Planifier un itinéraire Dupliquer le parcours
Randonnée Parcours recommandé

Hiwweltour Bismarckturm

· 40 commentaires · Randonnée · Rheinhessen
Ce contenu est proposé par
Rheinhessen-Touristik GmbH Partenaire certifié  Explorers Choice 
  • Wandergruppe am Bismarckturm bei Ingelheim
    Wandergruppe am Bismarckturm bei Ingelheim
    Crédit photo : Dominik Ketz
m 250 200 150 100 10 8 6 4 2 km Bodenprofil Kalktertiär Geschlossen! Bismarckturm Salamanderlöcher Rheingaublick Schutzhütte GAGA Weinlage Hundertgulden Bodenprofil Kalktertiär

Forêt, vignobles et grands espaces - le Hiwweltour Bismarckturm entre Ingelheim et Gau-Algesheim traverse une réserve naturelle et l'un des vignobles les plus célèbres de la Hesse rhénane. 

Moyen
Distance 10,3 km
3:00 h.
151 m
151 m
244 m
133 m

Faites une randonnée sur le Hiwweltour Bismarckturm dans la réserve naturelle Gau-Algesheimer Kopf, à travers la vallée de Welzbach jusqu'au célèbre vignoble Hundertgulden. En chemin, l'alternance de passages en forêt, de parties de chemin bordées de haies et de vastes espaces ouverts, avec d'innombrables vues panoramiques sur le Rhin et le Rheingau, vous séduira. Ingelheim, Gau-Algesheim et Appenheim sont trois points de départ qui valent la peine d'être visités avec leurs centres-villes historiques et leurs nombreuses possibilités de restauration.

Note de l'auteur

Visitez la place du marché historique de Gau-Algesheim.

De belles boutiques et des restaurants vous invitent à vous attarder et à faire une halte.

Image de profil de Daniel Schmidt
Auteur
Daniel Schmidt
Mise à jour : 20.01.2023
Difficulté
Moyen
Technicité
Niveau physique
Expérience
Paysage
Point le plus élevé
244 m
Point le plus bas
133 m
Meilleure période pour cette activité
janv.
févr.
mars
avr.
mai
juin
juil.
août
sept.
oct.
nov.
déc.

Type de chemin

Asphalte 1,01%Chemin de terre 4%Chemin 80,48%Sentier 13,71%Inconnu 0,77%
Asphalte
0,1 km
Chemin de terre
0,4 km
Chemin
8,3 km
Sentier
1,4 km
Inconnu
0,1 km
Afficher le profil altimétrique

Lieux où se restaurer

Bergrestaurant Waldeck
Restaurant Elder
Straußwirtschaft Eberle-Runkel
MühlenSchänke
Brauser's Bergschänke

Consignes de sécurité

Merci de rester sur les chemins balisés. Bonne randonnée ! :)

Conseils et recommandations supplémentaires

Rheinhessen-Touristik GmbH

Kreuzhof 1

55268 Nieder-Olm

Tel.: (06136) 92398-14

Fax: (06136) 92398-79

E-Mail: info@rheinhessen.info

Internet: www.rheinhessen.de/impressum

Départ

Ingelheim - Bismarckturm (212 m)
Coordonnées :
DD
49.959682, 8.035613
DMS
49°57'34.9"N 8°02'08.2"E
UTM
32U 430827 5534593
w3w 
///évaluons.exultons.palladium
Voir sur la carte

Arrivée

Ingelheim - Bismarckturm

Itinéraire

Dès le début, la tour Bismarck, librement accessible pendant la journée, offre une vue panoramique magnifique sur Ingelheim et le Rheingau. Cette vue peut être appréciée sous une nouvelle perspective sur le bord du versant. Le sentier serpente ensuite à travers la forêt, entouré d'une végétation luxuriante, jusqu'au refuge GAGA.  De là, le panorama suivant s'ouvre sur le Laurenziberg et le Binger Loch.  Le chemin descend maintenant en direction de Gau-Algesheim.

Dès que l'on atteint la zone des vignobles, le village est à portée de main. Le Hiwweltour remonte légèrement à la bifurcation du chemin d'accès sud. Après 2,8 km, la descente commence dans la vallée du Welzbach, où de nombreux moulins utilisaient autrefois la force de l'eau.  À la hauteur de la cabane de barbecue, nous traversons le ruisseau et nous nous dirigeons vers le village viticole d'Appenheim, dont le centre est accessible par un chemin d'accès.

Après avoir passé le moulin des 100 Gulden (possibilité de faire une halte), le circuit prend de l'altitude et traverse directement le célèbre vignoble Appenheimer Hundertgulden. Une pause à la table du vin s'impose après la montée, avant d'atteindre le plateau par un sentier en escalier et de marcher dans la forêt toute proche. Un court chemin d'accès mène au sentier géoécologique, qui attire ici l'attention sur les trous de salamandre. Un panneau informatif explique tout ce qu'il faut savoir sur ce géotope important.

Ensuite, le chemin est presque plat et traverse la forêt riche en espèces de la réserve naturelle de Gau-Algesheimer Kopf. Dès que le Hiwweltour atteint les premiers champs, la vue étendue jusqu'au Feldberg attire l'attention, avant de revenir à la tour de Bismarck en passant par le domaine Hofgut Waldeck. Gau-Algesheim et sa place du marché historique ainsi qu'Ingelheim et son palais impérial de Charlemagne sont des alternatives pour continuer à s'attarder.

Remarque


Toutes les notes sur les zones naturelles

En transports en commun

Accès en transports publics

Le Hiwweltour Bismarckturm est accessible via les gares d'Ingelheim et de Gau-Algesheim.

Depuis les deux gares, des chemins d'accès balisés mènent au sentier de randonnée.

Horaires : www.rnn.info

S'y rendre

En voitur:

A60 sortie Ingelheim West, 3 km en direction de la L428 Nieder-Olm, à Ingelheim Süd, tourner au rond-point dans la Waldeckstraße, suivre sur 2 km jusqu'à la tour Bismarck.

Avec les transports en commun:

Gare d'Ingelheim (accès au point de départ)

Gare de Gau-Algesheim (chemin d'accès au point de départ)

Horaires : www.rnn.info

Se garer

Parking à la Tour de Bismarck

Adresse : Am Bismarckturm, 55218 Ingelheim

Parking dans la Westerhausstraße

Adresse : Westerhausstraße 6, 55218 Ingelheim am Rhein.

 

Tous les parkings sont reliés au chemin principal par une signalétique d'accès.

Coordonnées

DD
49.959682, 8.035613
DMS
49°57'34.9"N 8°02'08.2"E
UTM
32U 430827 5534593
w3w 
///évaluons.exultons.palladium
Voir sur la carte
S'y rendre en train, en voiture ou en vélo

Recommandations de lecture de l'auteur

Hiwweltouren Rheinhessen

Volume 2 - 10 des plus beaux circuits de randonnée

Maison d'édition : ideemedia GmbH, 56567 Neuwied

ISBN : 978-3-942779-45-6

Prix : 12,95 EUR

S'équiper

Chaussures solides, vêtements de randonnée, repas dans un sac à dos


Questions / Réponses

Question de thorsten glücker  · 03.09.2021 · Communauté
ist der bismarckturm gesperrt?
Afficher plus
Réponse de Ivonne Fritz · 03.09.2021 · Communauté
Wir haben nicht geschaut ob man rein kann, sondern nur aussen Pause gemacht
4 réponses en plus
Question de Joachim Hild · 29.05.2021 · Communauté
Kann man den Weg mit Kinderwagen meistern?!
Afficher plus
Réponse de Thomas Daniel · 29.05.2021 · Communauté
Die Strecke ist zu meistern aber sicher auch sehr anstrengend an einigen Stellen.
5 réponses en plus
Question de Mechthild Oster · 16.12.2020 · Communauté
Richtung umkehren?
Afficher plus
Réponse de Wilfried Wagner  · 16.12.2020 · Communauté
Kann man auch gut machen, aber Anstieg von Gau-Algesheim zum Bismarkturm etwas steiler
3 réponses en plus

Commentaire(s)

4,3
(40)
Simone Weber 
29.03.2022 · Communauté
Gemütliche Tour mit schönen Aussichtspunkten und Möglichkeiten zu picknicken
Afficher plus
Quand avez-vous réalisé ce parcours ? 27.03.2022
Crédit photo : Simone Weber, Communauté
Michael Wurch
11.01.2022 · Communauté
Wir haben uns die Hiwweltour zusammen mit der benachbarten Hiwweltour „Westerberg“ am 08.01.2022 „erkämpft“. Gestartet sind wir am Sportplatz in Großwinternheim und dann die Hiwwel „Westerberg“ im Urzeigersinn bis zum Wegpunkt Winternheimer Wäldchen. Von dort sind wir via offiziellem Zuweg zum Wegpunkt „Im Kerner / Ingelheimer Straße“ der Hiwwel „Bismarckturm“ gewechselt und diese entgegen dem Uhrzeigersinn komplett wieder bis hierher gegangen. Zurück zur „Westerberg“-Tour, diesmal via oberen Weg am Hang über Appenheim (was uns persönlich besser gefällt). Nun den Rest der Hiwwel „Westerberg“ bis zum Großwinternheimer Sportplatz. Erkämpft deswegen, weil die Tour von Anfang bis Ende von viel Schnee, Matsch und noch mehr Pfützen geprägt war, lediglich im Aufstieg an Bubenheim vorbei bis zum Winternheimer Wäldchen hatten wir es ausschließlich mit tiefem Schnee zu tun. Teilweise war es auch unter dem Schnee ziemlich schmierig (insb. im Abstieg Rtg. Gau-Algesheim). Im Prinzip musste man bis auf den Bubenheimer Aufstieg ständig darauf achten, nicht zu rutschen. Und obwohl wir beide Hiwwels schon des Öfteren gegangen sind, habe ich diese zum ersten Mal vollends genossen. Denn zum ersten Mal habe ich wirklich bewusst wahrgenommen, dass es entlang beider Touren nicht nur keine Windräder gibt, sondern auch in der nähren Umgebung keine zu sehen sind (höchstens sehr weit entfernt bei gutem Wetter). Und hinzu kam dieses Mal natürlich das weiße Idyll teils auf den Wegen, aber vor allem abseits der Wege. Dennoch, die Hiwweltour „Bismarckturm“ (und nur auf diese gehe ich im Folgenden ein) ist jene, die uns weniger gefällt und die auch einen Stern weniger erhält. Warum? Erst mal aktuell ein kleines Novum, das zu Verwirrung führen kann – ein Rundweg sollte immer die gleiche Länge haben, egal ob man ihn im oder gegen den Uhrzeigersinn wandert. Stellt man sich vor die Wegweiser am Bismarckturm, ist dies aber scheinbar nicht der Fall – im Uhrzeigersinn sind wird eine Weglänge bis wieder zum Bismarckturm von 10,3 km angezeigt (diese sind es auch), gegen den Uhrzeigersinn aber 10,7 km. Eine Einbahnregelung, die von der Gegenrichtung abweicht, ist mir aber nirgends aufgefallen. Hier eine bevorzugte Laufrichtung zu empfehlen ist nicht einfach. Im Uhrzeigersinn hat man einen relativ steilen Aufstieg zwischen Gau-Algesheim und wenige hundert Meter vor der GaGa-Aussicht zu stemmen, andersrum geht es zwar unseres Erachtens moderater zu, allerdings haben wir da den kurzen, für manche mittleren aber steilen Treppen-Aufstieg vor sich (nicht jedermanns Sache). Die tatsächlich gelaufenen Höhenmeter dieser Hiwwelrunde belaufen sich gemäß Addition aller Höhenunterschiede im Höhenprofil OA 224 m rauf / runter Zum Streckenverlauf (natürlich nur subjektiv gesehen): Der Abschnitt ab Bismarckturm bis Gau-Algesheim ist sehr schön und abwechslungsreich, dann bis Ende Abstieg Welzbach eher durchschnittlich, entlang des Welzbaches sehr schön (die vielen kleinen Wasserfällchen habe ich früher nie bewusst wahrgenommen), der Weg ab 100-Gulden-Mühle bis zum Treppen-Aufstieg (an der Quelle in der Michelskaut) durchschnittlich bis schön – hier vermissen wir allerdings einen Hinweis am Wegrand auf den alten Grenzstein, der nur wenige Meter unterhalb des Weges liegt, aber – zumindest in unsere Laufrichtung – leicht übersehen werden kann zum Oben am Waldrand entlang des Hangs ist es wieder sehr schön mit den Aussichten, der schmale Pfad direkt im Anschluss bis zum Steinkauter Gewann auch noch, aber dann… Ab hier wirkt der Weg dann nur noch wie ein erzwungenes Strecken des Weges auf eine gewisse Kilometerzahl bis zum Ziel hin und dem entsprechend (nicht nur auf mich, wie ich aus einem heutigen Gespräch erfahren durfte) langweilig. Da hätte man sich eher die Mühe machen sollen, nach dem Treppen-Aufstieg eine Schleife über den Gedenkstein Heilig-Kreuz-Kapelle, an den Salamander-Löchern vorbei hin zum Waldrand (dort wo aktuell der Zuweg zu den Salamander-Löchern abzweigt), weiter bis Ende des eben erwähnten schmalen Pfades und von dort entweder auf direktem Weg zum Bismarckturm, oder aber im Bogen zur Waldeck-Straße, dann unterhalb der Straße zurück zum Bismarckturm (hier hätte man noch – besonders im Herbst – sehr schöne Aussichten auf Ober-Ingelheim) – dann würde ich sogar 6 Sterne vergeben... Aber ich bitte das nicht als Meckern anzusehen, denn ich bin dankbar für jeden dieser Wege, denn hin und wieder freue ich mich auch, wenn ich (Teil-) Wege habe, bei denen ich nicht selbst zu navigieren brauche (was mir sonst sehr viel Spaß macht). Und für Menschen, die über keinen ausgeprägten Orientierungssinn verfügen, sind diese Wege ein Segen! Und bei heißen Tagen ist diese sehr schattige Passage dann wiederum eine Wohltat – sowas vermisst man bei der Hiwwel „Westerberg“ bzw. ist je nach Tageszeit mal mehr, mal weniger vorhanden. Und wir sind diese Hiwwel (wie auch die andere) sicher nicht das letzte Mal gegangen, werden sie ggf. dann nur noch „strecken“, z. B. Richtung Laurenziberg / Jakobsberg. (Evtl. Fehler im langen Text möge man entschuldigen - am 13.01. kleinere Korrekturen vorgenommen, aber nichts an den Kernaussagen geändert)
Afficher plus
Quand avez-vous réalisé ce parcours ? 08.01.2022
Afficher tous les commentaires

Photos de la communauté

+ 92

Commentaires
Difficulté
Moyen
Distance
10,3 km
Durée
3:00 h.
Dénivelé positif
151 m
Dénivelé négatif
151 m
Point le plus élevé
244 m
Point le plus bas
133 m
Accès en transports publics Itinéraire en boucle Point(s) de vue Point(s) de restauration Patrimoine culturel / historique Géologie

Statistiques

  • Contenus
  • Montrer les images Masquer les images
Fonctionnalités
2D 3D
Cartes et activités
  • 14 Points d’intérêt
  • 14 Points d’intérêt
Distance  km
Durée : h
Dénivelé positif  m
Dénivelé négatif  m
Point le plus élevé  m
Point le plus bas  m
Décalez les flèches pour modifier la section à visualiser