Planifier une randonnée Dupliquer le parcours
Sentier à thème Parcours recommandé

Braunfels - Uhupfad (Walderlebnispfad)

Sentier à thème · Hochtaunus
Ce contenu est proposé par
Lahntal Tourismus Verband e. V. Partenaire certifié  Explorers Choice 
  • Informationstafel am Wanderparkplatz
    / Informationstafel am Wanderparkplatz
    Photo: Philipp Borchardt, Lahntal Tourismus Verband e. V.
  • /
    Photo: Philipp Borchardt, Lahntal Tourismus Verband e. V.
  • / Der Eisweiher mit Trauerschwänen.
    Photo: Philipp Borchardt, Lahntal Tourismus Verband e. V.
  • / Station: Guck-Rohre
    Photo: Philipp Borchardt, Lahntal Tourismus Verband e. V.
  • / Station: Zu welchem Baum gehört dieses Blatt
    Photo: Philipp Borchardt, Lahntal Tourismus Verband e. V.
  • / Station: Tierweitsprung
    Photo: Philipp Borchardt, Lahntal Tourismus Verband e. V.
  • / Station: Rainer-Maria-Rilke-Hütte mit Höhrrohr
    Photo: Philipp Borchardt, Lahntal Tourismus Verband e. V.
  • / Station: Holzarten bestimmen
    Photo: Philipp Borchardt, Lahntal Tourismus Verband e. V.
  • / Station: Klanghölzer
    Photo: Philipp Borchardt, Lahntal Tourismus Verband e. V.
m 280 260 240 220 200 180 160 140 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 km
Diese wunderschöne und leichte Rundtour führt durch den Braunfelser Forst. Durch die zahlreichen Stationen des Walderlebnispfades eignet sie sich besonders für Familien mit Kindern.
Facile
Distance 3,5 km
1:02 h.
98 m
98 m

Wir parken unser Auto am Wanderparkplatz Eisweiher am Stadtmuseum Obermühle. Die Informationstafel des Naturparks Taunus bietet unse einen Überblick über die Tour. Wir folgen der Uhu-Markierung. Zunächst führt der Weg die Tiefenbacher Straße entlang am rechts liegenden Eisweiher vorbei. Einst lieferte der Weiher dem Braunfelser Brauhaus das für den Bierbrauprozess untergäriger Biere notwendige Eis, das in großen Blöcken im Winter aus der Eisfläche geschnitten wurde. Am Waldrand biegen wir nach links ab. Linker Hand erblicken wir den langen und den runden Weiher, die beide durch einen Durchfluss verbunden sind. Sie werden auch als warme Weiher bezeichnet. Insbesondere der kleinere der beiden Teiche stellt als Karstquellort eine Besonderheit dar. 25 l pro Sekunde dringen mit einer konstanten Wassertemperatur von 12 Grad aus dem Karst empor. Dies führt dazu, dass die Weiher im Sommer recht kühl sind und im Winter nicht zufrieren. So hat hier der Eisvogel ein Refugium gefunden, das ihm ermöglicht, auch im Winter nach Nahrungsfischen zu tauchen.

Wir biegen nach rechts ab und tauchen in die Stille des Waldes ein. Herrlicher Auwald mit mächtigen Eichen, Eschen und Ahorn umgibt uns. Wir folgen dem Pfad, bis wir kurz vor einem Asphaltweg auf der linken Seite auf eine Station des Walderlebnispfades treffen. Die "Guck-Rohre" schärfen durch die Einschränkung des Sehfeldes den Blick für besondere Ausschnitte, die unser Aufmerksamkeit sonst entgehen. Die Parkschänke des Braunfelser Campingplatzes lädt zur Rast im Biergarten ein. Wir biegen nach rechts auf den Asphaltweg ab und steigen den nun folgenden Anstieg hinauf. Kurz vor Ende des Anstiegs folgen wir der Markierung nach rechts in den Wald. Der Pfad führt durch herrlichen Buchen-Mischwald. Auf der linken Seite sehen wir eine weitere Station des Walderlebnispfades "Zu welchem Baum gehört dieses Blatt?". Alle aufgeführten Baumarten wachsen entlang des Wanderweges. Von der Blätterstation führt der Pfad weiter. Nach einer Weile sehen wir rechter Hand durch das Laub den Silbersee. An einer kleinen Abzweigung führt ein unbefestigter Weg zum See hinunter (Vorsicht: nur mit festem Schuhwerk und bei trockener Witterung nutzen!). Wir folgen dem Hauptpfad und gelangen auf der rechten Seite zur Station "Tierweitsprung". Hier trifft auch der Weg vom Silbersee wieder auf den Hauptpfad. Dem Weg weiter folgend kommt man zur Rainer-Maria-Rilke-Hütte. An der Hütte ist ein Höhrrohr angebracht, mit dem man den Geräuschen des Waldes lauschen kann. Wir wandern weiter durch den Wald und passieren die "Schiller-Eiche". An der hier angebrachten Station kann man die unterschiedlichen Hölzer des Waldes bestimmen. An der Tiefenbacher Straße biegen wir rechts ab und gehen zurück zu unserem Ausgangspunkt. Auf der anderen Straßenseite befindet sich in einer Felsspalte die Nashornhöhle, in der bei Ausgrabungsarbeiten die Knochen eines eiszeitlichen Wollhaarnashorns gefunden wurden. Dem Weg weiter folgend passieren wir die letzte Station des Walderlebnispfades, die Station "Klanghölzer". Schließlich kommen wir an unseren Ausgangspunkt am Wanderparkplatz zurück.

Note de l'auteur

Direkt am Wanderparkplatz befindet sich ein Kneippbecken, in dem man nach der Wanderung die Füße abkühlen kann. Dahinter befindet sich das Stadtmuseum Obermühle. Sehenswert ist nicht nur das intakte Wasserrrad der einstigen Wassermühle, das heute der Stromerzeugung dient. Auch die Sammlungen im Stadtmuseum, die Einblicke in die Stadtgeschichte von Braunfels gewähren, sind sehenswert. Das Museum ist von März bis Ende Oktober an jedem 1. und 3. Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Image de profil de Marco Lupus
Auteur
Marco Lupus
Mise à jour: 05.07.2021
Difficulté
Facile
Technicité
Niveau physique
Expérience
Paysage
Point le plus élevé
271 m
Point le plus bas
172 m

Conseils et recommandations supplémentaires

Tourist Information Braunfels

Telefon: 06442-934411

Marktplatz 9, 35619 Braunfels

Bitte informieren Sie uns, wenn der Weg oder die Markierung nicht in Ordnung sind.

Départ

Wanderparkplatz Eisweiher (172 m)
Coordonnées:
DD
50.515873, 8.380421
DMS
50°30'57.1"N 8°22'49.5"E
UTM
32U 456073 5596173
w3w 
///rachetons.généralisateur.capricieux

Arrivée

Wanderparkplatz Eisweiher

Itinéraire

Wir parken unser Auto am Wanderparkplatz Eisweiher am Stadtmuseum Obermühle. Die Informationstafel des Naturparks Taunus bietet unse einen Überblick über die Tour. Wir folgen der Uhu-Markierung. Zunächst führt der Weg die Tiefenbacher Straße entlang am rechts liegenden Eisweiher vorbei. Einst lieferte der Weiher dem Braunfelser Brauhaus das für den Bierbrauprozess untergäriger Biere notwendige Eis, das in großen Blöcken im Winter aus der Eisfläche geschnitten wurde. Am Waldrand biegen wir nach links ab. Linker Hand erblicken wir den langen und den runden Weiher, die beide durch einen Durchfluss verbunden sind. Sie werden auch als warme Weiher bezeichnet. Insbesondere der kleinere der beiden Teiche stellt als Karstquellort eine Besonderheit dar. 25 l pro Sekunde dringen mit einer konstanten Wassertemperatur von 12 Grad aus dem Karst empor. Dies führt dazu, dass die Weiher im Sommer recht kühl sind und im Winter nicht zufrieren. So hat hier der Eisvogel ein Refugium gefunden, das ihm ermöglicht, auch im Winter nach Nahrungsfischen zu tauchen.

Wir biegen nach rechts ab und tauchen in die Stille des Waldes ein. Herrlicher Auwald mit mächtigen Eichen, Eschen und Ahorn umgibt uns. Wir folgen dem Pfad, bis wir kurz vor einem Asphaltweg auf der linken Seite auf eine Station des Waldlehrpfades treffen. Die "Guck-Rohre" schärfen durch die Einschränkung des Sehfeldes den Blick für besondere Ausschnitte, die unser Aufmerksamkeit sonst entgehen. Die Parkschänke des Braunfelser Campingplatzes lädt zur Rast im Biergarten ein. Wir biegen nach rechts auf den Asphaltweg ab und steigen den nun folgenden Anstieg hinauf. Kurz vor Ende des Anstiegs folgen wir der Markierung nach rechts in den Wald. Der Pfad führt durch herrlichen Buchen-Mischwald. Auf der linken Seite sehen wir eine weitere Station des Waldlehrpfades "Zu welchem Baum gehört dieses Blatt?". Alle aufgeführten Baumarten wachsen entlang des Wanderweges. Von der Blätterstation führt der Pfad weiter. Nach einer Weile sehen wir rechter Hand durch das Laub den Silbersee. An einer kleinen Abzweigung führt ein unbefestigter Weg zum See hinunter (Vorsicht: nur mit festem Schuhwerk und bei trockener Witterung nutzen!). Wir folgen dem Hauptpfad und gelangen auf der rechten Seite zur Station "Tierweitsprung". Hier trifft auch der Weg vom Silbersee wieder auf den Hauptpfad. Dem Weg weiter folgend kommt man zur Rainer-Maria-Rilke-Hütte. An der Hütte ist ein Höhrrohr angebracht, mit dem man den Geräuschen des Waldes lauschen kann. Wir wandern weiter durch den Wald und passieren die "Schiller-Eiche". An der hier angebrachten Station kann man die unterschiedlichen Hölzer des Waldes bestimmen. An der Tiefenbacher Straße biegen wir rechts ab und gehen zurück zu unserem Ausgangspunkt. Auf der anderen Straßenseite befindet sich in einer Felsspalte die Nashornhöhle, in der bei Ausgrabungsarbeiten die Knochen eines eiszeitlichen Wollhaarnashorns gefunden wurden. Dem Weg weiter folgend passieren wir die letzte Station des Walderlebnispfades, die Station "Klanghölzer". Schließlich kommen wir an unseren Ausgangspunkt am Wanderparkplatz zurück.

Remarque


Toutes les notes sur les zones naturelles

Se garer

Wanderparkplatz Eisweiher in Braunfels (Tiefenbacher Str. 1).

Coordonnées

DD
50.515873, 8.380421
DMS
50°30'57.1"N 8°22'49.5"E
UTM
32U 456073 5596173
w3w 
///rachetons.généralisateur.capricieux
Y aller en train, en voiture ou en vélo

Questions / réponses

Osez demander !

Vous avez une question à propos de ce contenu ? N'hésitez pas, posez-la !


Commentaires

Partagez votre expérience !

Toutes les expériences sont bonnes à prendre et à partager. Nous comptons sur vous !


Photos de la communauté


Difficulté
Facile
Distance
3,5 km
Durée
1:02 h.
Dénivelé positif
98 m
Dénivelé négatif
98 m
Itinéraire en boucle Point(s) de restauration À faire en famille

Statistiques

  • Contenus
  • Montrer les images Masquer les images
Fonctionnalités
2D 3D
Cartes et activités
Durée : H
Distance  km
Dénivelé positif  m
Dénivelé négatif  m
Point le plus élevé  m
Point le plus bas  m
Décalez les flèches pour modifier la section à visualiser