie des Kreises Ahrweiler diente, glaubt sich auf einem natürlichen Berg. Nach kurzen Abstieg vom 360° Panoramablick des Steinbergkopfes gelangt man zur idyllisch gelegenen Jakobshütte, einer Grillhütte des örtlichen Wandervereins. Von hier geht es wieder bis in den Ort, wo der Wanderweg nach Norden abbiegt und über einen Wald- und Feldweg nach etwa 3 km Strecke eine auf einer Felsplattform unmittelbar über dem Rheintal gelegene Aussichtskanzel erreicht. Von dem „Reutersley“ genannten Aussichtspunkt hat man einen guten Blick auf die nahe gelegene Burg Rheineck, wie auch auf weite Teile des unteren Mittelrheintales. Von hier beginnt über einen schmalen Pfad der Abstieg nach Brohl (Beschilderung Rheinburgenweg), wo man nach Querung der Bahn, vorbei am Hafen des Ortes zum Ausgangspunkt der Wanderung gelangt. Der in den Sommermonaten geöffnete Biergarten oder der am Hafen gelegene Gasthof "Zum Anker" sowie eine Pizzeria an der Koblenzer Straße bieten nach den Strapazen der Wanderung willkommene Einkehrmöglichkeiten.

Remarque


Tous les notes de zones protégées

En transports en commun

Accès par transports publics

Mit dem Zug: Bahnhof Brohl/Rhein

Par la route

Bundesstraße 9, Brohl-Lützing Rheinanlagen

Se garer

kostenlose Parkmöglichkeit

Coordonnées

DD
50.487559, 7.327377
DMS
50°29'15.2"N 7°19'38.6"E
UTM
32U 381347 5594178
w3w 
///autochtone.chapitrer.angulaire
Y aller en train, en voiture ou en vélo

S'équiper

Festes Schuhwerk

Questions / réponses

Osez demander !

Vous avez une question à propos de ce contenu ? N'hésitez pas, posez-la !


Commentaires

4,7
(13)
Melanie M
29.12.2020 · Communauté
Sehr schöner Wanderweg mit traumhaften Ausblicken... wie immer auf diesen Wegen ist die Beschilderung top... nicht geeignet für Kinderwagen, gutes Schuhwerk erforderlich
Afficher plus
Faite le 29.12.2020
Auf einer Bank kann man wunderbar auf den Rhein schauen
Photo: Melanie M, Communauté
Photo: Melanie M, Communauté
Photo: Melanie M, Communauté
Photo: Melanie M, Communauté
Photo: Melanie M, Communauté
Photo: Melanie M, Communauté
Photo: Melanie M, Communauté
Christoph Wesemann
19.12.2020 · Communauté
Die Himmelsleiter, ein ca. 13,5km langer Rundweg von Brohl-Lützing nach Niederlützing. Sobald man Brohl-Lützing, sicherlich nicht die schönste Stadt am Mittelrhein, erstmal verlassen hat, wird es ganz nett. Nach ca. 1,5km kommt dann auch das Highlight, die Himmelsleiter. Der Aufstieg ist wirklich klasse, ein schmaler Pfad durch den Buchen-/Eichenwald steil bergan, dabei immer wieder schöne Ausblicke ins Brohltal. Sobald man dann auf der Höhe angekommen ist, wird es vom Weg doch erstmal recht "langweilig". Die Ausblicke über die Hügel der Eifel und den Rhein entschädigen aber. Kurz vor Niederlützing zweigt der Weg dann ab in einen alten abgebauten Vulkan, eine wirklich tolle Landschaft in Schwarz und Grün. Der Weg durch Niedrlützing macht nur in "normalen" Zeiten Sinn, da es dort Einkehrmöglichkeiten gibt. Über den Steinbergs Kopf geht es dann wieder zurück. Der Mischwald hinter dem Modellflugplatz scheint eine tolle Location für Nebelbilder im Wald zu sein. Die Bäume haben zum Teil wirklich bizarre Formen. Der Abstieg ist wieder ganz nach meinem Geschmack, steil, schmal, tolle Ausblicke auf den Rhein - einfach schön. Die letzten Meter des Abstiegs erfolgen im Ort - nicht wirklich spannend 😉 Noch ein paar Meter am Rhein entlang und die Runde ist vollendet.
Afficher plus
Faite le 19.12.2020
Photo: Christoph Wesemann, Communauté
Photo: Christoph Wesemann, Communauté
Photo: Christoph Wesemann, Communauté
Photo: Christoph Wesemann, Communauté
Kerstin Masfelder
25.09.2020 · Communauté
Ein wundervoller Wanderweg vom Anfang bis zum Ende. Sehr gut Beschildert, traumhafte Aussichten, tolle Landschaft, einfach schön.
Afficher plus
Afficher tous les commentaires

Photos de la communauté

Auf einer Bank kann man wunderbar auf den Rhein schauen
+ 27

Évaluations
Difficulté
moyen
Distance
13,4 km
Durée
4:00h.
Dénivelé positif
350 m
Dénivelé négatif
350 m
Accès par transports publics Itinéraire en boucle Point(s) de vue Points de restauration A faire en famille Intérêt culturel/historique Intérêt géologique

Statistiques

  • 2D 3D
  • Contenus
  • Show images Masquer les images
: H
 km
 m
 m
 m
 m
Décalez les flèches pour modifier la section à visualiser